Pfeil rechts
34

Diana1988
Guten Abend Ihr Lieben,

Ich melde mich mal wieder weil ich total verzweifelt bin und ich mir einfach keinen Rat mehr weiß.

Ich bin am Sonntag nach 4 wöchigem Aufenthalt in der Psychiatrie wieder nachhause gekommen und da ging es ganze 2 Tage gut bevor ich meinen Partner (wir sind seit 1 einhalb Jahren zusammen) wieder verbal extrem runtergemacht habe weil mir wieder mal was nicht passte und ich was an ihm auszusetzen hatte. Im ersten Moment schnall ich oft garnicht was ich getan habe. Meist erst wenn das Thema Trennung im Raum steht.
So war es auch. Es kränkte ihn natürlich sehr und er wollte sich trennen. Das wollte ich auf keinen Fall und dann lasse ich auch nicht locker.
Ich bin Borderlinerin und leide unter Zwangsgedanken mit verschiedenen Inhalten. Es soll jetzt keine Rechtfertigung für mein Verhalten sein aber ich glaube, dass sich so negative Verhaltensmuster über die Jahre manifestiert haben, leider. Ich habe auch echt Schwierigkeiten Dinge zu verändern oder umzusetzen. Fakt ist aber ich muss den ersten Schritt wagen, ich weiss nur nicht wie.
Es muss sich schleunigst was ändern sonst verliere ich meinen Schatz.
Ich habe erst am Mittwoch einen Termin bei meiner Psychologin in der PIA. Bis dahin weiss ich einfach nicht was ich machen soll. Mir geht es sehr schlecht und ich will weder in die Klinik zurück, noch möchte ich wieder zu Tavor greifen denn das habe ich gestern erst getan. Ich habe gerade viel Gesprächsbedarf.

Weiss jemand von euch Rat? Ich würde mich über Antworten und Tipps freuen.
LG. Diana

12.08.2022 18:16 • 12.08.2022 x 1 #1


37 Antworten ↓


4_0_4
Hallo,

darf man fragen wie lange Du schon wegen BL in Behandlung bist?

12.08.2022 18:18 • #2


A


Die Angst meinen Partner zu verlieren

x 3


Diana1988
@cube_melon die Diagnose selbst bekam ich als ich 18 war. Seitdem hatte zuletzt vor ca. 2 Jahren eine Psychotherapie und zwischendurch zahlreiche Klinikaufenthalte seit ich 18 war. Ist über die Jahre aber etwas besser geworden sodass ich nicht mehr so enorm oft in die Klinik musste.

12.08.2022 18:29 • #3


4_0_4
Jetzt erinnere ich mich.

Ich kann das verstehen, das Du so einen Druck verspührst.
So ein Impuls kann für Betroffene, so wie für Partner herausfordernd sein.

Schau - Du siehst ja deine Überreaktion und kannst nun angepasst handeln.
Finde das Fehler auch mal passieren dürfen. Wichtig ist die Reflektion / Einsicht hinterher - und eine Bitte um Entschuldigung.

Einsicht in die eigene Sitution, Aktzeptanz der Diagnose und der Wille zur Veränderung sind Dinge an die sich ein Partner festhalten kann.

Diese Diagnose erfordert viel Therapie. Dazu auch eine spezialisierte. Man kann den Umgang damit erlernen.

Versuche bis zur PIA dich so wenig wie möglich unnnötigem Stress auszusetzen. Halte dich an deine Skills und alles was Du bisher gelernt hast.

Denke immer daran, das alles was Du fühlst, auch die Angst, durch diese Symptomatik verstärkt werden kann.

12.08.2022 18:58 • x 1 #4


Diana1988
@cube_melon das schlimme ist dass die Einsicht immer erst dann kommt wenn es fast zu spät ist.

Eine stationäre DBT möchte ich nicht machen. Das würde ich nicht durchhalten. Ambulante Psychotherapie ist hoffentlich die richtige Entscheidung.

Das mit dem nicht stressen ist leider leichter gesagt als getan. Würde tavor nicht abhängig machen würde ich heute auch noch eine nehmen aber ich hab gestern schon eine genommen. Ich hoffe ja dass mir viele Gespräche helfen können durch die Zeit bis Mittwoch zu kommen.

Leider kann ich die Ängste und Zwangsgedanken nicht abstellen

12.08.2022 19:09 • x 1 #5


Diana1988
@cube_melon was kann man denn dagegen tun dass die Symptomatik nicht verstärkt wird durch die angst?

12.08.2022 19:11 • x 2 #6


4_0_4
Zitat von Diana1988:
das schlimme ist dass die Einsicht immer erst dann kommt wenn es fast zu spät ist.

Das mag sein. Es ist nicht das Schlimme. Es ist wie es ist.

Das mit dem Stress ist auch so wie es ist. Manches kann man weglassen oder reduzieren, anderes nicht.
Perfektion ist nicht gefragt, sondern das man sich nach seinen Möglichkeiten bemüht.

Es mich nicht unbedingt DBT sein. Gibt auch andere Ansätze. Dieser hat halt echt gute Ergebnisse vorzuweisen.
Jdeoch halte ich das Achtsamkeitsmodul so wie das Skillstraining absolut absolut elementar.

Hast Du jemals eine stationäre DBT probiert, weil Du sagst das Du das nicht schaffst?

Es gibt auch andere, nicht Benzodiazepine Mittel für solche Momente. Danach würde ich beim PIA Termin fragen.

12.08.2022 19:18 • #7


4_0_4
Zitat von Diana1988:
was kann man denn dagegen tun dass die Symptomatik nicht verstärkt wird durch die angst?

Das ist ein langer Lernprozess in der Therapie. Emotionale Selbstregulierung ist z.B. ein Thema.

Was ich dagegen tue ist das ich eine Stoppschild-Methode anwende, wenn ich merke das ich auf dem Weg bin überzureagieren.
Ebenso nutze ich meine Skills, darunter auch Imaginationsübungen, um mich herunterzufahren.

Je höher dein innerer Stresspegel ist, desto mehr können deine Emotionen verstärkt werden.
Daher habe ich das mit dem Skillstraining erwähnt.

12.08.2022 19:24 • #8


Diana1988
@cube_melon ich bin auch so unheimlich vergesslich sodass ich teilweise vergesse was mein Partner mir mitgeteilt hat

Ich hatte mal eine diagnostik auf der Dbt Station wo man mir bei der Entlassung sagte dass für mich eine ambulante Dbt und eine Psychotherapie infrage kommt. Aber selbst für eine ambulante Dbt bin ich nicht motiviert genug auch wenn ich weiss dass sich was ändern muss. Ich würde mich einfach freuen wenn eine Verhaltenstherapie reichen könnte.

Ja ich weiss dass es andere Präparate gibt um ruhiger zu werden aber mir hilft da wirklich nur tavor bei Bedarf und ich achte da sehr drauf dass ich es nicht so nehme dass ich abhängig werde.


Wie kann ich denn meinem Partner beim nächsten mal gegenüber treten? Ich bin so schrecklich unsicher weil ich mir soviel negatives was die Beziehung betrifft einrede

12.08.2022 19:28 • x 1 #9


J
@Diana1988 Dein Freund muss Dir vielleicht helfen, wenn Du so eine Phase hast. Was müsste oder kann er tun, damit Du von den Gedanken loskommst, was hast Du denn am Wochenende vor?

12.08.2022 19:29 • #10


Fatuu
@Diana1988

Reden, reden, reden würde mir dazu einfallen. Teile dich, sobald dein Zustand das zulässt, immer mit. Was du fühlst, wie du dich in dem Moment gefühlt hast, was dazu geführt hat etc. Bei mir steht die Diagnose Borderline noch offen im Raum (oder eben bipolar, heute im Erstgespräch kam der Therapeut aber wieder auf das Borderline Thema). Ich reagiere toi toi toi nicht mit verbalen Ausrutschern, sondern mit Blockaden. Heißt, ich werde abwesend und kalt, weil ich mich vor den Schmerzen schützen will, die mir ein anderer Mensch antun kann. Aber auch da rede ich immer nach einer Phase mit meinem Partner. Währenddessen ist es zumindest bei mir fast immer unmöglich.

12.08.2022 19:32 • x 2 #11


Diana1988
@Jonno100 mein Partner hilft mir wirklich genug wo er kann. Aber irgendwann ist auch der Punkt erreicht wo er einfach nicht mehr kann da ich ihn des öfteren ungerecht behandle.

Am Wochenende hab ich garnichts vor. Fühle mich auch nicht gut

12.08.2022 19:35 • x 1 #12


Diana1988
@Fatuu wir haben schon soviel geredet aber manchmal scheint es als würde es bei mir nicht ankommen. Immer kommt was neues in meinen Kopf und das spreche ich dann an und es verletzt ihn was ich auch verstehe. Die sch. Zwangsgedanken machen das ganze nicht einfacher

12.08.2022 19:37 • #13


Fatuu
@Diana1988

Ich quatsche mir auch oft den Mund fusselig. Ich bin bspw. süchtig nach Bestätigung. Wenn mein Partner nicht Ich liebe dich sagt, zweifle ich alles sofort an und rutsche in die Phase. Totaler Blödsinn und ich weiß das theoretisch auch, aber in den Momenten einfach für mich emotional nicht aushaltbar und zu viel. Trotzdem erzähle ich ihm immer und immer wieder, warum ich so handle. Warum mein Kopf so rumspinnt. Für manche ist das ständige Rechtfertigen nervig , ich habe aber sonst immer das Gefühl, keiner kann es verstehen. Und ich kann mir nichts vorwerfen, wenn ich versucht habe zu reden. Denn dann habe ich alles in meiner Macht getan (zusätzlich zur medizinischen Behandlung, aber das tust du ja auch!).

12.08.2022 19:40 • x 2 #14


4_0_4
Zitat von Diana1988:
ich bin auch so unheimlich vergesslich sodass ich teilweise vergesse was mein Partner mir mitgeteilt hat

Du meinst vergesslich in einer Stressituation?

Zitat von Diana1988:
Aber selbst für eine ambulante Dbt bin ich nicht motiviert genug auch wenn ich weiss dass sich was ändern muss. Ich würde mich einfach freuen wenn eine Verhaltenstherapie reichen könnte.

Ob das so funktioniert kann dir keiner sagen, weil da einfach zu viele Variablen sind. Sicher - ausprobieren kannst du das. Evtl. schaffst Du es dieser Unterstptzung, das Du eine ambulante DBT starten willst.

Ok, ich wollte mich nur verwegissern ob Du da andere Medis besprochen wurden.


Zitat von Diana1988:
Wie kann ich denn meinem Partner beim nächsten mal gegenüber treten? I

Lapidar gesagt - offen und ehrlich. Vor allen Dingen ruhig bleiben. Ansonsten lieber aus der Situation gehen, als das die Impulsekontrolle versagt.

Das was Du an negativen Gedanken hast, kann auch (wird vermutlich) von deiner Symptonatik herkommen.
Es ist die Angst verlassen zu werden. Dann lieber den Partner wegstoßen. Das ist für ein Unterbewusstsein leichter. Und wenn es dann Richtung Trennungsgefahr kommt, switcht das Unterbewusstsein um. Es will dann mit allen Mitteln verhindern das man verlassen wird.

Auch kann es vorkommen das das Unterbewusstsein hingeht und die Bindung zum Partner auf die Probe stellt mit unangemessenem Verhalten.

Erst wenn man das wirklich emotional verstanden hat, kann man das wirklich überwinden.

12.08.2022 19:40 • x 1 #15


Diana1988
@Fatuu gewisse Dinge sollte man nicht mit seinem Partner besprechen einfach um ihn nicht zu belasten sondern ihn zu entlasten. Gerade was Zwangsgedanken betrifft oder Dinge wo man weiss dass man den Partner verletzt sollte man dann mit anderen besprechen nach Möglichkeit. Deswegen suche ich hier ja auch Rat.

12.08.2022 19:45 • x 2 #16


J
@Diana1988 Kannst Du denn sagen, was Dein heftigste Zwangsgedanke ist, würde Dir das helfen?

12.08.2022 19:50 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Diana1988
@cube_melon nein nicht nur in Stresssituationen, andauernd vergesse ich alles was man mir mitteilt. Das wirkt sich auch nicht gut auf meinen schatz aus da er ja dann ständig wiederholen muss was er mir mitgeteilt hat. Ich hab jetzt schon wieder Mühe zusammen zu bekommen was schatz und ich vorhin besprochen haben und das ist peinlich.

Ja ich habe wirklich verdammt große Angst verlassen zu werden und wenn das so weitergeht dann bin ich bald Geschichte für ihn

12.08.2022 19:50 • #18


Diana1988
@Jonno100 Sie sind so vielschichtig. Von ich könnte fremdgehen über ich könnte mich in Leute mit denen ich mich gut verstehe verliebt haben bis hin zu ich tue meinem Partner was an damit ihn keine andere haben kann. Das macht mir schon wieder Bauchschmerzen wenn ich das letzte nur schreibe weil es mir so schreckliche Angst macht und weil es sich so echt anfühlt

12.08.2022 19:53 • x 1 #19


4_0_4
Zitat von Diana1988:
Ich hab jetzt schon wieder Mühe zusammen zu bekommen was schatz und ich vorhin besprochen haben und das ist peinlich.

Bei der Menge an Emotionen die Du gerade auszuhalten und zu regulieren hast, wundert mich das nicht.
Geht mir auch so, wenn ich extremen Stress habe. Dann notiere ich mir die wichtigen Dinge.

Zitat von Diana1988:
Ja ich habe wirklich verdammt große Angst verlassen zu werden und wenn das so weitergeht dann bin ich bald Geschichte für ihn

Kann dir nicht sagen wie real diese Angst ist. Du siehst das aus deiner Welt heraus. Er kann das komplett anders sehen als Du.

12.08.2022 19:54 • x 1 #20


A


x 4


Pfeil rechts



Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann