Pfeil rechts
10

Ich habe eine Angststörung doch was ich bemerkt habe ist das ich nach dem essen häufig herzklopfen bekomme, also ich hör dann mein herz lauter schlagen.... wenn ich dann vom liegen aufstehe fühle ich intensiv meinen herzschlag und mir wird bisschn schwindelig... ist das normal bei einer angststörung ?

12.11.2016 13:24 • 17.07.2021 #1


47 Antworten ↓


petrus57
Alles Beides ganz normal. Das Herz muss mehr arbeiten, darum schlägt es kräftiger.

12.11.2016 13:33 • #2



Herzklopfen nach dem Essen?

x 3


Zitat von petrus57:
Alles Beides ganz normal. Das Herz muss mehr arbeiten, darum schlägt es kräftiger.


Hast du auch sowas? Was kann man dagegen machen damit ich es nicht fühle

12.11.2016 13:35 • #3


Hallo,
wie erwähnt vollkommen normal.
Ich hatte auch mal eine Herzneurose und der Neurologe sagte das es Tage gibt, wo man deutlich den Herzschlag fühlt.
Das sei etwas ganz normales. Er verglich es mit Liebe.
Wenn du verliebt bist, klopft dein Herz auch ganz schnell. Und fühlst du dich dann schlecht?
Nein, du willst zu deiner Liebe.

Hast du es denn wirklich mal abgeklärt ob du ne Angststörung oder eine Panikattacke hast?
Das sind Zwei Paar Stiefel.

Ich selber fühle mich auch Speziell nach dem Mittag und Abendessen müde. Ich werde ab und zu während des Essens und nach dem Essen müde und nervös.
Etwas schlimmeres ist jedoch nie passiert. Also ist alles in Ordnung. So rede ich es mir ein. Und wenn etwas nicht in Ordnung ist, dann findet es der Arzt.
Da der Arzt nie was findet muss alles in Ordnung sein.

Bevor du aber von eine Panik oder Angststörung sprechen kannst solltest du dich umfassend untersuchen lassen.
Also Blut und sämtliche Organe. Denn erst wenn im Körper alles in Ordnung ist, ist eine Psychische Störung naheliegend.

14.11.2016 15:38 • x 1 #4


Zitat von Ex-Mitglied:
Hallo,
wie erwähnt vollkommen normal.
Ich hatte auch mal eine Herzneurose und der Neurologe sagte das es Tage gibt, wo man deutlich den Herzschlag fühlt.
Das sei etwas ganz normales. Er verglich es mit Liebe.
Wenn du verliebt bist, klopft dein Herz auch ganz schnell. Und fühlst du dich dann schlecht?
Nein, du willst zu deiner Liebe.

Hast du es denn wirklich mal abgeklärt ob du ne Angststörung oder eine Panikattacke hast?
Das sind Zwei Paar Stiefel.

Ich selber fühle mich auch Speziell nach dem Mittag und Abendessen müde. Ich werde ab und zu während des Essens und nach dem Essen müde und nervös.
Etwas schlimmeres ist jedoch nie passiert. Also ist alles in Ordnung. So rede ich es mir ein. Und wenn etwas nicht in Ordnung ist, dann findet es der Arzt.
Da der Arzt nie was findet muss alles in Ordnung sein.

Bevor du aber von eine Panik oder Angststörung sprechen kannst solltest du dich umfassend untersuchen lassen.
Also Blut und sämtliche Organe. Denn erst wenn im Körper alles in Ordnung ist, ist eine Psychische Störung naheliegend.



Ich wurde schon kontrolliert, Belastungs ekg,Langzeit ekg, ruhe Ekg und das mermals. Hatte auch magenspieglung, mrt war bei vielen Ärtzen immer alles Ohne befund...

14.11.2016 16:51 • #5


Das doch super. Dann bist du also körperlich Gesund und brauchst dir nur Sorgen um deinen Kopf zu machen
Wie gesagt gut essen, trinken, schlafen, Bewegung und der Umgang mit Menschen stärken alle Lebenswichtigen Umstände die du für eine gute Lebensqualität brauchst.

14.11.2016 16:58 • x 1 #6


Hallo, ich bins nochmal mit dem Thema Herzklopfen.
Und zwar habe ich schon lange, sehr oft nach dem Essen, auch dann, wenn ich nicht unbedingt viel gegessen habe, Herzklopfen.
Fühle mich sehr vollgefuttert und habe das Gefühl, nicht richtig atmen zu können.
Das Ganze dauert ca. 2 Stunden, dann wird es wieder besser.
Kennt das jemand von euch?
Wäre dankbar für Antworten.

Liebe Grüße
Nina

16.01.2019 20:54 • #7


Hallo Nina,

ich habe das auch sehr häufig nach dem Essen..Herzklopfen, etwas höherer Puls, Beklemmungsgefühle, Atemnot und Unruhe. Leide unter einer Angststörung,Panikattacken und einer Herzangstneurose. Vermutlich liegt es aber an zu hastigem Essen, unzureichendem Kauen und Luft- bzw. Gasansammlungen im Magen und Darm..!?

22.01.2019 14:53 • #8


onkelbaerbel
Erklärt es euch so:

der Magen dehnt sich nach dem Essen aus, das Zwerchfell wird nach oben geschoben, das Herz wird leicht komprimiert und schlägt schneller.
Außerdem brauch der Magen mehr Blut um die Nahrung zu verarbeiten, daher muss das Herz auch mehr Blut zum Organ Pumpen - mehr pumpen = beschleunigter Herzschlag.

Die Atmung ist durch das leicht hochgedrückte Zwerchfell erschwerter

22.01.2019 14:59 • x 1 #9


Ja, es ist genauso wie Baerbel das sagt.

22.01.2019 15:05 • #10


Dankeschön

27.01.2019 12:28 • #11


koenig

03.02.2019 23:52 • #12


Misfire
Weil man abends erst recht in sich hineinhört ?
Gab es evtl. noch ein kleines Schokolädchen hinterher ?

05.02.2019 14:58 • #13


koenig
Zitat von Misfire:
Weil man abends erst recht in sich hineinhört ?


Das mache ich eigentlich nicht. Ich kenne das eigentlich nur, wenn man exorbitant viel gegessen hat, aber nach einem Brötchen?


Zitat von Misfire:
Gab es evtl. noch ein kleines Schokolädchen hinterher


Das weiß ich gar nicht:-) Warum?

05.02.2019 15:02 • #14


Misfire
Na abends noch ordentlich aufzuckern und anschließend nur aufs Sofa, da kann sowas schon mal vorkommen.

05.02.2019 15:05 • #15


Lukemeatsix
Hallo ihr lieben
Hab mich hier gerade ein bisschen reingelesen und würde mich gerne austauschen, vielleicht kennt jemand gleiche Symptome und kann mir weiterhelfen.

Ich habe seit einigen Wochen Probleme mit der Verdauung. Mal geht es gar nicht, mal ganz gut. Hab mir nie so große Sorgen drum gemacht und es meistens auf falsche Ernährung oder Bewegungsmangel geschoben. Allerdings habe ich seit kurzem sowas wie einen extremen Blähbauch? Es fühlt sich an, als hätte ich einen großen Ballon im Bauch. Das war gestern wieder so schlimm, das ich richtige Erstickungsängste entwickelt habe. Mir ist anatomisch ja bekannt, das der Magen auch auf die Lunge drücken kann, Abers of extrem? Ich habe nichtmal viel gegessen, nur ein bisschen Spinat und Kartoffelpüree.. mit ach und Krach konnte ich mich ein paar Stunden später wieder beruhigen.. aber diese Luftnot macht mir jetzt echt Angst. Kann so eine subjektive Atemproblematik durch den Magen bzw. Verdauungstrakt mir denn ernsthaft gefährlich werden, was das atmen angeht?
Ich war erst am Mittwoch bei einem Gastroenterologen, der mir Stauungen im Darm diagnostiziert hat, aber das soll wohl kein Problem sein. Mehr trinken und mehr Bewegung und es sollte besser werden?
Dazu müsste ich vielleicht erwähnen das ich am donnerstag von einem fiesen Magen Darm Virus heimgesucht worden bin. Der hielt allerdings nur 48 Stunden an, musste mich einmal übergeben und hatte ein bisschen Grummelei im Bauch, aber keinen großen Durchfall o.ä.
Die Blutwerte waren auch ok. Was soll ich damit nur machen? Ich hab sogar nach einem Glas Wasser das Gefühl aufgebläht zu sein, aber wenn ich zur Toilette gehe passiert da nicht viel. Hab echt Angst das mich das wieder so sehr einschränkt, wo ich doch gerade das meiste meiner Ängste einigermaßen im Griff hab.. und die Uni fängt nächsten Montag ja auch wieder an..

Ich habe noch Flohsamenschalen zuhause, können die dabei auch helfen? Hab prinzipiell Angst irgendwas an Medikamenten zu nehmen wegen meiner (meistens unnötigen) Angst vor Nebenwirkungen.. das sind indische Flohsamenschalen aus der Apotheke, kann da irgendwas passieren? Ich weiß nur das man sehr viel trinken soll, aber wie viel genau? Fragen über fragen

25.03.2019 10:31 • #16


Hallo du,

seit ein paar Tagen beschäftige ich mich mit genau den gleiche Symptomen und bin gerade auch noch etwas ratlos. Grundsätzlich bin ich recht sicher, dass meine Angst/Bedenken/Sorgen hier einen sehr grossen Einfluss haben, ein Teufelskreis also. Wie du schreibst, bläht sich der Bauch schon nach kleinen Mengen oder einem Getränk auf und ich bin mir zumindest bei mir recht sicher, dass ich viel zu viel Luft schlucke. Mir geht es tatsächlich besser, wenn ich bewusst/fokussiert esse, mich dabei entspanne, mir Zeit lasse etc., vielleicht magst du das bei dir mal ausprobieren und beobachten? Diese "Erstickungsangst" habe ich auch und denke, sie fördert das ganze auch noch...
Was Flohsamenschalen hier negativ ausrichten sollten, wüsste ich nicht. Ich nehme regelmässig Leinsamen und bin damit sehr zufrieden

Bist du denn nach deinem Virus wieder fit? Ich glaube, da braucht Magen und Darm eh noch etwas, um sich wieder komplett zu erholen. Und dann immer mit der Uni im Hinterkopf... wenn dein Arzt dich durchgecheckt hast, gib dem ganzen vielleicht etwas Zeit. Wie er empfohlen hat, viel trinken (langsam! ), ein bisschen spazieren, darüber hinaus all das, was ein bisschen entspannt oder ablenkt... ich hoffe, es beruhigt sich dann etwas!

25.03.2019 13:56 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Lukemeatsix
Zitat von romie futch:
Hallo du,

seit ein paar Tagen beschäftige ich mich mit genau den gleiche Symptomen und bin gerade auch noch etwas ratlos. Grundsätzlich bin ich recht sicher, dass meine Angst/Bedenken/Sorgen hier einen sehr grossen Einfluss haben, ein Teufelskreis also. Wie du schreibst, bläht sich der Bauch schon nach kleinen Mengen oder einem Getränk auf und ich bin mir zumindest bei mir recht sicher, dass ich viel zu viel Luft schlucke. Mir geht es tatsächlich besser, wenn ich bewusst/fokussiert esse, mich dabei entspanne, mir Zeit lasse etc., vielleicht magst du das bei dir mal ausprobieren und beobachten? Diese "Erstickungsangst" habe ich auch und denke, sie fördert das ganze auch noch...
Was Flohsamenschalen hier negativ ausrichten sollten, wüsste ich nicht. Ich nehme regelmässig Leinsamen und bin damit sehr zufrieden

Bist du denn nach deinem Virus wieder fit? Ich glaube, da braucht Magen und Darm eh noch etwas, um sich wieder komplett zu erholen. Und dann immer mit der Uni im Hinterkopf... wenn dein Arzt dich durchgecheckt hast, gib dem ganzen vielleicht etwas Zeit. Wie er empfohlen hat, viel trinken (langsam! ), ein bisschen spazieren, darüber hinaus all das, was ein bisschen entspannt oder ablenkt... ich hoffe, es beruhigt sich dann etwas!


Hallo zurück

Ja ich bin mir auch ziemlich sicher, das die Ängste/Sorgen und der Stress einem einfach auf den Magen schlagen können. Ich hab dann auch immer so fiese Verspannungen im Hals und Brustkorb, die ich selber nicht immer lösen kann. Aber gestern hab ich mich echt erschrocken.. als würde mir etwas die Luft nach und nach abdrücken.. gruselig. Hab jetzt heute nur ein bisschen Haferflocken mit Banane und fettarmer Milch gegessen und Fencheltee getrunken.. danach ging es auch sofort wieder los, als ob die Luftpumpe angeht.. bin dann einfach mal 20 min auf den Crosstrainer gegangen.. schön gemütlich. Bilde mir einfach mal ein, dass das hilft.

Auf die Essgewohnheiten achten wäre natürlich auch mal ne gute idee. Ich neige manchmal dazu etwas zu schnell zu essen. Ach man, wenn das nicht so auf die Atmung gehen würde, würd ich mich ja nicht so anstellen. Aber das ist echt ekelig. Ich konnte nur noch vornüber gebeugt sitzen und später gings dann mit einer Wärmflasche. Kann aber vielleicht auch daran liegen das es abends war? Normalerweise esse ich nach 20 Uhr nichts mehr, aber ich war so ausgelaugt weil ich die Tage zuvor schon nicht gegessen hatte wegen dem Virus.. oh man. Damit war ich übrigens nicht beim Arzt, der hielt wirklich nur eine Nacht an, einen Tag erhöhte Temperatur und dann war mir nur noch ein bisschen übel danach.

Ich weiß auch nicht woher ich solche Bedenken habe.. Flohsamenschalen/Leinsamen haben doch eher keine Nebenwirkungen oder? Ich mach mich da immer total verrückt, krieg schon einen Anfall wenn ich mal Antibiotika nehmen muss.. wie nehme ich die denn am besten ein? Direkt runterspülen oder erst aufquellen lassen? Habe unterschiedliches gelesen..

Ich werde gleich auch nochmal ne Runde spazieren gehen.. ist immer ein bisschen schwierig für mich aus der Wohnung zu kommen; wenn ich sowas hab. Aber ich werds auf jeden Fall versuchen. Danke für den Zuspruch!

25.03.2019 14:25 • #18


Gleichklang
Halli Hallo,

ich bin derzeit noch ein eher stiller Mitleser hier im Forum, aber bei dem Thema 'Herzklopfen nach dem Essen' fiel mir dazu etwas ein.

Ich selbst kannte, wohl bemerkt kannte, jegliche komischen Symptome von Unruhe, Herzklopfen, Müdigkeit, Schwindel, Blähungen, Durchfall, mehr Angst und sich benommen fühlen. Über die Jahre wurde das langsam schlimmer, bis ich dachte, das kann doch nicht normal sein.

Ich ging dann zu einem Allergologen. Allergietest usw. Haselnüsse und Gräser. Gut, das zu dem. Ihm schilderte ich meine Symptome. Er meinte ich soll mich mal 6Wo histaminarm ernähren. Boah, das war mit die Lösung. Ich will mal so sagen, mir geht's zu 70% besser. Hab trotzdem noch andere Symptome. Aber vllt wäre das ein Versuch wert?

Ich wünsche allen, die damit zu kämpfen zu haben. Alles Gute!

25.03.2019 14:49 • x 1 #19


Lukemeatsix
Hallo

An eine Histaminunverträglichkeit hatte ich auch schon gedacht, jedoch hängt es bei mir absolut nicht mit der Art des Lebensmittels zusammen. Auch die gut verträglichen Lebensmittel haben bei mir diese Beschwerden ausgelöst.
Zusätzlich habe ich auch immer so ein Druck oben am Gaumen.. kann man da tatsächlich auch verspannt sein?
Ich hoffe mal ich bekomme das mit genug Bewegung und geregelten Mahlzeiten irgendwie wieder in den Griff. Manchmal esse ich den ganzen Tag auch nichts oder kaum was und dann hab ich abends auf einmal total Hunger... dass das nicht gesund ist, ist ja klar

Aber trotzdem ein guter Tipp, an sowas wird nicht immer sofort gedacht.

25.03.2019 15:08 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann