Pfeil rechts
310

Hallo
Heute ist ein sonniger schöner Herbsttag. Die Blätter fliegen unbeschwert , durch die Luft und Kastanien plumpsen
von den Bäumen herunter .Dieses Naturwunder ist für mich, in diesem Jahr etwas ganz besonderes ,denn ich sehe wieder unsere Natur und erlebe den Wechsel der Natur ,von Sommer geführt in den goldenen Herbst hinein.
Es war leider für mich nicht immer so unbeschwert, da ich ja leider mehr als 40 Jahre unter Depressionen und Ängste gelitten habe.
Der Auslöser meiner Krankheit war mein Umfeld im Kindesalter folgend im erwachsenden Alter.
Bis ich zu dieser Erkenntnis gekommen bin ,das andere Menschen, der Auslöser sein könnten, vergingen Jahrzehnte .Mit Unterstützung einer Verhaltens Therapie schaffte ich den Abriss meiner inneren steinigen MAUER.
Heute kann und bin ich sehr stolz auf meine Erfolge den ich habe in den letzten Jahren ,Meilen Schritte nach vorne gemacht .
Der besonders große Schritt den ich gegangen war ist noch ganz frisch. Es war die Konfrontation mit meiner Mutter .
Der Schritt öffnete mir das Tor zur Erkenntnis und Einsicht ,das ich der Mensch bin der wertvoll und geliebt werden muss /soll und möchte.
Im Augenblick erlebe ich am Tag unterschiedliche Gefühle von schlechtes Gewissen bis hin zur Wut Trauer.Aber das kennen wir ja alle. Es sind meine alten Gedanken die ich eingeimpft bekommen habe ,also brauche ich Geduld um meine Kränkungen ,die andere mir zugefügt haben , zu verarbeiten. ich habe Jahrzehnte lang eine falsche Methode angewendet, diese tat meine Gesundheit insbesondere meine Lebensqualität überhaupt nicht gut.
Mit einer Therapieverlängerung die ich beantragen werde, verspreche ich mir Festigkeit und Hilfestellungen die ich im Alltag anwenden werde.
Ebenfalls sind noch 3massive Konfrontationsübungen für mich fällig ,diese will ich zu einen Zeitpunkt durchführen wo ich wieder etwas mehr Energie habe . Aber ich will sie unbedingt für mich erleben, sonst ist da immer noch etwas für mich offen und das will ich im keinen Fall.
Das ist die Höhenkonfrontation und Zugfahren und mit dem Linienbus lange Strecken alleine fahren. Ich wll auch einen Beruf erlernen und dazu brauche ich diese Übungen ,Für mich!

Liebe Leser und Unterstützer ,
Mein erstes Thema war der Anfang meiner Straße ,meine Wege führten nicht zu einer Einbahnstraße sondern sie führten mich über Berg und Tal.
In Tuffie 2.0 erlebe ich ein neues andere Leben und aus meinem neuem Lebensgefühl werde ich euch sehr gerne berichten .
Für heute ist der erste Schritt getan

01.10.2015 09:34 • 18.04.2017 x 7 #1


438 Antworten ↓


Icefalki
Liebe Tuffie, das liest sich hervorragend. Das war auch mein Weg und ich bin absolut sicher, dass du das schaffst. Prima.

01.10.2015 10:47 • x 2 #2



Erkenntnis lösten meine Depressionen / überwinden

x 3


Während ich hier heute morgen hier mein neues Thema eröffnete , rief mich eine fremde Nummer an ,ich rief zurück und siehe da ,es war meine Schwester ,von der ich seit mind . 25 Jahre nichts mehr gehört habe. ich habe mich dafür entschieden sie nicht zurück zurufen ,ich will im Augenblick einfach nur meine Ruhe. Ich habe den Gedanken das meine Mutter jetzt meine Schwester auf mich hetzt und das ist nicht gut. Deswegen mal schauen ,ich werde wohl die Konfrontation mit denen angehen und mich erkundigen was die von mir wollten.

01.10.2015 16:09 • #3


Icefalki
Siehe, du trifft die Entscheidung. Wann und wie es dir gefällt. Das ist der richtige Weg.

01.10.2015 17:20 • x 1 #4


Das klingt wirklich toll und ich drücke die Daumen, dass Du den Weg so weiter gehen kannst!

01.10.2015 18:22 • #5


Ich habe da so meine Zweifel, ob Erkenntnisse Depressionen überwinden können.
Schön wär's

01.10.2015 20:18 • x 1 #6


yellowBag
Zitat von Kern12:
Ich habe da so meine Zweifel, ob Erkenntnisse Depressionen überwinden können.
Schön wär's


Die Zweifel habe ich auch, aber gönne ihr doch doch diese Momente des Glücks.

01.10.2015 21:24 • x 1 #7


Hallo, Ich kann eure Behauptung schon verstehen,ich weiß ja nicht in welcher Krise und in welcher Phase der Angst , ihr steckt.
Bei einem kommt die Einsicht bei dem anderen nicht.
Aber egal.

Mir geht's heute gut. Ich habe heute nach zwei Wochen Pause wieder mit dem Walken und Sport begonnen. Tolles Wetter.

02.10.2015 10:15 • #8


ichbinMel
Angst/ Panik und Depressionen sind 2 völlig verschiedene paar Schuhe.....das hat mit Einsicht überhaupt nichts zu tun.Aber ok das ist eben Deine Meinung,in einem Punkt hast du aber Recht :das Wetter ist genial .

02.10.2015 10:33 • #9


yellowBag
Zitat von tuffie:
Hallo, Ich kann eure Behauptung schon verstehen,ich weiß ja nicht in welcher Krise und in welcher Phase der Angst , ihr steckt.
Bei einem kommt die Einsicht bei dem anderen nicht.
Aber egal.

Mir geht's heute gut. Ich habe heute nach zwei Wochen Pause wieder mit dem Walken und Sport begonnen. Tolles Wetter.


Ist doch auch egal, was nun der Grund ist warum du dich gut fühlst.
Genieß es und das tolle Wetter gleich mit.

02.10.2015 11:10 • #10


Heute habe ich meine Schwester zurück gerufen, dass Gespräch verlief ganz ok.
Ich habe keine große Erwartungen gesetzt aus diesem Grund bin ich auch nicht enttäuscht.
Denn es kam auch bei ihr nicht mal die Frage ,hey wie geht's ,nein ,sie erzählte mir halt sofort ihre Sorgen.
Tja aber das Thema werde ich wenn ich es möchte noch einmal besprechen .
Aber ich werde es auch nicht länger vorm Berg halten denn sonst kriselt es wieder in mir.

02.10.2015 15:37 • #11


Es ist ja ganz Nett von dir@ ich bin Mel das ich so ein starkes Interesse in dir ausgelöst haben muss dass du meine Beiträge mit sinnloses Geschwätz kommentieren muss aber ich habe auch nicht immer Zeit dir zu Antworten.
Ja ich habe dich gemeint @ich bin Mel

02.10.2015 15:40 • x 1 #12


ichbinMel
Zitat von tuffie:
Es ist ja ganz Nett von dir@ ich bin Mel das ich so ein starkes Interesse in dir ausgelöst haben muss dass du meine Beiträge mit sinnloses Geschwätz kommentieren muss aber ich habe auch nicht immer Zeit dir zu Antworten.
Ja ich habe dich gemeint @ich bin Mel


Ich habe dich auch ganz doll lieb tuffie.Und wenn ich meine das ich auf etwas antworten will ,dann tu ich das .Ob dir das nun passt oder nicht .
Ich wüsste auch nicht wo ich dich angegriffen habe,das du mir eine derart unverschämte Antwort gibst .Aber das sagt viel über dich aus .

02.10.2015 15:47 • #13


Icefalki
Tuffie, wenn du Verwandtschaft generell etwas losgelöster sehen kannst, im Prinzip keine Erwartungen reinlegst, dann ist alles erträglicher.

Erwarte ich etwas, kann ich enttäuscht werden. Tu ich das nicht, gibt es keine Aufregung.

Oder ich stelle bestimmte Regeln auf, werden/können die nicht eingehalten werden, ziehe ich die Konsequenzen.

02.10.2015 16:49 • x 1 #14


Hallo Icefalki,

Sicherlich hast du auch schon einiges durchgestanden und wir sind sozusagen Experten geworden.
Das lese ich aus deinen Kommentaren heraus. Ja es tut mir noch gut wenn ich meine Schritte die ich mache noch bestätigt bekomme das sie gut sind. Das kommt alles mit der zeit bei mir .

Wir müssen alle halt weitermachen , Tief bekommen wir alle mal , aber ich habe gelernt das ich nicht die einzige auf der Welt bin die massive Probleme hatte ,genau diese Einsicht , machte mich traurig ,da es ja vermutlich sehr viel leid in den Familien etc geben muss aber es war genau der Grund und noch viele andere das ich mich meinen Ängsten , und was alles dazu gehört habe , mich gestellt habe.
Mein Leben verlief leider was meine Berufliche Sitoation angeht nicht so gut, wer weiß was aus mir geworden wäre wenn ich ein gesundes Elternhaus gehabt hätte. In meinem Inneren sehne ich mich massiv nach etwas was ich nur für mich geschaffen hätte , sei es ein beruf oder Schulabschluss .
Zu gerne wäre ich Lehrerin geworden aber leider habe ich es nie zu dem geschafft.
Wenn ich darüber nachdenke werde ich traurig.
Das Gegenteil von früher ist , dass ich heute mich nicht mehr herunterziehe , nur alles schwarz sehe ,sondern dass ich Möglichkeiten habe ,auch mit 46Jahre einen Beruf für mich zu finden. Und genau so ist es mit meiner Verwandschaft früher hat mich alles herunter ins schwarze Loch gezogen was sie zu mir sagten ,mich kritisierten aber heute ,sehe ich dass die falsche Therapiert worden ist und diese Erkenntnis hat meinen Brustkorb geöffnet ,Luft zum Atmen. Trotzallem bi ich sehr froh das ich eine Therapie für mich gemacht habe denn nur so bin ich aus meinem schwarzen Loch gekommen.
Tja, so traurig es auch ist ,aber wir alle können aus dieser Sitoation immer noch etwas schönes buntes liebliches machen.
Es ist wie In der Küche , die Fantasie ist die Königin der Küche.
Das Leben ist schon schön!

05.10.2015 11:19 • #15


Icefalki
Wo du recht hast, hast du recht. Und ja, es liegt an uns, dass das Leben schön sein kann.

Und in diesem Sinne packen wir das.

05.10.2015 14:30 • #16


yellowBag
Zitat:
Es ist wie In der Küche , die Fantasie ist die Königin der Küche.
Das Leben ist schon schön!


Das ist aber schön geschrieben und so wahr!

05.10.2015 14:37 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo,
heute habe ich einen Antrag auf Therapieverlängerung gestellt . Ich habe noch 3Sitzungen diese will ich für diese Hauptsache nutzen , die Aufarbeitung meiner Kindheit.
Wenn ich diese Verlängerung bekommen sollte so werde ich Konfrontationsübungen machen.
Werde ich diese Verlängerung nicht bekommen ,stelle ich mich meinen Ängsten mit Mithilfe meiner Selbsthilfegruppe oder Partner.
Mir geht's heute gut .obwohl ich seit einigen Tagen wieder mal Beschwerden mit meinem Halswirbel habe ,ständig diese Kopfschmerzen nach dem Aufstehen oder Erwachen am Morgen . Dagegen nehme ich dann eine 200 Iboprofen und Körnerkissen ,naklar sie gehen dadurch weg aber somit ist die Ursache nicht gelöst also werde ich wie man mir empfolen hat zum Hausarzt gehen und nach Krankengymnastik fragen. Mich macht es wütend ,dass ich als Patientin ,den Arzt darauf aufmerksam machen muss was für einem richtig ist. Da ich eine leichte Fehlhaltung habe könnten diese Beschwerden durch KGYM beheben werden
Wer möchte kann mir seine Daumen drücken das ich da etwas erreiche .Denn das ist auch immer ein Kampf mit meinem Arzt bis der etwas verschreibt ,uiuiui

06.10.2015 15:46 • #18


Hallo,

Seit vorgestern nach meiner Sitzung stehen meine Gedanken nicht still.
Gestern habe ich meine Therapeutin angerufen und habe sie gefragt ob es an meiner Sitzung liegen könnte das ich keinen Gedankenstopp was meine Vergangenheit angeht angeht.. Sie sagte es könnte sein das es es ein Grund ist ich sollte meine Gedanken aufschreiben und diese zur erneuten Sitzung mitte
Oktober mit bringen .
Ich habe mich also hingesetzt und meine Gedanken aus Papier geschrieben.
Seit gestern nachmittag bin ich aus vollem Elan auf zuschreiben.
Einen Zwischen Stopp habe ich mir selbst gegeben und das war als ich für mich und meinen Sohn das Essen zubereitet habe mit meinem Freund telefonierte und als ich ins Bett ging. Und ich habe auch sieben Stunden durchgeschlafen.
So nun sitze ich heite morgen wieder seit über eine Stunde vor meinem Papier und schreibe und schreibe.
Mir fallen Dialoge ein die ich mit meiner Mutter bzw. sie mit mir geführt hat , da war ich viellecht zehn Jahre bis jetzt zu diesem Zeitpunkt.
In mir kamen sehr viele geschmischte Gefühle hoch beim schreiben , mal war es sehr viel verantworung meiner Mutter und meinem Vater und meine Geschwister .

Mir wurde nach dem weinen bewusst wieviel Verantwortung meine Mutter mit ihrer Verhaltensweise mir eingeimpft hat.
Wahnsinn!
Da wurde ich zum Teil sauer aber auch ein Gefühl von Mitleid kam hoch.
Das Mitgefühl habe ich seit meiner Kindheit sehr stark gespürt zu beiden Elternteile .
Da weiß ich noch nicht was ich damit machen soll. Ist das Gefühl bei mir so ausgebrächt weil man mich emotional erpresst hat oder habe ich es von mir aus. ich wieß das Kinder alles machen um ihre Eltern zu frieden zu stellen , meine Therpeutin meinte das es bei mir von daher kommt.
Meine Frage , kenne ich dann kein echtes Mitgefühl bei anderen?

08.10.2015 08:34 • #19


och korrigiere den letzten Teil

es ist kein Mitgefühl sondern schlechtes Gewissen was hoch kommt wenn ich an meinem Vater denke ,und genau das hat meine Mutter sehr gut eingefädelt denn sie hat uns alle gegenseitig ausgespielt. Das ist das gefühl was meine Therapeutin meinte das man es mir immer wieder eingeipnft wurde.
Trotz meiner Vergangenheit habe ich meinen Geschwister gegenüber Mitgefühl weil ich ja weiß das es ihnen wahrscheinlich so geht's ie mir es geht . Ist dieses Mitgefühl noch normal bei meiner Vergangenheit oder Krankheit?

08.10.2015 08:49 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler