Pfeil rechts
12

Hallo
hab mich nun seit langen mit lesen auch mal angemeldet.

ich bin mit den Nerven vollkommen am Ende und "hoffe" hier Gleichgesinnte zu treffen.

Es fing an im Januar als mir unter vollnarkose (vor der ich auch seeehr starke Angst hatte ) paar Zähne gezogen wurden .
Mir wurde amoxicillin verschrieben , worauf ich allergisch reagierte und in die Notaufnahme musste.

Nachdem die Allergie Symptome abgeklungen waren , hat sich am rechten Arm ein taubeitsgefühl und ein Kribbeln bemerkbar gemacht.
Bin daraufhin zum Arzt , sie meinte das könnten noch Nachwirkungen sein von dem allergischen schock- nun gut hab ich so hingenommen und danach ging's auch relativ schnell weg .
Achja blutuntersuchungen wurden gemacht, keine Auffälligkeiten, auch kleinere neurologische Tests wie mit ausgestreckten Armen auf der Stelle treten , augenbewegung , reflexe etc.

Also alles war wieder in Ordnung bis vor 2 Wochen, da hatte ich mit meinem Freund zusammen ein ziemlich schweres Regal circa 50-60 Kilo hochgestemmt.
Am nächsten Tag hatte ich Kopfschmerzen und ein taubes Gefühl an der linken gesichtshälfte und Schwindel.
hatte das Paar Tage so hin genommen da ich an Migräne dachte, ging nicht weg , bin zum Arzt.
Arzt sagte kann von Nacken kommen , hat mich daraufhin zum Orthopäden überwiesen .

beim Orthopäden war ich am nächsten Tag direkt da sich dann auch ein brennen in armen und Rücken bemerkbar gemacht hatte . Orthopäde stellte eine lws zerrung und eine muskelverhärtung fest und hat mir krankengymnastik verordnet .

Weiterhin kamen dann auch taubheitsgefühle in beiden armen dazu und ein Kribbeln was abwechselnd mal hier mal da am Körper war .

jetzt kommen wir zu diese Woche Dienstag, da war ich das erste mal bei der krankengymnastik und sie hätte wohl mehrere bindegwebsverhärungen etc festgestellt , sollte warm halten , paar Übungen machen und mich versuchen zu entspannen ( da mein Körper wohl sehr verspannt und angespannt ist) .

seit Mittwoch kommt auch noch ein muskelzuxken dazu, keine wovon sich mein Finger oder sonst was selbst bewegt , eher so ein innleriches zucken aber fühlbar .

da ich dadurch auch nicht schlafen kann und ich langsam richtig Angst habe, war ich gestern in der neurologischen notfallambulanz . Da würde mir Blut abgenommen, ein ekg gemacht , körperliche neurologische tests und eine ausführliches gespräch.

der Arzt meinte ein MRT kann nur gemacht werden wenn ich stationär aufgenommen werde bis DIENSTAG , das kann ich mit einem kleinen Kind ohne betreuung nicht.
Er hat aber die starke Vermutung das ich eine angstörung habe.
seit heute habe ich das Gefühl als wäre mein ganzer Körper taub , ich spüre zwar alles (also wenn ich oder jemand anderes drüber streixht) aber es fühlt sich fremd an .

dazu kommt plötzliches herzrasen, atemnot, zuckunhen sind geblieben mal hier mal da , das Gefühl von piecksen , Rückenschmerzen, Brustschmerzen , armschmerzen ( eher ein brennen bei bestimmten Bewegungen)

ich bin nervlich am Ende habe Angst Lungenkrebs zu haben, MS, ALS oder was es sonst noch so alles gibt.

lange Rede keinen sinn , einen wirklichen "trigger " Moment für meine angebliche Angststörung gab es nicht , es kam von jetzt auf gleich.

kann es sein das sowas schleichend und ohne wirklicher Ursache auftauchen ?

neurologen wird am Montag aufgesucht , wenn's sein muss setzte ich mich den ganzen Tag dahin.

vielen Dank vorab und sorry für den langen Text

29.03.2019 23:12 • 19.04.2019 #1


30 Antworten ↓


Nachtrag: habe seit heute auch so ein komisches zittern / vibrieren in der Zunge. äußerlich nicht erkennbar , nur innerlich.
jetzt ist die Panik vor ALS natürlich nicht mehr aufzuhalten :'(

30.03.2019 00:23 • #2



Angst vor so ziemlichen allen Krankheiten

x 3


med
Das Du eine Angststörung hast, ist sehr wahrscheinlich.
1. weil jemand der keine Angststörung hat, nicht direkt denkt - ich hab ALS-. Ich weiß wovon ich rede. Wenn ich meinen Partner frage, was er bei einem Symptom denkt, kommt immer etwas ganz harmloses als Antwort, während ich schon bei Krebs oder Schlaganfall bin.
2. Du wurdest von diversen Ärzten und in der Neurologie durchgecheckt. Auch wenn noch kein MRT gemacht wurde, so hätte man bei bestimmten Anzeichen auf eine stationäre Aufnahme bestanden bzw. sie Dir dringend nahegelegt.

Alle geschilderten Symptome können auch bei einer Angsterkrankung vorkommen, noch verstärkt durch deine starken Verspannungen. Und diese wir nicht immer durch ein bestimmtes Ereignis ausgelöst.

p.s. ALS ist eine relativ seltene Muskelerkrankung, von der kein Mensch wusste, bevor es den Hype im Inet gab.
Und diese Erkrankung, sowie Krebs, Herzinfarkt und MS sind die typischen Angstkrankheiten

30.03.2019 07:22 • x 2 #3


domi89
Ja du hast sehr heftige Symptome, aber ich denke bei deiner Schilderung auch an Hypochondrie. Alle Symptome die du beschreibst kommen von innerer Anspannung. Das Problem ist natürlich man selbst kann das kaum glauben.

Mein Tipp wäre, lass dich eben noch Mal ordentlich durchchecken. Aber ALS glaube ich nicht, habe mich auch sehr damit auseinander gesetzt und weiß dass ein Arzt ALS alleine an deiner Gangart schon diagnostizieren kann.

Wenn bei dem Neurologen wieder nichts raus kommt würde ich eine Psychotherapie empfehlen, umso eher man anfängt umso besser sind die Heilungschancen.

30.03.2019 07:57 • x 1 #4


vielen Dank für die Antworten.

ich möchte selbst auch gerne glauben das ich nichts habe es ist ja nicht so das ich "gerne" krank wäre.
Ich hab nur so panische Angst weil das jetzt
schon das zweite mal aufgetretwn ist und das bei MS ja für einen Schub spricht...

ich weiß ehrlich gesagt nicht was ich machen soll wir haben gerade mal Ende März und Ben Termin beim neurologen habe ich erst Ende Mai, denkt ihr die nehmen mich ran wenn ich da ohne Termin auftauche?
ich habe wirklich schreckliche Angst

30.03.2019 10:08 • #5


domi89
Zitat von juuliet:
denkt ihr die nehmen mich ran wenn ich da ohne Termin auftauche?


Ich denke nicht. Außer ein Hausarzt entscheidet dass es akut und dringend ist. Aber das glaube ich nicht, deine Symptome sprechen nicht für MS.

30.03.2019 11:57 • x 1 #6


Zitat von domi89:

Ich denke nicht. Außer ein Hausarzt entscheidet dass es akut und dringend ist. Aber das glaube ich nicht, deine Symptome sprechen nicht für MS.



Hmm das ist ziemlich belastend für mich , naja ich versuche es mal trotzdem am Montag:)

30.03.2019 12:12 • #7


Icefalki
Hallo @juuliet , bei Angst vor ziemlich allen Krankheiten ist es die Psyche. Bei Angst, die man nicht mehr auflösen kann, reagiert auch der Körper in Form von Verspannungen, etc. Gleichzeitig hört man auch extremst in sich hinein, man nimmt alles superdeutlich wahr. Und Dr. Google gibt einem dann noch den Rest.

Ich hatte jetzt mindestens 8 Wochen einen Zeigefinger, der ein Eigenleben hatte. Schrecklich, wenn sich der p,ötzl

30.03.2019 13:04 • x 1 #8


Zitat von Icefalki:
Hallo @juuliet , bei Angst vor ziemlich allen Krankheiten ist es die Psyche. Bei Angst, die man nicht mehr auflösen kann, reagiert auch der Körper in Form von Verspannungen, etc. Gleichzeitig hört man auch extremst in sich hinein, man nimmt alles superdeutlich wahr. Und Dr. Google gibt einem dann noch den Rest.

Ich hatte jetzt mindestens 8 Wochen einen Zeigefinger, der ein Eigenleben hatte. Schrecklich, wenn sich der p,ötzl


Ja nur mein Problem wieso ich die Angst überhaupt habe ist , das es ja wirklich von jetzt auf gleich passiert ist .
Von jetzt auf gleich hatte ich Angst an allen möglichen Krankheiten erkrankt zu sein , hatte ich vorher nicht .

30.03.2019 13:24 • #9


domi89
Zitat von juuliet:
Von jetzt auf gleich


Ging bei mir auch so los... Das kam nicht wirklich schleichend.

30.03.2019 13:49 • #10


Icefalki
Zitat von juuliet:

Ja nur mein Problem wieso ich die Angst überhaupt habe ist , das es ja wirklich von jetzt auf gleich passiert ist .
Von jetzt auf gleich hatte ich Angst an allen möglichen Krankheiten erkrankt zu sein , hatte ich vorher nicht .


Das kam, weil du plötzlich festgestellt hast, dass du sterblich bist. Das kann einen ganz schön zusetzen. Und als intelligenter Mensch denkt man dann, wenn das hier passieren konnte, was man dann alles noch kommen?

Dann wird der Körper beobachtet, man bemerkt etwas und bekommt dann Angst. Evtl. Noch Dr. GOOGLE befragt, und liest plötzlich, dass jede Empfindung tatsächlich ein Symtom für eine schreckliche Erkrankung sein könnte. KÖNNTE. Aber bei Angst bleibt nur diese Erkrankung im Kopf, und schwups hängst du drin.

Denk mal nach, mit einer Zahnphobie bist du schon mal vorbelastet. Insofern suchen sich jetzt die Ängste neue Wege. Ist nix Neues.

Hier hilft nur Therapie um alles zu verstehen. Und geht ruhig zum Neurologen. Lass alles körperlich abklären. Wenn nix rauskommt, weisst du ja, dass du ein Angstproblem hast.

30.03.2019 14:06 • #11


Zitat von Icefalki:

Das kam, weil du plötzlich festgestellt hast, dass du sterblich bist. Das kann einen ganz schön zusetzen. Und als intelligenter Mensch denkt man dann, wenn das hier passieren konnte, was man dann alles noch kommen?

Dann wird der Körper beobachtet, man bemerkt etwas und bekommt dann Angst. Evtl. Noch Dr. GOOGLE befragt, und liest plötzlich, dass jede Empfindung tatsächlich ein Symtom für eine schreckliche Erkrankung sein könnte. KÖNNTE. Aber bei Angst bleibt nur diese Erkrankung im Kopf, und schwups hängst du drin.

Denk mal nach, mit einer Zahnphobie bist du schon mal vorbelastet. Insofern suchen sich jetzt die Ängste neue Wege. Ist nix Neues.

Hier hilft nur Therapie um alles zu verstehen. Und geht ruhig zum Neurologen. Lass alles körperlich abklären. Wenn nix rauskommt, weisst du ja, dass du ein Angstproblem hast.


krass das ist wirklich heftig was da alles so rauskommen kann durch die Psyche.
ich möchte mich gerne damit abfinden , habe gestern Abend auch mir "versucht " einzureden das alles von der Psyche kommt, danach war es ein tacken besser .

jetzt gerade wieder dieses komische Gefühl ich Kopf als wäre alles taub im Gesicht und diese Gänsehaut am Hinterkopf , auch von jetzt auf gleich , war eigentlich ohne Gedanken am Mittag essen .

kann das alles so unterbewusst passieren obwohl ich gerade nicht daran denke ?
ist wirklich sehe schwer zu verstehen und zu akzeptieren .

vor allen Dingen weil es mir heute etwas besser geht als die letzten Wochen, habe ich natürlich nur umso mehr Angst das ich einen ms Schub hätte und der jetzt abgeklungen ist.
würde mich wirklich, wirklich gerne freuen das es mir besser geht aber die Angst das es ein Schub gewesen sein könnte überkommt mich einfach die ganze Zeit .

ich esse auch seit Tagen kaum noch etwas und bekomme ohne jeglichen Grund aus heiterem Himmel heulanfälle, fühle mich wie ein Wrack..

30.03.2019 14:19 • #12


Icefalki
Du befindest dich gerade voll im Stress. Daher auch keinen Hunger und das Gefühl, total am Ende zu sein. Das ist das Wesen der Angst, dass dein Körper gerade mit Adrenalin überschwemmt wird, und man meint, jetzt ist alles aus.

Jetzt schnappt du dir deinen Mann und gehst mal stramm spazieren. Ist ein prima Wetter und durch Bewegung baust du die Anspannung ab.

Bewegst deine Glieder, deine Schultern, deinen Kopf und konzentrierst dich mal auf die Natur.

30.03.2019 14:34 • x 1 #13


domi89
Zitat von juuliet:
jetzt gerade wieder dieses komische Gefühl ich Kopf als wäre alles taub im Gesicht und diese Gänsehaut am Hinterkopf ,

Das kenne ich immer wenn ich gerade unruhig bin und Angst habe. Ich glaube es ist bei mir die Vorstufe zur Panikattacke

Zitat von juuliet:
kann das alles so unterbewusst passieren obwohl ich gerade nicht daran denke ?

Ja definitiv, so ist es ja bei mir auch. Die Angst Symptome habe ich immer zuerst, danach kommt die Angst bewusst durch die Symptome...

Zitat von juuliet:
ich esse auch seit Tagen kaum noch etwas und bekomme ohne jeglichen Grund aus heiterem Himmel heulanfälle, fühle mich wie ein Wrack..

Das klingt wie Depression... Oder eine depressive Phase.

30.03.2019 14:37 • x 1 #14


ihr seit mir wirklich eine sehr große Hilfe ich danke euch von herzen sehr!

ihr glaubt also nicht das ich einen ms Schub hatte der jetzt abgeklungen ist und es mir deshalb teilweise besser geht ? natürlich könnt ihr keine Diagnose stellen , gehe auch am Montag zum Arzt (noch mal) aber ich kann mir wirklich so schlecht vorstellen dass, das alllees von der Psyche kommt . Vor allen dieses komische vibrieren auf der Zunge, kommt und geht ..

ich habe das Gefühl langsam verrückt zu werden :/

mein Freund sagt es geht mir wohl besser weil ich gestern mich teilweise damit abgefunden habe unter einer angststörung zu leiden und gestern nach Tagen mal wieder was gegessen habe , das weniger gewordene muskelzuxken erklärt er sich dadurch das ich gestern aus der Apotheke ein muskelentspannungsbad gekauft habe und direkt ausprobiert habe ..

kann das wirklich sein?

Es tut mir leid falls ich nerven sollte ..

30.03.2019 14:49 • #15


domi89
Du nervst nicht.
Also ja, eine Diagnose kann keiner stellen. Aber Eine vibrierende Zunge ist bei MS unüblich, das ist eher ein Anzeichen von ALS, da würde es aber nicht wieder besser werden. Das ist es also auch nicht, definitiv.
Und ja du beschreibst Angstsymptome die ich so ähnlich auch alle schon hatte, die werden natürlich schlimmer wenn man sich rein steigert.

Ich will nicht sagen dass es nichts schlimmeres sein kann, aber die Wahrscheinlichkeit dafür ist eher gering.
MS ist selten und

Zitat:
Eine Studie aus Kanada wies nach, dass MS-Erkrankte durchschnittlich zwischen 74 Jahren (Männer) und 79 Jahre (Frauen) alt werden. Das ist nur unwesentlich weniger als die Lebenserwartung gesunder Menschen, die zwischen 78 Jahren (Männer) und 83 Jahren (Frauen) liegt.


Also MS schränkt das Leben ein tötet dich aber nicht so einfach, mir hat das zumindest geholfen.

Man muss sich eben auch etwas mit den Ängsten auseinander setzen und nicht nur gucken ob man dies oder das hat. Eben Mal die negativen Gedanken zuende denken und nicht kreisen lassen. Mir hilft das oft bei einer Angst einen Schlussstrich zu ziehen. Zumindest bis die nächste Angst kommt.

30.03.2019 15:35 • x 1 #16


Zitat von domi89:
Du nervst nicht.
Also ja, eine Diagnose kann keiner stellen. Aber Eine vibrierende Zunge ist bei MS unüblich, das ist eher ein Anzeichen von ALS, da würde es aber nicht wieder besser werden. Das ist es also auch nicht, definitiv.
Und ja du beschreibst Angstsymptome die ich so ähnlich auch alle schon hatte, die werden natürlich schlimmer wenn man sich rein steigert.

Ich will nicht sagen dass es nichts schlimmeres sein kann, aber die Wahrscheinlichkeit dafür ist eher gering.
MS ist selten und



Also MS schränkt das Leben ein tötet dich aber nicht so einfach, mir hat das zumindest geholfen.

Man muss sich eben auch etwas mit den Ängsten auseinander setzen und nicht nur gucken ob man dies oder das hat. Eben Mal die negativen Gedanken zuende denken und nicht kreisen lassen. Mir hilft das oft bei einer Angst einen Schlussstrich zu ziehen. Zumindest bis die nächste Angst kommt.



ich weiß das ms und als selten sind . das ms "nur" das Leben einschränkt habe ich auch gelesen , nur ist es so das ich sogar davor Angst habe. ich möchte gerne laufen können , war immer dankbar laufen zu können (bin im allgemeinen eigentlich sehr dankbar für alles)

aber alleine schon die Tatsache das ms mich in den Rollstuhl bringen könnte macht mich fertig ..

ich versuche die Ängste zuzulassen und nachzuschauen über positive Verläufe der Krankheit ( oder auch der anderen Krankheiten die ich so im Kopf habe)

aber immer dieses "könnte" es könnte gut ausgehen , es gibt aber auch xy die daran gestorben sind oder im Rollstuhl landeten etc..

ich weiß einfach nicht mehr weiter , langsam bereue ich es das ich nicht im KH geblieben bin , versuche meine heulkrämpfe zu unterdrücken da ich nicht möchte das mein Sohn seine Mutter so sieht, alleine schon der 9 stündige Aufenthalt in der Notaufnahme tut mir schrecklich leid ..

ich weiß aus eigener Erfahrung das sowas im Gedächtnis bleiben kann , meine Mutter ist an COPD gestorben und ich hatte daher auch eine schwere Kindheit mit krankenhaus , Sorgen und so weiter, das möchte ich meinen Sohn nicht antuen

Bin sogar schon soweit mich einweisen zu lassen damit ich meine Familie nicht so belaste

30.03.2019 16:07 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Also mein Cousin hat seit über 10 Jahren MS und er braucht keinen Rollstuhl.
MS ist dafür typisch, dass es in Schüben auftritt. Bei ihm zum Beispiel ist das so, dass er nur Krücken braucht, während die Schübe am Start sind.
Es gibt in Deutschland auch diverese Spezialkliniken und Selbsthilfegruppen...
Aber bei dir ist es ja nicht diagnostiziert worden, also mach dir keinen Kopf...

30.03.2019 19:37 • x 1 #18


Zitat von KönigderKönige:
Also mein Cousin hat seit über 10 Jahren MS und er braucht keinen Rollstuhl.
MS ist dafür typisch, dass es in Schüben auftritt. Bei ihm zum Beispiel ist das so, dass er nur Krücken braucht, während die Schübe am Start sind.
Es gibt in Deutschland auch diverese Spezialkliniken und Selbsthilfegruppen...
Aber bei dir ist es ja nicht diagnostiziert worden, also mach dir keinen Kopf...


hab dir ne pn geschickt:)

30.03.2019 20:38 • #19


Hallo ich noch mal

ist es bei euch auch öfter so das ihr direkt nach dem Aufstehen Symptome habt ?
ich habe langsam wirklich richtig Angst , der neurologen wollte mich ohne Termin leider nicht dran nehmen

01.04.2019 09:07 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel