Pfeil rechts
5

Hallo

Schulbedingt muss ich ein Praktikum absolvieren. So weit ja kein Problem. Aber: Ich war jetzt lange krank und es war gar nicht klar, ob ich ein Praktikum schaffe oder nicht. Ich versuchte einen Platz zu finden – vergebens. Daraufhin hat mein Vater gesagt, ich könnte in seiner Firma arbeiten und ihn helfen. Ich wollte das auf keinem Fall, weil ich es überhaupt nicht mag, wenn Menschen in einem Betrieb sind die ich kenne. Außerdem ist es außerhalb meinem Ort. Am nächsten Tag kam er zu mir und hatte schon die Arbeitszeiten fix ausgemacht. In meinem Ort hätte ich jetzt auch schon einen Platz, was ich aber ja nicht nehmen kann. Mein Vater sagte zu mir: "Bei mir hast du es doch super. Du brauchst das nicht mehr". Aber das Gegenteil ist der Fall. Ich kann dort nicht Mittag essen und werde mich total unwohl fühlen. In meinem Ort, könnt eich in der Mittagspause nach Hause gehen und dort essen.

Leider kann ich das meinen Eltern nicht sagen, weil sie sonst sicher beleidigt sind. Denn er hat sich ja um mich gekümmert und ich verdiene auch dort Geld.

Was soll ich nur tun

Bitte hilft mir

Danke

26.07.2014 16:50 • 27.07.2014 #1


8 Antworten ↓


Hallo,

Ich würde vorschlagen du probierst es einfach mal aus.
Aber wenn es eine Grundsatzfrage ist und dein Vater offen, ist und du eigentlich alles mit ihm besprechen kannst wűrde ich das Thema vorsichtig ansprechen. Er hat ja alle Vorkehrungen für dich getroffen wie du beschreibst. Noch besser wäre es wenn du die Hoffnung nicht aufgibst und eine Praktikantenstelle in dem Bereich bekommst wo du später einmal arbeiten möchtest. Ich spreche da aus Erfahrung. Obwohl ich einige Praktika gemacht habe bin ich sehr froh darüber und konnte so einige Berufsfelder aus meiner Wunschliste streichen. Das Beste wäre weiter versuchen, nicht verzagen und locker bleiben. Sich zu stressen bringt dir auch nichts.
Das Praktikum ist für welche Klasse? Mittelstufe oder Oberstufe?

Bis bald

26.07.2014 17:08 • x 1 #2



Sehr große Angst vor Praktikum – viele Probleme

x 3


Hallo,

Ich würde aus dem Bauch heraus sagen: Nimm die Praktikumsstelle, die dir selbst gesucht hast und die an deinem Wohnort ist. Dass dein Vater ohne deine Zustimmung schon ein Praktikum in seiner Firma klargemacht hat, obwohl du das nie wolltest (ich verstehe übrigens deine diesbezüglichen Bedenken), ist nicht dein Problem. Es war gut gemeint von ihm und er wird sicher etwas beleidigt sein, dass du nicht willst, und wird sich in seiner Firma blöd vorkommen, wenn er sagen muss: Mein Sohn kommt doch nicht. Aber wie gesagt: Nicht dein Problem. Das hat er verbockt.

26.07.2014 17:08 • x 1 #3


Ich kann juwi da zustimmen. Wenn du aber keine andere Stelle findest solltest du die Stellte deines Vaters in der Rückhand wahren.

26.07.2014 17:12 • x 1 #4


Aber hat ja schon eine andere Stelle gefunden, oder interpretiere ich den Satz "In meinem Ort hätte ich jetzt auch schon einen Platz" falsch?

26.07.2014 17:16 • x 1 #5


Ich musste diese Stelle in meinem Ort absagen

26.07.2014 17:34 • #6


Aus welchem Grund?

26.07.2014 18:54 • x 1 #7


Vielen Dank für eure Antworten

@charmest:Weil ja mein Vater schon die Stelle hat... Aber ich könnte jederzeit dort (wo ich angefragt habe) beginnen.

Natürlich ist es sehr, sehr nett von ihm. Er bemüht sich so sehr, was mir auch bewusst ist... Und ich bin irgendwie so undankbar. Was soll ich nur machen? Aufstehen muss ich schon um halb 5 und die Arbeit dauert bis 19 Uhr am Abend. Ich schaffe es einfach nicht. Mir ist das viel zu viel.

Auf keinen Fall möchte ich ihn verletzen und beleidigen. Ich bin kein schlechter Mensch und möchte auch nie einer sein. Er versteht mich sicher falsch.

26.07.2014 19:54 • #8


Kann mir niemand helfen

27.07.2014 14:56 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer