Pfeil rechts

callisto
Oh man mir gehts seit Mittwoch richtig schlecht. Muss dazu sagen, dass ich im Dezember schon wegen Herzstolpern beim Arzt war und alles ok war.
Seit Mittwoch habe ich wieder totale Angst, doch was am Herzen zu haben. Ich fühle mich ständig total erschöpft. Wenn ich morgens aufstehe und meine kleine Tochter anziehe usw. rast mein Herz wie bescheuert (hatte heute einen Puls von 101 ) und ich krieg Schweissausbrüche. Ich bin einfach total platt und könnte den ganzen Tag nur schlafen.
Gestern abend dann der Supergau. Ich bin ins Bad und habe mich kurz hingehockt um etwas aufzuheben. Plötzlich wurde mir total komisch. So flau und absolut schwindelig, fast als ob der Kreislauf abschmiert. Ich bekam totale Panik und mein Herz wummerte und raste wie bekloppt. Ich dachte ich werde ohnmächtig. Habe mich sofort auf die Couch gelegt und da hatte ich einen Blutdruck von 162 zu 85!! Und das wo mein Blutdruck normalerweise eher niedrig oder so um die 124 zu 75 liegt. Ich hatte echt Angst. Hinterher fing ich erst an furchtbar zu frieren und zu zittern und dann wurde mir langsam wieder warm und ich konnte mich dann auch im Laufe des Abends wieder beruhigen.
Was war das?? War das eine einfache Panikattacke? Oder habe ich nun doch was am Herzen? Und woher Erschöpfung? Liegt das daran, weil ich seit Tagen unter Daueranspannung und Angst stehe?

Muss dazu sagen, dass ich mir gestern auch noch nen furchtbaren Kopf gemacht habe, wg. dem Geburtstag meiner Kleinen nächste Woche. Will ja mal wieder alles perfekt machen, bloss nichts vergessen etc. Ist das vielleicht wirklich einfach nur der Stress?

Bitte helft mir. Ich bin am Ende meiner Kräfte und bei der Ärztin habe ich erst wieder im März einen Termin.

07.02.2009 15:31 • 15.02.2009 #1


8 Antworten ↓


hey callisto, bleib ruig, mir ging es heute genau so, war einkaufen, und plötzlich wurde mir ganz komisch, bekam voll die panik und wollte nur schnell rauß, hielt aber die situation aus , aber an der kasse gings wieder los, war wieder eine vor mir die nicht voran kam. ich dachte gleich klappst du ab. habe aber durchgehalten und als wir draußen waren ging es langsam wieder, aber dann kam natürlich die angst vor der angst!
erst schweißausbrüche und herzrasen, dann frieren wie verrückt, aber auch das ist normal.
hatte mal nach so einer panikattacke einen blutdruck von 189/ 110.
als ich mich wieder beruigt hatte, war er wieder normal eher noch zu niedrig, mein arzt sagte damals das es normal ist nach so einer panikattacke das der blutdruck steigt, und man anschließend friert, und anschließend öfter wasserlassen muß.

allso alles im grünen bereich.

aber ich denke es liegt auch viel am wetter. ich bin die letzte zeit immer schlapp und antriebslos, und nicht nur ich , es erzählen viele.

wir mit unserer angst sehen es nur anders, und denken es ist was schimmes, ich komme aus diesen gedanken auch nicht rauß!

hoffe trotz allem das ich dich beruigen konnte!?

lg. heihil

07.02.2009 18:20 • #2



Mir gehts so schlecht

x 3


@Callisto:

Dein Satz:

Muss dazu sagen, dass ich mir gestern auch noch nen furchtbaren Kopf gemacht habe, wg. dem Geburtstag meiner Kleinen nächste Woche. Will ja mal wieder alles perfekt machen, bloss nichts vergessen etc.

Erklärt schon alles!

Genauso geht es mir, wenn ich etwas vor mir habe, wo ich wieder meine Perfektion zeigen will!
Ich kann einfach nichts locker angehen, und denke immer: Hoffentlich vergisst Du nichts, damit dein Kind einen schönen Geburtstag hat, damit die Gäste genug zu essen und zu trinken haben, damit sich jeder wohlfühlt, damit alles perfekt ist, damit jeder sieht wie perfekt Du funktionierst.
Mir geht es dann immer noch so, dass ich denke: Hoffentlich bist Du an dem Tag fit, hoffentlich passiert Dir nichts, denn Dein Sohn soll ja einen tollen Geburtstag haben, hoffentlich merkt keiner wie Du tatsächlich drauf bist......

Frag mich mal wie es mir Ende November ging, da hatte nämlich mein Kind Geburtstag. Schon Tage vorher hatte ich einen total erhöhten Blutdruck, ständig Panikattacken.
An diesem Tag habe ich nur ein Brötchen morgens gegessen und sonst garnichts mehr, auch aus lauter Angst es könnte mir ja schlecht werden und ich müsste mich übergeben.
Und dann habe ich mich ständig gewundert warum mir so schlecht und schwindelig war (nicht mehr normal!)
Erst als alle Kinder weg waren, habe ich wieder was gegessen.

ABER: Damit setzen wir uns und unseren Körper Tage vorher schon unter Dauerstress.....daher auch der erhöhte Blutdruck und das Herzrasen.....wir tun uns damit keinen Gefallen....

NUR: Ich weiß das ganz genau und frage ich mich: Bin ich noch normal?

Jede andere Mutter freut sich auf den Tag ihres Kindes, ich habe einfach nur Angst.

Eigentlich habe ich vor allem, wo andere Freude empfinden ANGST.....

Total bekloppt.

LG
Fantine

07.02.2009 18:48 • #3


callisto
Ganz lieben Dank für Eure Antworten. Ich versuche jetzt immer, wenn es mir wieder schlecht geht, daran zu denken und manchmal hilfts und ich beruhige mich.
Trotzdem ging es mir heute wieder nicht so gut. Mir war den ganzen Tag total schwindelig, so ein Schwankschwindel und zwischendurch wurde mir manchmal plötzlich total flau und schwummerig, so als ob der Kreislauf gleich abschmiert oder so.
Man ich hab so ne Panik doch was am Herzen zu haben! Es ist echt schlimm. Wäre schön, wenn noch mehr antworten, die diese Herzangst kennen. Wenn ich nochmal zu meiner Ärztin gehe, lacht die mich bestimmt aus. Aber ich kann mir einfach nicht vorstellen dass das alles nur psychisch ist.

08.02.2009 20:27 • #4


Hallo
Seit 5 Wochen bin ich in der selben Situation wie du! In den ersten 3 Wochen hatte ich TÄGLICH solche Anfälle und riesengrosse Ängste, ja sogar Todesängste. Von schlafen konnte keine rede mehr sein und ich sank immer tiefer und tiefer. Ich habe mich Medizinisch untersuchen lassen damit ich schwarz auf weiss habe, dass ich eigentlich gesund bin! Ich ging dann zu einer, wie soll ich sagen, so eine Art Naturheilerin. Sie pendelte mir Bachblüten aus und stellte mir eine Mischung zusammen, welche mir das innere Gleichgewicht und seelische Probleme wieder herstellen soll. Zusätzlich nehme ich Johanniskrauttropfen... Zudem bin ich auf die Website www.aphs.ch gestossen. Auf dieser Seite habe ich mich in so vielen Dingen wieder gefunden, so dass ich wirklich sagen kann; ich leide an Panikattaken und Ängsten und nun fühle ich mich irgendwie viel besser!
In den letzten 10 Tagen hatte ich gerade einen einzigen solchen Anfall und der war gestern Abend. Weil ich aber versuchte ganz ruhig zu bleiben, weil ich doch genau weiss das es bald vorüber geht, sind all die àngste und Symthome nicht mehr halb so stark aufgetreten wie viele male zuvor!! Den unteren Blutdruckwert stieg nur noch auf 100, nicht mehr wie zuvor auf 120!
Versuche wirklich so ruhig wie möglich zu bleiben und stell dich der Situatio!
Mein nächster Schritt wird trotzdem ein Psychologe sein mit dessen Hilfe ich noch mehr mit so Anfällen konfrontiert werde.. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass ich die Angstanfälle so reduzieren und mit der Zeit ganz verlieren kann!!
Hey, wir sind doch ganz gewiss gesund!! Wieso sollte ausgerechnet bei uns eine Fehldiagnose gemacht worden sein!!
Liebe Grüsse
Barbara72

14.02.2009 17:00 • #5


wenn es dich beruhigt lass dich noch mal durchchecken, aber dein blutdruck ist ja noch im normalbereich gewesen. wichtiger wäre ja raus zu finden, warum die die angste entwickelt hast und dich in therapie zu begeben um dagegen was zu unternehmen. je länger du dich an dem gedanken fest hälst, das es was körperliches ist um so länger dauert es bist du in sinnvolle behandlung kommst

14.02.2009 17:18 • #6


huhu

habe deinen Beitrag eben gelesen. Ich habe auch einen sehr hohen Puls durch meine Sinustachykardie und sehr oft Herzrasen bei kleinster Anstrengung. Falls es nicht besser bei dir wird frag doch deinen Arzt ob er dir leichte Betablocker verschreiben kann.. bei mir hat er es dann auch irgendwann gemacht.

lieben gruß kamila

14.02.2009 20:27 • #7


callisto
Danke für Eure Tipps.
Im Grunde weiss ich ja, dass nix körperliches ist. Nur so heftige Attacken kenne ich eigentlich kaum. Die habe ich normalerweise vielleicht einmal im Jahr oder so. Das erschreckt dann immer fürchterlich und dann denkt man doch, dass da vielleicht was ist. Zumal sich die Symptome immer mal ändern.
In Therapie war ich ja schon. Der Thera hat mir jetzt Atosil Tropfen empfohlen. Die werde ich mir von meiner Hausärztin verschreiben lassen.

15.02.2009 12:17 • #8


atosiltropfen ist wohl nicht das wahre, die suchgefahr ist sehr hoch. lass dich leiber auf etwas einstellen,was dir dauerhafter hilft und kein so hohes abhängigkeitspotenzial hat.

15.02.2009 17:38 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier