Pfeil rechts
8

Mauselinchen
Hallo,

ich habe im März im Single Forum einen tollen Mann kennengelernt. Am Anfang war auch alles toll und es kribbelte langsam bei beiden Seiten. Ich habe früher nur Beziehungen mit Streit und Tränen kennengelernt. Sam, den ich seit März kennen lerne, ist genau das Gegenteil und ich weiß das ich wegen meiner Vergangenheit Beziehungsangst bekommen habe was er auch weiß.

Das schreiben ist total schön mit ihm, wenn wir telefonieren, telefonieren wir über Stunden. Doch immer mehr merkte ich das wir nicht soviel miteinander lachen können wie ich es mir wünsche. Sam sagt zwar, das er Humorvoll ist, aber er lacht nicht mal über meinen Humor.

Haben wir unterschiedlichen Humor?
Kann ich eine Beziehung mit ihm trotzdem wagen?

Dann im jetzigen Stand mit der Corona Krise, da man sich nicht mal treffen kann. Wir haben uns daher noch nicht persönlich getroffen, sondern oft lange Video Telefonate geführt. Er zeigte mir das er Gefühle für mich hat, weil er mir 2 x etwas nach Hause schickte (ein Kuscheltier und ein Geschenk von Hussel wo ein Brief jedesmal mit dabei war).

Es knisterte schon bei uns, da wir gemerkt haben, dass wir beide was von einander wollen.

Ich bin heute total in Tränen ausgebrochen, denn ich habe Probleme mich zu öffnen und etwas zuzulassen, obwohl ich mir so sehr eine Beziehung wünsche.

Ich würde gerne mit ihm nach vorne gehen, also mich auf etwas neues einlassen können ohne ständig mit der Vergangenheit konfrontiert zu werden, weiß aber nicht wie. Er ist genau so wie ich mir früher mein Traummann vorgestellt habe, heute, wo ich solch einen Mann kennengelernt habe, habe ich Probleme Gefühle zuzulassen. Die Gemeinsamkeiten sind vorhanden und auch die Chemie stimmt eigentlich, aber er weiß so langsam nicht mehr woran er bei mir ist, es läuft eine zeitlang alles super, bis ich wieder durch etwas Angst bekomme, da es komplett eine neue und andere Welt ist die er mir zeigt.

Heute habe ich ihm den Stand geschrieben und er ist sehr traurig. Ich weiß nicht, ob ich das packe, das jetzt plötzlich jemand einfach da ist, wenn ich traurig bin und weine, das plötzlich jemand alles für eine Frau tun würde, ja sogar kämpfen würde er um mich. Solche Welt habe ich nie gekannt und deshalb macht sie mir Angst, doch auf der anderen Seite fühlt es sich schön an.

Was würdet ihr an meiner Stelle tun?
Ich neige leider dazu in brenzlichen Situationen wegzurennen, da ich nur Streit erlebt habe und jetzt plötzlich über Probleme reden?
Soviel Verständnis wie er hat, kann man denn über Probleme immer gleich reden?

Er sucht immer gleich das Gespräch zu mir, doch ich brauche erstmal Abstand, bevor ich was unüberlegtes sage was ich vielleicht bereuen würde.

Danke fürs durchlesen und danke für eure Hilfe

25.04.2020 22:36 • 26.04.2020 #1


9 Antworten ↓


cube_melon
Hallo,

ungünstige und toxische Beziehungen können halt schon prägend sein und je nach dem kann es sein das wir uns mehr anpassen als uns bewusst ist und zudem können wir verhaltensweisen entwickeln die uns später in einer gesunden Partnerschaft einschränken, bzw. Probleme verursachen.

Es ist mir nicht möglich zu sehen wie es ist in deinen Schuhen zu laufen, weiß aber von einer ehemaligen Partnerin ganz grob
wie sich so etwas anfühlen kann. Es ist wie eine andere Welt. Ungünstige Dinge sind so oft und bei so vielen Partnern aufgetreten, das man dies quasi als "normal" ansieht.
Lernt man dann das Gegenteil kennen, ist das so ein krasses Gegenteil, das dies sich wie eine Fake anfühlt. Eine Prank. Der
Glaube das dies nicht wahr sein kann, blockiert dann das Vertrauen. Und dann kommen Abwehr- und Schutzreaktionen. Das ist dann das was Du wahrnimmst.

Du bist im hier und jetzt genau so wie Du bist (was aber einen Lernprozess nicht ausschließen soll).
Und wenn eure Beziehung langsam solche Formen annimmt, ist es Zeit das ganz klar zu sagen was in dir vorgeht. Auch gerade so
Dinge wie das Du das Gefühl hast bei manch Konflikt erst einmal dich zurückzuziehen um später geordnet und ausgelichener
darüber zu sprechen.

Du kannst im hier und jetzt nur das zeigen was dich als Mensch ausmacht.
Er kann dann entscheiden ob das so für ihn ok ist.
Diese ehrliche Basis halte ich für absolut wichtig.

25.04.2020 23:56 • x 3 #2



Große Probleme Gefühle zuzulassen in Kennenlernphase

x 3


Zitat:
Kann ich eine Beziehung mit ihm trotzdem wagen?


Erstmal wuerde ich ihn im rl life kennenlernen.Davor wuerde ich mich bedeckt halten,was alles andere angeht....

26.04.2020 00:01 • x 4 #3


Mauselinchen

26.04.2020 08:28 • x 1 #4


Darcyless
Hi Mauselinchen,

ich kann bei deinem Beitrag sehr mitfühlen.

Zitat von Mauselinchen:
Ich merke, das meine ganze Aufmerksamkeit nur noch den Mann gilt und ich. ich vergesse mich dann immer mehr und tue nichts mehr für mich, sondern werde irgendwie abhängig von ihm.

Ich weiß nicht warum.

Einerseits weiß ich was ich möchte, doch wenn es dann soweit ist, bekomme ich mehr und mehr das Gefühl erdrückt zu werden und fliehe dann. Ich suche förmlich nach Freiraum.

Das ist bei mir genauso. Ich kann es auch nicht beeinflussen oder ändern. Ich mache mich viel zu schnell, viel zu stark emotional abhängig von einem Mann und das führt dazu dass ich mich zuerst viel zu stark und schnell öffne. Ich merke dann aber selbst, dass es zu viel ist und ich die Notbremse einlegen muss, bekomme Angst vor emotionaler Abhängigkeit, mich selbst zu verlieren, alles nur noch wegen ihm und nicht wegen mir zu machen. Ich sehne mich nach Freiraum und gehe emotional auf Abstand bevor es nicht mehr geht. Auch bei mir liegt es daran, dass ich von einigen Männern stark verletzt wurde.

Ich frage mich, inwieweit unser Verhalten normal ist. Ich denke tatsächlich, dass das sehr vielen passiert, ja ich denke vielmehr sogar, dass es eine große Kunst im Leben ist, sich nicht zu sehr von seinem Partner abhängig zu machen.

Ich denke: Wenn der Richtige kommt, wird er dir so viel Freiraum geben, bis du ihn langsam & in deinem gesunden Tempo in dein Leben integrierst. Es ist gut, dass du vorsichtig bist und darauf achtest, nicht abhängig zu werden. Du möchtest bei dir bleiben und auf Nummer sicher gehen. Ich finde das nicht falsch oder schlecht.

26.04.2020 09:17 • #5


Darcyless
Zitat von Mauselinchen:
Das schreiben ist total schön mit ihm, wenn wir telefonieren, telefonieren wir über Stunden. Doch immer mehr merkte ich das wir nicht soviel miteinander lachen können wie ich es mir wünsche. Sam sagt zwar, das er Humorvoll ist, aber er lacht nicht mal über meinen Humor.

Kann es sein, dass du eigentlich deswegen so gehemmt bist, dich auf ihn einzulassen? Einerseits sagst du er wäre sowas wie dein Traummann, andererseits könnt ihr nicht zusammen lachen - eins der wichtigsten Dinge in einer guten Beziehung!
Vielleicht klappt das mit dem gemeinsamen Lachen besser in Real Life, daher schließe ich mich @survivor3 an! Lern ihn erstmal kennen geht nen Kaffee trinken und schau ob du Spaß mit ihm hast und ihn wieder treffen willst. An mehr musst du vorerst noch gar nicht denken.

26.04.2020 09:32 • #6


Yannick
Hallo,

auch ich kenne diese Abläufe und Verhaltensmuster gut und kann es daher entsprechend nachfühlen.

Auch ich wünsche mir nach vielen "Pleiten, Pech und Pannen" endlich mal in einer tiefen, harmonischen, emotional intensiven, aber eben auch "federleichten" Beziehung anzukommen.
Ich fürchte aber, dass das immer schwieriger werden könnte, je älter man wird, da uns unsere Erfahrungen allzu oft im Weg stehen. Leider sind das bei den "noch suchenden" erstmal überwiegend als "schlecht" abgespeicherte Erfahrungen, da unsere Beziehungen bislang halt nicht zum endgültigen Ziel geführt haben.
Es bräuchte einen "Reset-Schalter", der uns all das Schlechte vergessen und uns wieder so romantisch und naiv machen würde, wie wir noch mit sechszehn, siebzehn, achtzehn Jahren waren.

Zwar habe ich einen solchen Schalter an mir noch nicht gefunden (und ich hab mich schon sehr genau untersucht in meinen Lebensjahren ), aber trotzdem versuche ich das innere Kind in mir lebendig zu halten.
Mir hilft immer mehr, mit mir selbst im Einklang zu sein, mich immer wieder in meine "innere Mitte" zu begeben. Das schaffe ich, indem ich versuche, Situationen, die ich nicht ändern kann, so zu akzeptieren wie sie nun mal sind.

Ich versuche mir ebenfalls Mut zu machen, indem ich mir sage, wenn etwas passieren soll, dann wird es passieren. Dann wird man mich mögen und mir die Zeit geben, die ich brauche, um das zu reparieren, was andere vorher kaputt gemacht haben.

Ich denke auch, dass mit dir bzw. uns nichts falsch ist. Unsere Leben sind nun mal anders gelaufen als andere. Das ist normal und irgendwo gibt es jemanden, die oder der das versteht!

Es ist schon ganz gut, dass du auf dich selbst aufpasst!

26.04.2020 10:08 • x 1 #7


Darcyless
Zitat von Yannick:
Ich versuche mir ebenfalls Mut zu machen, indem ich mir sage, wenn etwas passieren soll, dann wird es passieren. Dann wird man mich mögen und mir die Zeit geben, die ich brauche, um das zu reparieren, was andere vorher kaputt gemacht haben.

Genau das meinte ich. Daran glaube ich auch. Schön geschrieben

26.04.2020 10:11 • #8


cube_melon
Erst mal kennenlernen und bedeckt halten, da bin ich ja bei euch.

Aber ist die Katze nicht schon halber aus dem Sack ?
Zitat von Mauselinchen:
Heute habe ich ihm den Stand geschrieben und er ist sehr traurig.


Was hast Du ihm denn geschrieben?

26.04.2020 11:20 • x 1 #9


cube_melon
Anstelle einen neuen Thread mit selben Thema aufzumachen, wäre es vielleicht vorher mal eine Idee gewesen in dem alten zu Antworten?

26.04.2020 11:36 • #10



x 4





Dr. Reinhard Pichler