Hallo,
bin momentan sehr erschöpft. Fühle mich sehr angespannt und gestresst und habe zahlreiche körperliche symptome. ein neues symtom ist, dass mir die haut kribbelt und auch der linke fuß und die linke hand?! kennt das jemand? Ich fühle mich ängstlich und bin manchmal panisch. Sport und Entspannungsmethoden bringen nur kurze Zeit Linderung und ich überlege nun Johanniskraut zu nehmen (hatte auch schon mehrmal Opipramol was mir immer ganz gut geholfen hat, aber ich dachte nun es geht evtl. auch mit anderen Mitteln?!) Baldrian nehme ich seit einigen Wochen hin und wieder aber das schlägt mir oft auf den Magen und mir wird übel davon. Neurexan habe ich seit 3 Tagen 2x tgl. genommen, habe aber das Gefühl es bringt absolut nichts.
Danke

17.10.2011 21:52 • 18.12.2011 #1


11 Antworten ↓




Sedariston. Kapseln. Die sind ohne Alk. und da ist Johanniskraut drinn. Was noch sehr gut hift ist Trimipramin vom Doc. Ein leiches AD was beruhigend wirkt und nicht abhängig macht

17.10.2011 23:04 • #2


Strand
Hallo,

ich schwöre auch auf Bachblüten. Entweder die Notfalltropfen oder mach Dir Deine eigene Mischung, das macht Dir die Apotheke.
Ansonsten auch Lavendelöleinreibungen, Melissentee und Johanniskraut (Laif900)

Alles Gute

LG
Strand

18.10.2011 09:25 • #3


Hallo.

Mit Notfalltropfen habe ich auch sehr gute Erfahrungen gemacht.
Baldrian habe ich gar nicht vertragen, bin davon richtig antriebslos geworden.
Nehme jetzt seit einigen Wochen shyx und bin recht begeistert davon, allerdings ist es leider auf die Dauer etwas teuer

LG

20.11.2011 11:51 • #4


Ich hab sehr gute Erfahrungen mit Pascoflair (Passionsblumenkraut) gemacht

20.11.2011 12:05 • #5


Hallo,

also empfehlen kann ich auch die Bachblüten-Notfallbonbons oder Tropfen. Und den Schlaf und Nerventee von Sidroga aus der Apotheke, der ist klasse!

Entspannung und Sport würden mehr bis dauerhaften Erfolg zeigen, wenn man sich aufraffen könnte, ihn auch regelmäßig zu machen gelingt mir grad nicht so....

20.11.2011 13:36 • #6


bei johanneskraut ist aber vorsicht geboten.. falls du die anti-babypille nimmst... die kann dadurch ihre wirkung mindern

20.11.2011 13:46 • #7


vielen dank euch. nee nehme nicht die pille...hab die nicht vertragen. habe nun immer noch kein medikament. neurexan hilft mir schon ein bisschen meine ich. jetzt schlaf ich aber auch nich schlecht seit 2 wochen und ich denke ich werde mal johanniskraut probieren. bringt es denn was bei angststörungen und welche hauptsächlichen wirkungen habt ihr von johanniskraut bemerkt? gibt es oft allergische reaktionen auf johanniskraut?
danke

20.11.2011 20:51 • #8


Strand
Hallo,

also bei Johanniskraut wird man scheinbar lichtempfindlicher, also dass man schneller sonnenverbrannt wird.
Allergien ist wohl bei jedem anders.

LG

05.12.2011 20:57 • #9


Romi
Hey , hab schon viel ausprobiert , hilft aber alles nix

18.12.2011 17:42 • #10


Geht mir ähnlich.Nehme grad neurodoron,kann nicht sagen obs tatsächlich hilft,du mußt dein Verhalten ändern.( Die meisten Menschen mit Angststörungen,glauben ein Arzt oder Krankenhaus könne einem helfen-jedoch ist das der falsche Ansatz,sie können unterstützen,helfen müßt ihr euch selbst.Wir haben Angst die Kontrolle zu verlieren,wenn wir eine Panikattacke haben.Ich denke immer ich bekomme nen Herzinfarkt,so schnell schlägt mir das Herz,mir wird schlecht und ich hab das Gefühl ich hab nen Klos im Hals,die Unruhe ist ekelhaft.Aber die Wahrheit ist ihr könnt nichts auf der Welt wirklich kontrollieren-außer euch selbst.Ich rede mir selbst gut zu,sage mir das nichts passiert-ist nicht gerade einfach,aber es funktioniert.Probiert es aus mit etwas Übung klappt es immer öfters.

18.12.2011 18:37 • #11


Zitat von pici77:
Geht mir ähnlich.Nehme grad neurodoron,kann nicht sagen obs tatsächlich hilft,du mußt dein Verhalten ändern.( Die meisten Menschen mit Angststörungen,glauben ein Arzt oder Krankenhaus könne einem helfen-jedoch ist das der falsche Ansatz,sie können unterstützen,helfen müßt ihr euch selbst.
So sieht es aus!

Ich hab vor Monaten eine Frau mit Hund beim Gassi gehen mit meinem Hund kennengelernt und wir kamen später mal ins Gespräch. Sie hat seit 25 Panikattacken, kommt aber schon lange super damit klar. Ihre Kinder haben davon nie was mitbekommen. Sie hat viel verändert und auch viel nicht gemacht, z.B. nie Medikamente, nie Therapie (gelesen etc. hat sie aber viel darüber, Bücher), nie im Internet damit befasst. Und sie sagt, es war und ist besser so. Im Prinzip geht es ihr gut.

Und das sehe ich auch so.

18.12.2011 20:06 • #12




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer