Pfeil rechts
3

Lara90
Hallo Ihr Süßen,

Ich weiß garnicht wo ich anfangen soll.... Also mein Name ist Jana ich bin 25 Jahre alt und Single. Die Probleme die ich aktuell habe sind mir nicht unbekannt. Ich hatte dies alles schonmal von 2010-2012. Dann aufeinmal ging es mir wieder gut. Wie aus dem nichts. Nun scheint alles wieder von vorne los zu gehen. In meinem gewohnten Umfeld also in meiner Wohnung geht es mir gut. Sobald ich aber mein zuhause verlasse, wie etwa zum Arzt in die Stadt oder ganz schlimm in den Supermarkt bekomme ich Angst. Mein Herz schlägt total schnell, ich bekomme Atemnot mir wird schwindelig. Und dann kommen die Gedanken. Was ist wenn ich jetzt umfalle ? Ich sehe mich schon im Rettungswagen liegen. Ganz schlimm. Sobald ich wieder zuhause bin ist alles wieder gut. Besonders das Einkaufen fällt mir super schwer. Ich bin immer super gerne einkaufen gegangen. Habe mir die leckeren Sachen angeschaut. Teilweise ne Stunde im Laden gebummelt. Jetzt ist es so das ich nur noch mit einem Tunnelblick durch den Laden renne und schnellstmöglich wieder raus will. Die Konsequenz ist klar. Ich versuche die Ladenbesuche so gering wie möglich zu halten. Am liebsten bin ich nur noch zu Hause. Gehe kaum noch weg. Das komische ist Abends geht es mir immer gut. Dann mache ich Pläne das ich am nächsten Morgen Freunde besuche oder einkaufen fahren. Und in dem Moment will ich das wirklich. Und der Gedanke daran macht mir keine angst. Ich freue mich sogar da drauf. Komisch oder ? Sobald ich aber dann morgens wach werde bin ich wieder total ängstlich und bleibe zuhause.......
Ihr könnt euch garnicht vorstellen wie oft ich meinen Freunden schon abgesagt habe aus Angst mit irgendwelchen Ausreden. Das momentan sind die besten Jahre meines Lebens und die will ich nicht mit Angst verbringen. Ich will einfach so mal einkaufen gehen. In die Stadt gehen ohne Angst zu haben.

Beim Arzt war ich. Blutbild EKG Lunge alles ok.

Vielleicht finde ich nette Leute mit denen ich in Kontakt treten kann. Vielleicht auch privat. Es würde mir sehr helfen zu merken das ich nicht alleine damit bin und das ich mich mit jemand austauchen kann..... Danke euch

Gruß Jana

19.01.2016 12:39 • 03.02.2021 #1


19 Antworten ↓


evivanvalence
Hey du..

Das was du geschrieben hast, könnte ich getextet haben. Da sieht man mal wieder das wir nicht allein damit sind. Von den Symptomen bis zu deinen Gedanken kenne ich das exakt genauso. Auch mein Verhalten ähnelt deinem sehr. Ich sag das nur, das du siehst, das du nicht die einzige bist damit.
Was man dagegen tun kann?
Hm.. Machst du eine Therapie? Ausserdem darfst du die Situationen (Supermarkt etc) nicht anfangen immer mehr zu meiden. Du darfst vor der Angst keine Angst haben.
Wichtig wäre jetzt wirklich, das du deine Ängste akzeptieren kannst. Mit Akzeptanz ansich kommt man schon mal sehr weit.
Auch deine Angstgedanken... Zb mir ist so schwindelig.. Ich falle um musst du annehmen.. Du wirst nicht umfallen. Es ist nur Angst
Wenn du organisches ausschließen kannst, also du gut untersucht bist und es sich tatsächlich um deine Psyche handelt ( was ich zu 99,999... auch glaube), dann KANN dir nichts passieren.

Ich kann dir leider auch nicht direkt helfen... Wollte dir einfach Antworten weil ich das eben zu gut kenne bez kannte.

19.01.2016 12:58 • #2


A


Angst im Supermarkt

x 3


Lara90
Danke dir. Ich weiß auch das mir nichts passieren kann. Aber in diesem Moment ist alles so echt... Ich versuche ja mich in dem Moment zu beruhigen. Aber die Angst ist einfach stärker...

19.01.2016 13:08 • #3


evivanvalence
Ich weiss.. Aber nur wenn du der Angst nicht nachgibst wird es besser, und leichter werden.

19.01.2016 14:15 • #4


engeline1705
Hallo Lara,

genauso hat es auch bei mir angefangen das was du schreibst kenne ich, das sind Panikattacken. Hast du denn vorher irgendein Stress geahbt das es wieder angefangen hat? Weil vorher schreibst du war Ruhe....vielleicht ist irgendwas passiert in der Zeit das die Ängste wieder gekommen sind?
Was du machen solltest ist auf jedenfall dich nicht einigeln. Es dem Arzt sagen und ganz offen dazu stehen auch wenn es schwer fällt. Eine Verhaltenstherapei ist auch gut, die mach ich auch wieder und die bringt mich schon weiter. Ach ja einen Tip habe ich für dich: du musst ja eh einkaufen weil du ja was essen musst. Mach es so wie ich es Anfangs gemacht habe das du nicht zu viel einkaufst, geh mit einem Einkaufskorb rein nur fürs erste dann kaufe paar Sachen ein und geh dann in ein anderes GEschäft und kauf den Rest. Aebr für die Zukunft solltest du dich konfrontieren weil es passiert dir nix es ist nur die Angst

19.01.2016 18:27 • #5


igel
Hallo Lara, Du bist gerade 25, lass Dir die schönsten Jahre, Deine Jugend, doch nicht von den Ängsten verderben.

Geh sie an, es gibt verschiedene Möglichkeiten. Mit etwas Geduld schaffst Du es und die frühere Lebensfreude kommt zurück.

Evi hat absolut recht. Zunächst muss Du Deine Ängste erst einmal akzeptieren, annehmen. Dann kannst Du sie mit professioneller Hilfe angehen.

Da Du zu Hause angstfrei bist, klingt es für mich etwas nach Agoraphobie. Die läßt sich meist gut therapeutische beeinflussen.

Allein mit dem Mist bist Du absolut nicht !

19.01.2016 18:44 • #6


S
Hallo liebe Jana,

herzlich Willkommen im Club der Angsthäschen .

In deinem tollen Bericht erkenne ich mich sehr gut wieder, lediglich mit dem Unterschied, dass es mir meist zuhause körperlich auch nicht gut geht und ich viele der Beschwerden auch da habe ( kommt von den Verspannungen ).

Im Laden steigert sich dies aber noch. Ich denke, dass liegt daran, dass ich mich in dem Moment noch mehr auf die Symptome konzentriere und sie deswegen noch intensiver wahrnehme. Und zum anderen, dass es natürlich jeder mitbekommen würde, falls ich umkippe oder unruhig werde.
Früher war ich bei uns in der Familie die Shopping - Queen , war ständig einkaufen. Nun musste ich diesen Part an meine Tochter abgeben.
Ich gehe meist nur noch 1 - 2 mal die Woche in Begleitung meines Mannes oder meiner Tochter zum Einkaufen. Naja und da meide ich auch gerne Geschäfte aus denen ich nicht schnell genug flüchten kann. An körperlich guten Tagen versuche ich dann allerdings, genau diese Läden, die mir besonders Angst machen aufzusuchen ( in Begleitung ), um nicht noch mehr in die Vermeidung zu kommen.

Du siehst also, liebe Jana, du bist nicht alleine, es gibt viele Menschen hier, denen es genauso ergeht wie dir.

Liebe Grüße von siri

19.01.2016 18:55 • x 1 #7


Sebo
Klingt nach einer Sozialphobie, zumindest etwas. Mir geht es teilweise ähnlich, allerdings ohne Panik Attacken.

19.01.2016 19:02 • #8


Lara90
Danke das ihr mit mir mitfühlt. Das hilft mir sehr. Ich weiß ich muss mich dem stellen. Morgen bin ich bei meiner Mama zum Frühstück eingeladen. Das heißt ich müsste vorher in den Rewe Brötchen und bisschen Wurst kaufen. Und dann die 6 Kilometer zu meiner Mama fahren. Jetzt momentan freue ich mich drauf. Aber morgen früh ist es sicher wieder ganz anders. Das wird eine große Herausforderung für mich.

19.01.2016 19:04 • #9


igel
Eine Herausforderung, aber wenn es einigermaßen geht, auch ein Erfolgserlebnis.

Ich bekomme leicht Panik in vollen Kaufhäusern, die vielen Menschen, Gedränge.....aber manchmal geht es nicht anders.

19.01.2016 19:28 • #10


J

24.01.2021 11:00 • x 1 #11


S
Ich hatte während meiner Depression auch Angst, in den Supermarkt zu gehen, zu bezahlen, mich anzustellen. Ich dachte auch immer, ich Kippe bestimmt um!

Mich machte das "sehe mich von außen stutzig. Das hatte ich während der Depression auch und habe es auch immer und ich fühle mich wie im Film.

Du hast wahrscheinlich Angst und je mehr Du es vermeidest, desto größer wird und scheint die Aufgabe.

Bei mir wurde es Dir eine Therapie besser, soweit, dass ich es als ganz normal empfinde und mich über mich selber wundere, dass ich solche Gedanken überhaupt mal hatte.

24.01.2021 13:40 • #12


Schlaflose
Zitat von Juliya92:
Wer kennt das?


So geht es mir immer, wenn ich Auto fahren muss. Die alltäglichen Strecken zum Einkaufen gehen ganz gut, aber sobald ich irgendwohin fahren muss, wo ich schon länger nicht war, habe ich genau die gleichen Gedankengänge.

24.01.2021 13:45 • #13


Icefalki
Zitat von Juliya92:
Jeden Tag wo ich es nicht mache, fühle ich mich wie ein versager


Warum nimmst du dir das Grosse vor, wenn klein beginnen auch funktionieren könnte?

1. Du hast ne Maske auf, macht alles vielleicht einfacher.

2. Du kauft nur 2 Produkte, zahlst mit dem, was dir leichter fällt, und gut.

3. Ist nicht einkaufen, ist Therapie. Notfalls lässt du den Wagen eben stehen und haust ab.

4. Wenn du so vorgehst, ist das kein Versagen, sondern verdammt mutig.

24.01.2021 13:48 • x 1 #14


Athina
@Juliya92

suche dir Zeiten aus, wenn du es dir einteilen kannst, wenn nicht mehr so voll ist.

Ich gehe, meistens kurz vor Schluss in den Supermarkt oder bin jetz auch so mutig,

wie Icefalki schreibt. Ich lass den Einkaufswagen an einer ruhigen Stelle stehen, was mir

schon mal passiert ist, weil ich dringend zur Toilette musste und ich nach Hause fahre. Das hat sehr lange gedauert,

dazu zu stehen, weil ich auch Angst hatte, aufzufallen.

24.01.2021 14:06 • x 2 #15


Icefalki
Dieses, was andere denken könnten, hat mich auch sehr lange gequält. Dabei ist das so blöd, weil nur ich das denke, was ich denke, denn was andere denken, weiss ich gar nicht.
Das muss man sich mal vorstellen, wie dusselig wir da sind.

Warum denkt man das dann? Klar, da hat irgendjemand mal ganze Arbeit geleistet.
Meistens in der Kindheit oder Jugend haben ganz wenige Personen dafür gesorgt, das wir uns für uns schämen sollen, weil wir blöd, hässlich, unfähig, zu dumm, zu weiss der Geier was wären.
Und ohne darüber nachzudenken, haben wir das dann verinnerlicht. Nur keine Blösse zeigen, nur nicht auffallen, brav sein, schön lieb und angepasst.

So ein Schmarrn. Es wird Zeit der Welt zu zeigen, dass das ein Irrtum war. Wir dürfen nämlich auffallen, Umfallen, abhauen, unangepasst sein und eine Meinung haben.

Eine Meinung hatten die Verursacher auch, also, gleiches Recht für alle. Gefalle ich nicht? Schade, ist aber dein Problem, oder?

Umdenken ist angesagt, und daraus entsteht eine Freiheit, die sich Verursacher auch herausgenommen haben, weil sie der Meinung waren, uns für unser Verhalten kritisieren, herabsetzen zu dürfen, weil sie die Macht dazu hatten.

Als Erwachsener hat man eigene Macht. Und kann entscheiden, ob man wirklich so ein Versager ist, wie man glaubt, oder nur noch nicht erkannt hat, dass man dem Mist auch mal entkommen kann.

24.01.2021 15:24 • x 4 #16


Meeresliebe
Hi Juliya,
als ich nicht einkaufen gehen konnte (in meinem Lieblingsladen wird man an der Gemüsetheke bedient, muss also sagen was man haben möchte, das ging dann zeitweise für mich erst recht nicht mehr!) habe ich es auch mit 'Trick17 mit Selbstverar***e' versuchen müssen, wenn im Kühlschrank nurnoch Licht war.
Klein beginnen, wie Icefalki schreibt, ist eine super Idee!
Hat es bei dir zufällig mehrere Läden in einigermaßen erreichbarer Nähe?
Mir half es in einen anderen Laden zu gehen. Auch wenn es bissle weiter weg war. Aber da dachte ich dann die kennen mich noch nicht und die sehen mich eh sobald nie wieder, die können von mir denken was sie wollen.
Das meiste an solchen Gedanken die einen hindern ist ja lediglich in unseren Köpfen - und die Menschen um uns drum rum können nur bis vor die Stirn gucken!
Du schaffst das.

PS: Ab und an wenn ich Freude dran habe gehe ich auch nun wo es mir ok geht wieder mal in die Läden wo ich damals nur aus Verzweiflung war:)

24.01.2021 16:00 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hoffnungsblick
Zitat von Meeresliebe:
Das meiste an solchen Gedanken die einen hindern ist ja lediglich in unseren Köpfen


Ja, genauso ist es.
Du denkst ja wahrscheinlich beim Einkaufen auch nicht ständig über all die Anderen nach, die dir begegnen. Du bist mit dir beschäftigt. Die anderen auch. Sie nehmen dich vielleicht kurz zur Kenntnis und denken dann aber wieder in ihrem eigenen Film weiter, der bei den meisten Menschen im Kopf abläuft. Es ist sogar wahrscheinlich leider so, dass sie über dich gar nicht nachdenken und dir viel zu wenig Aufmerksamkeit schenken, weil sich meist jeder selbst der Nächste ist.
Wir haben alle unsere Lebensgeschichten im Kopf und denen schenken wir Aufmerksamkeit.

Warum solltest du nicht mal auffallen? Ganz bewusst? Du hast das Recht zu existieren wie jeder andere auch.
Warum sollte man wichtige Lebensbereiche an andere abtreten? Sollen die einkaufen gehen dürfen wann sie Lust haben, du aber nicht? Es ist dein Leben und dein Laden.

Du könntest dir eine Therapie verordnen und täglich extra auffällig oder komisch gekleidet in den Supermarkt gehen und dann dort in aller Seelenruhe einkaufen.
Trotzdem würden die Anderen wahrscheinlich leider nur kurz hinschauen und dann wieder ihre eigenen Kopfgeschichten weiterspinnen...
Man hat es nicht immer leicht, gesehen zu werden.

26.01.2021 20:49 • #18


Sternchen12
Hallo, das kenne ich auch, die Angst zum Einkaufen zu gehen. Bei mir war das so schlimm das ich vor lauter Angst geweint hatte, aber es blieb mir nichts anderes übrig wenn ich nicht "verhungern" wollte .Anfangs bin ich nur in den Supermarkt wenn wenig los war und immer mit Einkaufswagen zum festhalten weil ich Angst hatte das ich durch den Schwindel umfalle, was natürlich Quatsch ist.Im laufe der Zeit wurde es aber durch " Üben" besser, irgendwann sagte ich mir ,so du bleibst jetzt so lange im Laden bis es besser wird und ging dann absichtlich die Regale nochmals durch. Es lenkt aber auch ab wenn man sich das ganze Sortiment ansieht.Ganz ehrlich, bei mir hatte das fast 1Jahr gedauert bis ich wieder Symptom frei in den Supermarkt konnte.Aber bei größere Einkaufszentren hab ich immer noch etwas Panik, außer ich möchte etwas unbedingt haben, dann gehts komischerweise ohne Probleme.

03.02.2021 16:09 • x 1 #19


Hoffnungsblick
Zitat von Sternchen12:
Im laufe der Zeit wurde es aber durch Üben besser,


Ja, das glaube ich, dass das der Weg ist. Man kann doch alles üben und du hast ja auch deine Einkaufsängste im Laufe der Zeit besiegt.

03.02.2021 17:45 • #20


A


x 4






Dr. Christina Wiesemann