Pfeil rechts
11

Zi-zi
Kennt das jemand von euch, der auch seit längerer Zeit unter Ängsten oder Panikstörungen leidet? Ich bin schon seit 12 Jahren in Therapie, sehe meinen Psychologen regelmäßig, mache auch in der Therapie sehr gute Fortschritte etc aber habe jeden Tag ständig einen erhöhten Puls als ob ich andauernd auf der Flucht bin.

Ich war schon überall, Kardiologe, Hausarzt, Krankenhaus, hatte Herzultraschall, EKG, Langzeit-Ekg, Bluttests, Schilddrüsenuntersuchungen und und und + selbstverständlich alles ohne Befund. Ich hab mittlerweile alles versucht. Regelmäßig Magnesium, Bewegung, gesunde Lebensweise, Entspannungsverfahren, Meditationen, Yoga, Atemübungen und alles war für den Eimer. Ich bin mittlerweile am verzweifeln. Ich hab aktuell ehrlich gesagt jeden Tag so gar keinen Bock mehr überhaupt aufzustehen, da mich das einfach nur fertig macht. Ich kann auch nicht andauernd Beruhigungsmittel oder sonstigen Müll einnehmen, da es eh nur kurzfristig was bringt und gegen Ende will ich ja auch keine Medikamente nehmen, wenn mir körperlich nichts fehlt. Ich könnte jeden Tag heulen, da ich wirklich keine Lust habe. Wenn ich morgens manchmal aufwache, wünsche ich mir immer wieder aufs Neue ich würde durchgehend schlafen, damit ich das nicht erneut durchmachen muss, bis ich wieder irgendwann abends mit Mühe und Not einschlafe. Es ist Tag für Tag anstrengend und sehr mühsam.

Ich hab nach so langer Zeit echt keinen Nerv mehr, denn so weiterleben will ich echt nicht, erst recht nicht da mir bisher keiner helfen konnte. Bin Gott sei Dank NICHT suizidgefährdet und habe auch nicht vor mir etwas anzutun aber durch diesen Dreck hab ich definitiv meine Lust auf mein zukünftiges Leben verloren

09.06.2021 23:12 • 14.06.2021 #1


8 Antworten ↓


Calima
Zitat von Zi-zi:
hab ich definitiv meine Lust auf mein zukünftiges Leben verloren

Naja. Was sind denn die Konsequenzen? Nicht weiterleben schließt du ja bereits aus. Bleiben noch die Optionen, weiterzuleben wie bisher oder etwas zu verändern.

Wenn sich in 12 Jahren nichts tut, scheint der Weg nicht zu stimmen. Also könnte es nützlich sein, an ein paar anderen Schrauben zu drehen als bisher.

Machst du regelmäßig Sport?

09.06.2021 23:26 • x 2 #2



Herzrasen seit Jahren durch Panik

x 3


Zi-zi
@Calima

Ja, hab genau aus dem Grund angefangen Sport zu treiben und mich allgemein mehr zu bewegen. Auf gesunde Ernährung achte ich ebenso, ich rauche nicht, ich trinke keinen Alk. usw.

Was soll ich denn sonst machen? Mehr als Therapie kann ich nicht tun. Ich hab meine Ängste mittlerweile ziemlich gut unter Kontrolle und hab seit ca einem Monat auch nach 8 Jahren meine Antidepressiva abgesetzt, da meine Psychiaterin keine weitere Notwendigkeit mehr sieht, dass ich sie weiterhin einnehme. Ich bin über den Tag gar nicht mal nervös oder ängstlich und dennoch rast mein Herz ständig gefühlt als ob ich 24/7 Panikattacken hätte, obwohl ich ebenso ewig keine Angstanfälle mehr hatte. Versteh nicht was ich noch tun soll. Hatte auch bereits unterschiedliche Arten von Therapie, egal ob Verhaltenstherapie, Tiefenpsychologie, selbst Hypnose und anderes. Das einzige was bisher immer geholfen hat waren eben Beruhigungsmittel a la Tavor und Co. obwohl ich ganz genau weiß dass das keine Dauerlösung ist + das Zeug derbe schnell abhängig machen kann, weshalb ich das genau aus dem Grund nicht nehme. Hab es damals immer wieder in den Kliniken bekommen aber wie gesagt, es hilft halt auch nur für einen Moment und macht zudem müde + abhängig.

Hab Alternativen und pflanzliche Mittel über längere Zeit ausprobiert aber nichts davon hatte denselben guten Effekt

10.06.2021 00:01 • x 2 #3


Calima
Wenn Benzos helfen, ist ja klar, dass dich etwas beunruhigt, auch wenn es sich nicht so anfühlt.

Kannst du dir Alternativen zu deinem jetzigen Leben vorstellen? Etwas komplett anderes, als das, was du jetzt tust?

10.06.2021 00:25 • x 2 #4


Zi-zi
@Calima Ich bin momentan dabei bzw arbeite zumindest daran eine neue Ausbildungsstelle zu finden, um mich umschulen zu lassen. Ist leider aktuell wegen dem Corona Tam-Tam immer noch nicht ganz leicht aber ich versuch am Ball zu bleiben, da ich wirklich gerne endlich etwas aktiver werden würde + mehr für meine Zukunft machen möchte, nachdem ich so lange wegen meines psychischen Zustands nicht arbeiten konnte.

10.06.2021 00:36 • #5


Calima
Ich dachte eher an irgendwas Unkonventionelles. Oliven ernten in der Toskana zum Beispiel. Oder den Jakobsweg/ Apalachian Trail... wandern. Oder mit Haien tauchen.

Etwas, was mit Raus und Weg und Abenteuer zu tun hat und bei dem du das Sicherheitskorsett zurücklassen musst.

10.06.2021 00:41 • x 1 #6


Zi-zi
@Calima Achsooo. Nee, an sowas habe ich tatsächlich nicht gedacht. Bzw habe mir nie aktiv darüber gedanken gemacht

Da müsste ich echt mal überlegen, was mir evtl einfallen könnte, was mich reizt bzw was ich mir vorstellen kann.

10.06.2021 00:46 • x 2 #7


cube_melon
Zitat von Zi-zi:
Ich bin schon seit 12 Jahren in Therapie, sehe meinen Psychologen regelmäßig, mache auch in der Therapie sehr gute Fortschritte etc aber habe jeden Tag ständig einen erhöhten Puls als ob ich andauernd auf der Flucht bin.

Zitat von Calima:
Wenn sich in 12 Jahren nichts tut, scheint der Weg nicht zu stimmen. Also könnte es nützlich sein, an ein paar anderen Schrauben zu drehen als bisher.

Das ist das erste was ich mich gefragt habe.


Zitat von Zi-zi:
Mehr als Therapie kann ich nicht tun.

Doch definitiv. Eine Therapie ist, zum überwiedendem Teil Hilfe zur Selbsthilfe. So wie Medikamente eine Stütze sind um die Handlungsfähigkeit, damit auch die Selbsthilfe mit inbegriffen, erhält. So wie Calima das sagt - sind die aktuellen Wege ausgeschöpft und besteht noch Leidensdruck, kann es hilfreich sein mal andere Wege auszuprobieren. Das was ich für mich an Umgang entdeckt habe, ist auch ein Sammelsurium aus verschiedenen Ansätzen.

@Calima selbst hat da einen sehr guten Weg gefunden. vielleicht ist der etwas für dich?

erfolgserlebnisse-f59/mein-erfolgreicher-weg-aus-der-hypochondrie-t101968.html

10.06.2021 09:45 • x 1 #8


Drummerin
Hallo Zi-zi
das hab ich auch sehr oft kenne ich nur zu gut. Hasr du schon mal deinen Rücken untersuchen lassen? ich hab Skoliose und wenn da was verspannt ist merke ich das vorne. Also Lass dich mal beim Orthophäden durch checken. Gib mir bitte Bescheid ansonsten kannst ja mal versuchen paar Dehnungen zu machen. Klingt lächerlich, ich weiß. Aber wenn der Nacken verspannt ist was bei uns Panik Leuten meistens der Fall ist kann das nach vorne abstrahlen wenn sonst das Herz ohne Befund war. Einfach mal lange Strecken und schau, was passiert . Wenn du Übungen brauchst schreib mir gerne. glg

14.06.2021 09:46 • x 1 #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann