8

Yoy004
Hallo zusammen,

ich schreibe und weine gleichzeitig. ICH KANN NICHT MEHR. es hat plötzlich angefangen, als ich von einer Krankheit namens ALS gelesen habe (Hier im Forum).

ich bin 25 Jahre alt (bald 26), leide unter Angststörung seit 2 Jahre und ich nehme Opipramol 1 mal Abends 50 mg seit einem Jahr. hatte schon alles durch (LEukämie, Hautkrebs, Brustkrebs,Lungenkrebs (CT schon gemacht im September 2018), Gehirntumore --> MRT und Ulterschall dafür am 15.04.2019 gemacht ohne Befund, viele Blutanalysen in den letzten 2 Jahren, die immer gut waren)

am 17.04 war ich im KH wegen einer Rippenentzündung (Intercostal neuralgie) ging auch wieder weg. es wurde da auch ein großes Blutbild gemacht und war alles in Ordnung außer ein erhöhtes Wert aber minimal erhöht. ich war bei meinem Hausarzt und meinte, wir brauchen es nicht sofort zu kontrollieren, da die Werte IO sind und ich kann nach 14 Tage oder 3 Wochen wieder vorbei kommen. Mir ging seitdem gut, da die schrecklichste Krankheit meines Lebens ausgeschlossen wurde und zwar LEUKÄMIE.

Trotzdem habe ich weiterhin meine Angststörung, die ich nicht kontrollieren kann, und Opipramol hilft mir auch nicht mehr. ich habe auch Minimum einmal die Woche eine Panickattack und zwar so schlimm, dass ich einfach sterben will. ich hab neue Symptome:

-Pieksen im ganzen Körper (ist nun wieder weg)
-Muskelzucken besonders vorm einschlafen (hatte ich immer, es ist aber jetzt stärker) Spüre am Tage 5 bis 7 Zuckungen
-Schmerzhafte Muskelkrämpfe und immer in verschiedenen Körperstellen aber nie gleichzeitig (4 Tage im Schulter, seit 5 Tage die Waden und Füße zwischendurch Arme und Hände, manchmal auch die Fingern)
- Ich hab das Gefühl, dass meine Arme und Füße schwächer sind (ich gehe trotzdem arbeiten --> Bürokraft) ich versuche auch jeden Tag mehr Treppen zu nehmen und auch mehr zu fuß zulaufen.
- seit heute morgen spüre ich meinen Speichel mehr als sonst (wenn ich abgelenkt bin, dann eher weniger) ich habe übrigens gestern Nacht ein erhöhter Speichelfluss im Schlaf gehant (sowas hatte ich schon denke ich aber habe es nie für was nicht harmloses wahrgenommen, ich bin außerdem wieder mit einem Panickattack eingeschlafen) heute war ich erschrocken, als ich diesen Speichelfleck auf meinem Schlafkissen fand und dachte mir, dass die ALS Symptome steigern einfach

--> nachher also vor paar Minuten haben die Symptome einer Panikattacke wieder angefangen, und ich konnte es einfach nicht mehr aushalten.

Ich habe gegooglt und kam direkt auf--> ALS also die Symptome sind 1 zu 1 von dem was ich jetzt hab. ich habe die Tatsache ignoriert, dass es normalerweise zwischen dem Alter von 50 und 70 Jahren, Durchschnittlich 65 Jahre alt und nur in seltenen Fällen zwischen 25 und 30 Jahren auftritt (als Hypochonderin denke ich immer, dass ich dieses 1% bin)

Meine Panikattacke wurde schlimmer, und ich konnte niemanden anrufen, denn alle haben die Nase voll von mir. Ich dachte dann direkt and dieses Forum. Ist es möglich, dass ich ALS habe? kann Stress so viele Symptome auslösen?

16.05.2020 01:34 • 18.05.2020 x 1 #1


20 Antworten ↓


Hallo,
Das sind alles Sachen bei uns Angstpatienten die meist psychosomatisch sind, und es gibt kein Symptom was nicht psychisch hervorgerufen werden kann. Von Kopfschmerzen, über Muskelzucken, Schwindel, Herzstolpern, Hörstürze, Sehstörungen, Taubheit, Kribbeln, Schwäche, Magen Darm Probleme, Juckreiz, Sehausfälle, Geschmacksstörungen, Erbrechen, Husten, etc
Die Liste ist endlos.
Man hat ja als eingessesener Angstpatient generell immer Symptome, nur die meisten merkt man nicht immer und gleich stark
Wenn man dann von einer Erkrankung erfährt, und meistens ist ein Symptom Cluster temporär immer auf ein System eingefahren, zB das Nervensystem, dann nimmt man dies im Kontext natürlich stärker war. Das passt dann super zusammen, man hört von einer Neurologischen Krankheit, nimmt dann die eigenen Neurologischen Symptome stärker war, und dann denkt man diese Krankheit zu haben. Bis diese Krankheitangst nicht mehr genug Leid/Angst erzeugt, dann geht das halt mit zB einer Kardiologischen Erkrankung weiter. Und das rotiert im Endeffekt so lang, bis man rausfindet was eben auf der psychischen Ebene nicht passt.

16.05.2020 01:54 • x 2 #2


Yoy004
genauso. Ich will einfach, dass es irgendwann vorbei ist. Ich google immernoch weiter. Ich bin gerade auf einen neuen Artikel gestoßen, in dem es so heißt: """... Wenn die unteren Extremitäten als Erstes betroffen, zeigt sich meist eine einseitige Schwäche für die Fußhebung... """ und das habe ich auch ab und zu. Ich dachte, dass es vom Schuhe oder lange Sitzzeit und falsche Bewegungen kommt und ich habe seit heute wieder eine schmerzende Muskulkater im linken Fuß und es tut beim Gehen auch weg (kann trotzdem laufen). Es spricht alles für diese ALS GOTT

16.05.2020 02:03 • #3


Schlaflose

16.05.2020 06:23 • x 1 #4


Soulfighter
Hi du das hört sich für mich nach einer generalisierten Angststörung an mit Panikattacken. Also du wurdest ja schon eingehend untersucht und alles ohne Befund. Das opipramol hilft eigentlich sehr gut du könntest auch die Dosis erhöhen. Bist du denn in psychologischer Behandlung? Was hast du denn schon alles ausprobiert um dich zu beruhigen oder abzulenken? Und Google ist eine ganz schlechte Idee.
Lg

16.05.2020 06:28 • x 1 #5


Dieses Forum und der Austausch hilft zum Beispiel ganz gut.
Das Problem der Ablenkung ist allerdings dass man es nur verschiebt und es einen wieder einholt. Aber in dem Moment der Panik ist einen das Wurscht. Was hast du bisher ausser medizinische Checks, Google und Medikamente noch für ausprobiert?

16.05.2020 06:45 • #6


Yoy004
Nichts Ich heule nur die ganze Zeit und versuche auch soweit es geht alleine zu bleiben, damit ich die anderen mit meinem Gedanken nicht störe. Ich hatte vor kurzem mein Bachelor Abschluss und sollte normalerweise direkt Master starten. Aufgrund meine Situation, habe ich dieses Semester freigenommen. Gestern Nacht war schlimm, ich war aber so müde, dass ich bis 14h geschlafen hab trotz der Zuckungen vorm einschlafen und ich bin heute so müde aufgestanden, als ob ich Gestern die ganze Nacht sport gemacht hab.

Wenn mein Freund oder paar Freunde da sind, die nehmen direkt mein Handy weg, damit ich nicht google. Das hilft manchmal

Ich bin heute etwas ruhiger, da ich kein Kraft mehr habe und fühlt sich als ob ein Auto mich angefahren hat.

Was kann ich sonst machen? Ich hab einen Termin bei meinem Neuro vereinbart am 26.05 und noch ein Termin beim HA und Therapeut, damit wir der Opipramol Dosis nochmal besprechen können

Habt ihr sonst noch Ratschläge?

Lg
Yoy

16.05.2020 15:37 • #7


Du solltest oder musst diese Termine jetzt erstmal abwarten. Das ist richtiger Mist. Ich weiss. abwarten ist in Angstphasen gefühlt nicht machbar. Wirst du aber schaffen.
Ich kenne mich nicht mit ALS aus, aber mit Panik. Egal ob du es hast oder nicht, du musst unbedingt was gegen deine Panik machen. Die Poten. das ganze definitiv. Wenn ich einen kleinen Husten hätte, würde mein Kopf daraus Corona machen und ich würde mich von Tag zu Tag schlechter fühlen und immer davon ausgehe, ich überlebe das nicht. anstatt meinem Körper zu vertrauen dass packt er schon. Und wenn du dich ins ALS reinsteigerst und du hast es tatsächlich, wird der Verlauf und die Symptome doppelt und dreifach so heftig. Nur ein entspannter Körper dem wir vertrauen, kann richtig gegenhalten und kämpfen. Ich denke du weißt wie ich das hier meine. Du kannst gegen ALS gerade nix machen, aber gegen die einnehmenden Ängste.

17.05.2020 06:04 • x 1 #8


Yoy004
Zitat von Julischka85:
Du solltest oder musst diese Termine jetzt erstmal abwarten. Das ist richtiger Mist. Ich weiss. abwarten ist in Angstphasen gefühlt nicht machbar. Wirst du aber schaffen. Ich kenne mich nicht mit ALS aus, aber mit Panik. Egal ob du es hast oder nicht, du musst unbedingt was gegen deine Panik machen. Die Poten. das ganze definitiv. Wenn ich einen kleinen Husten hätte, würde mein Kopf daraus Corona machen und ich würde mich von Tag zu Tag schlechter fühlen und immer davon ausgehe, ich überlebe das nicht. anstatt meinem Körper zu vertrauen dass packt er schon. Und wenn du dich ins ALS reinsteigerst und du hast es tatsächlich, wird der Verlauf und die Symptome doppelt und dreifach so heftig. Nur ein entspannter Körper dem wir vertrauen, kann richtig gegenhalten und kämpfen. Ich denke du weißt wie ich das hier meine. Du kannst gegen ALS gerade nix machen, aber gegen die einnehmenden Ängste.



Hallo Juli,

Ich versuche gerade was dagegen zu tun und ich bin etwas ruhiger geworden also gestern habe ich mich mit paar Freunde getroffen und war teilweise abgelenkt. Ich habe nachts vorm einschlafen 2 oder 3 mal gezuckt, hab aber nachher gut geschlafen. Im Laufe des Tages habe ich viel weniger gezuckt als erwartet.

Ich weiß, dass ich an dem Krankheit nichts ändern kann, wenn ich irgendwelche Krankheit habe, dann es ist halt Schicksal und es ist das einzige was mich bisschen beruhigt... ich kann an der Situation nichts ändern. Wenn Gott will, dann es ist halt da.

Auf der anderen Seite ist meine Lebensqualität sehr schlecht, diese innere Unruhe macht mich wahnsinnig. Puls im ganzen Körper, weinen, Attacken, Herzrasen, zittern, Brustkorb Schmerzen... Ich hatte schon alles und dazu sind jetzt die Zuckungen gekommen. Meine Rücken und Schulter sind so verspannt und tun höllig weh, wenn ich drauch drucke... Ich habe das Buch "Sorge dich nicht... Lebe" und war für gut einem Monat beruhigt aber du kennst es ja.. Eine minimale Symptome kann alles starten.

Lg
Yoy

17.05.2020 16:33 • #9


Lottaluft
Ich nehme selbst opipramol und kann sagen das es kein Wunder ist das du bei dieser Mini Dosis keine Wirkung hast
Bei angststörungen werden 150 mg empfohlen
Ich nehme sogar 250
Hatte vorher auch jeden Tag heftige Panikattacken
Sprich da mal mit deinem behandelnden Arzt drüber und falls du es noch nicht bist -kümmer dich bitte um einen Therapie Platz

17.05.2020 16:43 • #10


Yoy004
Zitat von Lottaluft:
Ich nehme selbst opipramol und kann sagen das es kein Wunder ist das du bei dieser Mini Dosis keine Wirkung hast Bei angststörungen werden 150 mg empfohlen Ich nehme sogar 250 Hatte vorher auch jeden Tag heftige Panikattacken Sprich da mal mit deinem behandelnden Arzt drüber und falls du es noch nicht bist -kümmer dich bitte um einen Therapie Platz


Mein Termin ist erst am Juni.

Hat es irgendwelche Nebenwirkung?

17.05.2020 16:53 • #11


Lottaluft
Zitat von Yoy004:
Mein Termin ist erst am Juni.Hat es irgendwelche Nebenwirkung?



Jedes Medikament hat Nebenwirkungen
Die sollten die aber egal sein wenn du dich entschließt Medikamente zu nehmen
Keine Wirkung ohne Nebenwirkung
Kann dir aber sagen das keine Nebenwirkung die eventuell Auftreten könnte schlimm ist

17.05.2020 17:04 • x 1 #12


Das ist eine gute Frage. Bist du in Therapie?
Die Angst frisst sich von Tag zu Tag immer mehr in deinen Kopf. Viele von uns hier haben eigentlich in erster Linie Angst vor der Angst.
Sehr gut dass du rausgehst und weiterhin teil hast. Das Zucken war fast nicht vorhanden? Das müsste dir ja zeigen dass du Bewegung und Ablenkung brauchst oder?

18.05.2020 02:20 • #13


Yoy004
Ich habe es heute 4 bis 6 mal gespürt aber eher in die Armen und Füßen. Ich bin jetzt wieder zuhause und Stress ist hoch 10 und musste wieder eine Runde weinen, weil ich jetzt mehr zucke als sonst

Ich bin in Behandlung und wurde alles verschoben wegen Corona Virus. Ich wünsche sogar die Zeiten wieder haben, wo ich Angst nur vor Krebs hatte... Alles Hauptsache nicht ALS.

Die Zuckungen sind nun stärker und ich kann mich auf nichts anders konzentrieren HILFE

18.05.2020 02:31 • #14


doch tust du doch gerade mit dem Schreiben hier. Also mir hilft das immer. Allerdings habe ich Angst vorm einschlafen von daher ist das gRad ein Kampf für mich. Was sagt denn dein Therapeut wie du Zuckungen unterdrücken oder abstellen kannst?

18.05.2020 02:42 • #15


Yoy004
Die Zuckungen habe ich nur seit 5 Tage, ich hab also mit keinem darüber geredet. Die sind gar nicht so lange da. Vorher war mein größter Angst Leukämie. Diese Zuckungen habe ich seitdem ich zufällig auf einem Beitrag hier von ALS gelesen habe. Ich habe nun direkt einen Termin mit meinem Neurologe vereinbart für nachste Woche also 26.05 und habe jetzt wieder Angst von diesem Termin

18.05.2020 02:47 • #16


Achso. Durch einen Beitrag direkt solChe Symptome? Wow zu was der Kopf so im Stande ist oder? Eigentlich total faszinierend wenn es nich so furchtbar wäre.
Aber wenn du so einfach in ein neues Thema reinrutschen kannst, geht das auch wieder raus. Dir ist doch der Werdegang mit den Zuckungen total bewusst. Hilft das nicht? Du weißt dass du es nicht hast weil ein Beitrag kein Krankheitsauslöser ist?!

18.05.2020 02:55 • #17


Yoy004
Ich habe es denn direkt tief recherchiert und habe paar Zuckungen die ich mein ganzes Leben hatte damit verbunden und ich habe mir gedacht, es hat sich immer langsam entwickelt und es ist nun der Punkt, wo ich das herausfinden werde... Usw. Du kennst es ja, wenn ein Hypochonder mit Gedanken rumspielt. Ich denke mir nun, dass es langsam schlimmer wird und warte einfach auf die Diagnose (So schlimm).

Ich habe gerade ein Video auf Youtube gesehen von einem Neurologe und es hat mich bisschen beruhigt. Diese Krankheit ist sehr selten und hoffe, dass ich genug Glück habe, um es nicht zu bekommen bzw. zu haben

18.05.2020 03:12 • #18


1 zu 1 habe ich mich auch gefühlt, bzw. fühle ich mich immernoch. Ich suche mir immer eine Krankheit und plötzlich passen alle Symptome...es ist erschreckend, was die Psyche anrichten kann. Du hast kein ALS...das verspreche ich dir! Das sind alles Symptome, die die Psyche hervorruft. Was mir hilft: ROUTINE! Ich meditiere und höre Affirmationen um mich zu entspannen. Schau mal auf YouTube unter den Kanälen Peter Beer und Robert Betz. Diese beiden Coaches helfen mir zur Zeit durch meine Angststörung. Man muss sich drauf einlassen, denn wenn man mit seinem Kopf negativ denkt, fühlt man sich schlecht-ABER wenn man positiv denkt mit Hilfe von Meditationen und Affirmationen, dann kann man Schritt für Schritt auch sich selbst Therapieren. Ich habe aber zusätzlich Hilfe von meinem Therapeuten.

18.05.2020 21:40 • #19


Yoy004
Zitat von AnilaNiets:
1 zu 1 habe ich mich auch gefühlt, bzw. fühle ich mich immernoch. Ich suche mir immer eine Krankheit und plötzlich passen alle Symptome...es ist erschreckend, was die Psyche anrichten kann. Du hast kein ALS...das verspreche ich dir! Das sind alles Symptome, die die Psyche hervorruft. Was mir hilft: ROUTINE! Ich meditiere und höre Affirmationen um mich zu entspannen. Schau mal auf YouTube unter den Kanälen Peter Beer und Robert Betz. Diese beiden Coaches helfen mir zur Zeit durch meine Angststörung. Man muss sich drauf einlassen, denn wenn man mit seinem Kopf negativ denkt, fühlt man sich schlecht-ABER wenn man positiv denkt mit Hilfe von Meditationen und Affirmationen, dann kann man Schritt für Schritt auch sich selbst Therapieren. Ich habe aber zusätzlich Hilfe von meinem Therapeuten.



Vielen Dank für deine Antwort. Ich werde es definitiv sofort probieren. Ich werde dir denn berichten. Vielen Dank nochmal

18.05.2020 22:14 • x 1 #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann