Pfeil rechts
35

Mausebein
Hallo

Ich bin neu und vielleicht kann mir jemand helfen.

Vor zwei Wochen ging bei uns Magen-Darm rum, seitdem gehts mir irgendwie mies.
Ich hab keinen Appetit mehr (war früher immer ein guter Esser) und wiege schon knapp 3 Kilo weniger-irgendwas zwischen 52-53 Kilo (davor waren es so bei 55-56). Bin von Natur aus sehr schlank und kann essen was ich möchte, ich nehm nicht zu.

Lag sogar über Weihnachten stationär aber ich hatte das Gefühl, es wird alles so in die Magen-Darm-Ecke gedrängt.
Blutwerte waren ok, Bauch-Sono, Stuhl und Urin auch.

Ich hab vermehrt unterschwellig Angst, etwas Schlimmes zu haben.

Zum Essen muss ich mich mal mehr, mal weniger zwingen, manchmal esse ich wonach mir ist. Ich stehe dauernd auf der Waage, nachts schlafe ich schlecht und beginne auch vermehrt zu schwitzen.

Wir sind mitten im Hausbau, voll berufstätig, haben zwei Kinder und eigentlich ist auch alles schön so, wie es ist. Manchmal wird mir aber auch alles zu viel.
Man merkt mir auch an, das mich etwas beschäftigt.

Heute war ich nochmal zum großen Blutbild beim Doc, Ergebnis bekomme ich Dienstag; unter anderem wird die Schilddrüse überprüft.
Bis dahin werd ich wohl nicht abschalten können.

Weiß jemand Rat oder hat sowas ähnliches schon mal erlebt ?

Ich möchte gern wieder das alles so ist wie es noch vor zwei Wochen war.

03.01.2020 08:33 • 26.08.2022 x 1 #1


43 Antworten ↓


Zitat von Mausebein:
Hallo Ich bin neu und vielleicht kann mir jemand helfen. Vor zwei Wochen ging bei uns Magen-Darm rum, seitdem gehts mir irgendwie mies. Ich hab keinen Appetit mehr (war früher immer ein guter Esser) und wiege schon knapp 3 Kilo weniger-irgendwas zwischen 52-53 Kilo (davor waren es so bei 55-56). Bin von Natur aus sehr schlank und kann essen was ich möchte, ich nehm nicht zu. Lag sogar über Weihnachten stationär aber ich hatte das Gefühl, es wird alles so in die Magen-Darm-Ecke gedrängt. Blutwerte waren ok, Bauch-Sono, Stuhl und Urin auch. Ich hab vermehrt ...


Ich kenne das auch sehr gut was Du da gerade beschreibst.
Ich denke auch,dass wenn ich eine Erkältung habe, dass es etwas anderes schlimmes sein muss.
Das was du beschreibst hört sich für mich aber absolut nicht schlimm an sondern kommt ganz einfach von Deinem Magen Darm Virus. Das mit dem Gewicht ist bei mir genau das gleiche. Aber auch das ist normal dass man dann abnimmt. Bei anderen kann ich das immer ganz normal beurteilen. Aber bei mir selbst wäre ich auch auf die Psycho Schiene gekommen. Liebe Grüße

03.01.2020 08:51 • x 1 #2



Appetitlosigkeit und ungewollter Gewichtsverlust

x 3


Mausebein
Liebe Sarahh,

vielen Dank für Deine Antwort. Was mich halt stutzig macht ist, das der Infekt schon zwei Wochen her ist und ich das halt ziemlich lang finde.

Bist Du auch so schlank und leicht ?

03.01.2020 09:04 • x 1 #3


Zitat von Mausebein:
Liebe Sarahh, vielen Dank für Deine Antwort. Was mich halt stutzig macht ist, das der Infekt schon zwei Wochen her ist und ich das halt ziemlich lang finde. Bist Du auch so schlank und leicht ?

Ja das bin ich auch...das dauert bis sich Dein Körper erholt. Außerdem ist es bei mir so dass wenn ich Angst habe überhaupt nicht zunehmen kann

03.01.2020 09:07 • x 1 #4


Mausebein
Was tust Du dagegen ?

Ich mein, Ablenkung hab ich eigentlich viel aber es ist immer so unterschwellig da.

Dann jetzt noch die Warterei bis Dienstag, wegen der Auswertung des Blutbildes. Das ist immer nichts für mich.

03.01.2020 09:51 • x 1 #5


Hope1988
Hallo mausebein,
Bei mir ist es genau das gleiche. Schon seit der Kindheit bin ich super dünn und kann essen was ich will. Die Ärzte sagen mein Stoffwechsel ist einfach so gut. Wenn ich krank bin oder es mir nicht gut geht, schlägt mir alles auf den Magen. Da sind dann auch schnell mal 5 Kilo weg. Was mir am besten hilft. Ich hab keine Waage! Und mache mir keinen stress damit. Es wird auch immer wieder anders! Meine Mitmenschen hab ich darauf aufmerksam gemacht, dass es mir Null hilft, wenn sie mir sagen wie schlecht und dürr ich aussehe. Schließlich weiß man das selbst. Seit einer Woche kann ich wieder gut essen und zack spannen die Hosen wieder ich will damit nur sagen, sieh es nicht als Kampf! Was geht ist gut und was nicht, wird sich auch wieder ändern. Falls es dich beruhigt, ich habe eine Zeit lang,in der ich nichts essen konnte, einen shake getrunken, der eine Mahlzeit abdeckt. War ganz lecker

03.01.2020 10:19 • x 1 #6


Zitat von Mausebein:
Was tust Du dagegen ? Ich mein, Ablenkung hab ich eigentlich viel aber es ist immer so unterschwellig da. Dann jetzt noch die Warterei bis Dienstag, wegen der Auswertung des Blutbildes. Das ist immer nichts für mich.


Ich versuche jegliche Untersuchungen zu meiden. Ich halte dieses Warten nämlich auch nicht aus. Außerdem sag ich mir, dass ich schon so viele Untersuchungen gemacht habe. Ich weiß jetzt dass ich auch alleine durch die Psyche abnehme!
Ich bin heute morgen zb. um 6 Uhr mit Bruststechen aufgewacht. Mein erster Gedanke war natürlich Brustkrebs...ich Google aber nicht mehr, weil sonst werde ich verrückt. Glaube mir ich habe momentan jeden Tag etwas anderes und um so mehr ich darüber nachdenke um so verrückter werde ich vor allem meine Symptome werden stärker.
Ich habe im allgemeinen sehr sehr große Angst vor Krebs.

03.01.2020 11:13 • #7


Zitat von Mausebein:
Ich hab vermehrt unterschwellig Angst, etwas Schlimmes zu haben.


Könnte da nicht die Ursache liegen? Bei manchen Menschen schlägt die Psyche auf dem Magen. Bei mir ist es so, wenn ich Angst habe, habe ich überhaupt keinen Appetit und außer zu Mittag esse ich kaum was. Dann nehme ich auch mal ein Kilo pro Woche ab, obwohl ich auch kein Dicker bin.

03.01.2020 12:27 • x 2 #8


Zitat von Sarahh:
Ich bin heute morgen zb. um 6 Uhr mit Bruststechen aufgewacht. Mein erster Gedanke war natürlich Brustkrebs...ich Google aber nicht mehr, weil sonst werde ich verrückt.


Auch wenn es nicht das eigentliche Thema ist, aber Stechen an der Brust kommt meist von eingeklemmten Nerven oder den Muskeln und hat mit Krebs überhaupt nix zu tun.

03.01.2020 12:32 • x 1 #9


Zitat von Raj:
Auch wenn es nicht das eigentliche Thema ist, aber Stechen an der Brust kommt meist von eingeklemmten Nerven oder den Muskeln und hat mit Krebs überhaupt nix zu tun.


Wusste nicht in welches Thema das besten passt ... Danke für die Info

03.01.2020 12:52 • x 1 #10


Mausebein
Hope1988,

das mit dem Shake ist ein guter Tipp, danke

Hab mir vorhin erst wieder anhören können wie dünn ich doch sei. Kann es echt nicht mehr hören.
Hab zudem auch schon oft gesagt, das ich das nicht ständig hören möchte und ich es selber weiß.

Versuche jetzt mal, mich nicht zu wiegen.
Mein Mann sagt, ich soll mich nicht so unter Druck setzen, ich wäre schon dünner gewesen^^

Danke für Deine Antwort, da gehts mir gleich ein bisschen besser.

03.01.2020 13:12 • x 1 #11


Mausebein
Zitat von Raj:
Könnte da nicht die Ursache liegen? Bei manchen Menschen schlägt die Psyche auf dem Magen. Bei mir ist es so, wenn ich Angst habe, habe ich überhaupt keinen Appetit und außer zu Mittag esse ich kaum was. Dann nehme ich auch mal ein Kilo pro Woche ab, obwohl ich auch kein Dicker bin.


Ja, denke schon. Meine Mom sagt, das hatte ich als Kind schon. Also, Angst krank zu sein. Es kommt und geht, zur Zeit ist es halt mal wieder präsent.

03.01.2020 13:20 • #12


Mausebein
Zitat von Sarahh:
Ich versuche jegliche Untersuchungen zu meiden. Ich halte dieses Warten nämlich auch nicht aus. Außerdem sag ich mir, dass ich schon so viele Untersuchungen gemacht habe. Ich weiß jetzt dass ich auch alleine durch die Psyche abnehme! Ich bin heute morgen zb. um 6 Uhr mit Bruststechen aufgewacht. Mein erster Gedanke war natürlich Brustkrebs...ich Google aber nicht mehr, weil sonst werde ich verrückt. Glaube mir ich habe momentan jeden Tag etwas anderes und um so mehr ich darüber nachdenke um so verrückter werde ich vor allem meine Symptome werden stärker. Ich habe im allgemeinen sehr sehr große Angst vor Krebs.


Ich würde auch sagen, das kommt von eingeklemmten Nerven, häufig zwischen den Rippen. Hab das hin und wieder. Manchmal kann man gar nicht atmen, es scheint wie blockiert. Also nix Schlimmes.

03.01.2020 13:23 • x 1 #13


Zitat von Mausebein:
Hope1988, das mit dem Shake ist ein guter Tipp, danke Hab mir vorhin erst wieder anhören können wie dünn ich doch sei. Kann es echt nicht mehr hören. Hab zudem auch schon oft gesagt, das ich das nicht ständig hören möchte und ich es selber weiß.


Ich finde es auch schlimm, wenn das Dünn-sein einem quasi als Vorwurf gemacht wird, ohne das die wissen, welche Ursachen vorliegen. Pauschal ist so ein Vorwurf ziemlich daneben und eigentlich auch nicht angebracht, wenn die Person einen BMI von 20-21 hat. Ich hab mir das in meiner Kindheit/Jugend auch oft anhören dürfen. Dabei habe ich damals als Kind nicht wenig gegessen. Natürlich freute ich mich in meinen 30ern, als ich doch einige Kilos zunahm. Aber irgendwann war es dann doch zu viel. Wenn man es genau nimmt, hatte ich schon 20 Kilo mehr als ich als junger Erwachsener hatte, das kann auch nicht gut sein. Nun liege ich wieder ziemlich in der Mitte (78kg bei 1,90m). Aber das lag auch daran, weil ich in meinen Angstphasen ziemlich abgenommen habe.

03.01.2020 13:25 • x 1 #14


Mausebein
Zitat von Raj:
Ich finde es auch schlimm, wenn das Dünn-sein einem quasi als Vorwurf gemacht wird, ohne das die wissen, welche Ursachen vorliegen. Pauschal ist so ein Vorwurf ziemlich daneben und eigentlich auch nicht angebracht, wenn die Person einen BMI von 20-21 hat. Ich hab mir das in meiner Kindheit/Jugend auch oft anhören dürfen. Dabei habe ich damals als Kind nicht wenig gegessen. Natürlich freute ich mich in meinen 30ern, als ich doch einige Kilos zunahm. Aber irgendwann war es dann doch zu viel. Wenn man es genau nimmt, hatte ich schon 20 Kilo mehr als ich als junger Erwachsener hatte, das kann auch nicht gut sein. Nun liege ich wieder ziemlich in der Mitte (78kg bei 1,90m). Aber das lag auch daran, weil ich in meinen Angstphasen ziemlich abgenommen habe.


Die Leute werden den Dünnen immer sagen, das sie zu dünn sind. Bei den Dicken halten sich immer alle zurück. Naja. So ist es halt.

Ich finde es echt erschreckend, wieviel man durch Angstphasen abnehmen kann. Wie geht es Dir momentan ?

Ich bin seit dem Mittag recht entspannt und esse wie ein Scheunendrescher. vielleicht hat es mir geholfen, meine Sorgen nieder zu schreiben und offene Ohren zu finden. Ich danke euch jetzt schon mal ganz herzlich und hoffe, das es morgen noch genauso ist.

03.01.2020 20:44 • x 1 #15


Hope1988
Mausebein,
Und alle anderen Leidensgenossen:)

Es freut mich zu wissen, dass wir nicht alleine sind! Es hilft einfach, wenn man weiß, es gibt auch andere die mit solchen Dingen zu kämpfen haben.

Es freut mich zu hören, dass dein Mann so positiv an deiner Seite ist! Das ist ein Geschenk. Und dass du essen kannst, ist total super! Siehst du, alles wird wieder anders. Ich glaube der Körper braucht in solchen Phasen die Kraft dann einfach für alles andere, als fürs Nahrung verdauen. Und nicht essen können wenn es einem nicht gut geht ist eigentlich auch vollkommen normal. Wir haben halt nur das Pech, dass der Körper nicht viel nachzusetzen hat. Aber er holt sich immer wieder was er braucht,wenn er soweit ist. Darauf müssen wir vertrauen!

03.01.2020 22:55 • x 2 #16


Schlaflose
Zitat von Mausebein:
Die Leute werden den Dünnen immer sagen, das sie zu dünn sind. Bei den Dicken halten sich immer alle zurück. Naja. So ist es halt.

Hast du eine Ahnung. Ich musste mir als Kind und Jugendliche ständig anhören, dass ich zu dick bin und Diät machen sollte. Mir w,ürde es wie Öl runterlaufen, einmal im Leben als zu dünn bezeichnet zu werden.

04.01.2020 08:08 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Mausebein
Zitat von Schlaflose:
Hast du eine Ahnung. Ich musste mir als Kind und Jugendliche ständig anhören, dass ich zu dick bin und Diät machen sollte. Mir w,ürde es wie Öl runterlaufen, einmal im Leben als zu dünn bezeichnet zu werden.


Hallo, bitte nicht falsch verstehen, so meinte ich das nicht. Wollte jetzt niemanden damit angreifen. Das ist einzig und allein die Erfahrung, die ich persönlich damit gemacht habe.

04.01.2020 08:15 • #18


Mausebein
Zitat von Hope1988:
Mausebein,Und alle anderen Leidensgenossen:)Es freut mich zu wissen, dass wir nicht alleine sind! Es hilft einfach, wenn man weiß, es gibt auch andere die mit solchen Dingen zu kämpfen haben.Es freut mich zu hören, dass dein Mann so positiv an deiner Seite ist! Das ist ein Geschenk. Und dass du essen kannst, ist total super! Siehst du, alles wird wieder anders. Ich glaube der Körper braucht in solchen Phasen die Kraft dann einfach für alles andere, als fürs Nahrung verdauen. Und nicht essen können wenn es einem nicht gut geht ist eigentlich auch vollkommen normal. Wir haben halt nur das Pech, dass der Körper nicht viel nachzusetzen hat. Aber er holt sich immer wieder was er braucht,wenn er soweit ist. Darauf müssen wir vertrauen!


Du hast so recht. Mein Mann hat mich vorhin in den Arm genommen und gesagt, das alles gut ist. Das der Bauch-Ultraschall ohne Befund war und meine Blutwerte im Kh auch super. Das ich doch nicht von heute auf morgen mehr wiegen kann.

Ich konnte es aber leider nicht lassen, mich zu wiegen.
Ich habe echt Angst, das ich aufgrund des Gewichtsverlustes etwas Schlimmes habe. Hab auch schlecht geschlafen und bin mit einem Klos im Hals aufgewacht.
Keine Hosen passen mehr, ich fühle mich nicht wohl.

Heute wird es wieder stressig, da wir ja mitten im Hausbau und Umzug sind. Appetit hab ich aber ein bisschen.

Danke für Deine lieben Worte :*

04.01.2020 08:21 • x 1 #19


Hope1988
Mausebein,
Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Zuversicht für heute!
Das mit den Hosen kann ich nachvollziehen, ich hab mir eine gekauft, die in den schlechten Zeiten passt, dann ist das Gefühl anders und man selbst merkt nicht immer das Schlackern etc. Das macht viel für Kopf und Körper

Und genau, du bist gesund! Es ist nix schlimmes. Aber bis das ankommt, dauert es etwas, das weiß ich auch....

Lass deinen Mann die Waage verstecken

04.01.2020 10:44 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel