Pfeil rechts
14

Hallo,
ich bin neu hier und ich habe direkt ein Anliegen. Mein Psychiater hat mir Citalopram verschrieben welches ich nun erst mal 10 mg jeden Tag nehmen soll. Am 8.11 und 8 Uhr habe ich eine komplette Untersuchung. Weil es bei mir ein verdacht auf die Schilddrüse gibt. Ich werde von Kopf bis Fuß untersucht, mein Urin, mein Blut, Herz, Lunge einfach alles was möglich ist. Ich habe öfters starkes Herzklopfen, Hitzewallungen, ein zittern in den Händen und schwache Beine. Seit kurzen leide ich noch Halsschmerzen besonders beim schlucken. Nun ist meine Frage wirken die Tabletten bis dahin? Weil ich eben nicht weiß ob ich die lange fahrt aushalte. Und wie haltet ihr das mit der Einnahme, jeden Tag um die gleiche Zeit oder immer mit Abweichung?

mfg

Konnt ihr mir vielleicht die Angst nehmen wegen einnahme der Tablette?

19.10.2019 06:16 • 30.10.2019 #1


30 Antworten ↓


heartstowolves
Hey,

Die volle Wirkung von Antidepressiva kann zwischen 6 bis 8 Wochen dauern, bei manchen Präparaten auch 12. Es muss erst ein Spiegel im Körper aufgebaut werden, der dann durch deine Einnahme gehalten wird. Es kann auch sein, dass das Citalopram zwischendrin erhöht werden muss. Tabletteneinstellungen jeglicher Art dauern leider eine Weile. Ist bei Medikamente für Epilepsie genauso.
Wenn du nicht weißt, ob du die Autofahrt aushälst, sprech mit deinem Psychiater ob du zusätzlich Baldrian oder Johanniskrauttabletten nehmen kannst (man muss nur schauen, dass es zu keinen Wechselwirkungen mit dem Citalopram kommt) oder im äußersten Notfall Tavor. Das ist ein Beruhigungsmittel.
Mit der Einnahme ist es ähnlich wie mit der Pille - am Besten immer zur gleichen Uhrzeit einnehmen

Lg

19.10.2019 09:01 • #2



Citalopram und Schilddrüse

x 3


Hallo,
Danke. Ich hab mal gehört es dauert zwei bis drei Wochen bis die AD wirkung zeigen. Die untersuchung ist total wichtig für mich. Ich muss dahin ob ich will oder nicht, muss ich wohl irgendwie meine Zähne zusammen beißen. Habt ihr vielleicht eine idee wie man sich ablenken kann? Ich denke bonbons wie Fischermans friends darf ich nicht nehmen weil ich ja nüchtern hin muss -.-

lg

20.10.2019 02:36 • #3


heartstowolves
Hey,

ja es dauert immer eine gewisse Zeit, bis die Wirkung sich zeigt.
Wie kommst du denn zu der Untersuchung? Fährt dich jemand oder musst du selber hinfahren?
Musik lenkt immer ganz gut ab und wenn du Beifahrer bist kannst du dir ein Haargummi ums Handgelenk machen..wenn du Angst bekommst lässt du es gegen die Haut schnalzen. Das lenkt von den akuten Gedanken etwas ab..oder du konzentrierst dich auf die Fahrt selber: Was siehst du? Viele Bäume? Häuser? Wie sieht das aus usw.
Lg

20.10.2019 07:54 • #4


Hallo,
Meine Freundin fährt mit mir mit ihren Auto. Ich denke mit Bus würde ich es nicht schaffen. Danke für den Tipp, ich werde es auf jeden fall versuchen umzusetzen. Meine Freundin meinte ich soll auf jeden fall die Schilddrüse checken lassen. Und wir aben den frühesten Termin am Freitag bekommen. Wenn wir Glück haben können wir direkt in den Praxis raum und brauchen nicht allzu lange warten. Vorteil ist der Arzt und die Arzthelferin kennen mich von Baby an. Und meine Eltern sind ebenfalls Patienten dort. Aber trotz allem bin ich auch sehr nervöse. Vorteil ist beide wissen wie sie mich einschätzen können.

lg

20.10.2019 08:21 • #5


heartstowolves
Super, dass du begleitet wirst! Und wenn dich die Arztpraxis schon lang kennt, kann nichts schief gehen - das schaffst du!

20.10.2019 08:33 • x 1 #6


Danke. Ich hoffe das ich es schaffe, das sind fast 7 Kilometer bis zum Arzt mit Auto und ungefähr 300 meter zu fuß -.-

20.10.2019 08:41 • #7


heartstowolves
Nicht so viel drüber nachdenken, ruhig atmen. Ich hatte das auch ein halbes Jahr, dass ich nichtmal zum Arzt konnte aber je weniger du drüber nachdenkst desto leichter wird es. Ist natürlich immer leichter gesagt als getan aber deine Freundin ist auch dabei - du bist nicht alleine. Und zur Not kannst du dich bei ihr einhaken

20.10.2019 08:50 • #8


Ich denke mein größtes problem ist diese, was, wäre wenn? Diese erwartungsangst, habe ich auch mit meinen tabletten und ich hab angst diese zu nehmen. Aber vielleicht schaffe ich es noch mich zu überreden -.-

20.10.2019 08:58 • x 1 #9


heartstowolves
Da bist du nicht alleine! Ich hab das noch ganz stark beim Alleine rausgehen, was derzeit nicht möglich ist und bei Lebensmitteln sowie Pflegeprodukten.
Du musst da lernen die Gedanken erst gar nicht aufkommen zu lassen mit dem "Was wäre wenn" weil dann kommen tatsächlich Symptome. Sag dir, dass du das schaffst und nichts passieren kann.
Gestern war's bei mir auch so, ich hab ein neues Reinigungsgel benutzt nachdem es tagelang im Bad stand. Beim vorherigen hab ich die Inhaltsstoffe nicht vertragen und hatte beim jetzigen Angst es zu benutzen. Ich hab mir dann gesagt, es kann nichts passieren außer Ausschlag und ich werde es vertragen. Hab's dann gemacht und war mega stolz, die Angst kam dann 10 Minuten später hoch in Form von Atemnot und Hitzegefühl im Gesicht. Atemnot kann aber bei solchen Sachen nicht auftreten. Ich hab dann zu mir gesagt "Es ist die Angst und meine Haut verträgt es" nach 2 Minuten war der Spuk dann vorbei und heute mache ich es genauso.
Du wirst das auch schaffen. Die Angst wird vermutlich hochkommen aber lass dich dadurch nicht verunsichern. Nimm sie an, dass sie da ist aber bewerte sie nicht und sag dir selber "Ich hab das schon oft geschafft und jetzt auch, mir kann und wird nichts passieren"

20.10.2019 09:09 • x 2 #10


Ich werde es auf jeden fall versuchen umzusetzen. Ich muss aber ehrlich sein vor zwei Jahren war ich magersüchtig, weil ich immer und immer mehr Lebensmittel gemieden habe. Mittlerweile esse ich worauf ich hunger habe. Manchmal kommt dann immer noch ein Gedanke aber ich ignoriere es. Und was das Essen angeht, geht es mir echt gut.

Wenn ich zum bespiel das Haus verlasse merke ich wie ich zu zittern beginne, sei es beine oder arme und wenn das passiert werde ich panisch. Und will dann so schnell wie möglich aus dieser situation raus.

Das hab ich mittlerweile auch ab und zu in der wohnung dann versuche ich mir einzureden, das es von meiner Angst kommt und das ich nicht krank bin. Deswegen hab ich mir auch einen Termin bei meinen Hausarzt geben lassen, weil dann entdecken sie entweder was oder aber ich hab glück und sie finden nichts. Aber die gewissheit ist dann da.

Ich gucke mal ob ich heute oder morgen versuche die Tabletten zu nehmen, offen hatte ich sie jetzt schon mehrmals - alleine einmal nur um den beipackzettel zu lesen und auch schon angeguckt und die Tabletten und dachte mir, sollste? oder sollste nicht? Aber dann hab ich sie wieder an die seite gelegt.

20.10.2019 09:19 • x 1 #11


heartstowolves
Vor der Gefahr magersüchtig zu werden hab ich auch Angst, ich hab so viel von meiner Essliste gestrichen. Aber freut mich zu lesen, dass du das geschafft hast! Ich hab in 1 1/2 Wochen einen Termin beim Hautarzt zum Allergietest. Dann hab ich meine Beruhigung und kann wieder anfangen normal zu essen.

So wie du es mit dem Essen gemacht hast, so solltest du das beim Haus verlassen auch machen. Nicht groß beachten. Ich hab das an manchen Tagen auch extrem, dass ich Schwindel bekomme oder meine Beine so zittern, dass ich fast wegrutschte. Selbst wenn ich Begleitung habe..wichtig ist, nicht in Panik zu verfallen und sich zu sagen es ist die Angst. Und die Dinge immer wieder und wieder machen..Vermeidung macht die Angst noch größer.

Ja, es ist auch ok, wenn du zum Arzt gehst und dich enmal durchchecken lässt...dann kannst du dich auch damit auseinander setzen ob es nur die Angst ist oder nicht. Meine Heilpraktikerin hat mir den Tipp gegeben, die Angst nicht als Feind anzusehen, den man bekämpfen muss. Eher als Begleiter. Die Angst darf sein, aber du entscheidest wann es nötig ist Angst zu haben und wann nicht...es hilft mir tatsächlich gedanklich mit meiner Angst aka Unterbewusstsein/innerem Kind zu kommunizieren. Ich steh z.B. im Rossmann und mich überkommt die Angst ich kippe gleich um dann denke ich mir "Ok, Angst du bist da, möchtest du mich ein Stück begleiten? Du kannst auch jederzeit wieder gehen wann du möchtest. Ich bin in Sicherheit es kann nichts passieren"..darauf muss man sich einlassen...für mich persönlich ist es effektiver wie meine Verhaltenstherapie.

Machst du eigentlich eine Therapie oder wie schaut das bei dir denn aus?

Du kannst ja auch eine Tablette nehmen wenn jemand dabei ist, vielleicht gibt dir das auch noch ein bisschen Sicherheit

20.10.2019 09:47 • x 1 #12


Ich hab das mit dem Essen so gehandhabt dass ich immer wieder ein paar Lebensmittel probiert habe, ein paar minuten gewartet habe und dann weiter gegessen hab. Das war eine sehr schreckliche Zeit.

Helfen dir die Tabletten gegen den Schwindel? Und was für Medikamente musst du nehmen?

Ich würde es vorziehen, wenn es die Schilddrüse wäre aber im großen und ganzen hoffe ich das alles okay ist. Aber das würde nicht erklären warum ich Angst hab raus zugehen, damals war ich nur unterwegs auch alleine - hab mir unseren Hund geschnappt und bin spazieren gegangen mit der Freundin. Oder aber alleine mit Bus und Bahn gefahren...heutzutage komme ich nichtmals um den Block - manchmal ist es schon am briefkasten vorbei.

Nein im Augenblick mache ich keine Therapie. Was ich jetzt erst machen wollte ist zu meinen Hausarzt und mich durchchecken lassen zu gucken woran es überhaupt liegt, sollte es sich doch als die Psyche heraus stellen - würde ich eine Therapie in Betracht ziehen. Mein Psychiater war so nett und hat mir was verschrieben. Nun muss ich nur meinen Mut finden und die Tablette nehmen. Ich hab Angst einen Anaphylaktischer Schock zu bekommen und dann ggf. im Krankenhaus zu landen...

20.10.2019 10:03 • #13


heartstowolves
Das glaube ich dir, bin auch derzeit ja in der Situation und macht mich echt fertig. Aber hoff, dass es nach dem Test besser wird.

Ich hab letztes Jahr alles mögliche genommen, aber das hat nie geholfen weil es halt von der Psyche kommt. Ich nehm zur Zeit keine Medikamente.

Das kenne ich..ich wusste erst auch lange nicht, wieso diese Angst da ist..sowohl die Allergieangst als auch die Angst vor dem Rausgehen kamen gleichzeitig..durch die Therapie und meiner Heilpratikerin hab ich ein paar Dinge rausgefunden.

Ja, das wäre dann auch sinnvoll...weil nur eingesperrt leben ist nicht wirklich erfreulich und lebenswert.
Hattest du schon einmal einen anaphylaktischen Schock? Wenn du dich wie gesagt nicht traust, hol dir jemanden bei den ersten zwei Einnahmen dazu. Wenn du es nicht verträgst zeigt sich das ja schon kurz nach Einnahme und dann kann dir schnell geholfen werden, dass es erst gar nicht zum Schock kommt

20.10.2019 10:50 • #14


Es kann hoffentlich nur besser werden für uns beide Obwohl ich tierische angst habe vor den Hausarzt termin, aber ich sehe es mittlerweile so, einmal die zähne zusammen beißen und gewissheit haben anstatt noch länger in der ungewissheit zu sitzen.

Also haben dir die Medikamente nicht geholfen?

Nein, einen Anaphylaktischer Schock hatte ich noch nie in meinen ganzen Leben - vielleicht ist das auch wieder nur eine was ist wenn situation und ich steife mich einfach zu sehr rein, denkst du lieber morgens oder abends die tablette nehmen? Hab einen komischen rythmus dieser ändert sich alle paar tage -.-

20.10.2019 11:02 • #15


heartstowolves
Das schaffen wir! Wenn du den Termin hinter dir hast wirst du richtig stolz auf dich sein.

Also die Medikamente gegen Schwindel absolut nicht und Antidepressiva oder dergleichen habe ich abgelehnt zu nehmen.

Ich denke auch, vorallem wenn du auch keine Allergien hast. Ich selber hatte schon einen anaphylaktischen Schock und mehrere schwere Reaktionen...da hatte ich aber nicht so Angst wie jetzt. Ich glaube die Angst sucht sich da einfach ihren Weg um sich zu zeigen.
Was hat denn der Arzt gesagt wann du sie nehmen sollst? Die meisten werden morgens eingenommen damit sie über den Tag wirken können

20.10.2019 11:15 • #16


Wieso hast du angelehnt? Ebenfalls wegen der Nebenwirkung?

Wie schnell kommt so ein schock? Bei Medikamenten sofort oder zeitverzörgert? Sorry für die Nerverei.

Mein arzt hat mir nur gesagt, das ich mit 10 mg starten soll - eine Uhrzeit hat er nicht erwähnt. Bei mir ist es eh immer so eine sache - Mal bin ich morgens auf, dann bin ich mittags wach, dann hab ich mal wieder einen normalen Rythmus und dann stehe ich erst nachts auf.

20.10.2019 11:25 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

heartstowolves
Ich sag mal so...bei schweren Fällen sind die Medikamente eine gute Begleitung zur Therapie um überhaupt zugänglich zu werden. Ich hab allerdings schon viele Patienten erlebt, denen es dadurch noch schlechter ging oder sie sich sehr verändert haben. Während meiner Ausbildung war ich in der geschlossenen Akutpsychatrie eingesetzt und alle wurden quasi abgeschossen und stillgelegt. Für mich ist das mehr Symptombehandlung. Meine Psychaterin wollte mir für ein halbes Jahr Medikamente geben und meinte selber "Das bearbeitet nur die Spitze des Eisberges. Den unteren Teil kann nur eine Therapie bewirken, bzw. das selbstständige Verändern von Gedanken, Lebensweise und Einstellung" und da hab ich für mich persönlich entschlossen nichts zu nehmen. Sollte ich in eine Krise rutschen und ich könnte mich absolut nicht mehr um mich selber kümmern würde ich es aber auch nehmen. Ich möchte die Medikamente auch nicht schlecht reden. Aber für mich persönlich ist es nichts.

Ich habe meinen nach 10 Minuten bekommen. Muss aber auch dazu sagen, dass es bei mir wohl viele Auslöser gab und dann so extrem reagiert hab. Wenn du keine Allergien hast und sonst alles gut vertragen hast, wird es nicht sofort zum Schock kommen. Du merkst, dass was nicht stimmt und kannst noch Hilfe holen. Es heißt zwischen wenigen Minuten und 2 Stunden kann so ein Schock auftreten

Morgens wäre es natürlich am besten...ist so ähnlich wie bei der Pille, die soll man ja auch immer zur selben Zeit einnehmen. Da wäre es gut, wenn du versuchst eine Tagesstruktur zu bekommen, also morgens um 8 oder 9 aufstehen und abends dann versuchen zu schlafen. Das ist natürlich nicht immer einfach. Hatte auch letzte Woche so eine Phase da konnte ich erst um 3 Uhr morgens einschlafen aber ich hab mich dann gezwungen um 8 Uhr aufzustehen

20.10.2019 11:49 • x 1 #18


Ich weiß gar nicht ob ich so ein schwerer fall ist aber sobald ich das Haus nicht mehr sehe werde ich panisch deswegen wollte ich Medikamente haben - nur halt blöd wenn ich sie nicht nehme.

Bleibt der Zeitspann gleich egal ob Lebensmittel oder Medikamente?

Ich hab schon soooo oft versucht meinen Rythmus zu ändern aber nach kurzer Zeit falle ich in meinen alten trott zurück.

20.10.2019 12:13 • #19


heartstowolves
Du wie gesagt, ich sag nichts gegen Medikamente und jeder muss für sich selber entscheiden ob er sie nehmen möchte oder nicht Das kann ich verstehen..aber ich glube wir müssen uns da alle bewusst machen bzw. rational denken, dass wir zu jeder Zeit einfach allergisch reagieren könnten. Allergien werden zwar immer mehr, aber anaphylaktische Schocks passieren zum Glück sehr selten. Interessant fand ich die Geschichte von meiner Oma, hat mir letzt mein Papa erzählt. Sie war wirklich schwer krank und hat viele Tabletten schlucken müssen und hat durch die Tabletten Allergien auf Lebensmittel entwickelt. Dadurch hat sie auch aus Angst kaum noch gegessen und irgendwann hat es ihr gereicht und sie hat alles wieder normal gegessen und es ist nie etwas passiert.

Das bleibt gleich. Bei Unverträglicheiten dauert es länger aber die sind ja nicht lebensgefährlich.

Ich kenne das. Die ersten Monate habe ich auch meist bis 15 Uhr geschlafen aber irgendwann hat mich das so genervt und hab es stetig geändert. Vielleicht hilft es dir ja, wenn du dir sagst du stehst um 9 Uhr z.B. auf. Das machst du 1 Woche lange und probierst dann in der Woche drauf eine halbe bis ganze Stunde früher aufzustehen.
Wie gestaltest du denn derzeit deinen Alltag?

20.10.2019 12:32 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann