14

22.01.2012 08:24 • 06.11.2019 #1


55 Antworten ↓


Zitat von tuti:
Hallo ihr lieben

ich habe ein großes Problem (normal 60%) seitdem habe ich Angst zustände das mein Herz schlechter wird oder das ich Herzinfakt bekomme!! Bekomme dann bzw denke ich mir dann das ich atemnot habe blaue lippen bekomme husten mit Brechreiz zittern kälte! Mein Kardiologe meinte es wäre alles ok keine Verschlechterung messe auch puls und blutdruck jede std. und google ständig im inet rum ob ich herzkrank bin am nächsten tag ob ich was mit lunge habe! heute früh bin ich aufgewacht und habe gemerkt das Herz net so richtig schlägt puls war bei 48 danach ging es wieder! Alles nur Einbildung? kann man sich wirklich alle symtome einbilden? kennt jmd diese symtome ? wäre supi wenn ich sntworten bekommen würde

BITTE UM ANTWORT DRINGEND

22.01.2012 10:44 • #2


Du hörst zuviel in Dich rein und googelst zuviel nach vermeintlichen Krankheiten.
Glaube doch Deinem Kardiologen und sei froh, dass Du nichts hast.
Wenn Du Dir im Internet Infos zusammensuchst, so bist Du eh nicht viel schlauer, denn Du hast das alles nicht studiert und kannst also kaum etwas im Zusammenhang sehen. Du greifst dann nur Ausschnitte auf, die Dir Angst machen.
Versuche Dich zu entspannen.

Alles Gute,
Agnetha67

04.02.2012 21:45 • #3


Vielen Dank für deine Antwort

ja denke auch das ich mich zu sehr reinsteiger

lg

13.02.2012 08:21 • #4


sprinty
Ein Puls von 48 ist nicht zwingend gefährlich.

14.02.2012 20:29 • #5


Nibru
Hallo an alle....
Ich verzweifle bald! Die Gedanken das ich zum Kardiologe muss wegen meinen Bruststichen werden momentan schlimmer!
Ich weiß nicht. Wann lerne ich es endlich das es nicht das Herz ist sondern der Rücken?
Hatte ja bereits unzählige Ekgs und auch die Untersuchung meiner verständnissvollen Hausärztin die auch Internistin ist!
Ich denke das seit mein Vater letztes Jahr einen Herzinfarkt hatte. Er hat alles gut überstanden und es geht ihm prima!
Ich könnte heulen
Bin seit 2 Monaten in Therapie und jetzt hat meine Therapeutin Urlaub:(
Nehme keine Medis und möchte auch keine.

Habe die Stiche nun 1 Jahr und war nicht beim Kardiologe und will da auch nicht hin denn lt mehreren ärzten muss ich das auch nicht!
Jetzt würde ich am liebsten wieder ins Krankenhaus fahren weil es heute so schlimm ist:(

Meine Frage an euch: schafft man es irgendwann es zu verstehen das man organisch gesund ist?

Ich war gestern zum ersten mal beim Osteopath der auch Heilpraktiker ist - er sagte schon das die Schmerzen heute schlimmer sein können
Und ich hab mich endlich zum Yoga angemeldet das macht mir echt Spaß
Aber ich bin ja schwer herzkrank
Ich könnte mich jetzt ohrfeigen!

Ratet ihr mir zum Kardiologe zu gehen?
Ich denke das mir das nicht hilft sondern die Angst wieder bestärkt

Wann kommt der Wandel endlich das man es versteht?

Gruß an alle

19.09.2015 18:00 • #6


Vergissmeinicht
Liebe Nibru,

nun, es ist ein Prozess. Traute mich auch lange kein Sport zu machen; mein Thera zwang mich dann auf den Ergometer und ich starb 1000 Tode.

Auch ich kenne Stiche vorne im Brustkorb, obwohl sie vom Rücken und somit von der Verspannung kommen. Ich würde nicht erneut einen Kardiologen aufsuchen. Ferner, wenn Du gestern beim Osteopath warst hat der ja was mit Dir gemacht und dies wirkt nach. Du musst Dir halt immer wieder beweisen, das Dein Herz gesund ist und einiges aushält. So bin ich bei Ängsten Treppen gestiegen, Kniebeugen gemacht, Seil gesprungen ... All dies kann ein krankes Herz nicht. Der Wandel kommt irgendwann; ganz sicher.

19.09.2015 18:07 • x 1 #7


Dragonlady_s
Huhu lieb Nibru,

Wo fange ich an?

Stiche kommen in den seltensten Fällen vom Herzen, in der Regel sind Verspannungen Schuld daran, Fehlhaltung. Oftmals sogar die Angst.
Bestätigt bin ich anhand deiner Aussage dass es schon ein Jahr so geht.

Ich würde an deiner Stelle nicht zum Kardiologen gehen.
Beim Osteo bist du schon ganz gut aufgehoben und Yoga wird dir auch gut tun.

19.09.2015 18:09 • x 1 #8


schnatterschnat
Hey nibru,

Ganz ehrlich hätte ich es ohne medis nicht geschafft. Aber ich ziehe vor jedem den Hut, der keine nimmt.

Erstmal kann ein Herz nicht stechen und es ist davon auszugehen das das was du merkst, woanders her rührt.

Manchen Menschen hilft es zum kardiologen zu gehen, sie haben dann Gewissheit und sind beruhigter. Mir half kein arztbesuch, habe immer alles infrage gestellt.

Irgendwann in der gruppentherapie hatt es klick gemacht und ich habe angefangen anders zu denken. Kann dir noch nichtmal einen Grund nennen.

Aber wie gesagt ohne medis.. no way.. bei mir!

LG schnatterschnat

19.09.2015 18:14 • x 1 #9


Nibru
Hallo Zusammen

Vielen Dank für eure Antworten das ist echt aufbauend gewesen...
Ich habe hier einen Post gelesen das jmd Vorhofflimmern hatte-sofort waren die Katastrophen Gedanken wieder da

Das macht einen echt fertig. Wie schafft ihr es das euch solche Einträge oder gar Tv Sendungen oder Zeitungsartikel über schlimme Herz Krankheiten o.ä. Nicht zu nahe gehen und ihr dadurch in die Angstfalle tappt?
Mich macht das echt fertig und nun hat meine Therapeutin Urlaub

Weiß noch nicht wie ich das überstehe...

20.09.2015 11:14 • #10


Vergissmeinicht
Liebe Nibru,

kann mir sowas auch nicht anschauen. Wann kommt Deine Therapeutin wieder?

20.09.2015 11:26 • x 1 #11


schnatterschnat
Hallo nibru,

Ich habe auch den Beitrag mit dem vorhofflimmern gelesen und dann kamen mir auch die komischten Gedanken. Hatte auch was zu geschrieben gehabt. Ich habe dann irgendwann das Handy weggelegt und mich abgelenkt.

In meiner akutphase hätte ich mich garantiert reingesteigert. Das ist eben ein kreislauf, den es gilt zu durchbrechen.

Ich habe seit der gruppentherapie sehr viel nachgedacht und einiges an meiner Denkweise und meinem verhalten meinem Körper gegenüber geändert. Und seitdem geht es..

Natürlich kommt der ein oder andere Gedanke mal auf, natürlich werde ich auch mal wieder unruhig, aber ich lenke mich dann ab, beschäftige mich, egal mit was.

Auch du schaffst das, da bin ich mir sicher

Sei lieb gegrüßt von
Schnatterschnat

20.09.2015 11:27 • x 1 #12


Vergissmeinicht
Hallo schnatterschnat,

mit dem Ablenken und beschäftigen ist so eine Sache, wenn man in der Angst drin ist. Was machst Du dann genau?

20.09.2015 11:38 • x 1 #13


schnatterschnat
Hey vergissmeinnicht

Ja wie gesagt ich kenne das mit dem in der Angst drin sein. Kam da auch über mehrere Jahre nicht raus. Ich hab alles und jeden verrückt gemacht und nur dauernd gesagt heute habe ich dies und morgen das.. alle waren schon genervt.

Ich kann dir noch nicht einmal sagen wann und wie genau ich angefangen habe umzudenken. Aber es War wo ich die medis genommen habe und einen angstfreien Kopf hatte. Sonst hätte das nie funktioniert.

Wenn ich merke ich habe eine Sendung gesehen, über Herz oder jemand schreibt übers Herz und ich merke wie die Gedanken anfangen nicht normal darüber zu denken sondern sie fangen an alles zu hinterfragen, dann mache ich TV aus, oder lege das Handy weg, oder PC aus und mache Haushalt, oder gehe mit dem Hund raus und versuche meine Gedanken auf was positives zu lenken.

Ich kann das schlecht erklären, aber ich hoffe du verstehst es. Die Spirale die deine Gedanken weiter spinnen wollen, die gilt es zu durchbrechen indem du die Gedanken umlenkst auf was positives.

LG schnatterschnat

20.09.2015 13:27 • x 1 #14


myfish
Hallo Nibru,

mir geht es wie Dir. Der Herzinfarkt meiner Mutter Ende 2013 hat mich Anfang dieses Jahres eingeholt und die Herzangst ist ausgebrochen. Und dabei hatte ich meine Angststörung weitestgehend im Griff.
Nun ja, hab mich kardiologisch gut untersuchen lassen (normales Echo, BelastungsEKG, StressEcho, Echo der Halsgefäße sowie diverse Blutwerte). Ergebnis: alles okay. Und diverse EKGs danach und Blutuntersuchungen ... meine Brustschmerzen waren seitdem vieles aber nichts vom Herzen. Und ich habe nicht nur Stechen, ich habe richtige Brustschmerzen. Aber ich 'erkenne' die Schmerzen wieder und versuche mich zurückzuhalten und nicht zum Arzt zu gehen.

Mir helfen zügige Spaziergänge und ich mach nicht schlapp, dann bin ich ruhiger. Aber die kleine Stimme im Kopf ("was wenn doch") ist allgegenwärtig. Ich hoffe auch, dass es bald besser wird und ich meinem Körper und vor allem dem Herz vertraue.

Ich wünsche Dir entsprechend Kraft und Ausdauer.

Viele Grüße
Myfish

20.09.2015 15:03 • x 1 #15


Nibru
Hi zusammen

Ja ihr habt Recht.... Man muss die negativen Gedanken durchbrechen aber ich schaffe es noch nicht...
Meine therapeutin hat nun 2 Wochen Urlaub
Habe mich halt schon sehr an die wöchentlichen Termine gewöhnt
Ich hätte gern diesen berühmten "es macht klick"
Effekt und die Angst wird wieder normal!

Ich hab mich nicht vom kardiologe untersuchen lassen denn das ist aufgrund von ca 6 verschiedenen ärzten nicht notwendig! ?
Diese innere Stimme plagt mich jedoch momentan wieder extrem.
Nun habe ich wieder mal tolle kribbelgefühle auf einer seite und die Stimme sagt geh lieber zum Neurologe?! Schlaganfall?
Ich könnte ausrasten!
Ich will nicht ständig vor jedem symptom so ne angst haben

Danke für euer Verständnis

20.09.2015 15:20 • #16


schnatterschnat
Hey nibru,

Ich verstehe dich völlig. Nimmst du eigentlich medis?

LG schnatterschnatt

20.09.2015 15:35 • #17


Nibru
Danke:(
Nein ich nehme keine Medis...
Glaubt ihr mir geht es besser wenn ich zum Kardiologe gehe?
Danach ist es vlt was anderes was mich irre werden lässt...

20.09.2015 15:39 • #18


schnatterschnat
Wie oft warst du denn schon beim Arzt wegen deiner symptome, egal bei welchem?

20.09.2015 15:42 • x 1 #19


Nibru
Hallo Schnatterschnatt

Ich gehe seit 1 Jahr zu sämtlichen ärzten außer kardio und neurologe da war ich noch nicht...

Ca 10-15x Wg bruststiche und atemnot bei Bereitschaftsdiensten im Krankenhaus und allgemeinmedizinern und internisten
5x orthopäde
20x physiotherapeut
2x Radiologe/nuklearmediziner
Mammographie
ct gesamter Brustkorb
Aktuell noch in Behandlung beim Osteopath
--> Und das alles seit letzten Jahr Herbst

Man ich bin 28 und verbringe mehr zeit bei ärzten als sonst wo das ist doch nicht mehr normal

20.09.2015 16:07 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel