» »


201414.09




320
13
NRW
44
1, 2  »
Hallo zusammen,
denke fast alle die hier lesen kennen es.. auf einmal ist wieder etwas im Kopf und man oder Frau bekommt es nicht mehr heraus.
Angefangen hat es vor fast 13 Jahren, damals war es die Angst vor Ms.. nach damaligen CT etc bekam ich es etwas im Griff.. aber bis heute ist
die Angst vor Krebs geblieben.
1x im Jahr gehe ich zum Allgemeinarzt, grosses Blutbild und Sono, Krebsvorsorge bei der Frauenärztin etc.
Aber immer wieder kommt die Angst hoch. Zum Thema. Vor einiger Zeit merkte ich ein leichtes Brennen im Hals.
Dr. google gab an: Halsschmerzen sind ein Anfangsy. von Kehlkopfkrebs.
Nun ist er da.. der Gedanke und verfolgt mich, das Brennen ist noch da. Nachfrage beim Zahnarzt ergab dass es durchaus von der Paradontose kommen kann die gerade behandelt wird.
Trotzdem... ich dreh am Rad. Ich räuspere mich, huste - und qualme weiter. Liege im Bett und überlege was ich ohne meine Stimme tun soll, ob der Krebs schon gestreut hat.. tausend Dinge eben, ordne die Lebensversicherung für mein Kind , taste an meinem Hals rum.
Ich bekomme schon Antidepresssiva aber die Angst vor Krankheiten bleibt.

Casi

Auf das Thema antworten

20 Antworten ↓



3668
124
646
  15.09.2014 00:19  
Ich glaub dir das deine angst momentan sehr stark ist.
Aber versuche dich sogut es geht nicht darauf einzulassen. Du weißt du hast eine angststörung. Nutze das für dich.
Halte dich ein wenig an die fakten. Männer sind 10 mal öfter betroffen von Kehlkopfkrebs als Frauen und jährlich sterben 1% der Frauen an kehlkopfkrebs in Deutschland.
Vorallem bleib realistisch. Dein Zahnarzt meinte die Halsschmerzen kommen wahrscheinlich von der paradontose Behandlung.

Stimme und Hals sind oft sehr stressempfindlich. Davon kann ich ein Lied singen. Bin ich gestresst werde ich schnell heiser. Trinke ich alle heiligen Zeiten mal Alk. hab ich tagelang keine Stimme.
Wenn du dich dann so konzentrierst auf den Bereich, reagiert dein Körper darauf.
Auch dein räuspern macht es schlimmer und greift deine Stimmbänder an.

Hole dir mal isländisch Moos aus der Apotheke sind so lutschpastillen und versuche das räuspern und husten zu lassen.



370
33
Berlin
34
  15.09.2014 08:26  
Ich habe auch seit 2 Wochen Schmerzen beim Schlucken auf der linken Seite.
War auch schon 2x beim HNO.
War wohl eine leichte Kehlkopfentzündung.
Wenn es Krebs wäre, würde man das sicher dann sehen.
Es gibt auch hierbei sicher bestimmte Blutwerte, die man prüfen könnte. (Tumormarker)
Du hast ganz sicher kein Kehlkopfkrebs.





320
13
NRW
44
  11.10.2014 21:57  
Hallo,
inzwischen war ich beim HNO Arzt, da das brennen im Hals einfach nicht aufhört. Er guckte mit einen kleinen Schlauch hinein und sagte, es wäre verdicktes Gewebe da aber kein Tumor. Eher sieht es aus wie eine chronische Halsentzündung.
Salbei verschrieben und tschüss. Ach ja und mit dem Rauchen aufhören.
Ich versuchte zu erklären dass es keine richtigen Halsschmerzen sind, sondern eher ein Brennen an einem Punkt im Hals ...Kopfnicken,Salbei und Tschüss.
Ganz ehrlich, das Brennen bilde ich mir nicht ein, es tut richtig richtig weh, ähnlich als wenn man etwas ätzendes auf eine Wunde stellt sprüht. Teilweise zieht es runter bis in die Brust.
Ich bin ratlos und traurig.



  11.10.2014 22:15  
Liebe Casiopeya,

genauer untersuchen, wie es dein HNO Arzt gemacht hat, kann dich kein Arzt. Mit dem Endoskop (Schlauch) hat er dich untersucht.
Durch eine endoskopische Untersuchung können auch schwer einsehbare Bereiche betrachtet werden. Also es ist wirklich alles in bester Ordnung.
Es könnte sein, was auch sehr schmerzhaft ist, dass du eine Aphte im Hals hast, dass ist nichts Gefährliches aber tut höllisch weh. Da ist der Salbeitee das Richtige. Spüle, gurgle und komm runter. DU BIST GESUND; MACH DICH NICHT KRANK!

LG und alles Gute

Gerd



355
18
Hamburg
83

Status: Online online
  11.10.2014 22:29  
Hast du schonmal an Sodbrennen bzw. an einen reflux gedacht ? Das passt ziemlich gut zu deinen Symptomen und dennoch denken die HNO ärzte oft nicht dran. Muss man vermutlich mit einem Gastroenterologen besprechen.





320
13
NRW
44
  12.10.2014 01:00  
An einen Reflux habe ich schon gedacht, allerdings ist es so dass der Schmerz vom Hals eher nach unten strahlt als von unten nach oben.
Da ich eine vergrösserte Schilddrüse habe( Struma) habe ich Ende des Monats wieder eine radiologische Untersuchung( jährlich).
Ich überlegte schon ob es da einen Zusammenhang gibt. Seufz, meine Güte, diese Tage .... ihr kennt sie alle oder? Die Gedanken drehen sich wie
ein Karussell , man versucht auszusteigen und ertappt sich doch dabei Dr. Google zu fragen.



355
18
Hamburg
83

Status: Online online
  12.10.2014 12:53  
Ich habe kürzlich auch was über den sog. Stillen Reflux gelesen. Der ist bei vielen HNO Ärzten noch total unbekannt, macht aber jede Menge Beschwerden. Z.b. oft ein globusgefühl im Hals und Halsschmerzen die einfach durch nichts wegzukriegen sind. Und dieser stille reflux geht meist nicht mit dem typischen Sodbrennen einher und wird deshalb oft nicht erkannt. Google das ruhig mal, da gibt es eine eigene Website dazu, da steht auch sonst nix schlimmes... Hilft aber vielleicht bei der Einordnung deiner Beschwerden.



  12.10.2014 13:01  
@ rosebud42

Das ist eine sehr gute Idee, denn hier entfallen oft die sichtbaren Entzündungszeichen, also ist diese Art von Reflux schwer zu diagnostizieren!

Danke, dass du das reingestellt hast!

LG

Gerd



88
2
Tirol
18
  13.10.2014 10:44  
Liebe Casi,

ich hatte vor ca. 1 Jahr ein sehr ähnliches Problem. Globusgefühl, ständiges " Kratzgefühl" und Räusperzwang usw.... bin dann Gott sei Dank zu einem Super HNo Arzt gekommen - anhand einer Blickdiagniostik auf den Kehlkopf hatte er gleich den Verdacht auf einen stillen Reflux gestellt - dieser sei angeblich gar nicht so selten..... das Problem ist nur, dass eben hierbei die typischen Refluxzeichen fehlen und der Patient bemekt selbst rein gar nicht davon - so wie bei mir eben auch.....

Daraufhin wurde ich zur Diagnoseabsicherung auf die Radiologie geschickt - zu einer Video-Schluck Untersuchung ( Oesophagus-Breischluck). Hierbei kann neben Beobachtung der Schluckmotorik, auch die Funktionalität der Zunge, Gaumensegel, Motorik der Speiseröhre usw. beurteilt werden - nebenbei kann dann auch mittels verschiedender Lagerungen des Oberkörpers ein Reflux provoziert und gemessen werden.

War alles gar nicht schlimm und nach passender medikamentöser Behandlung war der Spuk nach 2 bis 3 Wochen wieder vorbei !





320
13
NRW
44
  13.10.2014 11:04  
Danke euch für die Antworten. Ich muss ja eh am 20 zur Radiologin wg der Schilddrüse und werde dann dort nochmal nachfragen.
Psychisch hängt man ( also ich) natürlich am Boden, oft geht mir im Kopf herum warum das Leben nicht einfach genießen?
Eine Therapie ( sagt meine Neurologin) ist erst dann möglich wenn ich von den Tafil( Alprazolam) weg bin. Ich habe einen Arzt der
sie mir vor Jahren grosszügig aufgeschrieben hat- und es noch heute tut. Ich soll sie alleine absetzen- nur das ist nicht so einfach
nach all den Jahren. Aber das Thema passt hier wohl nicht so ganz.
lg
Casi





320
13
NRW
44
  31.10.2014 21:57  
Hallo zusammen ( mal wieder)
inzwischen hat der Hausarzt mich an den Gastrologen überwiesen da die Halsschmerzen nicht weggehen. Was soll ich sagen? Ich schiebe Panik... totale Angst.
Zum einem vor der Magenspiegelung und natürlich auch davor aufzuwachen und in ein ernstes Gesicht zu gucken... ( ich denke an so Dinge wie Speiseröhren und Magenkrebs)
Leute ich habe echt Angst.
Die Halsschmerzen sind meist punktuell, dh nicht der ganze Hals tut weh wie bei einer Grippe sondern immer nur einzelne Stellen, ein Brennen oder ein Stechen.
Dazu immer öfter Schmerzen hinter der Brust. Die Blutwerte waren ok und Röntgen der Schilddrüse hat lediglich ergeben dass sie viel zu gross ist, das wusste ich
aber schon vorher. Dafür gibts Jodtabletten.
Die Radiologin meinte auch, davon würden die Schmerzen nicht kommen.
Ich trinke keinen Alk. aber ich rauche( leider) .





320
13
NRW
44
  08.11.2014 23:53  
Hallo,
mich sucht gerade wieder akut die Angst heim. Meint ihr beim HNO Arzt könnte man Kehlkopfkrebs übersehen? Er hat nur mit einem kleinen Schlauch in den Hals gesehen, ich sagte Ihhhh und er sagte .. hm.. nehmen Sie Salbei.
Ich mache mich gerade ganz irre... ich räuspere mich dauernd und die Halsschmerzen gehen auch nicht richtig weg.
Letzte Woche war ich zum Vorgespräch beim Gastrologen, er verschrieb mir Omep aber der Termin wg Magenspiegelung ist erst Mitte Dezember.
Er will wg den Brustschmerzen erst den Termin beim Kardiologen abwarten, da die Magenspiegelung mit leichter Narkose erfolgte.
Er schickte mich aber direkt zum Thorax Röntgen -.- am gleichen Tag. Alles ob.
Aber in meinem Kopf spukt es weiter, warum räuspern , warum Halsweh.... ich mache mich gerade rasend.



478
4
BW
53
  09.11.2014 02:09  
Du hast garantiert keinen Kehlkopfkrebs !

Du bist so auf Deine Symptome fixiert, dass sie natürlich stärker spürbar sind.
Ich hab öfters mal dieses Globussyndrom und wenn ich mich da zu sehr reinsteigere, habe ich auch Halsschmerzen, die bis in die Ohren ziehen, begleitet von dem unerträglichen Gefühl, das da was im Hals steckt.
Aber da ist NICHTS!
Genau wie bei Dir!
Die Empfindungen sind MISSEMPFINDUNGEN- von uns selbst erzeugt und am Leben erhalten.

Du bist gesund!
Und nun ignoriere den Mist



124
Niedersachsen
22
  09.11.2014 11:53  
Also....KEhlkopfkrebs''?
Nö.............

Du würdest dir die Seele aus dem Leib husten wie beie einer Lungenentzündung.
Und du hättest fast keine Stimme mehr.............

Also mach dir da mal keine Sorgen....Kehlkopfkrebs hat andere Symptome.

Ich tippe mal eher auf eine Verspannte Hals und Nacken Muskulatur. Ja sowas kann auch Halsschmerzen auslösen.






320
13
NRW
44
  17.11.2014 10:46  
Hallo,
heute wieder beim HNO Arzt gewesen, dem ich diesmal auch genau die Angst schilderte. Er untersuchte und sagte nur: Mädchen ( öhm bin über vierzig ), da ist nichts.
In der Praxis war ich noch total erleichtert, auf dem Weg nach Hause dachte ich: hmm.. dann doch die Speiseröhre.
Wahahahaha ... und so findet man ( Frau) was neues



171
19
28
  08.04.2019 01:08  

Beule am Hals - Kehlkopfkrebs oder Lymphknoten?

Ich rauche seit 5 monaten wieder..... hab ne trennung hinter mir und irgendwie wieder angefangen.
1 schachtel täglich... so nun ist mir aufgefallen das ich eine beule am kehlkopf habe. Also in der nöhe der halsschlagader.
Es ist hart und sxhmerzt nicht auf der anderen seite ist diese beule auch aber kaum zu fühlen.
Muss ich mir sorgen machen? Kann das normal sein? Oder ist der kehlkopf auf beiden seiten gleich aufgebaut?
Edit: diese beule hab ich nun 2 wochen ca oder 1 1/2

Danke1xDanke


245
3
Sachsen
116
  08.04.2019 08:08  
Warst du denn schon beim Arzt? Das ist ja nun nicht einfach irgendein Schmerz. Das ist ja schon recht deutlich, deswegen wirst du hier kaum Antworten bekommen. Lass es vom Arzt checken. Der kann ziemlich schnell sagen was es ist.



391
1
Österreich
316
  08.04.2019 08:19  
Da sitzen Unmengen von Lymphknoten, allerdings wären die verschieblich.
Ich würde mal eine zeitlang beobachten, ob der Knoten größer wird.
Bei mir waren es ständige Schmerzen und Schwellungen, die letztlich zur Biopsie geführt haben ( unangenehmen Sache ).
Der Grund war letztlich das Rauchen. Seit ich aufgehört habe, ist auch alles weg.
Mein Rat: Beobachten und einen Rauchauslassversuch machen.



171
19
28
  09.04.2019 21:32  
med hat geschrieben:
Da sitzen Unmengen von Lymphknoten, allerdings wären die verschieblich.
Ich würde mal eine zeitlang beobachten, ob der Knoten größer wird.
Bei mir waren es ständige Schmerzen und Schwellungen, die letztlich zur Biopsie geführt haben ( unangenehmen Sache ).
Der Grund war letztlich das Rauchen. Seit ich aufgehört habe, ist auch alles weg.
Mein Rat: Beobachten und einen Rauchauslassversuch machen.

War es krebs?



Auf das Thema antworten  21 Beiträge  1, 2  Nächste



Dr. Matthias Nagel


Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Angst vor Krankheiten


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Könnt Ihr mich mal eben runterholen? Angst vor Kehlkopfkrebs

» Agoraphobie & Panikattacken

7

1545

21.03.2013

Speiseröhren oder Kehlkopfkrebs mit 23 Jahren?

» Angst vor Krankheiten

23

2028

07.08.2017

Angst vor Herzstolpern - Panikattacke und Angst vor der Angst

» Angst vor Krankheiten

15

10868

18.03.2018

vor nichts wirklich Angst haben, aber immer in Angst leben

» Neu hier? Mitgliedervorstellungen & Infos

4

9654

16.07.2012

Angst wegen Blut, aber auch Angst zum Arzt zu gehen

» Angst vor Krankheiten

7

2215

28.02.2017


» Mehr ähnliche Fragen