Pfeil rechts
24

Hallo meine lieben .nehme seit 3 Monaten tavor 1mg aufgrund meiner Ängste .ich habe von meinem Arzt pregabalin verschrieben bekommen um damit von den Tavor langsam wegzukommen.

Habt ihr damit Erfahrungen ob das pregabalin mich wirklich dabei unterstützt ?

Danke Euch

30.08.2017 21:28 • 01.12.2017 #1


54 Antworten ↓


Hallo Sascha. Das Medikament wovon du sprichst ist ein Antiepileptika. Auch einige Antiepileptika können nach Absetzen Entzugserscheinungen hervorrufen.

Ich mache Grad das selbe durch...

LG

30.08.2017 22:08 • x 1 #2



Pregabalin zum Tavor absetzen

x 3


Zitat von Tweety:
Hallo Sascha. Das Medikament wovon du sprichst ist ein Antiepileptika. Auch einige Antiepileptika können nach Absetzen Entzugserscheinungen hervorrufen. Schau mal hier

http://www.paradisi.de/Health_und_Ernae ... heinungen/

Ich mache Grad das selbe durch...

LG


Hallo tweety

Das ist ja nicht so schön das du das auch durchmachen musst.nimmst du den auch Tavor und jetzt das Pregabalin ? Oder andere Medis ?

Liebe grüße

31.08.2017 06:22 • #3


petrus57
Bei 3 Monaten Einnahme müsste es doch reichen wenn du alle 14 Tage um 0,25 mg reduzierst.

Zum Schluss kannst du die 0,25 nochmal teilen.

31.08.2017 06:30 • x 2 #4


Zitat von petrus57:
Bei 3 Monaten Einnahme müsste es doch reichen wenn du alle 14 Tage um 0,25 mg reduzierst.

Zum Schluss kannst du die 0,25 nochmal teilen.


Hallo Petrus

Nehme das Tavor jetzt ja noch weiter und zusätzlich das Pregabalin
Das Tavor setzte ich dann Wöchentlich etwas runter ..
Das Pregabalin soll mir dabei helfen laut meines docs

Lig

31.08.2017 06:35 • #5


petrus57
Ich würde es ohne das Pregabalin versuchen. Das macht ja nachher auch wieder Absetzprobleme.

31.08.2017 06:49 • x 3 #6


Zitat von petrus57:
Ich würde es ohne das Pregabalin versuchen. Das macht ja nachher auch wieder Absetzprobleme.



Nehme Pregabalin ja nur in einer geringen Dosis ..75 mg am Tag ..

Was könnte man den zu den Tavor wenn ich Sie langsam absetzte den für ein anderes Medikament nehmen das die angst nicht mehr so durch kommt .

31.08.2017 06:54 • #7


petrus57
Vielleicht Opipramol. Es ist eines der leichtesten AD.

31.08.2017 06:57 • x 2 #8


Zitat von petrus57:
Vielleicht Opipramol. Es ist eines der leichtesten AD.


Und Wie Sieht Es Mit CITALOPRAM Aus ?

31.08.2017 07:01 • #9


petrus57
Eher nicht. Das putscht dich noch mehr auf.

31.08.2017 07:04 • x 1 #10


Was für Angst kommt denn durch ?
Richtige Entzugsangst (die fühlt sich anders an als die Ängste vorher) oder die Angststörung ?

Die Entzugsangst kannst du nicht wirklich deckeln. Pregabalin jedenfalls wäre nach lediglich drei Monaten Einnahme von Tavor absolut nicht meine Wahl. Da kommst du vom Regen in die Traufe.

31.08.2017 07:11 • x 1 #11


Zitat von TiffyK:
Was für Angst kommt denn durch ?
Richtige Entzugsangst (die fühlt sich anders an als die Ängste vorher) oder die Angststörung ?

Die Entzugsangst kannst du nicht wirklich deckeln. Pregabalin jedenfalls wäre nach lediglich drei Monaten Einnahme von Tavor absolut nicht meine Wahl. Da kommst du vom Regen in die Traufe.


Guten Morgen

Das kann ich gar nicht genau sagen welche angst hochkommt .habe mit meinen doc gesprochen und er meinte pregabalin wäre gut .habe auch oft gelesen das viele das dafür nehmen .ich probiere das mal aus ..
Was sollte ich den für ein medi dazu nehmen ?

31.08.2017 07:15 • #12


petrus57
@ Tiffyk

Wie geht es dir denn so? Habe wieder mit leichten Zwangsgedanken zu kämpfen. Das CBD Öl scheint da auch nichts zu bringen.

31.08.2017 07:18 • #13


Zitat von Sascha07021974:

Guten Morgen

Das kann ich gar nicht genau sagen welche angst hochkommt .habe mit meinen doc gesprochen und er meinte pregabalin wäre gut .habe auch oft gelesen das viele das dafür nehmen .ich probiere das mal aus ..
Was sollte ich den für ein medi dazu nehmen ?


Ich sag dir nur aus persönlicher Erfahrung und vielen "mitleidenden Betroffenen". Pregabalin kann durchaus Ängste deckeln, es hat aber ebenso Abhängigkeitspotential.

Nach drei Monaten Einnahme solltest du dich da jetzt durchkämpfen und dir immer wieder sagen, dass du dem größten Übel noch entgangen bist, denn nach dieser Einnahmezeit hast du relativ sicher noch keine langwierigen Rezeptoren"schädigungen".

Ich kann nur wieder den Kopf schütteln, wie viele Ärzte ihre Patienten ins Unglück rennen lassen. Die Landesärztekammer BW hat bereits 2012 vor Abhängigkeitspotential von Pregabalin gewarnt.

31.08.2017 07:26 • #14


Zitat von TiffyK:

Ich sag dir nur aus persönlicher Erfahrung und vielen "mitleidenden Betroffenen". Pregabalin kann durchaus Ängste deckeln, es hat aber ebenso Abhängigkeitspotential.

Nach drei Monaten Einnahme solltest du dich da jetzt durchkämpfen und dir immer wieder sagen, dass du dem größten Übel noch entgangen bist, denn nach dieser Einnahmezeit hast du relativ sicher noch keine langwierigen Rezeptoren"schädigungen".

Ich kann nur wieder den Kopf schütteln, wie viele Ärzte ihre Patienten ins Unglück rennen lassen. Die Landesärztekammer BW hat bereits 2012 vor Abhängigkeitspotential von Pregabalin gewarnt.



Danke Dir ..

Pregabalin nehme ich erst seit gestern ..das Tavor seit 3 Monaten

31.08.2017 07:33 • #15


Zitat von Sascha07021974:


Danke Dir ..

Pregabalin nehme ich erst seit gestern ..das Tavor seit 3 Monaten


Ich habe über zehn Jahre ein tavorähnliches Benzo genommen und letztes Jahr entzogen. Habe auch alles mögliche versucht, medikamentös die Symptome zu deckeln. Pregabalin hat mit 25 mg bereits bei mir was bewirkt, ich habs nach drei Tagen aber wieder abgesetzt und bin heute sehr froh darüber. In der SHG hab ich einige Leute erlebt, die beim Absetzen von Pregabalin dieselbe Hölle durchmachten wie andere im Benzoentzug.

Da du viel mit Schmerzen zu tun hast, wäre vielleicht Cymbalta (Duloxetin) eine Möglichkeit (das wirkt auf Schmerzen und Ängste), ein SNRI, aber auch das ist etwas kritisch beim Absetzen, allerdings lange nicht so wie Benzos.
Langfristig gesehen: Therapie ?

31.08.2017 07:41 • x 2 #16


Zitat von TiffyK:

Ich habe über zehn Jahre ein tavorähnliches Benzo genommen und letztes Jahr entzogen. Habe auch alles mögliche versucht, medikamentös die Symptome zu deckeln. Pregabalin hat mit 25 mg bereits bei mir was bewirkt, ich habs nach drei Tagen aber wieder abgesetzt und bin heute sehr froh darüber. In der SHG hab ich einige Leute erlebt, die beim Absetzen von Pregabalin dieselbe Hölle durchmachten wie andere im Benzoentzug.

Da du viel mit Schmerzen zu tun hast, wäre vielleicht Cymbalta (Duloxetin) eine Möglichkeit (das wirkt auf Schmerzen und Ängste), ein SNRI, aber auch das ist etwas kritisch beim Absetzen, allerdings lange nicht so wie Benzos.
Langfristig gesehen: Therapie ?


Gestern abend habe ich das erste mal pregabalin genommen .heute morgen merke ich das es mir irgendwie von der einen Einnahme besser geht .weiß ja nicht ob es davon jetzt kommt .habe eben 1 mg Tavor genommen und abends dann hakt das pregabalin .wollte dann jede Woche das Tavor etwas runtersetzen .

31.08.2017 07:45 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo Sascha,

Ich habe ein anderes Medikament gegen den Tavor Entzug bekommen, Carbamazepin. Es soll halt vor Krampanfällen schützen. Entzugssymptome hatte ich trotzdem. Ja und jetzt das selbe nochmal mit dem Antiepileptika.

LG

31.08.2017 13:31 • #18


Zitat von Tweety:
Hallo Sascha,

Ich habe ein anderes Medikament gegen den Tavor Entzug bekommen, Carbamazepin. Es soll halt vor Krampanfällen schützen. Entzugssymptome hatte ich trotzdem. Ja und jetzt das selbe nochmal mit dem Antiepileptika.

LG


Bist du denn jetzt von Tavor weg ? Wielange hast du das den genommen ? Was hattest du für Entzug Symptome und Wielange ?

Danke für deine Antwort

Lg

31.08.2017 13:44 • #19


Ja das Tavor nehme ich nicht mehr. So genau weiss ich das nicht mehr, habe es ca. 2 Monate genommen (mit Absetzen).

Entzugssymptome hatte ich hauptsächlich starke Ängste und Panikattacken und Schwindel.
Jetzt beim Antiepileptika ist es komischerweise noch viel schlimmer. Diverse Entzugssymptome mit u.a. ganz schlimmen Ängsten und Schwindel

31.08.2017 13:58 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf