Pfeil rechts

Denkt Ihr das auch immer? Ich denke das immer.

In meinem Freundes- und Bekanntenkreis kenne ich Niemanden, der Angst- und Panikattacken hat. Klar, man sieht es den Leuten nicht an, aber zumindest hat mir noch niemand davon erzählt.

Ich würde sehr gern mal persönlich jemanden kennen, dem es genauso geht. Mir nützt es nichts, wenn mir ein Psychologe erklärt, dass jeder 6., der mir auf der Straße begegnet, PA's hat. Wenn ich durch die Straßen laufe, schaue ich mir immer die Leute an und denke: Die sind alle so glücklich. Ich möchte keine Angst haben, nicht solche Angst. Nicht diese falsche Angst. Dann bin ich noch trauriger.

Kennt Ihr persönlich Leute, denen es genauso geht und mit denen Ihr reden könnt, die Euch genau verstehen?

Wenn ich es meinem Mann erzähle, sagt er immer: Alles wird wieder gut. Du musst dran glauben! ICH HASSE DIESEN SATZ! Denn mein Mann versteht es nicht. Es ist eine Floskel. Immer sagt er das Gleiche. Wie soll es denn besser werden? Er weiß es ja selber nicht. Auch die Psychologen oder meine jetzige Psychiaterin wissen doch im Endeffekt nicht, was ich durchmache. Das erlebe doch nur ich. Wie also sollen die mir helfen können?

Sorry, aber ich grad sowas von pessimistisch. Ich denke langsam wirklich (nach 12 Jahren), dass mir nicht zu Helfen ist. Dass mir NICHTS und NIEMAND helfen kann. Auch die beschissenen Tabletten nicht, die ich nun erstmals nehme seit 6 Wochen.

Ich bin so traurig, verzweifelt, einsam. Ja einsam, und dass obwohl ich verheiratet bin, 2 wundervolle Kinder habe, ne liebe Familie und Freunde. Dennoch bin ich einsam, weil ich glaube, die einzige arme Irre zu sein, die mit Ängsten und Panik lebt und nicht weiß, wie sie jemals ein heilwegs normales Leben leben kann.

20.08.2010 13:26 • 06.09.2010 #1


36 Antworten ↓


jadi
hallo fischi du bist nicht alleine.........in keinster weise........und was bringt es dir jemanden im unmittelbaren umfeld zuhaben....man kann sich zwar austauschen aber auf dauer wird das nur ein gegenseitiges runterziehn......du bist wahrscheinlich noch net an den punkt gekommen...wo du wirklich kämpfen willst dir dein leben zurück holen willst....es hat noch nicht klick gemacht in deinem kopf........seit 12jahren schreibst du leidest du darunter und bist in therapie.....vielleicht die falsche?du hast bestimt auch schon etliche bücher gelesen.....machst du auch die aufgaben die da drin standen...??was tust du alles um daraus zukommen?lg jacky

20.08.2010 14:34 • #2



Nur mir geht es so schlecht

x 3


Hallo Fisch,

Deine Zeilen könnten fast 1 : 1 von mir sein! Ich habe auch immer das Gefühl, nur glückliche und vor allem angstfreie Menschen in meiner Umgebung zu sehen. Allen geht es gut und nur mir geht es so schlecht! Selbst in der Klinik, wo noch andere mit Ängsten zu kämpfen hatte, hatte ich den Eindruck, ich bin am weitesten unten. Teilweise waren die Ängste sehr spezifisch, z.B. Höhenangst. Aber nicht so diffus und den Alltag völlig einnehmend wie bei mir. Selbst wenn ich hier lese, werde ich das Gefühl nicht los, dass es vielen deutlich besser geht als mir. Viele leben noch ein recht normales Leben mit Partnerschaft/ Familie/ Freunden, Schule/ Ausbildung/ Beruf, Hobbys usw.

Auch das Verständnis meiner Umwelt ist leider nicht so, wie ich es mir wünschen würde. Mein (Ex-) Partner meint(e) auch regelmäßig zu mir, ich solle nicht verzweifeln, sondern einfach weiter kämpfen. Irgendwann wird das schon... Ich müsse positiv denken! Ach ja,... und eine unheilbare Krankheit wie z.B. MS sei ja wohl viel schlimmer. Ja,... danke auch! Ich weiß, letztendlich konnte er mein Gejammer einfach nicht mehr hören und war völlig überfordert, weil er mir nicht helfen konnte, sondern nur tatenlos zusehen, wie es mir immer schlechter ging...

Ich wünschte, ich könnte Dir jetzt etwas Aufmunterndes sagen. Doch eines kann ich Dir versichern, Du bist nicht alleine mit Deiner Angst – auch wenn es sich so anfühlt, aber wem sage ich das? – und Du bist auch nicht alleine mit Deinen traurigen Gedanken! Ich kenne das leider nur zu gut!

Versuche Kraft aus Deiner Familie – insbesondere Deinen Kindern – und Deinen Freunden zu ziehen. Familie und Freunde sind so unendlich viel wert, glaube mir! Und eines lass Dir gesagt sein: Du bist keine einsame Irre! Niemand, der Ängste hat, ist irre! Bitte rede Dir das nicht ein!

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und Zuversicht im Kampf gegen die Angst!

Alles Liebe
Anya

20.08.2010 17:56 • #3


Hallo Jacky,

momentan bin ich in keiner Therapie mehr. Meine letzte Verhaltenstherapie endete im Januar diesen Jahres. Da ging es mir auch noch gut. Ich habe das Buch von D. Wolf Ängste verstehen und überwinden komplett gelesen und auch durchgearbeitet damals. Und mich auch immer wieder darauf besonnen.

Ich kann es nicht erklären, aber ich bin vor ein paar Wochen in ein großes Loch gefallen. Ich fühle mich wie gelähmt im Moment. Ich habe das Gefühl mich nicht Aufrappeln zu können. Ich fühle mich so ausgelaugt, so fertig mit allem. Ich bin sooooo müde. Klar, ich habe 2 kleine Kinder, die auch nachts noch wach werden. Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal durchgeschlafen habe oder wenn ich mal länger als 6:30 Uhr schlafen durfte. Das ist mehr als 2,5 Jahre her. Und wenn man den ganzen Tag nur Angst und Panik verspürt macht das natürlich auch müde. Ich weiß, was Du meinst mit: Selber rausziehen, hochkommen, etwas dagegen tun, an das Positive glauben usw. Aber ich kann es nicht Umsetzen. Ich habe das Gefühl gegen eine Wand zu rennen, mich nur im Kreis zu Drehen, dass es ja doch alles nichts bringt.

Ich habe gestern Abend zu meinem Mann gesagt: Ich wünschte, ich könnte die Zeit zurückdrehen. Vor knapp 1,5 Jahren ging es mir so gut. Und das hielt viele Monate an. Ich denke, ich bin einfach so wahnsinnig enttäuscht, dass die PA's so knallhart und intensiv zurückgekommen sind, dass mich das jetzt so lähmt. Ich hatte einfach nicht damit gerechnet, nochmal einen solchen Rückfall erleiden zu können.

Keine Ahnung. Ich weiß einfach nicht, wie ich mich aus der schei. rausziehen soll.

Danke fürs Lesen und Deine Worte.

20.08.2010 17:56 • #4


Liebe Anya, da haben wir ja grad zeitgleich geschrieben. Ich denke auch oft daran, dass mein Mann einfach überfordert ist mit der Sache. Ich wünschte mir oft, er würde einfach gar nichts sagen, statt immer diesen einen Satz von wegen: Es wird schon. Halte durch. Sieh es positiv. etc. Mich nervt das irgendwie. Ich denke dann immer: Du hast doch keine Ahnung. ... Das klingt böse. Aber letzten Endes ist es ja so.

20.08.2010 17:59 • #5


jadi
fischi genau die selben gedanken hatte ich auch........aber irgentwann hab ich so ne innerliche wut bekomm.das ich sogar täglich nen druck auf der brust bekam(das war die wut)ich hab meine kleine und grosse angeschaut jeden tag und gedacht nein du darfst nicht aufgeben.......ich muss es packen.ich darf mich net so gehen lassen dadurch wird alles nur schlimmer.sobald du wieder diesen kampfgeist merkst steh auf tue was........denk dran bitte um so mehr du dich gehen lässt um so mehr beherrscht dich die angst..............du brauchst niemanden den es ähnlich geht in deiner nähe sondern du brauchst jemanden der dich führt.dir sozusagen in den po tritt.........wenn du es alleine net schaffst........och menno ich würd dir gerne helfen........drück dich mal

20.08.2010 19:21 • #6


oh mann fischchen,

tut mir leid für dich, dass du wieder unten bist.
wenn man das so liest, könnte man fast meinen, dass da auch ein burn out mit dran schuld sein könnte. Wer kümmert sich denn noch um deine kinder? Kannst du mal oma und opa mit einspannen, damit du mal ab und zu ausspannen kannst?
du bist der manager und organisator in der familie, richtig? Ich denke du musst dir selber mehr ruhe und zeit gönnen. Lass dich mal massieren oder geh mal mit deinem mann ins thermalbad.
also wenn das länger anhält, wäre vielleicht ein Antidepressivum auch mal eine überlegung wert. Dass es den anderen besser geht, kannst du echt vergessen.
Konzentrier dich auf dich selbst und verschwende nicht deine zeit damit, dich mit anderen zu vergleichen. Früher in der schule hat man sich scheinbar besser gefühlt, wenn es noch jemand gab, der vielleicht noch schlechtere noten hatte. Aber dadurch wurden die eigenen noten ja auch nicht besser, oder?

Du hast es doch schon mal gepackt, du packst es auch diesmal wieder.
lg
butterfly

20.08.2010 22:31 • #7


Das könnten meine Zeilen sein, hab auch 2 kleine Kinder daheim und da ist jeden Tag um halb sieben die Nacht vorbei Würd mich echt mal interessieren ob das auch normal ist gleich auf 180 zu sein.

Aber Du siehst Du bist nicht allein, und das tolle ist Du findest immer jemanden der Dir zuhört und Du hast immer eine Möglichkeit Deinen Kummer los zu werden. Das Forum ist super.

Fühl dich gedrückt.

20.08.2010 22:57 • #8


jadi
oh ja kati das ist normal......diese innerlich anspannung wut und unzufriedenheit bringt uns schnell auf 180........jedenfalls kenn ich das............drück dich

21.08.2010 08:22 • #9


Oh ja, Wut und Agression ... das kenne ich auch nur zu gut! Ich bin auch schnell auf 180. Die Situation mit dem Einkaufskorb, das würde mich wahrscheinlich auch wütend machen.

Das mit dem Burn Out könnte stimmen ... also zumindest würde ich am Liebsten manchmal die Koffer packen und für 2, 3 Wochen abhauen. Einfach nur meine Ruhe haben vor Allem und Jedem. Aber ich liebe meine Kinder und sie brauchen mich. Mein Mann ist viel unterwegs beruflich. Da bleibt schon viel an mir hängen. In 6 Monaten ist meine Elternzeit vorbei, dann gehe auch ich wieder arbeiten. Ich kann mir das jetzt noch gar nicht vorstellen. Bis dahin muss es mir besser gehen.

Ich würde schon gern wieder mal was für mich machen. Aber genau da beginnt der Teufelskreis: Eine Freundin möchte z. B. gern mit mir mal abends Essen gehen und jetzt habe ich Angst, dass ich da Angst habe. Und dass man mir das anmerkt. Wir kennen uns noch nicht so lange und ich möchte nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen. Versteht Ihr das? Also ich würde schon gern mit ihr weggehen, trau mich nun aber nicht. Ein Teufelskreis.

21.08.2010 08:39 • #10


jadi
ja fischi so gehts mir auch würde auch gerne mal wieder mit meinen freundinnen was unternehmen abends aus gehn so wie früher.........oder einfach mal nur shoppen so ohne kids..und käffchen trinken...........einfach die seele baumeln lassen......oder mit meiner grossen ganz gelassen shoppen gehn.das ist sowie so mein nä. ziel sie wünscht es sich so sehr.......sie ist nun in dem alter......meine mutter tut das immer mit ihr.oder wir alle zusammen aber sie möchte gerne mal mit mir alleine.....ich werd ihr den wunsch bald erfüllen........und wenn ich das gepackt habe dann werd ich auch mal wieder alleine aus gehn........

21.08.2010 08:54 • #11


Zitat von fisch81:
Ich denke dann immer: Du hast doch keine Ahnung. ...


Hallo liebes Fischchen,

den Gedanken kenne ich auch! Ich fürchte aber auch, dass jemand, der keine Angst- und Panikzustände kennt, unsere Gefühle und Sorgen wirklich nicht nachempfinden kann. Ebenso wenig wie ich bspw. nicht wirklich nachvollziehen kann, wie es sich anfühlt, eine Psychose zu haben. Klar, ich kann mir vorstellen, dass das sehr unangenehm sein muss, aber wie es wirklich ist, weiß ich nicht. Empathie hin oder her... Ich konnte mir früher auch nicht vorstellen, wie man Angst vor öffentlichen Verkehrsmitteln haben kann. Jetzt leide ich selber darunter.

Ich würde ja gerne mit Dir einen Kaffee trinken gehen, aber vermutlich wohnen wir in unterschiedlichen Städten. Wo kommst Du denn her?

Dass Du die Zeit zurückdrehen möchtest, kann ich auch gut verstehen. Geht mir ebenso. Du siehst, es gibt viele Parallelen... Ich möchte die Zeit um 2,5 Jahre zurückdrehen, da ging es mir noch vergleichsweise gut. Keine Übelkeit, keine Angstzustände! „Nur“ leichte Depressionen…

Aber.... wenn Du es schon mal aus diesem Sumpf der Angst und Panik geschafft hast, dann besteht doch wirklich Hoffung, es auch ein zweites Mal zu schaffen! Da bin ich mir ganz sicher! Das zeigt doch, dass Du das im Grunde das Handwerkszeug dafür besitzt, oder?

Also, nur Mut! Du schaffst das auch dieses Mal!

Viele liebe Grüße
Anya

21.08.2010 10:29 • #12


Danke für Eure Worte. Ich werde mich jetzt fertig machen. Wir gehen heute Nachmittag mit den Kindern auf ein Fest. Mir graut es davor, aber ich muss raus. Ich weiß. Deshalb gehe ich jetzt Duschen, mach mir die Haare und mach mich bissl hübsch. Das mache ich auch nur noch selten. Viel zu selten. Die Kinder schlafen grad. Das muss ich Ausnutzen. Und dann muss ich da durch. Das Wetter ist heute sehr schön.

@Anya: Ich komme aus Sachsen.

21.08.2010 11:03 • #13


jadi
ja genau das habe ich auch vor heute........und ich werds auch durchstehen....und du auch....lg jacky

21.08.2010 11:08 • #14


Dann wünsche ich auch Dir ganz viel Erfolg liebe Jacky und Spaß sollst Du natürlich auch haben!

21.08.2010 11:10 • #15


jadi
ich dir auch liebe fischi...........

21.08.2010 11:49 • #16


Hallo Fischchen,

wie war Dein gestriger Nachmittag? Ich hoffe, Du hast alles gut überstanden und hattest vielleicht sogar ein bißchen Freude dabei?

Schade, Sachsen ist etwas weit weg. Ich lebe in Norddeutschland. Insofern können wir nur virtuell einen Kaffee trinken gehen.

P.S. Ich war übrigens gestern noch mit meinen Eltern an der Ostsee. Ich hatte zwar erst Angst vor der Zugfahrt (obwohl nur 25 Minuten), aber es hat ganz gut geklappt. Die Angst/Übelkeit hielt sich in Grenzen und ich konnte den Ausflug teilweise sogar ein wenig genießen. Hab mich dann mit einem netten Oberteil aus dem SSV belohnt.

22.08.2010 11:23 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo Anya, mir ging es genauso. Ich hatte gestern trotz ein wenig Schweißausbrüchen und Übelkeit sogar etwas oder sogar ziemlich viel Spaß bei dem Fest! Habe nett mit Freunden geplaudert und mit den Kindern gespielt und zeitweise ÜBERHAUPT nicht an die Panik/Angst gedacht. Das war so toll! Bin dann sogar gestern Nacht das Auto heimgefahren! Fahre in letzter Zeit ziemlich selten. War so glücklich gestern Abend, dass ich noch lange drüber nachgedacht habe, wie schön die letzten Stunden waren.

Freu mich, dass es auch bei Dir ein schöner Nachmittag war. Wir waren übrigens vor 2 Wochen im Urlaub an der Ostsee im Ostseebad Kühlungsborn und Rerik.

22.08.2010 18:53 • #18


jadi

Danke Jacky. Wirklich super Beitrag. Hat mir grad bissl die Tränen in die Augen getrieben, aber eher im positiven Sinne. Danke! Drück Dich!

23.08.2010 14:15 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky