5

LadyyyyX
Hallo

Hatte heute Nacht zum ersten Mal Luftnot im Schlaf. Ist so etwas psychisch bedingt?
Hab totale Angst. Meist lese ich so etwas kurz vorm Einschlafen, aber ich glaub ich hatte das im Tiefschlaf und musste zweimal tief Luft holen.

Jeden Tag kommen andere Symptome hinzu, hab solche Angst

07.08.2016 09:04 • 17.10.2019 #1


25 Antworten ↓


juwi
Ich hatte früher so Art Erstickungsanfälle, da träumte ich, dass ich irgendwas in der Luftröhre stecken habe und schreckte mit Luftnot auf. Das ist aber weg, seit es mir mit der Depression besser geht. Dürfte also echt psychisch gewesen sein. Gefährlich ist es, glaube ich, nicht. Man holt ja eh automatisch rechtzeitig Luft. War zumindest bei mir so.

07.08.2016 09:19 • #2


LadyyyyX
An irgendeinen Traum kann ich mich nicht erinnern

07.08.2016 09:35 • #3


Ich habe das Problem auch. Manchmal mehrere Nächte hintereinander. Kurz vorm einschlafen schrecke ich hoch und schnappe nach Luft. Das geht dann einige Stunden so....dann kann ich auch erst mal nicht schlucken...wie e7ne Blockade

07.08.2016 10:47 • #4


Ich habe das Problem auch. Manchmal mehrere Nächte hintereinander. Kurz vorm einschlafen schrecke ich hoch und schnappe nach Luft. Das geht dann einige Stunden so....dann kann ich auch erst mal nicht schlucken...wie e7ne Blockade

07.08.2016 10:47 • #5


Zitat von LadyyyyX:
Hallo

Hatte heute Nacht zum ersten Mal Luftnot im Schlaf. Ist so etwas psychisch bedingt?
Hab totale Angst. Meist lese ich so etwas kurz vorm Einschlafen, aber ich glaub ich hatte das im Tiefschlaf und musste zweimal tief Luft holen.

Jeden Tag kommen andere Symptome hinzu, hab solche Angst


Hallo LadyyyX ... ich kenne es, dass ich todmüde war ... kurz eingeschlafen bin und dann wieder aufgeschreckt und Luftnot hatte oder besser, Schwierigkeiten hatte überhaupt vernünftig Luft zu holen.
Ab und an kam das auch nach längerer Zeit in der Tiefschlafphase ... aufgeschreckt und dann richtige Probleme normal Luft zu holen.
Bei mir war es eindeutig die Psyche ... ich hatte auch immer im Unterbewusstsein das Gefühl etwas geträumt oder verarbeiten zu wollen bevor ich wieder munter wurde ...

07.08.2016 10:54 • #6


Hallo kenne das Problem auch in Abständen laut meines damaligen Therapeuten hat es was.damit zu tun , das man ja wenn man Einschläft eigentlich in eine Entspannung geht , wir uns im Unterbewusstsein aber dagegen wehren daher soll das wohl kommen

09.08.2016 11:33 • #7


Ich kenne das auch aber erst seit ich ein bestimmtes Medikament nehme.

09.08.2016 11:51 • #8


Ich will das Thema mal wieder aufleben lassen . Im Moment habe ich es wieder ganz schlimm. Letzte Nacht hatte ich richtig Angst, dass ich ersticke. Ich konzentrier mich so auf das Atmen und plötzlich muss ich nach Luft schnappen. Gestern hatte ich noch das Problem, dass ich starke Schmerzen im Brustbereich hatte. .rund herum...es tat sogar beim schlucken weh. Tagsüber sag ich mir, das ist mein Nacken. .Verspannungen usw. Ich habe da ja auch Bandscheibenvorwölbungen. Aber heute Nacht sagte mir mein Kopfkino, das ist bestimmt ein Herzinfarkt.

Ich weiß nicht, wie lange ich das noch durchhalte. Ich muss um halb sieben aufstehen und im Büro arbeiten. Aber wenn man schlecht schläft, leidet auch die Konzentration.
Vielleicht hat hier ja jemand ähnliche Probleme und kann davon berichten..
Allen noch einen schönen Tag

LG
Violetta

21.09.2016 15:47 • #9


Ich hatte auch solche Horrornächte,
bis ich nach Monaten darauf kam, ich träumte zu ersticken
und wurde da durch wach.
Nun habe ich mir angewöhnt,
wenn ich nachts "zu ersticken drohe",
ganz ruhig ein paar tiefe Atemzüge zu nehmen.
Das ist eine Übungssache, aber ich merke
dass ich ganz normal Luft bekomme
und den Erstickungsanfall " nur" träumte.

21.09.2016 17:49 • #10


cube_melon
Hallo,
Aussetzer der Atmung hat jeder gesunde Mensch im Schlaf.
Wenn aber die Weckreaktionen so deutlich sind und den Schlaf massive stören, solltet ihr euch mal die Symptome eine Schlafapnoe ansehen.
Das Monitoring, um eine Apnoe auszuschließen, führen viele Lungenfachärzte durch. Dafür muss man nur zu Hause, eine Nacht mit ein paar Kabeln und einem kleinen Aufzeichnungsgerät schlafen.

Ein Atemstillstand von >10 Sekunden wirkt sich deutlich auf den Blutsauerstoffgehalt aus. Wenn der Körper merkt das er erstickt, wird eine Weckreaktion ausgelöst. Je nach dem wie lange man nicht geatmet hat, kann das eine sehr unangenehme Situation sein.
Ist der Sauerstoffgehalt im Blut dauerhaft zu niedrig und viele Weckreaktionen vorhanden wird der Schlaf und auch das Träumen beeinflußt.
Es können sog. Apnoe-Alpträume entstehen. Diese fühlen sich "realistischer" als andere an.

Selbst wenn man im allgemeinen einen AHI <15 hat, kann durch mangelhafte Schlafhygiene, die eine oder andere Nacht durchaus pathologisch sein.
Alk., Medikamente, ungeeignete Speisen etc. können die Atmung verschlechtern.

21.09.2016 18:15 • #11


An Schlafapnoe habe ich auch schon gedacht. Aber ich habe diese Luftnot nicht, wenn ich schlafe und dann wegen Luftnot auxh werde. Ich schlafe gar nicht erst ein. Wenn ich einmal fest schlafe, dann ist es gut

21.09.2016 20:50 • #12


cube_melon
Hallo Violetta,

was deine Symptome verursacht kann viele Ursachen haben.

Die Luftnot, wie du sagst, nimmt man bei Apnoe im Schlaf nicht unbedingt so direkt war. Es gibt viele Formen von Atemstörungen im Schlaf. Das Kollabieren der oberen Atemwege (OSAS) ist nur eine davon.
Sehr oft lassen dich die Leute nur wegen der Symptome einmal zu Hause den Schlaf überwachen.

Das Du beim bewußtem Atmen das Gefühl hast zu ersticken passt nicht zu obigem.

Nerven die durch Anomalien in der Wirbelsäule gedrückt oder verklemmt werden, können vielfältige Symptome verursachen. Es kann sich wirklich bedrohend anfühlen - wie ein Herzinfarkt. Das über einem längeren Zeitraum, kann einem wirklich an seine Grenzen bringen. Du solltest vielleicht durch einen Arzt abklären lassen - HWS, BWS und das mit den Schluckbeschwerden.
Dann hast Du Gewissheit und schaffst es so besser dein Radio im Kopf auf einen anderen Sender zu stellen.

Hast Du genug Ruhepole als Gegengewicht für die den gefühlten Streß in deinem Leben?

Gruß
Melon

21.09.2016 21:31 • #13


Solche Nächte sind extrem beängstigend.
Auch ich hatte schon heftigste Todesangst.
Vielleicht hilft dir das:

http://de.m.wikihow.com/Mit-Schlaflähmung-umgehen

Mir noch nicht so ganz.
Aber ich arbeite daran.
Liebe Grüße.
Tom

22.09.2016 00:52 • #14


Nächster Versuch, weil vorheriger Link wahrscheinlich unvollständig:

http://de.m.wikihow.com/Mit-Schlaflähmung-umgehen

Liebe Grüße.
Tom

22.09.2016 01:07 • #15


Guten Morgen zusammen. Ich möchte dieses Thema mal wieder aufleben lassen. Ich habe eine Horrornacht hinter mir. Bis ca 5 Uhr hatte ich wieder diese Luftnot..Immer wieder bin ich aufgeschreckt und habe nach Luft geschnappt...Das war fürchterlich...obwohl ich weiß, dass es nur mein Kopf ist, der mir diese Angst einjagt...ich weiß nicht, ob ich es nochmal in Angriff nehme und eine Therapie machen soll....in diesem Sinne...allen einen schönen, angstfreien Tag

LG
Violetta

14.01.2017 10:07 • #16


Tabea1986

17.10.2019 06:17 • #17


Guten Morgen. Mal an eventuelle Verspannungen gedacht? Rückenprobleme lösen das ein oder andere Symptom aus, wie Luftnot.. Herzrasen.. etc

Ich merke es vorwiegend abends: meine Brust schnürt sich total zu, komisches Gefühl im Brustkorb, Luftnot. Tagsüber dasselbe aber eher schubweise.
Die Schlaflabore sind btw total ausgebucht, also vielleicht nichts verwerfliches.

17.10.2019 06:30 • x 1 #18


Tabea1986
Hallo Lila. Ja Rücken Probleme habe ich! Aber in der Nacht schrecke ich richtig aus dem Bett...das habe ich untertags nicht.

17.10.2019 06:34 • #19


Herzenswaerme




Ich hatte das auch schon.
Nimmst Du irgendwelche Medikamente, die das auslösen könnten?

17.10.2019 06:43 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel