Pfeil rechts

18.05.2008 19:51 • 22.01.2016 #1


56 Antworten ↓


Hi Du,
das ist doch normal... Wir haben so viele komische Gefühle und Symtome, aber sind gesund. Habe mir auch schon oft Krankheiten eingeredet aber wurde immer mit dem Befund "total gesund" entlassen. Manchmal hab ich mir eine Krankheit gewünscht, in der Hoffnung, daß dann diese sch.. Angst weg ist.... DU BIST GESUND! Dein Unterleib auch . Nur Deine Seele möchte "gestreichelt" weden, denke ich..
Liebe Grüße
Sonja

18.05.2008 20:01 • #2



Angst vor Krankheiten - Erfahrungsberichte von Betroffenen

x 3


danke sonja...

das baut mich wirklich auf. bin etwas beruhigter jetzt.
das ist echt gemein..jetzt ging es mir mal paar tage gut und nun das wieder..

übrigens den tip mit dem kuscheltier zu schlafen habe ich befolgt! hat gut geklappt..

18.05.2008 20:18 • #3


Hi,
ich denke, dass wir alle sehr gut im Vorstellen sind und man sich sofort mit den entsprechenden Patienten identifizieren kann. Zudem kommt das Gefühl, es kann ja jeden treffen. Bummmm, ist die Angst da und die dazugehörigen Symptome

18.05.2008 23:10 • #4


Da die Symptome direkt nach der Erzählung auftraten, kannst Du davon ausgehen, dass Du nicht krank bist, sondern sie nur eine Reaktion auf das Erzählte sind. Ich kenne das auch. Wenn man sich zu lange mit den Gedaken an eine Krankheit aufhält, spürt man schon die Symptome und glaubt, selbst daran erkrankt zu sein.

Um ganz sicher zu sein, könntest Du zur Routineuntersuchung zu Deinem Frauenarzt gehen.

19.05.2008 11:57 • #5


21.01.2011 23:37 • #6


herzlich willkommen @Novacain,
hier gibt es für Krankheitsangst oder -wahn ein gesondertes Forum, weiter unten. Ich habe diese Angst nicht, vielleicht weil ich dafür leider wirklich zu krank bin. Aber es interessiert mich, warum eigentlich gesunde Menschen schon bei geringen Unpässlichkeiten diese unvorstellbare Hilflosigkeit entwickeln. Ich hatte am Anfang meiner klaustrophobischen Laufbahn aber auch dieses herzrasende-blubbernde Auf und Ab, sowie kalten Schweiss, Benommenheit, Blutdruckkurven und habe heute noch zuweilen Rückenkrämpfe, wenn ich angespannt bin. Ich kann die Symptome also gut nach empfinden. Einmal habe ich mich mit 20 J. auch mal von der Rettung abholen lassen. Dabei fanden die aber leider wirklich was heftiges: anaphylaktischer Schock.

Ich bin schon etwas älter und habe meine Angst schon viele Jahre. Vielleicht kann ich dir ja doch auch ein wenig Info bieten, über die du vielleicht für dich was findest.

Liebe Grüsse

22.01.2011 00:24 • #7


Hallo Anna,
da ich auch schon "etwas älter" bin würde mich dein Jahrgang interessieren.

Ich bin 50. Hast du "nur" klaustrophobische Ängste oder zudem noch andere?

LG, venezia

22.01.2011 13:54 • #8


18.06.2011 10:39 • #9


wissbegierig
Herzlichen Wilkommen!

10 Jahre ist ne lange Zeit, sowieso wenn man unter Ängsten leidet.
Machst du denn was dagegen? Bzw. hast du mal was gemacht? Therapie oder so?!
Oder Tabletten?!

Meine größte Angst ist auch die Krankheitsangst.
http://www.angst-panik-hilfe.de/angst-v ... eiten.html
Ich habe am meisten Angst vor Krankheiten im Magen-Darm und Nierenbereich. Aber auch vor Gynäkologischen Sachen. Schrecklich sowas!

LG Becky ♥

18.06.2011 13:01 • #10


Hallo
Danke für Deine Antwort.
Ja ich war schon zweimal in einer Psychiosomatischen Klinik.
Zur Zeit mache ich eine Verhaltenstherapie.
Bei mir ist es so wenn ich ein Symtom spüre wie Bauchschmerzen dann nehme ich gleich immer das schlimste an wie z.b. Blindarm.Magendurchbruch.
Darf ich dich fragen wie alt Du bist und wie lange Du schon unter Angst leidest.
L.G.gefangener

18.06.2011 14:57 • #11


wissbegierig
Hey!

Bitte gerne!

Wie lange warst du denn in dieser Klinik? Und hat es viel gebracht? Bekamst du auch Medikamente?

So, gehts mir auch! Meine "Hauptsymptome", also die ich sehr oft habe sind:
Unterbauchschmerzen, Übelkeit und gelegentlich was Gynäkologisches (Zwischenblutung, Brennen in der Harnröhre und sowas).

Ich bin 17 Jahre alt und leide seit 2 Jahren unter dieser Angst. Ich hatte vor 7 Jahren (also als ich 10 war) schon mal Ängste. Dort hatte ich Angst das mich jemand vergiften will, Angst vorm Ersticken, Angst vorm Erbrechen und so weiter. Damals ließen sich meine Eltern scheiden. Das nahm mich anscheinend ziemlich mit. Dazu kam noch, dass ich Probleme mit meiner Grundschullehrerin hatte. Wie viele andere auch ^^
Dann machte ich ne 1-Jährige Therapie und mir gings dann wunderbar. Ich lebte bis 2009 ohne Ängste. Lebte ein vollkommen normales und glückliches leben.

Vor 2 Jahren musste ich dann ins Krankenhaus. Zwar "nur" für 3 Tage, aber das war mein 1. Krankenhausaufenthalt in meinem ganzen Leben. Ich hatte eine schwere Darminfektion. Mir gings nicht so gut. Und seitdem habe ich totale Krankheitsängste. Verstärkt halt im Magen-Darm Bereich. Ein bisschen gebessert hat es sich, da ich nicht mehr sooo oft zum Arzt renn. Aber die Vorsorgeuntersuchungen mache ich trotzdem noch.

Wie alt bist du, wenn ich fragen darf?

LG Becky ♥

19.06.2011 12:35 • #12


Hallo.
Danke für Deine Antwort.Ich war 2 mal für 6 Wochen in einer psychosomatische Klinik.
Nein ich nehme keine Medikamente. Ich probiere es mit Entspannungstherapie,sport und
Psychotherapie (Verhaltenstherapie.)

Ich bin 30 Jahre jung.

Was machst Du gegen die Angstzustände.?

Wenn ich Symtome spüre wie schwindel Kopfweh Bauchweh usw. kommt meine Angst und meine Gedanken kommen auf das Schlimmste.Das istsehr schwer auszuhalten.

Freue mich auf eine Antwort von Dir.

Viele Grüße.

21.06.2011 12:10 • #13


wissbegierig
Hey!

Ah, okay

Ich mache seit November ne Verhaltenstherapie, bin auch bald fertig ( um die 8h noch).
Ich lese einige Bücher über Ängste und Ratgeber.
Versuche es mit Atemübungen (bei akuter Panik). Ansonsten naja, ich versuche Situation nicht zu meiden und mich der Angst zu stellen. Was auch gut funktioniert. Denn im November wollte ich nicht einkaufen gehen, gar nichts, aus Angst.
Mittlerweile gehe ich gerne einkaufen, kann wieder was in einem Restaurant essen, gehe am Wochenende aus mit Freunden und habe Spaß (jedoch zwischendurch immer mal wieder Panik - bin aber in 8 von 10 Fällen in der Situation geblieben), kann wieder spazieren gehen ohne Bedenken, an guten Tagen auch weiter weg fahren (z.b. war ich in einer Zoohandlung und auf einer Burg).

Das einzige was noch nicht wirklich klappt ist das mit der Krankheitsangst.
Ich sollte für den Anfang vielleicht mal das googlen lassen und nicht immer gleich an die schlimmen Sachen sondern an die Häufigsten Sachen denken.
Bei Kopfschmerzen zb. nicht an eine Gehirnblutung, Tumor oder Wurm im Kopf, sondern vielleicht ans Wetter, zu wenig trinken, Stress oder sowas.

Das sollte ich vielleicht mal üben! ^^

Lg Becky ♥

22.06.2011 09:38 • #14


31.07.2011 23:48 • #15


Hallo Plumber,

ich hatte als die Panikattacken bei mir anfingen 2 Mal das Gefühl, "ok das wars" und habe entsprechend den Notarzt gerufen. 2 Mal wurde dann nichts festgestellt.
Jetzt der Tipp an dich: Geh zum Hausarzt und lass Herz, Lunge usw. abchecken. Wenn dann alles ok lass es dir "schwarz auf weiß" geben. Solltest du dann eine PA haben, so kannst du dich zumindest mit dem Schreiben deines Arztes in soweit beruhigen, dass du keinen Herzinfarkt oder Schlaganfall oder Lungenembolie oder oder bekommst. Das muss nicht zwangsläufig die PA abmildern aber es beruhigt etwas schneller.
Ich hatte am letzten Samstag eine PA beim Warten auf die Straßenbahn aus heiterem Himmel und hatte zuerst überlegt, schnell wieder nach Hause zu gehen. Habe mir dann gesagt, nein du regelst jetzt die Dinge, welche du regeln wolttest. Habe dann alles durchgezogen(Bücherei, Einkauf) und die PA wurde schwächer. War zwar fertig als ich zuhause ankam aber weitesgehend wieder angstfrei.

Wie gesagt, der Tipp mit dem schriftlichen Befund(wenn positiv) vom Hausarzt sollte dir zunächst helfen. Den habe ich von meinem Psychologen. Solltest du noch nicht in psychologischer Behandlung sein und es stellt sich heraus, dass es keine organischen Ursachen hat(mit Herz usw.) dann kann ich dir ebenfalls raten dir psychologische Hilfe zu holen.

Liebe Grüße
J.

01.08.2011 10:56 • #16


Danke für den tip!

Lg Pl

02.08.2011 00:39 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

27.10.2011 20:31 • #18


Dragonlady_s
Hallo raupibaby,

hast du schon mal daran gedacht eine Therapie zu machen?

Oder befindest du dich deswegen schon in ärztlicher Behandlung?

27.10.2011 21:28 • #19


hallo Dragonlady_s
meine Therapie fängt am 1.november an

27.10.2011 21:35 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky