Pfeil rechts
34

Hallo,
Ich war gestern beim osteopathen ( zertifiziert in einem Verband und auch ausgebildeter Physiotherapeut) wegen nackenschmerzen. er hat mich ausgeknackt und massiert. Erst gings mir dabei auch besser aber jetzt werden die nackenschmerzen immer mehr. habe auch Kopfschmerzen und mir ist etwas übel.
Letztens unterhielt ich mich mit einer bekannten deren Oma auch beim osteopathen zum ausknacken war und danach einen gebrochenen Halswirbel hatte und fast eine Querschnittslähmung bekommen hätte wenn sie sich nur falsch bewegt hätte . jetzt habe ich solche Angst das auch zu haben
Meint ihr sowas ist wahrscheinlich ?

19.07.2019 12:29 • 13.09.2021 #1


77 Antworten ↓


med
Zitat von Luisi96:
Hallo, Ich war gestern beim osteopathen ( zertifiziert in einem Verband und auch ausgebildeter Physiotherapeut) wegen nackenschmerzen. er hat mich ausgeknackt und massiert. Erst gings mir dabei auch besser aber jetzt werden die nackenschmerzen immer mehr. habe auch Kopfschmerzen und mir ist etwas übel. Letztens unterhielt ich mich mit einer bekannten deren Oma auch beim osteopathen zum ausknacken war und danach einen gebrochenen Halswirbel hatte und fast eine Querschnittslähmung bekommen hätte wenn sie sich nur falsch bewegt hätte . jetzt habe ich solche Angst das auch zu haben Meint ihr sowas ist wahrscheinlich ?


Also zunächst mal, meinst Du Osteopath oder Chiropraktiker?

Der Osteopath wendet eigentlich nicht so invasive Techniken an, dass man davon einen Wirbelbruch bekommt.
Passieren kann das allerdings, wenn es eine ältere Frau mit Osteoporose ist, da können schon leichte Manipulationen zum Bruch führen ( evtl. bei der Oma der Bekannten der Fall ).
Ich hatte nach Osteopathie auch schon Probleme, allerdings mit Schwindel, was wohl nach Behandlungen an der HWS öfter vorkommt, wie mir mein HNO erklärte.

Das die Anwendung am nächsten Tag etwas schmerzt, ist nicht ungewöhnlich. Mach Wärme drauf und versuche Dich zu entspannen ( evtl. ein schönes Bad ). Wenn es in einer Woche nicht besser ist, geh zum Orthopäden.
Jedenfalls kannst Du sicher sein, dass kein Wirbel gebrochen ist ( wie gesagt, es sei denn, Du hättest eine Knochenkrankheit, von der ich nicht ausgehe ).

19.07.2019 13:02 • x 1 #2



Halswirbelbruch wegen Nackenschmerzen? Angst

x 3


Nein es war richtig ein osteopath kein Chiropraktiker .. okay ich Versuch mich abzulenken, und mach Abend nach der Arbeit mal voltaren Drauf oder gehe in die Wanne ..Danke dir !

19.07.2019 13:15 • #3


Ich habe immer noch schmerzen jetzt vorwiegend rechts die hoch über die rechte Kopfseite ziehen habe schon einen Termin beim Orthopäden allerdings erst am 5.08 eher gab es nichts habe Angst das bis dahin was passiert, wirbelbruch, Schlaganfall oder einreißen der Halsschlagader

22.07.2019 11:03 • #4


Icefalki
Oder dich überfährt ein Auto.

Deine Ängste sind das Problem und deine Horrorgedankendiagnosen haben mit klinischen Befunden: Schmerzen, die rechts über die Kopfseite ziehen, absolut nichts zu tun.

Bei Hypochondrie wird extremst in den Körper reingehört. Es könnte ja.........

Ist aber weit weg von der Realität, die leider jeden Ängstler plagt. Und hier muss man dann ansetzen.
Nicht im Überlegen, was alles sein könnte, sondern im Überlegen, warum man glaubt, dass ständig das Leben bedroht ist.

22.07.2019 11:45 • x 1 #5


Bin schon im therapeutischer Behandlung deswegen. Aber dadurch das ich gerade diese schmerzen habe mache ich mir so furchtbar Gedanken

22.07.2019 11:50 • #6


Hallo Luisi,

erst mal: Keine Panik! Ein gebrochener HW aufgrund einer osteopathischen Behandlung ist sehr unwahrscheinlich in Deinem Alter.
Nichts desto trotz würde ich folgendermaßen vorgehen:

- Mach zügig einen neuen Termin bei dem Osteo aus, der Dich behandelt hat. Nicht jeder chiropraktische Eingriff (und das war es bei Dir offenbar) zeitigt sofort den beabsichtigten Erfolg. Im Gegenteil: Die eine Behandlung kann evtl. das Problem nur "örtlich" verschieben und weitere Behandlungen sind dann idR zweimal wöchentlich nötig.
Falls Du zu dem Osteo kein Vertrauen aufbauen kannst (das ist bei Chiropraktik wichtig), such Dir einen anderen. Wenn Du mir Deinen ungefähren Wohnort nennst (geht auch per PN), kann ich mal in meinem Verzeichnis nachsehen. Ich bin da ein sehr überzeugter Anhänger einer amerikanischen Schule, die jedoch nicht gerade viele HPs praktizieren.

Davon abgesehen würde ich den Untersuchungstermin trotzdem wahrnehmen, schon zu Deiner Beruhigung.

LG B.

22.07.2019 11:57 • #7


Icefalki
Zitat von Luisi96:
Bin schon im therapeutischer Behandlung deswegen. Aber dadurch das ich gerade diese schmerzen habe mache ich mir so furchtbar Gedanken


Glaube ich dir. Wird aber wahrscheinlich von Verspannungen kommen, denn die sind immer ein Thema bei Angst. Immer. Jeder Mensch reagiert bei Angst. Man erstarrt, zieht die Schultern hoch, nimmt unbewusst Körperstellungen ein, die weg vom Schmerz gehen, gleichzeitig aber über diese Schonhaltung zur Überlastung anderer Muskelgruppen führen und und und.

Und jetzt kommt es zu einem Kreislauf von Schmerzen, Angst, Verspannungen, Schmerzen, Angst.

Glaube mir, ich arbeite in der HNO, bei uns ist das beinahe tagtäglich ein Thema. Orthopäden finden nix, niemand findet was, aber die Patienten haben Angst. Es könnte ja. .....

Und dann wird die Psyche verantwortlich gemacht, und viele reagieren sehr verärgert darauf. Keiner klärt richtig auf, dass sehr wohl diese Verspannungen spürbar sind, allerdings gehen die nicht weg, wenn die Ursache nicht geklärt ist. Und und und.. .......

Und deine angenommenen Diagnosen kannst du vergessen. Niemand bricht sich den Hals so einfach, und bei alten Menschen weiss jeder, dass man nicht "einrenkt", wäre fahrlässig.

Die Halsschlagader reisst auch nicht einfach, und ein Schlaganfall merkt man. Würdest dann auch nimmer hier schreiben, bei allen 3 Diagnosen nicht.

Also, beruhige dich bitte, sofern möglich.

22.07.2019 12:07 • x 1 #8


Ob der Hausarzt da vielleicht auch helfen kann wenn er noch mal drüber schaut ?..

22.07.2019 12:09 • #9


Zitat von Icefalki:
Glaube ich dir. Wird aber wahrscheinlich von Verspannungen kommen, denn die sind immer ein Thema bei Angst. Immer. Jeder Mensch reagiert bei Angst. Man erstarrt, zieht die Schultern hoch, nimmt unbewusst Körperstellungen ein, die weg vom Schmerz gehen, gleichzeitig aber über diese Schonhaltung zur Überlastung anderer Muskelgruppen führen und und und. Und jetzt kommt es zu einem Kreislauf von Schmerzen, Angst, Verspannungen, Schmerzen, Angst. Glaube mir, ich arbeite in der HNO, bei uns ist das beinahe tagtäglich ein Thema. Orthopäden finden nix, niemand findet was, aber die Patienten haben Angst. Es könnte ja. ..... Und dann wird die Psyche verantwortlich gemacht, und viele reagieren sehr verärgert darauf. Keiner klärt richtig auf, dass sehr wohl diese Verspannungen spürbar sind, allerdings gehen die nicht weg, wenn die Ursache nicht geklärt ist. Und und und.. .......Und deine angenommenen Diagnosen kannst du vergessen. Niemand bricht sich den Hals so einfach, und bei alten Menschen weiss jeder, dass man nicht "einrenkt", wäre fahrlässig. Die Halsschlagader reisst auch nicht einfach, und ein Schlaganfall merkt man. Würdest dann auch nimmer hier schreiben, bei allen 3 Diagnosen nicht. Also, beruhige dich bitte, sofern möglich.




Ich werde es versuchen aber es fällt so schwer... im Internet liest man Berichte wo es erst 10 Tage nach dem einrenken dazu kam das macht mich ganz irre

22.07.2019 12:10 • #10


med
Zitat von Luisi96:
Ich werde es versuchen aber es fällt so schwer... im Internet liest man Berichte wo es erst 10 Tage nach dem einrenken dazu kam das macht mich ganz irre


Jetzt mal ganz realistisch: In Deinem Alter bricht kein Wirbel durch eine osteopathische Behandlung!

22.07.2019 12:14 • x 1 #11


Icefalki
Zitat von Luisi96:
Ob der Hausarzt da vielleicht auch helfen kann wenn er noch mal drüber schaut ?..


Probiere es aus. Wir behandeln sowas mit Akupunktur und Neuraltherapie. Allerdings tastet mein Chef unsere Patienten ab. Und hier kann man prüfen, ob es Schmerzen auslöst. Heutzutage werden Pat. von vielen Ärzten gar nicht mehr richtig untersucht. Leider.

22.07.2019 12:14 • x 1 #12


Dann werde ich es mal beim Hausarzt versuchen

22.07.2019 12:29 • #13


Meine HA ist im Urlaub war also bei der Vertretung die meinen Kopf/Nacken abgetastet hat und den Kopf vorsichtig in alle Richtungen gedreht und bewegt hat. Sie meinte da ist nichts außer eventuell eine Zerrung in der Muskulatur ich hoffe da hat sie recht

22.07.2019 16:45 • #14


Hallo! Ich bin mir sicher, dass du dir nichts gebrochen hast! Ich habe mir bei einem Sturz einen Lendenwirbel gebrochen, da hat man unbeschreiblich schlimme Schmerzen und kann sie gar nicht bewegen!
Da ist sicher nichts schlimmes passiert!
Liebe Grüße und gute Besserung!

22.07.2019 20:32 • x 1 #15


Ich Hoffs .. mich beunruhigen einfach nur die Schmerzen die von der rechten Seite im Nacken bis in den Kopf hoch ziehen ... ganz ekliges Gefühl .. + das mein Nacken knirscht und knackt aber wahrscheinlich hast du recht

22.07.2019 21:37 • #16


mein Nacken hat Monate geknackt und geknirscht, weil es muskuläre Verspannungen waren. Kissen/Matraze erneuert , Rückensport und paar mal Chiropraktor haben schon mal geholfen. Nun bin ich bei einer Osteopathin und wir gehen den seelischen Stress an. Täglich paar Minuten leichte Nacken/schulterübungen kann ich Dir empfehlen ,

22.07.2019 21:47 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Also, einen gebrochenen wirbel würdest du mit Sicherheit bemerken und der Arzt hätte das auch festgestellt. Wenn ich bei der osteopathin war, tut mir danach auch alles weh, aber das ist normal und gibt sich wieder. Langfristig hilft osteopathie super

22.07.2019 23:33 • #18


Gerade dieser ziehende Schmerz passt sehr gut zu einer Zerrung! Probiere ob dir Wärme oder Kälte gut tut und behandle es je nachdem.

23.07.2019 00:12 • #19


Mh ich hoffe ihr habt recht. Ich habe auch die Woche noch mal Physiotherapie und hoffe die können da auch noch etwas raus

23.07.2019 21:17 • #20



x 4


Pfeil rechts



Dr. Matthias Nagel