Pfeil rechts
34

Hallo ich lieben

Ich bin neu hier
Weiblich, 32 Jahre und Mutter von 3 Kindern

Ich leider schon seit meiner frühen Pubertät an Krankenheits und Verlust Ängsten

Hatte es zwischenzeitlich gut im Griff aber seit meiner Trennung vor 16 Monaten gehts mir seit 9 Monaten plötzlich wieder total schlecht obwohl ich einen neuen Partner habe , mittlerweile in meinem Traum Job arbeite und auch so könnte es kaum besser sein

Mein Hauptproblem sind meine Ängste vor Krebs, hab alle möglichen schon durch Außerdem belasten mich meine Verlust Ängste in meiner Beziehung obwohl es keinen Grund dafür gibt

Ich nehme seit 2 Monaten Laif 900 und bin seit einem Jahr in ambulanter Therapie

Zur Zeit machen mich folgende Symptome wahnsinnig und ich wollte wissen wem es auch so geht

- ständig zittrig und unruhig
- Depersonalisation und derealisation
- Gefühl kein Gefühl in den Beinen zu haben, als wären die Muskeln schwach und man würde zusammen rutschen
- teilweise das gleiche in den Händen
- Magen grummeln als hätte man Hunger obwohl man keinen hat

Aber am schlimmsten ist das Gefühl das ich ne mehr klar denken kann, die einfachsten Sachen überfordern mich, hab das Gefühl mich überhaupt ne mehr konzentrieren zu können
Muss total sortiert vorgehen weil ich sonst durcheinander komme und durch drehe aber selbst beim ausführen von Handlungen zb Wäsche aufhängen empfinde ich es als komisch wie ich das mache als wäre es unlogisch wie ich vorgehe, wisst ihr was ich meine?
Ich stehe am Herd und überleg wie ich die Pfannen anordne... damit ich ne durcheinander komme

Leute ich hab echt Angst durch zu drehen

Danke für eure Hilfe

13.01.2019 14:04 • 07.03.2021 #1


83 Antworten ↓


Mal noch ein Beispiel ich gehe durch die Wohnung und will aufräumen aber bin unfähig dazu weil ich das Gefühl hab den überblick zu verlieren bzw. verloren zu haben

13.01.2019 14:20 • #2



Gefühl nicht mehr denken und handeln zu können

x 3


Kann mir keiner helfen?

13.01.2019 15:46 • #3


Safira
Hallo Pusteblume

mich würde mal interessieren wie lange Du schon solche Überforderungsgedanken hast. Hast Du das bereits bei deinem thera angesprochen? Nimmst Du Medikamente außer Laif? Bekommt Dein Partner etwas mit bzw hast Du ihm offen darüber eingeweiht?
Welches Therapieverfahren wird angewendet?

Zitat von Pusteblume86:
Außerdem belasten mich meine Verlust Ängste in meiner Beziehung obwohl es keinen Grund dafür gibt


den gibt es Garantiert. Und wenn er nicht greifbar ist arbeite daran und gebe deinem Gehirn zu verstehen das es das nicht glauben muss. Das sollte in einer Therapie ja machbar sein.

Zitat von Pusteblume86:
Muss total sortiert vorgehen weil ich sonst durcheinander komme und durch drehe aber selbst beim ausführen von Handlungen zb Wäsche aufhängen empfinde ich es als komisch wie ich das mache als wäre es unlogisch wie ich vorgehe


das ist eindeutig Deiner Emotionalen Überforderung zuzuschreiben. Die Angst die Kontrolle zu verlieren. Wahrscheinlich ausgelöst von der Depersonalisation und Depersonalisation. Deshalb fühlt sich alles einfach nur komisch und unnormal an und Du kontrollierst Dich permanent.

Ich weiß es ist nicht einfach bei drei kindern mal etwas Zeit für sich zu finden. Aber Du musst mal entspannen und runterkommen. Tue etwas nur für Dich. Egal was. irgendwas was Du glaubst Dich runterzuholen. Sprich mit Deiner Thera, falls Du es noch nicht getan hast und steige vll auf ein Angstlösendes AD um.

Mir hilft sehr gut ein Beruhigungstee aus der Dr. ogerie. Da gibt es verschiedene

13.01.2019 16:03 • #4


Vielen Dank für deine Antwort

Diese Überforderungen habe ich seit dem letzten Dreiviertel Jahr aber seit 2 Monaten is es schlimmer. Hatte bis zum Juli eine Ausbildung neben her noch gemacht und das Gefühl das ich nach Beendigung in ein richtiges Loch gefallen bin weil die Anspannung abfiel.

Ich versuche mit meinem Partner zu reden aber er versteht die Ängste nicht und
Meint immer es wäre doch alles gut.

Ich habe schon ein anderes Medikament überlegt aber das Problem is das ich wegen meiner
Migräne Medis nicht alles nehmen darf (serotonin Syndrom)

Merle auch das ich entspannter bin wenn die Kids beim leiblichen Papa sind aber verdammt ich liebe sie und will auch mit Ihnen normal leben können heul

13.01.2019 16:18 • #5


Safira
bzgl der medikamente würde ich mal mit einem Psychater sprechen. Der kennt sich damit am besten aus und weiß genau was sich verträgt. Hingehen würde ich auf jeden Fall mal.

Zitat von Pusteblume86:
Merle auch das ich entspannter bin wenn die Kids beim leiblichen Papa sind aber verdammt ich liebe sie und will auch mit Ihnen normal leben können heul


Das wird Dir auch niemand absprechen und ich glaub jede Mama ist froh wenn sie mal auf gut Deutsch "die Kinder los ist"
Dann ist Deine Zeit und Du kannst Dich erholen. Mache dann etwas schönes. Oder beschäftige Dich mit Deinen Ängsten. Versuche es zu akzeptieren das Du nicht perfekt bist.

Zitat von Pusteblume86:
Ich versuche mit meinem Partner zu reden aber er versteht die Ängste nicht und
Meint immer es wäre doch alles gut.

ist es für ihn ja auch. Möglicherweise warst Du nicht Deutlich genug oder er kann selber nicht damit umgehen weil er sich hilflos fühlt. Unterstützt er Dich denn ansonsten gut?

13.01.2019 16:39 • #6


Ja ansonsten is er sehr lieb

Mein größtes Problem is momentan einfach das mir diese Wirren Gedanken und der Matsch im Kopf einfach Angst machen und mich lähmen

13.01.2019 16:51 • #7


Safira
schreibe doch diese wirren Gedanken einfach mal auf und betrachte sie dann auf dem Blatt Papier und hinterfrage sie dann

13.01.2019 16:55 • #8


Zittrig und unruhig kenne ich auch. Du bist nicht allein. Der Matsch im Kopf könnte vielleicht auch von der dauerhaften Anspannung kommen?

13.01.2019 16:56 • x 1 #9


Naja weiß ni wie ich das aufschreiben soll meine damit ja eher das ich mich wahnsinnig schlecht konzentrieren kann und durcheinander bin

13.01.2019 17:11 • #10


Zittern und Unruhe und Muskelzucken sind meine Leitsymptome seit November.

Und an manchen Tagen habe ich , trotz Medis, immer noch das Gefühl, als wäre alles Matsche im Hirn, als könne ich nicht mehr klar denken. Geht aber und ist dann meist einen Tag später wieder weg.

LG
Paula

13.01.2019 18:05 • #11


Und bevor du Medis genommen hast? War es da öfter bzw. länger?

13.01.2019 18:12 • #12


Hallo Pusteblume,

denke mal dran, dass man immer einen Bereich im Leben hat, den man nicht, wenig oder kaum regeln, beeinflussen oder kontrollieren kann.

Gesundheit wäre ein Bereich, in dem man trotz guter Lebensweise oder medizinischer Vorsorge nicht drin steckt. Krebs kann jeder bekommen, den du kennst oder insgesamt. Mit einer gesunden Lebenshaltung kann man die Wahrscheinlichkeit einschränken - aber auch nicht ausschließen.

Wenn es schon seit der Kindheit so ist, dann hat sicher etwas in deiner Kindheit stattgefunden, was bei dir die Ängste hervorruft und überproportional verstärkt.

Ängste, Bedenken oder Traurigkeit beschleichen alle, wenn man an Krankheiten, den Verlust von Lieben oder den Verlust/Veränderungen im Job denkt. Kinder werden immer einmal groß und ziehen aus. Das trifft hier im Forum alle, mich eingeschlossen und ist bei allen so. Warum sollte man vor etwas Angst haben, was sowieso irgendwann kommt.

Gesundheit und Job ist nicht sicher. Alles kann sich verändern. Und vieles wird sich auch verändern. Da kann man nichts machen.

Du hast dir doch ein schönes Lebensumfeld geschaffen. Vielleicht hilft es dir auch einfach, viel öfter die vier Wände zu verlassen und in die Natur oder den Wald zu gehen und zu verweilen, spazieren zu gehen. Frische, regelmäßige und ausgiebige Gänge in die Natur helfen zu erden, auch die Relationen wiederzufinden und zurückzufinden. Auch ist es gut, für dich neue Dinge zu tun, zu probieren und auszuprobieren, welche dich interessieren, inspirieren und Glück hervorrufen können.

Denke auch daran, was du in den letzten Jahren alles geschafft und gemeisterst hast, und lehne dich einfach auch einmal zurück. Du kannst sehr sehr zufrieden sein bei drei Kindern, gutem Job, Privatleben.

Da kann es doch auch völlig egal sein, ob die Pfannen links rum oder rechtrum gestapelt sind. Bei allen und den größen Küchenchefs herrscht regelmäßig großes, das größte oder allergrößtes Chaos. Das ist in Küchen normal. Das ist völlig normal, warum sollte es bei dir nciht ähnlich sein.

Vielleicht bringt es dich auch weiter, Nichtstun, relaxen und Faulenzen zu kultivieren. Die Welt wird nicht zusammenbrechen. Probiers mal aus, wird lustig und interessant.

13.01.2019 21:16 • x 5 #13


Ich bin mir recht sicher, dass ich das schon vor den Medikamenten hatte.

14.01.2019 08:26 • #14


petrus57
@Pusteblume86

Laif 900 ist wohl kaum das geeignete Medikament gegen deine Symptome. Ich würde dir da eher zu einem leichte AD wie Opipramol raten. Aber da sollte eine dreiwöchige Pause zwischen beiden Medikamenten liegen.

LG Petrus

14.01.2019 10:23 • x 2 #15


Schlaflose
Zitat von petrus57:
Laif 900 ist wohl kaum das geeignete Medikament gegen deine Symptome.


Richtig. Laif 900 ist hochdosiertes Johanniskraut, das srimmungsaufhellend wirkt und allenfalls gegen leichte Depressionen hilft.

14.01.2019 11:53 • x 1 #16


Aber kennt den jemand diese Symptome?

15.01.2019 12:09 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

petrus57
Deine Symptome kenne ich sehr gut. Habe auch fast alle davon. Auch die mit der Überforderung. Bei mir ist es so, dass für mich alles Stress bedeutet. Egal was ich mache. Habe sogar schon Probleme Formulare auszufüllen.

Nehme ich aber 1 mg Tavor, geht mir alles besser von der Hand.

15.01.2019 12:23 • #18


angsthäschen 1986
Weiß zwar,falsches Thema,aber muss mal gerade meine Angst loswerden!
Habe gerade akute Panik vor Nierenversagen und das aus heitern Himmel!

15.01.2019 12:52 • #19


SpiritTiger127
Zitat von angsthäschen 1986:
Weiß zwar,falsches Thema,aber muss mal gerade meine Angst loswerden!
Habe gerade akute Panik vor Nierenversagen und das aus heitern Himmel!


Hast du denn Probleme mit den Nieren momentan oder Schmerzen? Wie bist du denn auf die Angst gekommen?

15.01.2019 15:36 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel