Pfeil rechts

Hallo.
Es war eine anstrengende Woche. Wobei es mit sehr guz ging. Keine Symptome keine Angst und auch keine Panik. Gestern war ich bei mein Therapeut. Und heute war ich mit meinem Mann und den Kindern im Kino. Es war alles schön. Aber jetzt liege ich in Bett und habe eine krasse panikattacke. Meine Hände Kribbeln ich habe ein schreckliches verzweiflungsgefuhl und könnte weinen. Ich habe Angsz die Kontrolle zu verlieren oder verrückt zu werden, schizophren oder so.
Zwangsgedsbken habe ich auch. Was soll ich tun ? Bin ich verrückt ? Sind Zwangsgedsnken gefährlich ?

11.07.2012 02:22 • 16.07.2012 #1


20 Antworten ↓


Du bist nicht verrückt, keine Sorge.

11.07.2012 02:44 • #2



Ich hab ne krasse panikattacke! Bitte helft mir

x 3


Exht nicht ? Oh Mann. Mir gehts immernoch komisch. Ixh hab auch noch geträumt dass ne Freundin gestorben ist.

11.07.2012 08:36 • #3


Geht das wieder weg ?
Ich hab eben schon ne runde geheult. Mein Herz schlägt und ich bin total zittrig.
Heute Nacht als ich dann mal schlafen konnte habe ich auch noch geträumt dass eine Freundin von nir gestorben ist.

Kann der Auslöser dafür auch je Woche zurück liegen ? Oder muss es gestern oder so passiert sein ?

Mir ging es doch so gut. Ich hatte nicht mal Symptome.
Und jetzt ? Jetzt ist es wieder so krass.

Wir haben letzte Woche einen Freund in die Psychiatrie gebracht. Dabei ging es mir konisch. Und mir gingen Gedanken durch den Kopf wie : was ist wenn ich hier Lande ?!
Und habe Bilder gesehen wie meine Kinder mich besuchen kommen.

Aber wie gesagt, das war vor ner Woche und mir ging es danach die Tage weiterhin gut.

11.07.2012 09:14 • #4


Peppermint
Gehts dir wieder ein wenig besser ?

Vielleicht hat das echt mit deinen Freund zu tun ? Man meint ja meist es geht einen gut aber innerlich brodelt es schon...vielleicht war es der auslôser...

Versuche dich abzulenken,ich weiss es ist schwer...

11.07.2012 09:29 • #5


Nein. Irgendwie gehts mir nicht besser. Ich hab das Gefühl jeden Moment verrückt zu werden oder zu schreien. So fühle ich mich gerade. Ein ganz komisches gefuhl sitzt in mir.

11.07.2012 09:31 • #6


Peppermint
ich glaube auch nicht....das man einfach so verrückt wird ...
Es ist bestimmt nur deine innere Anspannung ...

11.07.2012 09:42 • #7


Mein Therapeut hat gesagt ich hätte mich in dem moment schützen müssen. Vielleicht wäre es besser gewesen wenn ich ihn nicht dort hin gebracht hätte

11.07.2012 10:02 • #8


Peppermint
Da wird er bestimmt recht haben...
Hast du denn da etwas schlimmes gesehn ? Ich mein es ist ja schon schlimm genug seinen Freund in so einer Situation zu sehn...das wûrde wohl jeden mitnehmen,vor allen Dingen wenn man selbst Probleme mit der Psyche hatte oder hat.

11.07.2012 10:07 • #9


Nein. Gesehen habe ich niemanden. Es war glaub schon 23 Uhr.
Aber die Ärzte, und dieses Gebäude schon allein.
Ich war 2009 3 Tage nach der Geburt meiner Tochter auch mal kurz in einer Psychiatrie. Vielleicht kam da auch wieder alles hoch.
Aber es kann auch sein dass es an seiner ganzen Geschichte lag die er mir erzählt hat und wie verzweifelt er war. Ich habe ihn morgens getroffen und mir den ganzen Tag Gedanken um ihn gemacht. Abends bin ich dann nochmal hingefahren.

Ich bin gerade beim Arzt und hoffe dass er mir etwas Angst nehmen kann. Ich habe so ein bedruckendes Gefühl in der Brust und einen dicken Klos im Hals. Mein Körper fühlt sich an als hätte ich gleich ein Date mit brad Pitt.

Axhso zum Auslöser..... 2 Tage nachdem wir ihn dort hin gebracht haben wurde mein Sohn auch noch vom Krankenwagen abgeholt. Er ist gefallen Dieter auf die galswirbelsaule und konnte den Kopf nicht bewegen.
Am Ende war alles gut. Aber trotzdem war es ein Riesen großer schock

11.07.2012 10:25 • #10


HeikoEN
Was Du so schreibst klingt ganz danach, einen Flash-Back zu haben.

Auch eine offensichtlich "gut" verlaufene Therapiesitzung, kann einen Tag später zum Problem werden. Aus eigener Erfahrung weiss ich das.

Wichtig ist dabei, Realität herzustellen und im hier-und-jetzt zu bleiben. Nicht in der Vergangenheit und dem, was vielleicht einmal passiert ist.

Und wenn Du durchgehend Herzrasen, schwitzige Hände, eben Angst hast, sorge für Entspannung.

Gönne Deinem Nervensystem Ruhe und keine weitere Belastung. Besonders äußere Reize würde ich unterlassen.

Denn die Symptome sind nur ein Hinweis, ein Wink mit dem Zaunpfahl des Nervensystems, dass Du endlich das tun sollst, was es gerne möchte.

Und Dein Leben, zumindest was Du so beschreibst, ist ja ganz schön turbulent, wenn Kind in die Klinik kommt usw.

Sehe es auch mal so, dass die Anspannungen, die Du in den Momenten ggf. gar nicht so wahrgenommen hast, jetzt aber sich lösen und Symptome verursachen.

Eine Kraft erzeugt immer eine Gegenkraft. So ist das auch mit der Psyche. Man kann nicht nur immer fordern, belasten, beanspruchen, sondern muss auch mal für Zeiten sorgen, in denen man auftankt. Dabei ist es ganz wichtig zu wissen, WIE man auftankt, also was einen wirklich entspannt.

Weisst Du was Dich entspannt?

Ich für mich habe "einfache" Spaziergänge bzw. Walking in frischer Natur als D A S Mittel herausgefunden. Und zwar alleine, ohne einen anderen Menschen. Mein Kopf wird dadurch frei innerhalb 20-30 Minuten Laufen. Und danach spüre ich, dass ich die Umwelt wieder wahrnehmen kann und es deutlich (!) besser geht...

Kleiner Test um herauszufinden, welche Kraftquellen man hat?

http://www.ratgeber-panik.de/downloads/kraftquellen.pdf

Für den akuten Notfall (also kurz vor der Panikattacke) vielleicht das hier:

http://www.ratgeber-panik.de/downloads/merkblatt-fuer-den-notfall.pdf

Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, forsche über Dich! Finde heraus, was Dir gut tut, womit Du dich entspannen kannst. Mache Dir klar, was Du bereits im Leben geschafft hast (z.B. Deine Kinder!) und in "schwierigen" Zeiten machst Du dir ein Arbeitsblatt, setzt Dich damit auf die Couch und liest das ganz bewusst durch. Es hilft, ganz sicher. Über die Gedanken kommst Du mehr zu deinem Nervensystem, welches dadurch beruhigt wird, weil es ist ja "alles in Ordnung" und "gar kein Grund für Panik" da.

11.07.2012 11:06 • #11


Cico005
Hallo du liebe,

Das schlimme ist ja das Zwangsgedanken immer da ansetzen wo man richtig Schiss bekommt.
Versuch dich wenn es so schlimm ist irgendwie abzulenken. Ich hab schon mal geschrieben das du das abc einfach durch machst was dir so gerade einfällt was es in läden gibt oder so.

Ich weiß genau wie schlimm das ist wenn der kopf zum platzen voll ist

Fühl dich gedrückt

lg luna

11.07.2012 11:28 • #12


Peppermint
Ja ist doch klar ,wenn auch noch der Unfall mit deinem Sohn war,das die Nerven ganz einfach blank liegen....
Bei mir gibt's sich das wieder innerhalb von ein paar Tagen,ich muss so einen Schock sozusagen ,erst mal verdauen....
Hatte vor ein paar Tagen auch sowas ähnliches,also musste nur zum Tierarzt,meine Katze ist plôtzlich schwer erkrankt....war allein zuhause und bin fast Amok gelaufen....abends sass ich dann auf dem Sofa hab nur geheult und gezittert und die halbe Nacht kein Auge zugemacht...
Früher habe ich sowas leichter weggesteckt....

11.07.2012 11:37 • #13


Ich bin heute auch nur am heulen.
Ganz schlimm.

Flash-back..... Das hôrt sich irgendwie gut an. Ich hatte das Thema zwangsgedanken am Montag ausführlich besprochen. Das hat mit Angsz gemacht. Vielleicht kommt das auch noch dazu. Ich kann entspannen wenn ich mich mal kurz alleine vor den fernseher setze und meine Serie gucke und wenn ich mit dem hund spazieren gehe. Sie schafft ihr es sonst noch dass ihr euch in die Realität zurück holt. Oder Esser gesagt die Realität vor Augen halten. Ich bin ja in der Realität. Aber in dem moment ist alles so unreal. Und ich habe tierische Angst vor mir selber wenn diese Zwangsgedsnken kommen. Ich habe dann immer die kleine auf dem Arm und kuschel mit ihr um mit zu beweisen dass nicht passiert.

Die links werde ich mit in Ruhe ansehen. Das ist eine tolle Möglichkeit. Ich suche immer nach Entspannungsverfahren. Ich arbeite im Moment bei meiner Mutter. Vielleicht ne gute Möglichkeit um mich abzulenken. Vielleicht aber auch zu viel Stress ? Würde ich so anders arbeiten hätte ich mich heute definitiv krank schreiben lassen

11.07.2012 11:59 • #14


Mein Arzt hat eben auch gesagt dass einfach zu viel Gedanken in meinem Kopf sind. Es ist zu viel passiert. Ich denke vor allem das mit der Psychiatrie hat mich so aus der bahn geworfen

11.07.2012 12:00 • #15


Frag doch mal ob du zur Stabilisierung was pflanzliches nehmen kannst..
Bis du dich gefangen hast ...

11.07.2012 12:47 • #16


Ich hab jetzt opipramol gekriegt.
Meisstens dauert es so 2-3 Tage bis es wieder weg geht. Aber jetzt versuche ich es mal mit Tabletten. Eigentlich wollte ich das nie. Aber das ist ja höchstens ne Woche

11.07.2012 13:24 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Juliachen,

als Du gepostet hattest nachts, war ich noch on und hoffte, dass Du noch antwortest und wir reden können. Aber leider warst Du dann doch schnell weg. Deswegen hab ich so wenig geschrieben.
Meine Vorredner haben aber inzwischen ne Menge Tipps gegeben. "Flashbacks" haben übrigens mit Traumata zu tun. Bestimmte Reize können dazu führen, dass man das Trauma plötzlich wieder erlebt. Ich denke allerdings, dass das bei Dir nicht so ist. Ich persönlich kenne neben PA's auch Phasen mit schweren Angstanfällen, die Tage dauern können (eben so ein Gefühl wie vor einem date mit B. Pitt oder eher mit Frankenstein?). Die Gedanken rasen wie verrückt ... sind kaum zu stoppen ... doch es hilft sich abzulenken und sich immer wieder zu sagen, dass das NUR Angst ist. Glaub mir, wenn Du Panik hast verrückt zu werden, dann wirst Du es nicht. Und Zwangsgedanken sind sch***, ja .... aber nicht gefährlich.

Alles Liebe

12.07.2012 21:01 • #18


HeikoEN
Zitat von Juliachen85:
Ich kann entspannen wenn ich mich mal kurz alleine vor den fernseher setze und meine Serie gucke und wenn ich mit dem hund spazieren gehe. Sie schafft ihr es sonst noch dass ihr euch in die Realität zurück holt. Oder Esser gesagt die Realität vor Augen halten. Ich bin ja in der Realität. Aber in dem moment ist alles so unreal.


Also Fernsehen, Musik etc. haben mich damals immer SEHR aktiviert. Zu stark für mein Nervensystem, was es dann auch so quittiert hatte mit mehr Symptomen.

Als ich das alles weggelassen habe, ging es besser!

Ruhe, totale Ruhe.

Und die Phasen, in denen mir die Umwelt als völlig irreal vorkam, konnte ich mit konsequenter Anwendung von Entspannungsübungen "in Schach" halten.

Für mich war auch eine Entspannungsübung, bewusst 30 Minuten zu laufen in einem Wald und sich nur auf das Rauschen des Windes, Vogelggezwitscher etc. zu konzentrieren. Also unbedingt im Hier-und-Jetzt zu bleiben mit den Gedanken.

Die Gedanken werden aber abschweifen, da man sich nicht zwingen kann, Dinge zu denken.

DAS ist aber nicht schlimm...denn man kehrt während des Laufens langsam zurück zu der Aufmerksamkeit auf die Umwelt.

Mir ging es damals damit nach relativ kurzer Zeit echt gut.

Aber man muss ein wenig selber testen, was einem gut tut, da es bei jedem Menschen etwas anderes ist, was entspannt, löst und das Nervensystem beruhigt.

Bei Panikattacken hilft es, ein Glas zu trinken oder etwas zu essen (wenn möglich). Denn sowas ist eine ganz grundlegende Art, das Nervensystem, welches bei einer PA völlig ausser Rand und Band ist, wieder mit der Außenwelt zu verbinden...für mich hatte ich damals festgestellt, wenn ich mit *beep* Füssen auf dem Küchenboden herumlaufe während einer PA, ist sie DEUTLICH (!) schneller zurückgegangen, als einfach nur im sitzen oder liegen.

Klingt alles ggf. witzig, ist aber nichts anderes, als Realität herstellen.

13.07.2012 08:06 • #19


@ lilly : der Satz : zwangsgedanken sind nicht gefährlich !
Beruhigt mich so sehr. Mein Therapeut hat heute so komisch gemacht. Als musste ich mit sorgen machen. Ich weiß nicht in ich was falsch verstanden habe ?!
Am Ende meinte er jedenfalls dass ich es ausschließen kann dass ich die Gedanken in die Tat umsetze. Da es ja "nur" Gedanken sind.
Meisstens überhöre ich sowas. Und denke dann nur noch daran dass er mit Angst gemacht hat. Hast du auch zwangsgedanken

16.07.2012 20:53 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler