Pfeil rechts

13.12.2010 20:31 • 13.04.2021 #1


79 Antworten ↓


Guten Abend,
also ich muß gestehen, dass mir der Schwankschwindel nicht nur einmal eine Panikattacke bescheert hat. Es gibt Zeiten, da passiert das täglich mehrmals heute zum Beispiel war ein guter Tag, da hat es mir nicht soviel ausgemacht und ich konnte sogar einkaufen gehen, in Begleitung zwar, aber immerhin....da kenn ich auch ganz andere Tage..
Lieben Gruß

13.12.2010 20:41 • #2



Nackenschmerzen, Schwindel und Panik

x 3


Hi dunklerauenwald,
wurde deine Panik das erste Mal durch den Schwindel ausgelöst oder leidest du schon länger unter PA's?
Leidest du unter starken Verspannungen im HWS Bereich und kennst die Ursachen für dein Leiden? Ich suche noch fieberhaft nach einer Erklärung für die ganze Misere..
Alles Gute für dich

13.12.2010 22:50 • #3


hey was du schreibst passt genau zu mir.....bin grad echt verwundert....

14.12.2010 00:45 • #4


wollte nochmal genauer drauf eingehen....
habe durch schwindel panikattacken bekommen,mit echter todesangst.....anfangs konnte der schwindelnoch durch physiotherapie behoben werden, aber kam immer zurück, hat sich mitlerweile so festgesetzt dass auch physiotherapie kaum was bringt.....und ja auch mein physiotherapeut ist sicher, dass es von der hws kommt....aber dass is manchmal so schwer zu glauben, der schwindel ist manchmal echt grausam.....hatte vorher schon eine angsstörung mit der ich aber leben konnte, die symptome lösten dass eine panikstörung aus, die ich unerträglich finde.....
zu den weisheitszähnen, mir wurde im april auch einer gezogen und genau danach ging es richtig los......habe den anderen unten noch drin und der entzündet sich ständig...muss also auch raus...aber davor habe ich grosse angst....(der andere musste mit nrm stück kiefer entfernt werden, danach 3 wochen schmerzmittel und antibiotoka und dann ne magenentzündung....grausam).........
mein physiotherapeut meint ich sollte mehr sport machen, aber diese angst davor....

alles liebe

14.12.2010 01:02 • #5


@marrysoul:
bei mir wurden alle 4 Weisheitszähne auf einmal unter Vollnarkose entfernt. Auch bei mir wurden bei den unteren beiden ein Stück Kiefer mitentfernt, da sich diese schon auf die Seite gelegt haben. Der rechts unten hat sich auch 2 mal danach noch entzündet, hatte aber nach dem 2. Mal keine Probleme mehr, ist alles gut verheilt - so hoffe ich.
Hab nächste Woche einen Termin beim Zahnarzt, der sich auch mit Kieferchirugie auskennt und meine Röntgenbilder vor und nach der OP vergleichen will. Der meinte am Telefon, dass er schon von Fällen gehört hat, bei denen starke Verspannungen im Nacken durch Kieferfehlstellungen nach Operationen entstanden sind.

Könnte dies bei dir auch der Fall sein? Lass doch mal deinen Biss überprüfen. Trägst du eine Beißschiene für die Nacht?

Werde natürlich berichten, wenn etwas gefunden wird

14.12.2010 23:58 • #6


Hallo leide auch unter Nackenverspannungen, Kieferprobleme etc....und vor allem Angst und Panikattacken!
Ich habe auch einen Fehlbiss und soll laut eines Zahnarztes und Kieferspezialisten eine Zahnspange bekommen. Was ich mir aber nicht leisten kann, da es sehr teuer ist.....

15.12.2010 12:07 • #7


@Qashqaimaus:
stelle doch bei Deiner Krankenkasse mal einen Antrag auf Kostenübernahme. In manchen Fällen und mit ärzlichem Attest (das Dir die Zahnspange helfen würde gegen Deine Beschwerden) funktioniert das manchmal. In einigen Fällen helfen da auch regionale Stiftungen ein wenig weiter.
Alles Liebe für Dich

20.02.2011 14:48 • #8


31.05.2013 21:58 • #9


hallo iwona,

ich bin natürlich kein experte aber für mich hört sich das nach einem gewöhnlichen hexenschuss an. vermutlich hast du dich verlegt oder bei einer ungünstigen bewegung einen nerv beleidigt. eine einfach verkühlung oder ein kalter luftzug können schon auslöser für einen schmerzenden nacken sein. am besten du legst dich hin, cremst dich mit einer durchblutungsfördernden Salbe ein oder nimmst ein wärme-pflaster. mir hilft das zumindest immer.

falls es in ein paar tagen immer noch nicht besser ist, solltest du vielleicht zum arzt gehen.

wie gesagt ich bin kein experte. aber vielleicht helfen dir die tipps.

31.05.2013 22:13 • #10


Danke für deine Antwort.

Ich dachte Hexenschuss ist richtig im Rücken hinten

31.05.2013 22:15 • #11


das kannst du auch im nacken haben, soweit ich weiß. und ich hatte das auch einmal und konnte den kopf dann gar nicht mehr in eine richtung bewegen. als wenn du eine halskrause um hättest. so in etwa fühlt sich das an.

31.05.2013 23:03 • #12


20.08.2014 15:56 • #13


wenn du eine fehlstellung der hws hast sind nacken- und kopfschmerzen nichts ungewöhnliches. lass dir beim orthopäden mal krankengymnastik aufschreiben, das kann schon helfen. du hast da ein physiologisches problem, das hat nicht unbedingt mit der psyche zu tun. die kann das ganze zwar noch verstärken, aber deine beschwerden sind rational nachvollziehbar.

20.08.2014 16:03 • x 1 #14


Danke, das hab ich schon auch manuelle Therapie wurde gemacht. Bisher noch kein Erfolg. Ich will einfach nicht mehr dieses Gefühl haben, gleich macht mein körper wieder etwas unkontrolliertes sei es dieses zucken am Kopf etc. Weisst du was ich meine ? Kann das alles von meinem pathologischen Befund herrühren?

20.08.2014 16:08 • #15


also unkontrolliertes zucken bzw. angst davor kenne ich nicht, habe aber auch mit meinem nacken probleme. die hws ist auf dem röntgenbild ok, dennoch hab ich immer wieder verspannungen, taubheutsgefühle, steifheit, schmerzen, schwindel, teilweise das gefühl als würde da ein kleiner stromschlag ankommen, kopfschmerzen usw. krankengymnastik hat bei mir ein wenig geholfen, jetzt mache ich muskelaufbau. der orthopäde sprach von muskelschwäche, was ich auch nachvollziehen kann.

ich denke schon, dass deine beschwerden darauf zurückzuführen sind. du hast da eine veränderung, die kann schon einiges auslösen. lästig, aber nicht gefährlich. manuelle therapie hab ich auch zweimal bekommen (im rahmen von 12 kg-terminen). beide male hatte ich danach extreme beschwerden, schlimmer als vorher. mir hat das überhaupt nicht gut getan.

20.08.2014 16:15 • x 1 #16


Ja so ging es mir auch, hatte gar nichts genützt. Nachdem er mich dann auch geknackt hatte, habe ich zwei tage danach ein Brennen in der Brust gespürt, was natüürlich auch von dem Bandscheibenvorfall herrühren kann. Ich werde mal abwarten, was die Kg so bringt und versuche öfter wieder Sport zu treiben. Machst du eine bestimmte Sportart die dir gut tut?

20.08.2014 16:22 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

ich hab im anschluss an die kg 20 mal gerätetraining beim physiotherapeuten gemacht. da das recht teuer war (10er karte für 85€), hab ich mich nach einem fitnessstudio umgesehen. dort habe ich seit letzten mittwoch ein probeabo über 2 monate und möchte gerne alle 2-3 tage hingehen. bisher hat das auch geklappt. krafttraining zum muskulaturaufbau und crosstrainer für den kardiobereich.

ansonsten gehe ich noch schwimmen und fahre viel fahrrad, wenn ich das auch nicht wirklich als sport bezeichnen würde. dafür ist es dann einfach noch zu wenig. schwimmen hat sich auch bald erledigt, da ich gechlortes wasser nicht vertrage und nur im sommer in den badesee gehe.

20.08.2014 19:47 • #18


PanikEla
Huhu,

ich leide bei/nach Panikattacken auch immer an Nackenschmerzen, Verspannungen, ...

Bei mir wurde letztes Jahr festgestellt, dass ich nachts knirsche und auch sonst beiße ich bei jedem kleinen Problem unbewusst die
Zähne zusammen. Bekomm da inzwischen manchmal auch richtig Paranoia, dass mein Kiefer sich gleich ausrenkt O_O

Vielleicht wäre Zahnarzt noch eine Option die abzuchecken wär?

Viele Grüße und alles Gute <3

20.08.2014 21:02 • #19


chip88

22.10.2015 16:34 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky