125

Liebe Community,

nach längerem Überlegen habe ich mich doch entschlossen, den Schritt zu wagen und mir im Internet Hilfe zu suchen. Dieses Forum erscheint mir als geeignet und ich hoffe, ihr könnt mir mit meinem Problem weiterhelfen, denn ich habe das Gefühl, dass es mich von innen auffrisst und ich mir die Grundlage für ein glückliches Leben selbst zerstört habe.

Ich steige direkt mit dem Ereignis ein, das mich in diese Lage gebracht hat: Im Alter von 14 Jahren, als ich seit ca. einem Jahr in der Pubertät war, waren wir mit der Familie im Urlaub. Mein Bruder und ich wussten gegenseitig, dass wir Sb und tauschten uns darüber aus. An einem Mittag schlug ich ihm vor, wir könnten gegenseitig unsere P. in den Mund nehmen, um zu testen, wie es sich anfühlt. Gott sei Dank, verweigerte er, doch dabei sollte es leider Gottes nicht bleiben: Wenig später fragte er mich (er war zwölf), ob er mit meiner Spielzeugpistole spielen könne und ich sagte ihm, er könne damit spielen, wenn er mir 30 Sekunden einen runterhole. Er tat das dann auch, ich bin nicht gekommen o.Ä. und es hat mir auch keine Freude oder Spaß bereitet. Im Nachhinein habe ich nicht den Hauch einer Ahnung, wie ich jemals so weit gehen konnte.

So, das war das Ereignis. Auch wenn ich es jetzt so nüchtern und sachlich herunter geschrieben habe, könnt Ihr mir glauben, wie schwer es mir gefallen ist. Es sind nun vier Jahre vergangen. Ich habe mit meinem Bruder ein sehr gutes Verhältnis, es kam nie wieder etwas ähnliches vor und auch am selben Tag noch schien alles wie immer. Lange Zeit habe ich über dieses Ereignis kaum nachgedacht, doch in letzter Zeit kam es wieder hoch und zum ersten Mal realisierte ich richtig, was ich da getan hatte. Wenn ich zuvor an dieses Ereignis zurückgedacht hatte, war mir zwar auch klar, was für ein gestörtes Verhalten das war, doch unglaublicherweise konnte ich es immer abschütteln. In letzter Zeit habe ich mich charakterlich weiterentwickelt und viel an mir geändert, da ich ein sehr oberflächlicher Mensch geworden war und mich von mir selbst entfernt hatte. Ich schäme mich für mein Ich aus den letzten drei Jahren und habe erkannt wie wichtig die Kindheit ist und dass man, wenn man sich auf die Kindheit besinnt, gleichzeitig sein wahres Ich findet. Auf diese Entwicklung bin ich stolz, doch dieses eine Ereignis kann ich nicht überwinden. Ich habe das ständige Gefühl mein Leben nicht verdient zu haben. Außerdem denke ich, dass ich auch niemals eine Freundin/Ehefrau verdient habe, da ich das Gefühl hätte Sie anzulügen, wenn ich Sie nicht über dieses Ereignis aufkläre und ihr somit vormachen würde, jemand anderes zu sein als der schreckliche Mensch, der so etwas getan hat.

Vielleicht solltet Ihr noch wissen, dass mein Bruder und ich ein sehr gutes Verhältnis haben und dieses stetig besser wird, da er auch immer reifer wird (er ist zwei Jahre jünger). Wir haben über dieses Ereignis nicht mehr gesprochen und ich bin mir nicht sicher, ob er sich noch daran erinnert. Vor etwa zwei Jahren hatte er es einmal kurz erwähnt, doch ich weiß nicht, wie präsent es noch bei ihm ist. Ich möchte ihn jedoch auch nicht darauf ansprechen und die Erinnerung wecken, da er ein sehr sensibler Mensch ist. Ich habe das Gefühl durch diese Aktion bei ihm unterbewusst ein ungutes Gefühl in seiner Beziehung zu mir als Bruder ausgelöst zu haben.

Ich bin mir sicher, dass ich mir selbst helfen würde, wenn ich meiner Familie meine Schuld und meine Reue gestehen würde, aber so etwas kann man einfach nicht machen. Eine solche Geschichte kann man seiner Mutter nicht erzählen.

Ich habe das Gefühl, mir mein Leben zerstört zu haben und brauche dringend Hilfe.

LG und vielen Dank, wenn Ihr Euch die Mühe gemacht habt, meinen gesamten Beitrag zu lesen.

16.05.2020 15:11 • 19.05.2020 x 1 #1


89 Antworten ↓


kritisches_Auge
Du bist 20 Jahre alt und hast jede Chance dein Leben vor der Zerstörung zu bewahren.
Mir kommt es nicht besonders schlimm vor was ihr getan habt, ihr wart eigentlich noch Kinder oder Pubertierende und da wird gerne experimentiert, Freundinnen geben sich Zungenküsse, etc.

Dies einmal zur ersten Beruhigung.
Aber ich würde dir ganz dringend dazu raten, mit einem Therapeuten darüber zu reden, weil dieser einschätzen könnte wie es für deinen Bruder war, er hat Erfahrung.

Jetzt in der Familie darüber zu reden, hielte ich für total falsch.
Vielleicht schlägt der Therapeut vor, mit dir und deinem Bruder zu reden, wahrscheinlich brauchst du keine lange Therapie sondern nur ein paar Gespräche.

Mache das, nicht weil ich den Vorfall schlimm fände sondern weil du ihn selber als schlimm bewertest und womöglich dein Leben zerstörst.

16.05.2020 16:19 • x 5 #2


Vielen Dank für Deine Antwort. Deine Einschätzung in der Familie nicht darüber zu reden, weil es unangebracht wäre, hat mir sehr geholfen, denn wenn ich mir selbst so etwas gesagt hätte, hätte ich nur das gefühl gehabt mir selbst eine ausrede zu suchen. Meinst du ich sollte meinen bruder noch einmal drauf ansprechen?

Vielen Dank, ich wünsche Dir alles Gute, Du hast mir geholfen!

16.05.2020 16:24 • #3


kritisches_Auge
Nein, ich würde das nicht tun, vielleicht hat dein Bruder längst damit abgeschlossen.
Sprich mit einem kundigem Menschen darüber, gehst du noch in die Schule, machst du eine Lehre?

16.05.2020 16:27 • x 2 #4


cube_melon
Ich habe es wahrgenommen das Du dich so fühlst.

Aber eine retorische Frage - Was ist daran so schlimm?
Es ist ein einmaliges Ereignis gewesen. In meinen Augen gehört das in die Kategorie Spiel.
Gezwungen hast Du ihn auch nicht direkt.
Was meinst Du was Kinder und Jugendliche so treiben beim experimenterieren?

Ich meine ich kann das grob nachvollziehen, aber mein Empfinden darüber ist das glatte Gegenteil von dem was Du empfindest.

16.05.2020 16:30 • x 1 #5


kritisches_Auge
Danke, cube, genau das gleiche denke ich auch.

16.05.2020 16:31 • x 1 #6


cube_melon
Wie @kritisches_auge schon gesagt hat, mit dem Bruder erstmal nicht darauf ansprechen und professionelle Hilfe einer neutralen Person holen. Psychotherapeut, Jugendberatungshotline deines Landkreises. Ja das geht oft noch bis man 21 Jahre alt ist.

https://www.nummergegenkummer.de/kinder...lefon.html

16.05.2020 16:40 • x 1 #7


Ich studiere jetzt im zweiten semester. Mit kundigem menschen meinst du vermutlich einen therapeuten o.Ä., oder? Ich denke, ich werde mal bei einer hotline anrufen.

16.05.2020 16:41 • x 1 #8


Es freut mich zu hören, dass ich anscheinend zu hart mit mir selbst bin, denn jeden abend vorm einschlafen habe ich das gefühl, ich kann das nie wieder gut machen und hätte mein leben jetzt schon verwirkt.

16.05.2020 16:43 • #9


cube_melon
Ich denke 99,9999999% der Menschen denen Du das (theoretisch) erzählen würdest und der Publikumsjoker , wären unserer Meinung.

16.05.2020 16:44 • x 1 #10


cube_melon
Zitat von asf:
Es freut mich zu hören, dass ich anscheinend zu hart mit mir selbst bin, denn jeden abend vorm einschlafen habe ich das gefühl, ich kann das nie wieder gut machen und hätte mein leben jetzt schon verwirkt.

Du hast keine Kristallkugel und kannst nicht vorhersagen was dein Bruder darüber denkt oder fühlt.
Und das ist das was Du einen professionellen Helfer fragen kannst.

16.05.2020 16:46 • x 1 #11


Calima
Zwei Jungs, die erste sexuelle Erfahrungen machen. Einer - der Ältere - will etwas ausprobieren und setzt dabei seine Macht ein, um es zu bekommen. Ein Mechanismus, der vermutlich in zig anderen, nicht sexualisierten, Situationen öfter vorkommt. Zumindest wäre das unter Geschwistern nicht unüblich: "Wenn du das und das machst, kriegst du das und das". Meist geht es dabei um das Zuschieben unliebsamer Aufgaben.

Hättest du das öfter praktiziert, hättest du Grund, dich zu schämen. Du warst 14 und durchaus in der Lage, zu erkennen, was du tust. Und genau das hast du auch. Dieser eine Versuch hat dir klar gemacht, dass das nicht in Ordnung ist. Und du hast völlig richtig jegliche weitere Experimente in dieser Hinsicht unterlassen. Dass es dich beschäftigt hat, spricht ebenfalls dafür, dass deine Werte in Ordnung sind und dein Kopf klar ist.

Ich kann da wenig Schuldhaftes erkennen.

Ein Familienthema ist das sicher nicht. Eltern müssen und wollen nicht alles wissen . Es mit deinem Bruder noch mal zu thematisieren, könnte aber eine gute Idee sein. Ihr seid nun beide erwachsen und solltet in der Lage sein, ein solches Gespräch zu führen. Da ihr euch gut versteht, findet sich sicher mal ein passender Moment, das Thema anzusprechen. Aber häng' es nicht so hoch. Und vor allem: Akzeptiere, wenn dein Bruder nicht drüber reden will.

Das ist vielleicht seine Art, damit umzugehen. Und es ist auch nicht seine Aufgabe, dir die Generalabsolution zu erteilen, damit du dich besser fühlst. Ich könnte mir aber vorstellen, dass es ihm gut tut, von dir zu hören, dass es dir leid tut. Viel mehr braucht es vermutlich gar nicht.

Entscheidend ist, dass du aus dieser Erfahrung gelernt hast. Und das ist geschehen.

16.05.2020 16:51 • x 5 #12


Zitat von Calima:
Du warst 14 und durchaus in der Lage, zu erkennen, was du tust. Und genau das hast du auch.


aber genau der Punkt macht es mir leider so schwer, mir selbst zu verzwihen. Mit meinem bruder nocheinmal daüber zu sprechen, hatte ich eigentlich schon vor. Wann der Zeitpunkt dafür ist, weiß ich allerdings noch nicht. Vielleicht auch erst in ein paar Jahren.
Vielen Dank für Deine Hilfe

16.05.2020 16:56 • #13


Calima
Zitat von asf:
aber genau der Punkt macht es mir leider so schwer, mir selbst zu verzwihen.


Damit machst du es aber doch trotzdem nicht ungeschehen. Du könntest auf den Knien nach Canossa rutschen, ohne dass das eine Auswirkung auf die Vergangenheit hätte. Etwas Dummes tun, gehört zum Leben. Genau genommen besteht unser ganzes Leben daraus, Fehler zu begehen und aus ihnen zu lernen.

Etwas wiederholen, von dem man weiß, dass es falsch war, ist eine andere Geschichte. Das ist schon übel für den Betroffenen selbst. Wenn er andere in Mitleidenschaft zieht, ist es nicht tolerabel.

Nichts davon hast du aber getan. Du hast Mist gebaut und daraus die richtigen Konsequenzen gezogen. Man nennt das Leben und wenn du alle Fehler, die du begehst, so eliminieren kannst, machst du alles richtig.

Vielleicht solltest du mal drüber nachdenken, warum du dich da so reinsteigerst? Das hat nämlich was mit dir zu tun, nicht mit der Sache selbst.

16.05.2020 17:07 • x 3 #14


Dass es etwas mit mir selbst zu tun hat, ist zu einem großen Teil wahrscheinlich auch richtig, auch wenn ich mir dadurch keine Ausrede zurecht legen möchte. Ich habe in letzter Zeit öfter Zwangsgedanken und zuletzt haben sie sich auf dieses Ereignis gerichtet.

Dass ich es nicht ungeschehen machen kann, ist vollkommen richtig, aber es hilft definitiv, es auch noch einmal so zu lesen, um es sich bewusst zu machen.

16.05.2020 17:13 • #15


kritisches_Auge
Ich habe gefragt ob du studierst weil es an der Universität eine psychologische Beratungsstelle gibt, auf eine Therapie muss man oft lange warten, du brauchst jetzt erst einmal eine Beratung.

Klammere die Frage ob du mit deinem Bruder redest erst einmal aus und konzentriere dich auf dich und die Beratung. Du kommst nicht aus einem streng religiösem Elternhaus?

Ich hatte einmal einen Nachhilfeschüler der in ungefähr deinem Alter wegen Schlafproblemen zu einer Beratung ging, mir sagte er, er würde auch darunter leiden, dass er seinen jüngeren Bruder früher oft geschlagen hätte, der Bruder hätte es ihm längst verziehen, aber er selber könne es nicht.

Vielleicht ist es gar nicht so unüblich, dass sensible ältere Brüder sich später Gedanken um ihr Verhalten gegenüber den jüngeren machen.

16.05.2020 17:24 • x 3 #16


Zitat von kritisches_Auge:
Ich habe gefragt ob du studierst weil es an der Universität eine psychologische Beratungsstelle gibt, auf eine Therapie muss man oft lange warten, du brauchst jetzt erst einmal eine Beratung.Klammere die Frage ob du mit deinem Bruder redest erst einmal aus und konzentriere dich auf dich und die Beratung. Du kommst nicht aus einem streng religiösem Elternhaus?Ich hatte einmal einen Nachhilfeschüler der in ungefähr deinem Alter wegen Schlafproblemen zu einer Beratung ging, mir sagte er, er würde auch darunter leiden, dass er seinen jüngeren Bruder früher oft geschlagen hätte, der Bruder hätte es ihm längst verziehen, aber er selber könne es nicht.Vielleicht ist es gar nicht so unüblich, dass sensible ältere Brüder sich später Gedanken um ihr Verhalten gegenüber den jüngeren machen.

da könntest du gut recht haben. Ich überlege mir einmal zur beratungsstelle zu gehen, gute Idee. Ich danke Dir für alles!

16.05.2020 18:34 • x 2 #17


kritisches_Auge
Ich würde mich freuen wenn du nach einiger Zeit mit Eifer studiertest, auf Partys gingest oder einfach machtest was dir gefällt, wenn deine Augen vor Lebensfreude leuchten würden.

20 ist so ein schönes Alter.

16.05.2020 19:24 • x 3 #18


Vielen Dank für diese lieben Worte.

Vielleicht ein kleiner Nachtrag: Als mein Bruder und ich in der Grundschule waren gab es schon mal eine ähnliche Situation, die aber weniger schlimm war. Ich war leider auch treibende Kraft in der Situation und konnte mir das dann in der weiterführenden Schule auch nicht verzeihen, bis mir klar wurde, dass ich ein kleines Kind war. Dieses Ereignis empfinde ich aber nicht als so schlimm, weil ich wirklich noch klein war, allerdings geschah meine eigentlich schreckliche Tat trotzdem einige Jahre später, obwohl ich so etwas nie wieder tun wollte. Ich habe das aber nie in meinen Schuldgefühlen berücksichtigt, weil ich mir das so erkläre, dass die Pubertät einen einfach verrückt spielen lässt und ich leider keine Ausnahme bin. Seht ihr das Ganze unter der Berücksichtigung meiner ersten Tat irgendwie kritischer oder verwerflicher, da ich eigentlich schon mal den gleichen Fehler gemacht hatte, als ich noch kleiner war?

16.05.2020 20:23 • #19


cube_melon
Je jünger Du bist, desto weniger hast Du ein Maß darüber war Recht ist und was nicht. Zudem sind solche Dinge unter Kindern nicht wirklich überraschend. Das von Grundschule mit dem mit 14 Jahren zu vergleichen ist schlicht weg sinnfrei.
Zu allem - Du bist nun 18 und würdest so etwas auf gar keinen Fall mehr tun. Was vergangen ist, ist geschehen. Wichtig sind deine Handlungen in der Gegenwart und derr Umgang damit.

Wir können dich nicht von der Schuld freisprechen.
Das was nun sinnvoll erscheint ist das Sprechen mit einer Person die für so was geeignet ist. In einem geschütztem Rahmen.

16.05.2020 20:33 • x 3 #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer