Pfeil rechts
1

Hallo an alle.
Ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen. Ich heisse Marko und bin 38 Jahre alt.
Ich lese hier schon länger mit und heute habe ich mich auch angemeldet.

Meine Leidensgeschichte:

Seit ca. 3 Jahren habe ich Probleme mit Schwindel in Supermärkten. Ich hab das immer auf die Neonbeleuchtung geschoben und dem Ganzen keine Beachtung geschenkt.

Später kam auch Schwindel auf Trödelmärkten ect. dazu.

Immer häufiger werdenden Durchfall habe ich ignoriert.

Ständige Musklverspannungen BWS/HWS habe ich auf das Rennradfahren geschoben, welches ich dann gemieden habe. Die Verspannungen und Blockade blieben jedoch.

Seit ca. 1,5 Jahren habe ich ständig mit Herzstolpern zu tun was mich sehr ängstigt.

Mittlerweile ist mir seit mehr als 3 Monaten dauernd (24 Std pro Tag) schwindelig.

Auch eine Ärztetour habe ich hinter mir. Internist, Kardiologe, Neurologe, HNO, Augenarzt, Orthopäde alles ohne Befund.

Hin und wieder bekomme ich aus heiterem Himmel Herzrasen, Hitzewallungen und Herzstolpern.

In der Notaufnahme war ich auch schon mehrfach, doch auch da konnte nie etwas festgestellt werden.

Seit 2 Monaten bin ich jetzt in psychiatrischer Behandlung und habe dort Mirtazapin bekommen damit ich mal wieder schlafen kann. Das Schlafen klappt auch gut wenn ich denn mal eingeschlafen bin, denn immer wenn ich zur Ruhe kommen will und im Bett liege, spüre ich mein Herz stark schlagen, bekomme ich Herzstolpern und so komische Ohnmachtsgefühle (kurze Schwindelattacken die mich aufschrecken lassen).

Wenn ich mal eingeschlafen bin dann schlafe ich auch durch um am nächsten Morgen mit schwindel aufzuwachen und der ganze Mist geht wieder von vorne los.

Ich weiss, dass die Symptome von der Psyche kommen aber wenn es soweit ist, ist es sehr schwer das auch zu glauben, besonders diese Ohnmachtsgefühle im Bett machen mir sehr viel Angst. Manchmal habe ich die auch tagsüber abe eher selten.

Ich hoffe, ich habe Euch nicht zu sehr gelangweilt mit meinem Leiden.

Vielleicht kennst ja jemand die Symptome die mir solche Angst machen.

lg Marko

05.02.2014 22:08 • 10.06.2014 #1


24 Antworten ↓


Hallo Marko,
Diese Problematik kenne ich. Bin seit einem halben Jahr in Therapie und bemerkte schon sehr schnell Fortschritte. Von Sitzung zu Sitzung wurde es besser. Trotz alle dem habe ich immernoch manchmal Panik, jedoch kann ich mich in den meisten Fällen gut selbst beruhigen. Wichtig ist es in der Situation das du dir immer und immer wieder sagst das deine Symptome nicht echt sind, nicht gefährlich. Denke an die befunde der Ärzte das diese alle nichts aufgewiesen und du völlig gesund bist. Denke dir immer und immer wieder oder sag es laut bei Möglichkeit: Stop! Ich habe Kontrolle über meinen Körper und meine Psyche, ich bin der Herrscher meines Körpers und völlig gesund! Lenk dich ab, telefoniere mit einer vertraulichen Person, gehe ein wenig durch die Wohnung oder spazieren, beruhige dich atme immer wieder tief ein und tief aus. Musik und Fernsehen hilft mir auch. Versuche dich keinesfalls hinein zu steigern! Denke immer daran dass dies alles nur von deinem Unterbewusstsein gesteuert wird und versuche dieses zu beeinflussen. Viel Glück!

05.02.2014 22:18 • x 1 #2



Schwindel, Panikattacken uvm ich werd verrückt

x 3


Vielen Dank für deine aufmunternden Worte.

Die Panikattacken habe ich zur Zeit auch weitestgehend unter Kontrolle. nur der verdammte schwindel tagsüber und dieses eklige Ohnmachtsgefühl im Bett machen mich fertig.

Ich weiss gar nicht wie ich das genau beschreiben soll, es ist so als würde mir schwarz vor augen obwohl ich die Augen zu habe. Ganz ganz eklig.

Das Mirtazapin wirkt auch nur zum schlafen und das auch nicht immer.

Ich soll jetzt zusätzlich Citalopram nehmen aber ich trau mich nicht weil ich Angst vor den Nebenwirkungen habe, die ja nicht ohne sein sollen.

Beim Mirtazapin hatte ich keine Nebenwirkungen aber bisher auch nicht so ne richtige Wirkung im Bezug auf den Schwindel und den ganzen anderen Mist.

05.02.2014 22:40 • #3


mir ist auch fast dauerschwindelig, medikamente nehme ich nicht. hast du eine schwindelambulanz in der nähe? sowas wollte ich in nächster zeit mal ausprobieren, hab mir zur dokumentation auch schon so bögen ausgedruckt und ne weile lang ausgefüllt. nur so ne idee. bei mir kommen da mehrere ursachen in betracht (psyche/hws/eisen/niedriger blutdruck) und ich wüßte für mich ganz gerne, was davon die ursache ist.

05.02.2014 22:54 • #4


hallo abra,

in ner schwindelambulanz war ich schon. da werden. eigentlich nur die untersuchungen gemacht die bei den einzelnen fachärzten auch gemacht werden, nur halt alles an einer station.

ich finde die schwindelambulanzen werden allgemein überbewertet. die haben m ir das gleiche gesagt wie andere ärzte auch....psychisch bedingter schwindel.

06.02.2014 13:22 • #5


Hallo m,

was machst du denn gegen die Ursache deines Schwindels und der Panikattacken? Eine Verhaltenstherapie?

06.02.2014 13:35 • #6


Ja ich habe eine Verhaltenstherapie angefangen. War aber erst einmal dort und es wurden nur Grundlegende Dinge besprochen.

Ich hoffe so,sehr dass mir diese Verhaltenstherapie etwas bringt.

Heute ist es wieder besonders schlimm. habe heute auch den ganzen tag schon Immer mal wieder Herzstolpern, bzw. ich glaube dass es Herzstolpern ist. Es könnte auch irgendwie die Muskulatur zwischen den rippen sein die zuckt ich weiss es nicht.

Pulsfühlen nützt nichts denn eh ich mit der Hand am Puls bin ist es schon vorbei.

Hatte das schonmal jemand?

06.02.2014 13:50 • #7


Ich glaube, das kennt jeder.

Herzstolpern, Muskelzucken, das hat man eben mal, nur ist bei Angst- und Panikerkrankten die Bewertung verschoben. Was andere nicht mal registrieren, kann für uns eine mittelschwere Krise auslösen.

So wie dein Schwindel angefangen hat, kenne ich das damals von mir auch. Mein Psychotherapeut hat das mal ganz anschaulich beschrieben: Sie haben ein Stück halt im Leben verloren, kein Wunder, dass es sie schwindelt, verunsichert und ängstigt und das treibt dann seltsame Blüten.

Ja, genauso ist das. Wenn körperlich alles abgeklärt ist, so wie bei dir, dann bleibt nur der Kopf. Und da kann die Verhaltenstherapie dir sehr gut helfen, Ordnung zu schaffen. Wie gesagt, helfen. Die Ordnung schaffen musst du allein. Und da kann es ganz hilfreich sein, sich mal zu fragen, was dich in deinem Leben so aus der Bahn geworfen hat und sich damit auseinanderzusetzen.

06.02.2014 13:57 • #8


Genau das sagte die Therapeutin auch. Das ich sehr viel Mitarbeiten muss. Dazu bin ich auch bereit.

Seit ich weiss, dass das ganze psychisch bedingt ist habe ich mir schon oft überlegt was mich da nur aus der Bahn geworfen hat. Abe es fällt mir nicht ein. Die Therapeutin meinte es könnte auch im unterbewusstsein verankert sein.

Ich bin mittlerweile so weit dass ich alles mitmache was man von mir verlangt. Ich möchte endlich wieder ganz normal leben, ohne Schwindel und Schweissausbrüchr einkaufen gehen, ohne Schwindel mit meinem Kind in den Zoo gehen usw.

Nicht dauernd meinen Puls fühlen müssen, oder die Angst zu haben gleich umzukippen. Während ich das gerade schreibe könnte ich so losheulen....

06.02.2014 14:04 • #9


Hi,

das mit den Pulsfühlen kenne ich auch..sobald ich anfange, spüre ich eine Extrasystole.
Schwindel hatte ich auch eine Zeitlang. Ist dann aber wieder verschwunden. Ich habe es nur noch gelegentlich, z.B wenn ich bei uns in der Firma in der Küche stehe.

Mit der Therapie bist du auf dem richtigen Weg denke ich. Dauert nur seine Zeit. Machst du in deiner Freizeit Sport?

06.02.2014 16:01 • #10


Ja ich mache sport, wobei ich aber sagen muss, dass ich vor meiner krankheit extrem viel sport gemacht habe.

dann fingen diese blöden symptome an und ich habe eine schonhaltung eingenommen. also kein sport mehr und immer nur ganz langsam die treppen hoch.

nach besuch von 3 verschiedenen kardiologen,, wo mir auch immer wieder bescheinigt wurde dass alles ok ist habe ich langsam wiede angefangen und steigere mich jetzt immer wieder etwas in der belastung.

was ganz komisch ist, während des sports habe ich kaum symptome.

06.02.2014 16:04 • #11


Das mit der Schonhaltung solltest du nicht machen (es sei denn, du hast einen akuten Infekt oder ähnliches).
Bei mir ist es genauso. Ich mache zwar jeden Tag etwas Sport, aber bei weitem nicht mehr so intensiv wie früher. Hatte mal vor einigen Jahren einen Verdacht auf verschleppte Erkältung, die aufs Herz geschlagen sein könnte. Trotz MRT, Katheter, Ultraschall etc konnte nie eindeutig etwas diagnostiziert werden. Seitdem habe ich eine Herzneurose und gehe mindestens 2 mal im Jahr zum Kardiologen.
Sicher wirst du auch in deiner Therapie lernen, wie man die einzelnen Symptome wie Herzstolpern deutet.
Das du während des Sports keine Symptome hast, spricht ja auch dafür, dass alles ok ist.

06.02.2014 16:20 • #12


ja es spricht dafür dass alles ok ist.

trotzdem will mein verstand oft nicht so wenn es dann in ruhe mal wieder losgeht.

jetzt im moment habe ich auch wieder dieses herzstolpern. ätzend

06.02.2014 16:23 • #13


buchenbaum
Zu Beginn meiner Erkrankung hatte ich auch diese Symptome, speziell in Ruhesituationen. Immer wenn ich mich in`s Bett
gelegt habe wurde mir extrem schwindelig und ich bekam Panik. Dann bin ich wieder aufgestanden und habe z.B. ge-
bügelt oder anderes was keinen Lärm macht. Heute weiß ich, das diese Reaktion gar nicht so schlecht war. In Angstsi-
tuationen stellt der Körper sehr viel Adrenalin zur Verfügung( für die Flucht) , dann ist es gut sich zu bewegen. Deshalb
solltest du auch an deinem Sport festhalten, reguliert den Adrenalinhaushalt.
Hast du schon mal was vom Marburger Angsttagebuch gehört? Hat mir geholfen eine Übersicht zu bekommen. In welchen
Situationen tritt die Angst auf?, wie äußert sie sich?,usw. -Du bist nicht allein-

07.02.2014 23:40 • #14


FraukeB.
Hallo Marko,

ich kenne jedes einzelne, von dir beschriebene Symptom, sehr gut. Besonders dieses "Ohnmachtsgefühl". Gleich kipp ich um. Ich könnte jedes mal wetten...und das schon so lange. Bin nie umgefallen. Herzstolpern, Herzrasen hab ich auch stark. Hab auch im Langzeit EKG nachgewiesene Arrythmien. Aber mein Herz ist in Ordnung.
Diese Angst und Paniksymptome sind wirklich sehr massiv und gruselig. Man muss erst lernen damit umzugehen und wieder Vertrauen zum Körper bekommen. Das ist aber auch etwas langwierig. Du bist auf den richtigen Weg. Eine Therapie ist wirklich ein guter Helfer auf diesem Weg. Du wirst von mal zu mal lernen, dass dir ja eigentlich nichts passiert. Dann kannst du auch in der Situation bleiben. Das hilft. Wenn ich eine PA bekomme, bleibe ich da drin. Ich mache einfach das weiter, womit ich gerade beschäftigt bin. Ist leichter gesagt als getan, aber es funktioniert. Die Panik dreht sich dann nicht noch weiter hoch und ebbt schneller ab. Nachts schaff ich das nicht immer...da lauf ich dann oft noch durch die Wohnung. Allerdings rufe ich keinen KW mehr.
Heute ist bei mir kein so guter Tag. Habe seit ca. 1 Stunde Herzrasen. Da hilft es mir auch oft hier im Forum zu stöbern und auch zu schreiben. Das beschäftigt meinen Geist und lenkt von diesem Herzrasen ab. Manchmal geht es sogar weg.
Ich wünsche dir viel Kraft und denk dran, du bist nicht allein.

LG
Frauke

08.02.2014 11:02 • #15


viel vielen dank für eure antworten.

es tut gut, zu wissen dass es auch noch andee menschen gibt die genau das gleiche haben wie ich.

heute geht es bei mir einigermassen....bis natürlich auf den schwindel der mein ständiger begleiter ist.

gestern allerdings war es ganz schlimm. ich. hatte zwar keine PA aber dafür extremen schwindel.
hab mich dann aufs rad geschmissen und bin wie ein irrer drauf losgefahren. sofort ging der schwindel zurück und war auch nach ca. 20 minuten ganz weg. als ich dann nach ner stunde aufgehört habe zu fahren kam er wieder.

ich überlege nun ob ich nicht am montag mit dem citalopram anfangen soll was meine psychiatin mir verschrieben hat und was ich mich bis jetzt nicht getraut habe zu nehmen.

ich hab jetzt in einem anderen thread gelesen dass wohl auch akupunktur helfen kann. da werde ich mich auch mal genauer erkundigen

lg marko

08.02.2014 12:17 • #16


FraukeB.
Hi Marko,

du könntest bei Angstschwindel auch mal Schüßler Salze Nr. 5 probieren. Das hat mir bisher immer geholfen. Die Nummer 5 wird bei Angstschwindel oft eingesetzt. Bei mir helfen sie sofort.
Nimmst 3-4 Stück und schau was passiert.
Du kannst erstmal die kleine Packung kaufen. Kosten so ca. 3-4 Euro. Lässt die Tabletten im Mund zergehen. Schmecken auch nicht unangenehm.

LG
Frauke

08.02.2014 13:10 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Danke für den Tip. Das hatte ich jetzt noch nicht ausprobiert. Ich werde mir das Zeug sofort besorgen. Also 3-4 Stück wie oft pro Tag?

lg marko

08.02.2014 13:21 • #18


FraukeB.
Hi Marko,

immer dann wenn die Beschwerden auftreten. Sollte nach Einnahme der Schwindel weggehen, dann ist gut.
Dann nimmst du erst wieder bei Auftreten des Schwindels.
Wie gesagt, das Mittel hilft sofort. Hoffentlich bei dir auch. Ich drück die Daumen. Schaden tun Schüßler Salze auf jeden Fall nicht.

LG
Frauke

08.02.2014 18:18 • #19


Hallo Frauke,

habe mir das Schüssler Salz geholt. Ich habe den Eindruck, dass es etwas hilft. Der Schwindel wird nach der Einnahme "etwas" erträglicher aber weg geht er davon nicht.

Ich probiere aber weiter und zusätzlich werde ich ab übermorgen Citalopram nehmen in der Hoffung dass es mir dann besser geht.

Danke aber trotzdem für den wertvollen Tip

11.02.2014 20:48 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler