Pfeil rechts

Hallo. ich muss euch mal fragen? Ich leide seit fast einem Jahr unter depressiver Erschöpfung und Angststörtungen- Nehme seit einem Jahr Medikamente und bin seit einem halben Jahr in Therapie. Trotz allen Bemühungen rutsche ich immer wieder in diese schlimmen Phase die sich so furchtbar anfühlen und ich viel weine und verzweifelt bin.habt ihr auch solche Erfahrungen und dauert es bei euch auch solange ? Würde mich freuen von jemanden zuhören. L.G.

15.09.2011 18:28 • 15.09.2011 #1


4 Antworten ↓


Hallo giulie,
hast du denn das Gefühl, dass Du in der Therapie gut aufgehoben bist? Was machst Du für eine Therapie?

Liebe Grüße
Claudia

15.09.2011 18:46 • #2



Depressive Erschöpfung - wie lange dauert es?

x 3


Hallo, danke für deine Rückmeldung. Also ich hatte eine Burnout , habe aber auch schon immer mit Ängste zutun.Ich mache jetzt eine Verhaltenstherapie und fühle mich sehr gut dabei. Nur es ist nurn mal nur einmal die Woche und wenn 1-2 Tage vergangen sind, dann sind alle guten Vorsätze die ich mit der Therapeutin besprochen habe wie "weggeblasen" da herrscht die Angst vor ? Kennst du Ängste ?

15.09.2011 18:52 • #3


Hallo giulie,
wichtig ist, dass du Dich in der Therapie wohl fühlst und einen guten Therapeuten hast.
Du bist auf einem guten Weg

Liebe Grüße
Claudia

15.09.2011 19:31 • #4


Hallo Claudia,

danke für das Mutmachen. Ich weiß es ja auch. immer wenn es besser ist, denke ich "man hast du dich da wieder in was reingesteigert" aber bei der Panikattacke ist logisches Denken unmöglich.
Hoffe es geht dir besser wie mir
wünsch dir einen schönen Abend und freue mich mal wieder von dir zuhören

15.09.2011 20:47 • #5





Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser