Pfeil rechts

Guten morgen zusammen,
ich hatte heute nacht seit langen wieder mal eine richtige heftige Panika.mein man kam heute nacht um drei uhr nachhause und war betrunken da habe ich mich aufgeregt weil wir das thema schon öfter hatten wir haben über die feiertage nicht zusammen geredet da wir mal wieder streit hatten.Wir haben zwei kinder 8 und 3 jahre er kümmert sich nicht ist nur weg und trinkt und kommt erst meistens am morgen wieder.Ist das weil ich mich aufgeregt habe mein Kopf fühlt sich immer noch so komisch an bekomme als noch schweiß ausbrüche.Mir ist auch total schlecht vor angst.Habe ich jetzt vielleicht doch was das ich sterben könnte?Das hat mich echt wieder total runter gerissen.Bitte helft mir!
Danke
LG

28.12.2008 08:51 • 29.12.2008 #1


23 Antworten ↓


Du stirbst nicht und du hast auch keine Krankheit an der du jetzt stirbst. Deine Panikattacken in der Nacht sind sicher eine Reaktion auf dein allgemeines Unwohlsein gegenüber der Beziehung zu deinen Mann. Wenn man schweigt, und Probleme aus dem Weg geht oder versucht sie zu übertauchen dann wird der innere Konflikt eben über Gefühle frei. Bei manchen als Wut oder Zorn, bei anderen in selbst zerstörerische Weise, bei einigen in Flucht und bei vielen wie bei dir in Angst und Panik. Sie sind Reaktionen deiner Gedanken und Gedanken sowie Gefühle können bekanntlich nicht töten. Also stirbst du nicht ABER du musst dafür etwas tun, nämlich dich mit diesen Problemen auseinander setzten. Dass kann ein langer und steiniger Weg werden aber das Ziel ist dann ein angstfreies Leben. Therapie oder Trennung (ich weiß klingt ja alles so einfach) oder eine Auszeit damit du dich erholen kannst. Du wirst Opfer bringen müssen diese sind aber für dich und dein Wohlbefinden. Wenn das alles zu hart klingt tut es mit Leid - das ist nichts Persönliches aber ich tu mir so einfach leichter das Auszudrücken was ich meine.
LG Happy

28.12.2008 11:03 • #2



Schlimme nacht gehabt

x 3


Hallo HappyTogether,
ich habe auch schon an trennung gedacht schaffe es aber nicht weil ich angst habe das ich es alleine nicht schaffe was ja blödsinn ist da ich nur mit den Kindern alleine bin und der macht das schon Jahre so.Habe auch schon eine Therapie gemacht hat am anfang ganz gut geholfen aber im moment ist es halt wieder ganz schlimm und heute nacht das war einfach nur schrecklich fühle mich immer noch komisch.weiß auch nicht was ich jetzt machen soll es ist so ein hin und her.Danke dir für deine Antwort hat mir gut getan da ich auch so mit keinem über meine angst sprechen kann habe nämlich auch schon neun jahre PA.
Danke dir

LG

28.12.2008 11:26 • #3


Hallo Engelchen.Ich erkenn mich in deinen Worten wieder.Mir geht es genauso.Trennung wäre das beste für uns,dann hätten wir auch die Möglichkeit gesund zu werden.Aber wie sollen wir das schaffen,wenn es uns so geht wie es uns geht?Man geht dann halt einfach den Weg des geringeren Widerstandes weil man sich gar nichts anderes mehr zutraut.
Ich kann dich nur zu gut verstehen.lg Lela

28.12.2008 13:45 • #4


Ja Lela du hast recht trennung wäre echt das beste aber ich schaffe das einfach nicht habe dann auch angst wenn ich gehe das es ihm dann schlecht geht und ich bin dann daran schuld.Er macht sich ja auch keine gedanken wie es mir geht aber ich weiß das ich sie dann hätte.Wie gehst du mit der ganzen situation um? Hast du auch Kinder?
LG

28.12.2008 15:06 • #5


Ja,hab auch drei Kinder.Um ihn mach ich mir eigentlich weniger Gedanken falls ich gehen würde.Wenn ich keine Kinder hätte,wär es ja auch einfacher,dann müsste nur ich schauen wie ich es schaffe.Hab einfach keine Kraft mehr,für nichts.Jeder Tag ist eine enorme Belastung.Bin echt froh,wenn ich meine Arbeit irgendwie hinbekomme.Hab keine Ahnung was ich uns raten könnte.Jeder Aussenstehende würde sagen,geh weg von diesem Mann,der hat dich krank gemacht.Mein Mann hat mir so ziemlich alles kaputt gemacht.Meine Gesundheit,meine Lebensfreude,meine Selbständigkeit(arbeiten jetzt zusammen in unserem Betrieb,wo ich nach einer Trennung nicht mehr arbeiten könnte),mein Selbstwertgefühl,den Kontakt zu Freunden .
Deine Liste ist sicher genauso lang und wir bleiben trotzdem.
lg Lela

28.12.2008 15:58 • #6


Mein mann hat mir auch viel kaputt gemacht genau so wie du es beschreiben tust.Ich wünschte ich hätte arbeit das ich ein wenig abgelenkt wäre aber bei der firma wo ich arbeitete die machen kurz arbeit und sehe zur zeit keine chance dort zu arbeiten.Habe mich natürlich auch wo anders nach arbeit um geschaut finde aber leider nix kann ja auch nur vormittags wenn die kinder in der schule und Kiga sind.Ich hoffe das wir es irgendwann schaffen damit um zugehen und das es uns besser geht weil das sind die Männer nicht wert das man sich wegen dene kaputt macht.
LG Engelchen

28.12.2008 16:12 • #7


Hast Recht Engelchen.Grad wenn man finanziell nicht unabhängig ist,wirds schwer.Wenn du Arbeit hättest,wär das auch gut für dein Selbstbewusstsein und du würdest raus unter Menschen kommen.Was für uns ja auch ganz wichtig ist wir neigen ja dazu uns zu Hause einzuigeln weil man sich da am sichersten fühlt.Was ja in unserem Fall auch nicht stimmt.Wir haben jaden Feind im Haus.Mein Mann trinkt auch oft,dann ist er noch unberechenbarer als sonst.Ich versuch ihm halt möglichst aus dem Weg zu gehen.
Was passiert,wenn du mal ordentlich auf den Tisch haust und ihm deine Meinung sagst?Rastet er dann völlig aus?
Ich drück dich ganz fest,vielleicht hilft es dir zu wissen,dass du nicht allein bist.

28.12.2008 16:39 • #8


Ich habe schon öfter auf den Tisch gehauen und sage ihm dann das das so nicht weiter geht und ich gehen werde aber er lacht dann nur weil er genau weiß ich gehe nicht.Einmal wurde er sogar Handgreiflich weil ich ihm mal die meinung gesagt habe und da war es ihm egal ob die Kinder dabei waren.Über Weihnachten haben wir kein Ton geredet und ich habe auch im Kinderzimmer geschlafen aber er macht sich nix daraus er geht einfach weider weg und trinkt.Ich weiß auch nicht mehr weiter möchte wieder Glücklich werden schon allein wegen den Kindern kann manchmal gar nicht alleine raus muß immer jemand dabei sein aus angst ich falle um oder ich werde verrückt.Bin froh das ich dich hier kennen gelernt habe weiß jetzt ich bin nicht allein.Weiß jetzt es gibt noch andere mit dem selben problem wie ich und haben auch diese Ängste.
Drück dich auch ganz fest wir schaffen das schon.

28.12.2008 17:23 • #9


Liebes Engelchen,liebe Lela,

habe eure Beiträge mit Trauer und Schrecken verfolgt. Es ist schrecklich an einen Partner gebunden zu sein der sich so rücksichtslos verhält. Leider hält die Angst euch zurück zu handeln.

Laßt euch nicht kleinmachen, kein Mensch der Welt hat dieses Recht euch so kaputt zu machen.

Hätte 1000 kluge Ratschläge, aber ich denke die habt ihr beide schon genügend bekommen.

Nehme euch in den Arm,...hoffe ihr findet einen Weg ein glückliches Leben führen zu können.

Claudia

28.12.2008 17:33 • #10


Danke für deine Lieben Worte,das stimmt ich habe schon viele Ratschläge erhalten aber es nie umgesetzt.Und das die Angst uns zurück hält das stimmt auch.Ich glaube wenn man den ersten Schritt getan hat das es dann immer leichter wird aber erst mal diesen Schritt zu tun ist Schwer.

28.12.2008 17:41 • #11


Ich glaube am Wichtigsten sind Menschen..Freunde , Familie..von denen man in so einer Situation unterstützt wird um den Absprung zu schaffen.
Wirf dein Leben nicht weg...kein Mann ist es wert sich selbst krank machen zu lassen.

28.12.2008 17:45 • #12


Hallo Engelchen!
Wie geht es dir?Bin immer froh,wenn fir Feiertage vorbei sind,da ist es immer besonders schlimm.
Hab mich heute auch schon wieder geärgert.Mein Mann und ich hätten einen wichtigen Termin,wo ich ihn unbedingt brauche,was geht mach ich eh allein.Und er ist in der Nacht einfach wieder nicht nach Hause gekommen.Wir sollten jetzt losfahren und er schläft noch seinen Rausch aus,in seiner Jagdhütte.
Mit den getrennten Zimmern das kenn ich auch,schlafe auch schon jahrelang allein dann kann ich wenigstens ab und zu mal schlafen und wart nicht dauernd drauf wann und in welchem Zustand er nach Hause kommt.
Wünsch dir trotzallem einen schönen Tag, lg Lela

29.12.2008 07:04 • #13


Lela, Engelchen ich drücke euch beide mal ganz dolle. Bin einfach nur traurig und bestürzt über euere Situation..

Habt ihr schon mal ans Frauenhaus gedacht oder bei Freunden oder Familie unterzukommen . Oder euch an Pro Familia gewendet oder ein Institut das Euch helfen kann oder Paartherapie?? Aber da sind die Männer oft nicht für zu haben ,habe das in der eignen Familie bei meinen Schwestern alles miterleben müssen. Aber sie haben es geschafft sich zu lösen von ihren Männern.Nur das Pech ist nun haben sie erneut geheiratet undihre Ehen sind auch bescheiden also sie kamen quasi vom Regen in die Taufe, :. tja oft fehlt einem der MUT und die Kraft zu allem , aber ich kann euch nix raten leider.Aber ich würde es ändrn wollen dieses Leben ist ja ein dahinsiechen und 1 Qual für euch und euere Kiddys es richtet euch körperlich Seelisch moralisch zu Gunde


Euch Viellllllllllllllllllllllllllllll MUTTTTTTTTT.

Glg Dat biggi Drücke und knuddel Euch dolle.

29.12.2008 09:19 • #14


Hallo Biggi habe schon öfter gedacht weg zu gehen schaffe es aber nicht und wo will man hin mit zwei kleinen kindern alle die ich kenne haben eigene probleme da will ich mich nicht aufzwingen und Frauenhaus ich weiß nicht?Will ja auch das beste für meine Kinder aber ich weiß nicht genau was mich davon abhält mich entgültig von meinem Mann zu trennen.Gestern war er auch wieder den ganzen tag weg und kam erst spät abends nachhausu natürlich betrunken.

Lela nimmst du Medikamente?Ich nicht mehr will es ohne schaffen aber manchmal denke ich es wäre doch besser.Wenn ich mit meinem Mann streite hält er mir immer vor wie gestört ich doch wäre wegen miner Angst.Ist das bei dir auch so?

LG Engelchen

29.12.2008 11:00 • #15


Hollo Mädels,

der Alk. ist absolut ein Beziehungskiller.
Ich bin selbst Alk.; Biertrinker.
Wenn Männer über nacht nicht mehr heim kommen und sich besaufen, dann haben Sie bereits den Respekt zum Partner verloren.
Anfangs war das sicherlich, auch bei Euch, nicht der Fall.

Die Frage ist, ob es bereits zu viele ungelöste Probleme, Fragen, in der Beziehung gibt, oder ob die Sucht schon zugeschlagen hat?
Die Menschen haben unterschiedliches Suchtpotential. Die einen können eine Zeit lang Partys feiern, trinken und hören später damit auf, die anderen können das nicht und finden immer einen Grund zu trinken.
In meinem Fall ist es so, dass ich nicht damit aufhören konnte.
Ich habe nicht viel getrunken, aber täglich.
Während meiner Ehe, hatte ich anfangs immer viel zu tun.
Im Keller, in der Garage im Garten usw. Überall hatte ich auch `ne Flasche B. dabei.
Nach getaner Arbeit wurde schnell das offizielle Belohnungsbier geöffnet, um die Fahne zu erklären.
Irgendwann ergibt sich so eine Art Kreislauf. Beziehung, Probleme, Streit, Alk., Versöhnung, wieder.....

Auch ich kam irgendwann nicht mehr nach hause. Die Beziehung war eigentlich schon vorbei, aber man hat ja ein Kind.
Die Kinder spüren, Sie empfinden.
Sie können sich nicht erklären, warum die Eltern sich ständig streiten.
Aber Sie spüren das sch....Gefühl und Sie leiden.

Heute weiß ich, dass man wegen einem Kind, eine Beziehung nicht aufrecht erhalten sollte, wenn diese bereits gescheitert ist; im Gegenteil.
Bei vielen, wurde der Umgang miteinander, nach einer Scheidung, sehr viel besser.

Wir sollten alle die richtigen Entscheidungen, für unsere Kinder treffen und für Ihr Wohl sorgen.
Es ist schwer mit uns Männern zu reden und Probleme zu lösen, bzw. Kompromisse zu finden, aber es ist möglich
Manchmal brauchen wir einen Schuss vor den Bug, um zu erwachen.

LG Renton

29.12.2008 11:15 • #16


Hallo Engelchen!Ja ich nehm Medikamente,schon seit fast 5 Jahren mit Unterbrechung,wollte loskommen von dem Zeug und es alleine schaffen.Ging aber nicht!Ich wollte mich umbringen,war in der Psychiatrie.Ich nehme nur eine kleine Menge von einem AD hab das für mich selber so weit runtergesetzt so dass ich es grad aushalten kann.Konnte nichts mehr zum Schluss.Bin am Morgen im Bett gesessen,hab gezittert und geweint,konnte nichts mehr machen und die Arbeit ist ja doch da.Kinder,Beruf,Haushalt.
Vor meinem Mann halte ich das jetzt geheim wenn es mir schlecht geht.Er sagt dann immer ich bin bloß eine Belastung für die ganze Familie.Muss sogar heimlich zum Arzt gehen um nicht wieder Ärger zu bekommen.
Na ja und was das Frauenhaus betrifft,hab schon Adressen,Telefonnummern für Akutfälle.Bin auch Gast bei der Telefonseelsorge,war auch schon oft knapp davor die Polizei zu rufen wenn er irgendetwas zerschlagen hat und auf mich losgehen wollte.Er sagt aber,wenn ich die Polizei rufe dann bringt er mich um,dann wird er halt eingesperrt ist ihm egal.
Irgendwie sind wir ja selber schuld an unserer Situation weil wir das mit uns machen lassen.Aber wenn man eine zerstörte Seele hat ist es sehr schwer normal zu handeln.
Renton ist schön von dir,dass du so offen deine Vergangenheit geschilderst hast.Bist du jetzt allein, oder hast wieder eine Beziehung?
Dir liebe Biggi danke ich auch.
Jetzt hab ich aber viel geschrieben,Entschuldigung lg Lela

29.12.2008 12:10 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Ja ich hätte meine Koffer gepackt und hätte mir Hilfe gesucht auch wenns schwer fällt und ist aber so Leiden wie Lela und Engelchen auf Dauer das könnte ich nicht dafür ist mir mein Leben zu schade und ich liebe mein hart erkämpftes neues Leben nach dem Krebs soo. Gut wenn kinder im Spiel sind ist es doppelt schwer aber was nützen dem Kindern eltern die nur streiten das schadet den kindern doch nur noch mehr,Lieber ein Ende mit Schrecken als 1 Schrecken ohne Ende. Ich weiss ist verdammt schwer aber das Leben ist soo kurz und schnell ist man alt man hat dann nicht richtig gelebt ich sage immer sich an gutem und schönen erfreuen nix bereuen.Es gibt immer 1 Weg wo 1 Wille ist sage ich mir . wenn du denkst es geht nicht mehr kommt ihrgendwo 1 Lichtlein her. Von nix kommt nix also raus ins Leben und versuchen das Beste daraus zu machen die Lebensuhr tickt immer weiter. Lieber ginge ich von morgens bis arbends die Hände blutig putzen oder Kelllnern oder sonst 1 Job machen als bei so einem agressiven Säufer und nixnutziger Bestie von Kerl ( Mann ) zu bleiben.Manchmal muss man über Steinige Wege gehen im Leben bis man wieder festen Boden unter den Füssen hat aber man wird belohnt und es lohnt sich immer zu kämpfen aufgeben nieeemals Never!, NUR MUT:!! Alles wird gut, kein Mann der Welt ist es wert bei ihm zu bleiben wenn er nur säuft und umsichschlägt.

Dir alles erdenklich gute wünscht von Herzen dat olle Biggi

29.12.2008 12:15 • #18


Liebe Lela,

das was Biggi schreibt, meine ich, so ungefähr, mit Schuss vor den Bug.
Aus Deinen Zeilen und Deiner Antwort kann man deutlich erkennen, wie die Angst Dich im Griff hat.
Was Du über Deinen Mann schreibst, erinnert mich stark an das Wort Gefühlstäter.
Wenn Du leben willst, darfst Du Dich nicht länger verstecken...ich denke, dass Du genau das machst.
Noch gibt es Organisationen, die Dir helfen können.
Der erste Schritt ist immer der schwerste.

Ich bin einsam. Ich habe keine Beziehung, aber ich hätte gern eine.
Der einzige Vorteil ist, dass ich genug Zeit hatte. über mich nachzudenken und ich einige, meiner Fehler, erkannt habe.

Dank auch diesem Forums, geht es meinem Ego schon besser und ich arbeite an mir und an einer neuen Beziehung. Ich bin bereit, aber es ist trotzdem schwer.

Es gibt hier noch mehr Menschen, wie Biggi, die Dir sicher mehr helfen können, als ich und es kann nur von Vorteil sein, sich Ihrer Meinungen zu öffnen und gute Tipps anzunehmen.

Es ist schwer, dass weiß hier jeder

LG Renton

29.12.2008 13:13 • #19


Hallo zuammen,

sind die Angst- und Panikattacken erst innerhalb der Beziehung entstanden? Dann wäre für mich die Sache glasklar....

Für mich ist eine Krankheit immer ein Hinweis, dass irgend etwas in meinem Leben nicht stimmt. Mein Körper möchte mir damit sagen, dass ich irgendwo nochmal genauer hinsehen sollte.

Ich wünsche Dir Lela und Dir Engelchen viel Kraft und Mut. Wie heisst es so schön? Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

THINK!

Liebe Grüße
bollywood

29.12.2008 13:32 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky