Pfeil rechts

Dr. Doris Wolf
Hallo zusammen

da immer mehr Besucher über das Thema Angst vor Krankheiten schreiben und damit Ihr diese Beiträge einfacher findet, haben wir dieses Unterforum für Krankheitsängste eingerichtet.

Hier findet Ihr Informationen zu Krankheitsängsten:

https://www.psychic.de/angst-vor-krankheiten.php

> Psychotest Krankheitsangst

> Allgemeine Infos zu Angst und Angstbewältigung

> PDF Ratgeber Angst vor Krankheiten


Alles Gute Doris

02.11.2008 15:04 • 18.07.2013 #1


26 Antworten ↓


das ist gut

10.12.2008 20:06 • #2



Forum Angst vor Krankheiten

x 3


Hallo doris!
Ich habe mir gestern dein Buch "Ängste verstehen und überwinden" gekauft!
Das ist ganz toll geschrieben, bin schon ruhiger geworden als ich die ersten 10 Seiten gelesen habe!
Liebe Grüße Duddel

20.05.2009 16:55 • #3


Hallo,

gibt e auch ein Video bei "Angst vor dem Tod" und "medikamentenphobie??
Hab schon gesucht aber nix spezielles gefunden

Liebe Grüsse Kerstin

02.01.2010 09:39 • #4


Liebe Doris,

weißt du, wo ich eine Liste finden kann, von Therapeuten, die speziell Hypochondrie behandeln? Oder kennst du einen Therapeuten in Hamburg...
Ich brauche dringend Hilfe!
Vielen lieben dank..

Liii

16.03.2010 10:35 • #5


Hallo,
das ist das Beste,was ich im Netz zu meinem Problem bis jetzt gefunden habe.
Echt toll

03.05.2010 19:22 • #6


Zitat von Duddel:
Hallo doris!
Ich habe mir gestern dein Buch "Ängste verstehen und überwinden" gekauft!
Das ist ganz toll geschrieben, bin schon ruhiger geworden als ich die ersten 10 Seiten gelesen habe!
Liebe Grüße Duddel


bei mir wars genau umgekehrt... sobald ich angefangen hab eins von diesen Büchern zu lesen und ich zu den Symptomen kam hab ich gleich wieder gedacht ich hätte alles und hab Panik geschoben... hab das lesen jetz erst mal eingestellt

14.07.2010 14:07 • #7


hallo ihr lieben
also ich bin 47 jahre und hatte das erste mal mit angst und panikattacken vor ca.23jahren zu tun.Damals fing alles mit einem komischen gefühl im kopf an (kribbeln,armeisenlaufen).Dann betrog mich mein damaliger mann und alles nahm seinen lauf.Ich hatte jahre lang große angst vor dem sterben,mit allen symptomen die man sich denken kann. (ohmachtsgefühle,übelkeit,zittern,schwäche,apettitlosigkeit),angst einen herzinfakt zu bekommen,alle körperlichen anzeichen hatte ich.lebte in ständiger angst.konnte mich über nichts freuen ,alles war nur noch negativ.Jetzt bin ich in den wechseljahren und alles geht von vorne los.meine gedanken kreisen den ganzen tag nur noch um krankheiten ,tod und gefahr.Mein körper tut überall weh,mal mehr mal weniger und ich denke immer nur das es was schlimmes sein muss,,,,,,,,,kann mich garnich mehr konzentrieren

lg engel 63

22.01.2011 17:50 • #8


Hallo leute!
zu mir ich bin 18 jahre alt (m) und leide seit mindestens 4 jahren an ängsten!
diese ängste beliefen sich in den letzten jahren auf alle möglichen körperlichen krankheiten: krebs,AIDS, Parkinson usw.
doch seit dezember hat sich meine angst auf andere bereiche "verschoben"!
ich hab mitlerweile angst irgendetwas grausames zu tun! jemanden zu verletzen/töten oder einem kind etwas anzutun! deshalb denke ich jeden abend ich hab heute wieder etwas schlimmes getan! deshalb versuch ich immer meinen tagesablauf zu rekonstruieren und mich dadurch abzusichern was aba nur wenig gegen meine angst hilft!
durch viel internetrecherche habe ich mich mit psyschichen krankheiten beschäftigt und einige symptome bei mir wieder gefunden!
Ich fühle mich immer als ob alles unecht wäre, ich habe gedanken leuten weh zu tun oder zu töten und führe oft gespräche in meinem kopf! ich spreche sozusagen mit mir selbst oder stelle mir fragen aba nur in gedanken!
Neben diesen Sachen hab ich nun angst schizophren zu sein oder zu werden! ich habe echt totale panik davor und möchte wieder gesund werden bzw. wenigstens wieder klar denken können und nicht ständig irgendwelchen müll denken.

Würde mich freuen wenn mir jemand sagen könnte ob ich schizophren sein könnte bzw. was ich habe!
war noch nich bei einem psychater oder ähnlichem und zur zeit bereite ich mich aufs abi vor was nach ostern ansteht und was ich unbedingt abschließen will bevor ich meine psyschischen probleme angehe! weil ich hab angst das ich in eine psychatrie muss und dadurch meine letzten 12 schuljahre verschenken würde!

lg

21.02.2011 21:55 • #9


Ich durchlebe zur Zeit eine Hirnblutung...

Ich bin vor einer Woche gestürzt, und mit dem Hinterkopf gegen mein Bett geschlagen....ärztlich abgesegnet - nichts passiert....ich hatte keinen Schwindel, kein Erbrechen...keine Kopfschmerzen, nichts was auf eine Gehirnerschütterung hindeutet oder mehr....
Die Kopfschmerzen kamen einen Tag später, nachdem ich mich informiert hatte, was durch einen Schädelprellung alles passieren kann....seitdem hören die Kopfschmerzen nicht mehr auf....

13.03.2011 20:54 • #10


Hallo, ich bin neu hier und völlig geplättet, das es SOOO viele Leute gibt, denen es ähnlich geht wie mir! Ich war zwar schon 2 mal in der Psychiatrie, aber da habe ich nie Leute getroffen, deren Beschwerden so deutliche Ähnlichkeiten hatten mit meinen, wie hier...
Ist die Frage, ob das ein Grund zur Freude ist...!

16.10.2011 15:37 • #11


SOUNDofYOURfuture
angst vor krankheiten

17.11.2011 21:35 • #12


Hallo Doris,

ich würde gerne wissen, wie ich es schaffe, meine Angst vor Ärzten zu überwinden. Ich habe extreme Angst, zur Krebsvorsorge zu gehen, bin vor einem Jahr nach ca. 15 Jahren mal wieder zum Gynäkologen gegangen, weil ich einen bzw. mehrere Knoten entdeckt habe. Ich war voller Panik, nicht mehr wieder zu erkennen, und hatte schon mit dem Leben abgeschlossen. Es war furchtbar. Zum Glück stellte isch alles als harmlos heraus. Ich war auch einige Zeit beruhigt, bin zur Zeit in psychotherapeutischer Behandlung wegen einer generalisierten Angststörung- wie diagnostiziert wurde. Nun erwarten meine Therapeutin- verständlicherweise natürlich- dass ich mir bis zur nächsten Therapiestunde einen Vorsorgetermin hole. Aber ich schaffe es nicht, allein der Gedanke versetzt mich in Panik. Ich´weiß nicht, wie ich meiner Therapeutin begreiflich machen kann, dass es nicht geht. Es ist wie eine Mauer, die nicht zu überwinden ist. Wie kann sie mir weiter helfen, wenn ich mich sperre? Obwohl ich mir ja helfen lassen möchte.

Gruß
Violetta

29.12.2011 12:07 • #13


Angst vor Krankheiten ist wirklich übel Bei mir ist das Gott sei dank nicht so schlimm, aber ich kann mir schon ziemlich genau vorstellen wie das ist.

Ich kenne das wenn man bei einen leichten Husten direkt denkt man würde Asthma oder Lungenkrebs bekommen. Echt schlimm

Dagegen hilft am besten einfach immer wieder genau dass zu machen was man befürchtet. Irgendwann wird einem dann klar, dass die Angst unbegründet ist und verschwindet.

30.12.2011 18:13 • #14


Hallo,
ich bin neu hier und habe diese Angst vor Krankheiten seit gut einem Jahr. Kurz zu meiner Person ich bin 19 Jahre alt und lebe gesund. Als ich 10 Jahre alt war ist meine Mutter tragischer Weise einem Autounfall ums Leben gekommen. Vor 14 Monaten habe ich eine gesunde kleine Tochter zur Welt gebracht. Mit diesem Ereignis und der damit verbundene Verantwortung haben meine Ängste angefangen. Vorallem durch den Tod meiner Mutter in früher Kindheit wurde ich sehr stark geprägt und habe nun fast täglich Angst an einer unheilbaren Krankheit erkranken zu können und meine Tochter das gleiche erleben muss wie ich - nämlich ohne Mutter aufzuwachsen. Diese Angst begleitet mich fast jeden Tag, das schlimme ist sie ist so furchtbar existenziell ich habe sehr oft Kopfschmerzen, welche wohl mit meiner Halswirbelsäule zusammenhänge - ja ich weiß eigentlich ich bim gesund (hatte im Dezember 11 ein mnr des Schädels ohne Befund) aber trotzdem komme ich von der Angst nicht los ich könnte einen Tumor haben (im November 11 ist ein guter Freund unsere Familiean einem Hirntumor gestorben). ich befinde mich nun auch seit Dezember 11 in einer psychologischen Behandlung, welche mir sehr gut tut ich habe meine Ängste oft gut im Griff, aber leider noch nicht ganz. Eigentlich hätte ich allen Grund um glücklich zu sein doch diese Angst beherrscht mich und mein Leben und für mich ist es unverständlich, dass ich diese nicht einfach abstellen kann, dass ich im diesem Sinne nicht mehr Herr über mich und meine Gedanken bin. Es tut schon mal gut mit solchen Ängsten nicht alleine zu sein.
Ich freue mich über Antworten.

03.04.2012 20:14 • #15


Hallo zusammen,

@gilla, willkommen im Club: mir ist im moment klar, daß ich an aids sterben werden und weil das ja nicht reicht, mein krankenr kopp ist da ja echt unbarmherzig, kommen noch viele andere schei. dazu! Ich weiß, es sit nicht zum lachen ,aber ich kann das im moment nur mit galgenhumor rnehmen, denn es kotzt mich einfach nur an!
ich leide seeit meiner Kindheit an Zwängen und Angsstörunggen die dann nach dem Krebstodmeiner Schwiegermutter in einenr schweren Depression gibpfelten und ich 4 Monate in der Psychatrie war! Ich muß nun seit 13 Jahren antidepressiva nehmen, im Moment citalopram.
Seit ein paar Wochen hab ich nun bedingt durch sehr viel Streß,, wieder massivee Todeängste und Krankheitsängste, die in abartigen Panickattacken enden. Ich kann dann kaum noch meinen Haushalt bewältigen. Hatte nen gutgehenden Hundesalon, den ich nun für ne Weile schließen mußte!
So und nun tu ich das, was ich immer tu in dieser sitation: ich finde mich mit meinem tod ab, ganz einfach, sterben müssen wir alle und ich genieß nu jeden Tag las wärss mein letzter, denn andders halt ich das nicht aus! Alles angehen gegeen die beschissenen Gedanken hilft nix, also resignier ich!
Wie geht ihrt denn damit um??

Liebe Grüße
Martina

27.04.2012 15:48 • #16


Michaellu
Hallo erst mal
Daran kann man sehen das es alles eine Kopfsache ist,aber es wirt nichts sein bei dir.
Man denkt das kann was schlimmes sein und schwups da sind die Kopfschmerzen.
Gruß: Michaellu

14.05.2012 18:30 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Ich habe ständige Angst vor Krebs es ist die Hölle habt ihr Tipps für mich ?

10.07.2012 08:57 • #18


Weil ich schon krank bin, ist meine Angst vor weiteren Krankheiten sehr groß.
Ich beneide die, die gesund sind und arbeiten gehen können. Gestern war ich beim Arzt. Stand da nicht eine Frau an der Anmeldung und gab in einer Lautstärke (!!) an, dass sie nur 2x im Jahr zum Arzt muss.... . Dabei lachte sie noch so dumm in die Runde der Patienten.
Der wäre ich am liebsten ins Genick gesprungen.
Darüber sollte man sich still freuen und nicht Kranken was "vorjubeln". Ist jedenfalls meine persönliche Einstellung.

17.07.2012 14:25 • #19


Kennt jemand eine gute Klinik die aufolche ÄNGSTE SPEZIALIIERT IST dANKE

14.10.2012 23:03 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier