Pfeil rechts
69

S
Hallo...ich habe diese schreckliche generalisierte Amgststörung seit einem halben Jahr und kann meine Angstgedanken einfach nicht akzeptieren...

Ich nehme bereits Sertralin 100 mg....

Wie schafft ihr das bloß alle...
Meine größte Angst ist, damit nie wieder arbeiten zu können. Teilweise habe ich auch Angstgedanken vor meiner Lebenspartnerin...wir hatten vor der Angststörung eine wunderbare Beziehung...nun besteht mein Leben nur noch aus Angst
Vielleicht finde ich hier ein wenig aufmunternde Worte,
Lieben Gruß

02.08.2017 18:01 • 12.08.2017 #1


91 Antworten ↓


Isa1982
Wie lange nimmst du denn das sertralin schon? Machst du auch Therapie?

Es wird besser werden! Ganz bestimmt! Auch wenn du es vielleicht jetzt noch nicht siehst aber wir kommen da wieder raus!
nimm dir ein beispiel an denen die es schon geschafft haben!
nur nicht aufgeben!

02.08.2017 18:10 • x 1 #2


A


Wie lange dauert eine generalisierte Angststörung?

x 3


S
Hallo

Oft habe/hatte ich Angst, dass genau diese Angst mich ständig begleiten wird. Dass ich nie mehr arbeiten, raus, feiern gehen etc. kann. Hatte keine Lust ein Leben mit der Angst zu führen und habe oft an Selbstmord gedacht, was mich auch wieder in Panik versetzte.
Bis ich mir eine einfache aber dennoch wichtige Frage gestellt habe.
Ist der einzige Weg,aus der Angst,der Tod? Nein. Denn entweder du arbeitest mit der Angst und nimmst dein Leben wieder in die Hand oder du fütterst die Angst bis sie groß genug ist, um dich komplett zu zerstören.
Habe dann meinen Kämpfergeist, der tief vergraben war unter dem Haufen Angst, wieder ausgepackt und mich bewusst, in für mich höllenähnliche Situationen gebracht.
Du kannst dir gar nicht vorstellen wie viel Kraft es mich gekostet hat genau das zu tun, wo vor ich mich ewig gedrückt hatte. Aber ich sage dir: den Stolz, den du danach verspürst, ist unbezahlbar. Noch nie habe ich mich so gut gefühlt. Manchmal fordere ich die Angst extra heraus um den Stolz, dass ich es überstanden und überlebt habe, danach spüren zu können.
Dazu informiere ich mich sehr über meine Ängste, suche Erfahrungsberichte, so wie du gerade hier. Medikamente nehme ich auch ein und irgendwann werde ich es auch ohne die schaffen, aber da mache ich mir keinen Stress.

Ich drück dir die Daumen, dass dich die Mut bald packt!
Liebe Grüße

02.08.2017 18:17 • x 5 #3


S
Ach wie süß...wie lange hast du diese Angst schon?ich War 5 Wochen in stationärer Therapie. Seit 3 Monaten nehme ich Sertralin...durch die stationäre Therapie habe ich mir leider ganz viele Ängste von anderen abgeguckt...

02.08.2017 18:19 • x 1 #4


S
Als was arbeitet ihr denn?

02.08.2017 18:21 • #5


S
Zitat von sahnigeerdbeere:
Als was arbeitet ihr denn?


Ich arbeite im sozialen Bereich. Hab aber noch 1,5 Lehrjahre vor mir.

02.08.2017 18:27 • #6


boomerine
Ich nehme auch Sertralin und komme sehr gut damit zurecht.
Es dauert natürlich bis sich alles eingespielt hat und es gibt trotz Sertralin Höhen und Tiefen, leider.
Ich will dich damit nicht verunsichern.
Aber es wird besser.
Ich bin Hausfrau und BU - Rentnerin.

02.08.2017 18:36 • x 1 #7


Isa1982
Ängste direkt habe ich nicht. Bei mir ist es eine Depression die mich runter zieht und mit der ich kämpfe.
Vielleicht ist sertralin doch nicht das richtige für dich. Hast du das mal mit dem doch besprochen?

02.08.2017 18:59 • #8


S
Silent witzig...ich War vor der Erkrankung kitaleitung

02.08.2017 19:05 • #9


YvonneS76
Zitat von boomerine:
Ich nehme auch Sertralin und komme sehr gut damit zurecht.
Es dauert natürlich bis sich alles eingespielt hat und es gibt trotz Sertralin Höhen und Tiefen, leider.
Ich will dich damit nicht verunsichern.
Aber es wird besser.
Ich bin Hausfrau und BU - Rentnerin.




Halloooo, wann wirkt denn sertralin?

02.08.2017 19:13 • #10


S
Zitat von sahnigeerdbeere:
Silent witzig...ich War vor der Erkrankung kitaleitung


Oh Respekt. Ich liebe meinen Job aber als Kitaleitung könnte ich mich nicht sehen, da ich die Leitungen bis jetzt nur als überstresst kennen gelernt habe...finde das sehr schade.
War das bei dir auch so? Wär schön wenn du mal ein bisschen darüber berichtest.

02.08.2017 20:45 • #11


bensemer
@silent21..darf ich fragen welches Medikament du nimmst?

02.08.2017 21:38 • #12


S
Zitat von bensemer:
@silent21..darf ich fragen welches Medikament du nimmst?


40 mg Citalopram morgens
15 mg Mirtazapin abends vor dem Schlafen

02.08.2017 22:21 • #13


bensemer
Ah ok ich nehme 10mg Escitalopram!Aber noch nicht lange!

02.08.2017 22:32 • #14


M
Hallo sahnigeerdbeere,

also mit der blosen Einnahme von Medikamenten wirst du die Angststörung sicher nicht los werden,
ganz egal, was, wie oft oder wie lange du sie einnimmst (von den Nebenwirkungen wollen wir erst
gar nicht reden, weshalb Medikamente grundsätzlich nur über den kleinsten notwendigen Zeitraum
eingenommen werden sollten).

Angststörungen sind meistens tief in einem verwurzelt, die dann durch bestimmte Ereignisse (Auslöser)
durchbrechen.

Wenn du aus der Angstspirale heraus willst und diese wirklich lösen willst, dann wäre der erste
Schritt der, dass du herausfindest, was die Angst bei dir angestoßen hat.

Dazu könntest du z. B. die 6 Monate bevor die Angst aufgekommen ist gründliche nachbetrachten
und schauen, welche Veränderungen oder Verluste (evtl. auch nur drohende Verluste) es in deinem
Leben gegeben hat.

Wenn du das gemacht hast, dann melde dich bitte wieder und beschreibe hier im Forum oder per
privater Nachricht, was es für Vorfälle gegeben hat. Denn dann können wir uns daran machen
die dahinterliegende Angst aufzudecken und deren fatalen Verlauf (weil aus dem Unterbewusstsein
unkontrolliert aufkommend) aufzuarbeiten.

Viele Grüße
M.E.

03.08.2017 03:04 • x 2 #15


Gerd1965
Zitat von michael-erichsen:
also mit der blosen Einnahme von Medikamenten wirst du die Angststörung sicher nicht los werden


Zum Teil kann ich dir beipflichten.
Zitat:
oder per
privater Nachricht, was es für Vorfälle gegeben hat. Denn dann können wir uns daran machen
die dahinterliegende Angst aufzudecken

Hmmm, wie und mit welcher Methode gelingt es dir in einem Forum wie diesem, dich daran zu machen, um heraus zu finden, die dahinterliegende Angst aufzudecken bzw. zu neutralisieren?

Zitat:
die 6 Monate bevor die Angst aufgekommen ist gründliche nachbetrachten
und schauen, welche Veränderungen oder Verluste (evtl. auch nur drohende Verluste) es in deinem
Leben gegeben hat.


Was sind bitte 6 Monate vor Auftreten der Angst. Vieles (meist) hat Wurzeln aus der Kindheit.

03.08.2017 05:35 • x 5 #16


petrus57
Wenn sich nach einem halben Jahr Medikamenteneinnahme nichts gebessert hat ist es vielleicht das falsche Medikament.

Bei meiner Frau hat Sertralin nach gut 3 Wochen gewirkt.

03.08.2017 06:36 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

S
Hat sie auch die gleiche Angststörung?

03.08.2017 09:46 • #18


petrus57
Zitat von sahnigeerdbeere:
Hat sie auch die gleiche Angststörung?



Nein. Meine Frau hatte andere Angststörungen. Sie hatte Angst vor ihrem Spiegelbild, Fahrstühlen, Bus und Bahn etc.

03.08.2017 10:11 • #19


B
@ Michael: Wenn du das gemacht hast, dann melde dich bitte wieder und beschreibe hier im Forum oder per
privater Nachricht, was es für Vorfälle gegeben hat.

Machen Sie ein Praktikum , bzw. brauchen Sie Fallstudien?

03.08.2017 12:38 • x 1 #20


A


x 4


Pfeil rechts



Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer