Pfeil rechts
46

Sonnenblume2012
Ich muss es morgen trotz Magenschmerzen,Übelkeit und Ängsten bis zum Supermarkt schaffen. Ist schon ein längerer Fußweg. Und habe Angst das ich unterwegs Panikattacken bekomme oder mein Magen noch mehr durchdrehen könnte wegen der Anspannung das was passieren könnte. Aber habe niemanden der mich da unterstützen könnte. Also bin ich gezwungen zu gehen sonst gabe ich keine Lebensmittel. Jann mur jemand Mut gür den Weg zusprechen?

26.10.2023 11:22 • 27.10.2023 x 1 #1


26 Antworten ↓


Zwergeule
Du schaffst das. Kein Druck, sag dir immer, du kannst alles in deinem eigene Tempo tun. Ein Schritt nach dem anderen. Und wenn du es geschafft hast wirst du super stolz sein. Hast du etwas was dir helfen könnte. Musik? Gummiband zum dran rum spielen? Bonbons? Kaugummi? Taschenwärmer/kühlelement?

26.10.2023 12:08 • x 5 #2


A


Angst zum Supermarkt zu gehen

x 3


Sonnenblume2012
@Zwergeule Lieben Dank , ich habe meistens Kopfhörer drin für Musik Radio und Hörbuch, Muss das dann immer etwas lauter für die Angst machen. Mit dem Gummiband, hilft das? Nennst du das nun das dann am Armgelenk schnacken lässt ?

26.10.2023 12:14 • #3


Zwergeule
Mit dem Gummiband kannst du alles mögliche machen. Mir hilft es wenn meine Finger in Bewegung sind, aber das muss jeder natürlich selbst testen. Ich Wickel den um die Finger, die Hand, Wickel es wieder ab. Klingt für normale bescheuert. Manchmal hab ich auch ein reissäckchen in der Tasche, das ich drücken kann.

26.10.2023 12:17 • x 3 #4


Sonnenblume2012
@Zwergeule als ich so da lag und wieder anfing zu grübeln und schlechte Gedanken hochkant bekam ich wieder Angst, ich wusste wenn ich liegen bleib steigere ich mich immer mehr rein bis zur Attacke. Mit dem aufstehen klappt nicht immer dann. In dem Moment gabe ich laut gesagt : ich geh jetzt einfach los und bin zum Supermarkt. Mit offenen Schuhen. Durch das vorbeugen für die Schnürsenkel bekomme ich noch mehr Magendruck. Also hab ichs gelassen. Was andere denken wenn die das sehen ist mir egal. Unterwegs nur die Angst im Kopf, hoffentlich schaff ich es, hoffentlich bekomme ich keine Panikattacken dann steh ich da, hoffentlich wurd die Übelkeit und Magenschmerzen nicht schlimmer. Total angespannt, bin trotzdem weiter gegangen. Im Supermarkt allerdings wurd mir ganz komisch, auch die Leute alle,mir war das zu viel und wollte nur noch schnell da raus kommen, natürlich mit den Lebensmitteln,sonst wäre der Weg auch umsonst gewesen. Im Extremfall hätte ich da aber auch alles stehen lassen und wäre raus. So stand ich auch noch in der Schlange, was mich noch unruhiger machte und mur langsam ne Katastrophe ausmalte weil es nicht voran ging. Draußen war mir dann ganz übel und hatte eine leichte Attacke und Angst das es sich ins Extrene hochschaukelt und ich den Weg nach Hause nicht schaffe. Immerhin 25 Minuten bei meinem langsam Tempo mit dauernd stehen bleiben wegen der Schmerzen und Ängste. Mur wurde immer übler, das wird wohl daher gekommen sein nicht war ?

26.10.2023 16:01 • x 6 #5


Kimsy
@Sonnenblume2012 also, zu allererst kannst du dir auf die Schulter klopfen, dass du es geschafft hast in den Supermarkt zugehen und nicht zu vermeiden...Die Übelkeit kommt natürlich von dem Stress, den du hattest, das ist ganz normal...kenn ich auch von mir, wenn ich zuviel Adrenalin hatte, wird mir auch übel...

26.10.2023 16:28 • x 3 #6


Sonnenblume2012
@Zwergeule und gestern noch Seelsorge und Krisendienst telefoniert weil ich so am Ende mit mir war und wieder dachte ich kann jetzt einfach nicht mehr alleine. Das blöde ist halt, wenn es auch heute mal so eben ging, kann es nachher, heute nacht oder morgen früh wieder alles ganz anders aussehen. Besonders nachts und morgens am schlimmsten bei mir

26.10.2023 17:26 • x 1 #7


Zwergeule
Hast du schon einmal überlegt zum sozialpsychiatrischen Dienst zu gehen? Mir haben die super geholfen. Vielleicht wäre das was als zusätzliche Unterstützung für dich?

26.10.2023 19:24 • #8


Sonnenblume2012
Gibt's hier nicht. Wohne hier aufn Dorf

26.10.2023 19:39 • #9


Zwergeule
Zitat von Sonnenblume2012:
Gibt's hier nicht. Wohne hier aufn Dorf

Ich wohne auch aufm Dorf, die kommen extra immer hier her. Unser Dienst ist sehr flexibel. Ist auch aus der nächsten größeren Stadt

26.10.2023 19:42 • x 2 #10


Jojo21
@Sonnenblume2012
Ich kann auch nicht einkaufen gehen. Lasse alles mit dem Rewe Lieferdienst kommen.
Aber man soll ja an seinen Ängsten arbeiten.

26.10.2023 20:03 • x 3 #11


Othello
Zitat von Zwergeule:
Mit dem Gummiband kannst du alles mögliche machen. Mir hilft es wenn meine Finger in Bewegung sind, aber das muss jeder natürlich selbst testen. Ich Wickel den um die Finger, die Hand, Wickel es wieder ab. Klingt für normale bescheuert. Manchmal hab ich auch ein reissäckchen in der Tasche, das ich drücken kann. ...

Ablenkung .

26.10.2023 20:08 • x 1 #12


Othello
Zitat von Sonnenblume2012:
Ich muss es morgen trotz Magenschmerzen,Übelkeit und Ängsten bis zum Supermarkt schaffen. Ist schon ein längerer Fußweg. Und habe Angst das ich unterwegs Panikattacken bekomme oder mein Magen noch mehr durchdrehen könnte wegen der Anspannung das was passieren könnte. Aber habe niemanden der mich da unterstützen ...

Vielleicht hast du einen Lieblingsduft , dann daran riechen .
Ansonsten beim nächsten mal , vorher Magnesium nehmen .
Weil das nimmt Stress weg .

In einer guten Apotheke ,gibt es Lavendelöl ,in einem kleinen Fläschchen .
Daran kann man immer wieder schnuppern , beruhigt und wirkt gegen Ängste .

26.10.2023 20:13 • x 2 #13


Schlaflose
Zitat von Sonnenblume2012:
. Total angespannt, bin trotzdem weiter gegangen. Im Supermarkt allerdings wurd mir ganz komisch, auch die Leute alle,mir war das zu viel und wollte nur noch schnell da raus kommen, natürlich mit den Lebensmitteln,sonst wäre der Weg auch umsonst gewesen. Im Extremfall hätte ich da aber auch alles stehen lassen und wäre raus. So stand ich auch noch in der Schlange, was mich noch unruhiger machte und mur langsam ne Katastrophe ausmalte weil es nicht voran ging. Draußen war mir dann ganz übel und hatte eine leichte Attacke und Angst das es sich ins Extrene hochschaukelt und ich den Weg nach Hause nicht schaffe. Immerhin 25 Minuten bei meinem langsam Tempo mit dauernd stehen bleiben wegen der Schmerzen und Ängste. Mur wurde immer übler, das wird wohl daher gekommen sein nicht war ?

Wenn du das die nächsten Wochen regelmäßig durchziehst und immer wieder erlebst, dass nichts passiert (also keine Ohnmacht, kein Erbrechen, kein tot Umfallen usw., auch wenn man denkt, dass es jeden Augenblick passieren wird), lernt dein Gehirn, dass keine Gefahr droht und die Angst wird im Laufe der Zeit immer weniger, die PAs immer schwächer und weniger und hören ganz auf. So war es jedenfalls bei mir. Hat insgessmt 6 Monate gedauert, in denen ich konsequent alles gemacht habe wie immer.

27.10.2023 05:28 • x 6 #14


Sonnenblume2012
Heute geht schon wieder nix mehr. Ganze Nacht nicht geschlafen. Heute morgen wieder totale Übelkeit und Kopfkino und mein Magen. War ganz schlimm heute mir ein Brot reinzuzwingen mit dieser Übelkeit Magen und steigerte mich wieder in das Sorgenboot. Die Sorge meine Dinge nicht geregelt zu bekommen wo meine Existenz von abhängt und Ende im November und Dezember einige Dinge zu erledigen sind, wenn ich es nicht schaffe dem nachzukommen rutsche ich in große Schwierigkeiten

27.10.2023 08:17 • #15


L
@Sonnenblume2012 guten morgen, bist du gegangen?

27.10.2023 08:35 • x 1 #16


Abendschein
Ich hatte wahnsinnige Angst vor der Magenspiegelung. Hab aber dann gemerkt je mehr ich drüber nachdenke, umso schlimmer wird es. Also weg mit den Gedanken. An was schönes denken. Du schaffst das. Denk nicht daran das Du es nicht schaffst. Ich denk an Dich.

27.10.2023 08:40 • x 2 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

rednaxela
Zitat von Jojo21:
Aber man soll ja an seinen Ängsten arbeiten.


Zitat von Schlaflose:
Wenn du das die nächsten Wochen regelmäßig durchziehst und immer wieder erlebst, dass nichts passiert (also keine Ohnmacht, kein Erbrechen, kein tot Umfallen usw., auch wenn man denkt, dass es jeden Augenblick passieren wird), lernt dein Gehirn, dass keine Gefahr droht und die Angst wird im Laufe der Zeit immer weniger, die PAs immer schwächer und weniger und hören ganz auf. So war es jedenfalls bei mir. Hat insgessmt 6 Monate gedauert, in denen ich konsequent alles gemacht habe wie immer.

Schlaflose bringt es hier absolut auf den Punkt. Das ist, was mein Therapeut mir ebenso erklärte und ich selber so erlebte. Ich stand selbst schon zitternd und panisch im Aldi, einmal bin ich sogar umgedreht und gar nicht erst rein.

Wichtig ist, es trotzdem zu tun.
Das Hirn ist in solchen Sachen leider sehr dumm. Wenn du aus Angst nicht zum Supermarkt gehst lässt die Angst nach. Das hirn verknüpft schnell und zuverlässig den Gedanken:hey, du bist nicht gegangen und dir geht es besser. Siehst du? Hab ich doch gesagt
Beim nächsten Versuch wird es um so schlimmer.

Positive Erfahrungen verknüpfen sich auch, aber nicht so schnell. Wenn du hingehst und es passiert nix, kann es noch ein paar Mal dauern bis dein Hirn merkt Hey, du warst da und es ist nix passiert. Okay das merke ich mir.

Deswegen ist es wichtig, sowas durchzuziehen und zu wiederholen. Schei* auf die Angst. Sie wird nachlassen. Versprochen.

Gilt für alle wichtigen Lebensbereiche. Du sollst jetzt natürlich nicht (um es Mal krass auszudrücken) täglich in ein Flugzeug steigen nur weil es dir Angst macht. Nein. Das nicht.
Bei den wichtigen Dingen aber dran bleiben. Einkaufen. Telefonieren. Raus gehen. Spazieren. Auto fahren. Was immer dir Angst macht, im Alltag aber wichtig ist.

Du schaffst das.

27.10.2023 08:48 • x 2 #18


Sonnenblume2012
@Abendschein lieb, danke. Du meintest je mehr du über die Spiegelung nachdachtest umso schlimmer wurden die Magenschmerzen?

27.10.2023 08:54 • #19


Sonnenblume2012
@Listerlinchen gestern, steht hier schon bei den posts. Heute geht's mir wieder schlecht

27.10.2023 09:00 • #20


A


x 4


Pfeil rechts



Youtube Video

Dr. Christina Wiesemann