Pfeil rechts
38

Hazy
Hallo liebe Leute,

heute mal ein Thema was wohl eher die Frauen unter uns ansprechen wird

Mein Mann und ich versuchen seit 9 Monaten schwanger zu werden. Nach einem Monat hatte es schon geklappt, leider kam es zu einem sehr frühen Abbruch der Schwangerschaft und seitdem versuchen wir es weiter. Nur leider tut sich absolut gar nichts hier. Und je länger es dauert, desto ungeduldiger werde ich und je mehr denke ich daran. Es ist zum ko****.

Nun sagen einem ja die Leute andauernd: "Das klappt nicht, weil du die ganze Zeit daran denkst. Sobald du nicht mehr dran denkst, bist du schneller schwanger, als du gucken kannst!" Diese Aussage impliziert, dass man unter Stress (in dem Falle den, den man sich aufgrund des Kinderwunsches macht) nur sehr schwer schwanger werden kann. Nun gut, das kann ich auch nachvollziehen.

Jetzt kommt aber das, was mir zu schaffen macht: Selbst wenn ich nicht ans Schwangerwerden denke, bin ich doch dauernd unter Stress, aufgrund meiner Angsterkrankung. Ich lebe mittlerweile relativ gut damit und habe mich damit abgefunden, dass die Angst ein Begleiter geworden ist. Nach fast 15 Jahren Angst kann man das ja mal machen Wenn also dieser latente Stress immer gegeben ist, dass kann ich doch eigentlich gar nicht schwanger werden, oder? Und wenn, dann nur sehr schwer?

Klar, wenn ich ein Organismus unter Stress wäre, würde ich auch nicht daran denken, mich genau in dem Moment fortzupflanzen und entspanntere Tage abwarten. Aber was ist, wenn es einfach nie so entspannt wird, dass mein Körper im "Kinder-Modus" ist? Muss ich mich schon mit dem Gedanken einer Adoption anfreunden? Künstliche Befruchtung und den ganzen Murks möchte ich nämlich nicht wirklich mitmachen, ich glaube das wäre für mich eher kontraproduktiv, insbesondere wenn es dann trotzdem nicht klappt.

Ich würde mich freuen, wenn hier jemand seine Gedanken/Überlegungen/Erfahrungen mit mir teiloen würde und wünsche euch ein schönes, entspanntes neues Jahr.

Hazy

01.01.2017 19:27 • 10.08.2017 x 2 #1


54 Antworten ↓


Dir auch ein schönes neues Jahr 2017 liebe @hazyhue

Also bei uns war es so, das ich gesund war zu dem Zeitpunkt als meine Kinder ins Leben gekommen sind. Mir ging es zu dem Zeitpunkt wieder gut. Bei uns hat es 6Monate auf natürlichen Wege gedauert, bis ich schwanger mit meiner Tochter war. Organisch Psychisch war alles in Ordnung. Pille hatte ich vorher keine genommen. Hast du sie denn vorher genommen? Meist beeinflusst das auch den Zyklus der Frau. Was ich noch mitgeben kann ist, Mönchspfeffer. Viele Frauen schwören darauf nicht nur des Zyklus wegen. Ich würde schauen den Stress zu reduzieren, gesundes Essen und ne Portion Entspannung.

Das mit der Angst kann ich verstehen. Aber ich hätte mich auch in der Zeit dafür entschieden weil ich immer meine beiden Kinder jetzt haben wollte. Nicht früher oder später. Ich war 25 bei meiner Tochter. Ich hatte eine Wochenbettdepression, aber mir haben da viele Kräuter gut geholfen. Emotional war ich so oder so sehr extrem aber das habe ich nun mal schon immer. Wie bist du denn da so? Hast du mehr Panik wenn du auf deine Tage zugehst? Ich habe auch mehr Angst und Panik vor meiner Periode. Wenn ich sie dann habe lässt das wieder nach bei mir.

Hmmm ich wünsche euch alles gute und es kann wie gesagt sogar ein Jahr dauern eh man auf natürlichen Wege schwanger wird. Das ist nicht unnormal. Hormone sind empfindlich.

Grüßle
Melanie

01.01.2017 19:46 • x 1 #2



Schwanger werden mit Angststörung?

x 3


Hazy
Liebe Melanie,

danke für deine Antwort. Ich habe einen mega unregelmäßigen Zyklus, auch Mönchspfeffer hat mir da leider nicht geholfen. Ich habe das Zeug 7 Monate lang genommen, aber es hat mir persönlich nichts gebracht. Soll ja angeblich auch bei unregelmäßigem Zyklus helfen. Aber bei mir leider nicht.

Von 12 Monaten im letzten Jahr hatte ich nut 7 mal meine Tage, dabei schwanken die Zyklen zwischen 29 und 45 Tagen. Deshalb ist auch nichts mit "in der zweiten Zyklushälfte macht man am besten dies oder das". Wegen der Unregelmäßigkeiten ist es mir unmöglich zu wissen, wann diese zweite Hälfte sein soll.

Ja, wenn ich auf die Tage zugehe, ist mein Nervenkostüm etwas dünner. Ein oder zwei Tage vorher bin ich dann auch richtig anti und genervt von mir selbst. Die Pille habe ich im Februar 2015 abgesetzt, das ist also schon etwas her, bis letzten April haben wir dann ohne Hormone verhütet.

Mittlerweile könnte ich schon heulen wenn nur ne Schwangere an mir vorbei läuft, weil ich Angst habe, dass ich dieses Glück nie haben werde. Ja, ich sollte das sein lassen. Aber wenn das so einfach wäre, hätte ich auch keine Angststörung mehr. Da kann ich die Gedanken auch nicht abschalten.

01.01.2017 20:07 • #3


In welcher Form hattest du Mönchspfeffer?

01.01.2017 20:08 • #4


Hazy
In Tablettenform. Agnusfemina oder so.

01.01.2017 20:09 • #5


Ok. Hast du dir die selber geholt oder hat die dir ein Arzt verordnet?
Ist immer schwierig bei Medis da man es individuell einstellen muss auch bei homöopathischen Mitteln. Vielleicht nimmst du mal ne Stunde in Anspruch bei einem Homöopath. Ist günstiger als eine KIWU Klinik.

Hier probier mal eine Teekur wenn du Tee magst...vielleicht mal zwei Wochen lang trinken und 3 Tassen am Tag...mit mehreren Kräutern.

Frauenmantel bzw. Frauenmantelkraut (Herba Alchemillae vulgaris conc.), Rosmarin (Folia Rosmarini conc.), Schafgarbe (Herba Millefolii conc.), Lemongras (Herba Andropogonis conc.), Himbeerblätter (Folia Rubi idaei conc.), Zitronenverbene (Folio Lippiae citriodorae conc.), Basilikum (Herba Basilici gerebelt).

https://www.amazon.de/Babyzauber-Klappe ... B00FQDAUNI

Ansonsten würde ich mal schauen ob du oder dein Mann Probleme habt, mit eurer Fruchtbarkeit. Vielleicht hat dein Mann nicht mehr so aktive Spermien. Oder es hat was mit deinen Eisprung zutun. Da würde ich schon mal nachschauen. Ansonsten Schilddrüse ist die in Ordnung?

01.01.2017 20:28 • x 1 #6


Hazy
Die hat mir meine Gyn verordnet. Da ich übergewichtig bin, wurde mir auch schon der Testosteronspiegel bestimmt und geschaut, ob ich zu Zysten neige. Das könnten Dinge sein, die auf ein PCO-Syndrom hinweisen, aber glücklicherweise war dort nichts auffällig. Ich habe eine SD-Unterfunktion, die jedoch laut meinem Hausarzt gut eingestellt ist.

Vielleicht mache ich das mit der Homöopathie, mal sehen, Irgendwie bin ich mir da immer unschlüssig, inwieweit mir das wirklich weiter helfen kann. Gegen meine Ängste hat das ganze nämlich leider gar nichts ausrichten können. Danke für den Hinweis mit dem Tee, das werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren.

Weisst du, ob ein Mann einfach so zum Arzt gehen kann um das checken zu lassen? Oder geht das wohl nur in ner KiWu-Klinik?

01.01.2017 21:48 • #7


Zitat von hazyhue:
Die hat mir meine Gyn verordnet. Da ich übergewichtig bin, wurde mir auch schon der Testosteronspiegel bestimmt und geschaut, ob ich zu Zysten neige. Das könnten Dinge sein, die auf ein PCO-Syndrom hinweisen, aber glücklicherweise war dort nichts auffällig. Ich habe eine SD-Unterfunktion, die jedoch laut meinem Hausarzt gut eingestellt ist.

Vielleicht mache ich das mit der Homöopathie, mal sehen, Irgendwie bin ich mir da immer unschlüssig, inwieweit mir das wirklich weiter helfen kann. Gegen meine Ängste hat das ganze nämlich leider gar nichts ausrichten können. Danke für den Hinweis mit dem Tee, das werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren.

Weisst du, ob ein Mann einfach so zum Arzt gehen kann um das checken zu lassen? Oder geht das wohl nur in ner KiWu-Klinik?


Damit kenne ich mich leider nicht aus. Da würde ich mal beim Hausarzt nachfragen. Ich weiß nicht ob so etwas auch Urologen beim Mann machen.

Hmm wenn man Schwanger ist muss man z.B auch neu eingestellt werden wegen Schilddrüsenmedikamente so weit ich weiß. Ich würde nochmal Rücksprache halten vielleicht mit einem Endokrinologe ( die sind spezialisiert für die SD).

01.01.2017 21:54 • #8


Ja, er kann "einfach so" zum Urologen gehen und ein Spermiogramm machen lassen. Allerdings würde ich an deiner Stelle auch bei dir vorrangig nochmal checken lassen woran die unregelmäßigen Zyklen liegen. Die Chancen mit einem "perfekten" Zyklus ein Kind zu zeugen liegen bei 30% bei einem Zyklus der nicht wie ein Uhrwerk ist ist die Chance deutlich geringer plus den Stress den du dir zu dem Thema bewusst oder auch unbewusst machst.
Die KiWu Praxis kann in sofern hilfreich sein, dass sie auch die Ursachen viel gründlicher Untersuchen als es üblicherweise ein "normaler" Gyn macht.
Hast du denn z.B. mal regelmäßig eine Temperaturkurve gemacht um zu schauen ob und wenn ja wann dein Eisprung stattfindet? Mein Gyn hat mich das damals machen lassen um zu schauen ob ich überhaupt regelmäßige Eisprünge habe. Es gibt wahnsinnig viele Möglichkeiten regulierend in den Zyklus einzugreifen aber dazu solltest du, sofern du über deinen Schatten springen kannst, an eine KiWu Praxis wenden.
Was das Thema " entspannen" angeht kann ich dir nur berichten wie es bei mir war. Ich hatte drei Fehlgeburten und mit dem Thema "eigene Kinder" abgeschlossen da es auch in 5 Jahren nicht funktioniert hatte. Wir haben uns also als Adoptiveltern beworben und das komplette Verfahren durchlaufen. Am Tag des Abschlusschgespräches nach ca. einem Dreiviertel Jahr ( so lang dauerte das Prüfverfahren ) und Aufnahme auf die Liste der Adoptivbewerber stellte ich fest dass ich absolut unerwartet schwanger bin ( Das Kind ist heute 12 Jahre alt ). Bei zweiten Kind waren wir grade dabei unsere Adopivanwärterschaft dahin gehend ändern zu lassen um ein Pflegekind aufzunehmen. ( Das Kind ist heute 8 ). Du siehst also es stimmt schon ( zumindest bei mir ) sobald man wirklich loslässt passiert es.

01.01.2017 22:18 • x 2 #9


Hazy
Danke dir für die Antwort. Ich habe mal eine Zeit lang die Temperatur gemessen, aber es dann wieder sein gelassen, weil sich kein Muster abgezeichnet hatte. Und nachdem ich dann auch noch irgendwo gelesen hatte, dass das ganze erst nach 12 Monaten wirklich aussagekräftig wäre, hat mich ehrlich gesagt die Geduld verlassen.

Das hatte mich so in den Wahnsinn getrieben, quasi jeden morgen zu messen und an den Kinderwunsch zu denken. Aus diesem Grunde habe ich auch aufgehört vorsorglich Folsäure zu nehmen. 13 Monate jeden Morgen diese dämliche Tablette für nichts und wieder nichts.

Eigentlich würde ich am liebsten einfach so schwanger werden, aber momentan ist es mir wohl irgendwie vergönnt. Vor KiWu-Praxen graust es mir ehrlich gesagt. Wahrscheinlich soll ich erst mal abnehmen und dann noch die Citalopram absetzen. Bis das geschafft ist, bin ich wahrscheinlich 35. Oder 80.

Sorry, ich werde griesgrämig. Vielleicht sollten wir uns auch für die Adoption entscheiden, damit sich das leidige Thema endlich erledigt hat. Manno.

01.01.2017 22:55 • #10


Zitat von hazyhue:
Danke dir für die Antwort. Ich habe mal eine Zeit lang die Temperatur gemessen, aber es dann wieder sein gelassen, weil sich kein Muster abgezeichnet hatte. Und nachdem ich dann auch noch irgendwo gelesen hatte, dass das ganze erst nach 12 Monaten wirklich aussagekräftig wäre, hat mich ehrlich gesagt die Geduld verlassen.

Das hatte mich so in den Wahnsinn getrieben, quasi jeden morgen zu messen und an den Kinderwunsch zu denken. Aus diesem Grunde habe ich auch aufgehört vorsorglich Folsäure zu nehmen. 13 Monate jeden Morgen diese dämliche Tablette für nichts und wieder nichts.

Eigentlich würde ich am liebsten einfach so schwanger werden, aber momentan ist es mir wohl irgendwie vergönnt. Vor KiWu-Praxen graust es mir ehrlich gesagt. Wahrscheinlich soll ich erst mal abnehmen und dann noch die Citalopram absetzen. Bis das geschafft ist, bin ich wahrscheinlich 35. Oder 80.

Sorry, ich werde griesgrämig. Vielleicht sollten wir uns auch für die Adoption entscheiden, damit sich das leidige Thema endlich erledigt hat. Manno.


Du kannst dich auch folsäurereich ernähren. Habe ich auch gemacht. Muss man nicht immer mit Tabletten ausgleichen.

01.01.2017 23:01 • #11


Hazy
Oh, meine Gyn meinte das wäre das beste. Danke für den Hinweis, da mache ich mich mal schlau

01.01.2017 23:14 • #12


Zitat von hazyhue:
Oh, meine Gyn meinte das wäre das beste. Danke für den Hinweis, da mache ich mich mal schlau


http://www.rohkostwiki.de/wiki/Fols%C3% ... ensmitteln

01.01.2017 23:16 • x 2 #13


Hazy
Oh, da kommt ja doch so einiges zusammen. Nicht schlecht. Danke!

01.01.2017 23:29 • #14


Zitat von hazyhue:
Oh, da kommt ja doch so einiges zusammen. Nicht schlecht. Danke!


gerne

02.01.2017 09:51 • #15


Schlaflose
Wenn du schon einmal schwanger geworden bist, hat es wohl nichts mit deinem unregelmäßigen Zyklus oder mit deinem Mann zu tun. Eine Fehlgeburt ist aber großer Stress für den Körper und er ist wahrschenlich noch nicht für eine weitere Schwangerschaft bereit.

02.01.2017 13:05 • #16


Hallo!
hast du schon mit deinem arzt gesprochen, ob citalopram schwangerschaftstauglich ist? oder ob es eine bessere alternative gibt?
eine schwangerschaft ist eine große herausforderung für den körper und die psyche, man sollte davor absolut stabil sein. entweder ohne medis oder mit medis, die man in der schwangerschaft und stillzeit weiternehmen kann.
noch was, es gibt sicher frauen, die einfach so schwanger werden, aber es gibt auch sehr viele, die probleme damit haben und eben nachhelfen müssen, nur die wenigsten reden offen darüber. man hat immer die vorstellung, wie romantisch es ist ein kind zu zeugen und dann 2 woche später den positiven schwangerschaftstest in der nand zu halten, aber so ist es meistens leider nicht. selbst wenn alles passt, also sex am richtigen tag und beide sind gesund, liegt die chance nur bei 30 %. ich mag dir deine hoffnung nicht nehmen, aber man muss das (vorallem bei einem unregelmäßigen zyklus) etwas rationaler sehen.

Meine erste tochter war ein unfall (der beste, der uns passieren konnte!), habe nicht gedacht, dass ich mit meiner gynäkologischen erkrankung schwanger werden kann. bis ich mit unserer zweiten tochter schwanger geworden bin, hat es lange gedauert. im endeffekt ist sie ganz unromantisch enstanden, nach einem gyn-termin, wo mein arzt gesagt hat, heute sind die chancen gut, den tag sollten sie nutzen.....

ich wünsche dir trotzdem, dass es bei dir einfach so klappt, und zwar bald!
liebe grüße

02.01.2017 13:24 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Habe eine generalisierte Angststörung, und drei Kinder.

Mit dem schwangerwerden hatte ich nie Probleme, das ging immer sofort....

Eine Freundin von mir wurde auch nicht schwanger, sie versuchten es über ein Jahr, dann bekam sie einen medikamentösen hormonellen Anstuper, und schwupps war sie schwanger.

Folsäure jetzt schon zu nehmen, könnte nicht schaden...und manchmal liegt es auch am Mann....

02.01.2017 13:42 • #18


Hazy
Danke euch für die Antworten

@nektarine
Laut embryotox ist citalopram wohl das Mittel der Wahl, wenn es um die Schwangerschaft geht, da sollte also generell erst mal nichts gegen sprechen. Ich weiss aber dass die Gyn das ganze gerne absetzen würde. Nur das geht für mich gar nicht. Mit Citalopram kann ich ein fast normales Leben führen. Ohne bin ich weitaus schlechter dran.

Ich sehe das ganze schon gar nicht mehr romantisch, leider will mein Mann sich da aber auch "keinen Stress" machen und auch keinen "Sex nach Plan" haben. Ist natürlich super, wenn der Ovu mal positiv anzeigt und der Partner dann zu entspannt zum Liebe machen ist

02.01.2017 14:30 • #19


hallo!
ich habe es meinem mann eigentlich nie gesagt, wann es funktionieren könnte, damit hätte ich ihn zu sehr unter druck gesetzt. und dann wäre gar nichts gegangen.
ich würde an deiner stelle auf keinen fall das citalopram absetzen, ich brauche selbst medis (cipralex) um gut leben zu können, ohne geht es mir so mies, das ich es gar nicht mehr versuche.
liebe grüße

02.01.2017 15:11 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann