Pfeil rechts
5

rkamice
Hallo Leute
Ich hab sehr lange nach jemanden gesucht, der auch so ein Problem hat.

Mein riesen Problem ist, dass ich keine enge "schöne, elegante" Kleidung tragen kann.
Oft trag ich es mehrere Tage und dann Boom gehts nicht mehr. Sobald ich es anziehe krieg ich so einer Art "Angst" ... ich werde sehr unruhig, fange an zu schwitzen und gleichzeitig Gänsehaut.
Egal ob Hose oder Oberteil.

Dann kauf ich neue Sachen.
Einige Tage geht gut und dann kommt es wieder.
USW.

Das Problem hab ich schon sehr lange.
Es ist mit den Jahren immer schlimmer geworden.
Momentan ist es ganz schlimm.

Meistens kommt das Problem bei schwarzer Hose. Stretch oder Jeans kann ich überhaupt nicht anziehen... da krieg ich sehr komisches Gefühl. Und zu meiner Arbeit darf ich leider keine lockere "bequeme" Kleidung anziehen.

Seit kurzem geh ich zu einem Psychologen aber ich hab nicht das Gefühl, dass es besser wird. Ich kann nicht mehr. Ich dreh durch. Hat jemand von euch so ein blödes Problem gehabt und es geht wieder besser? Wenn ja, was muss ich tun?
Bitte Hilfe !

Beste Grüsse
Roberto

23.01.2016 01:04 • 23.01.2016 #1


13 Antworten ↓


Vergissmeinicht
Hey Roberto,

lass mal ein herzliches Willkommen da.

Mir geht es als Frau so mit einem BH; trage seit Jahrzehnten keinen. Bekomme dann Luftnot, mir flattern die Nerven etc. Eergo, lasse ich es.

Nicht allen können wir immer hinterfragen und somit gibt es nicht für alles immer eine Erklärung. Kannst Du Dich damit nicht arrangieren?

23.01.2016 09:01 • #2



Phobie Enge Klamotten

x 3


rkamice
Arrangieren ?

Schwer !
Davon ist mein Job abhängig.
Das was ich mache hab ich sehr viel Fachwissen.
Kann mir auch nichts anderes vorstellen zu machen.

Eine Möglichkeit gibt es.
Ich könnte nur vier Tage die Woche arbeiten ... von Montag bis Donnerstag .... weil ich nur Freitags und Samstaga schwarze Klamotten tragen muss.
Weiss aber nicht wie ich es meinen Chef fragen soll. Oooh man ... ich möchte einfach dieses Problem unter Kontrolle haben.

Es ist auch sejr schwer zu erklären wie ich mich dabei fühle wenn ich sowas trage.
Hatte mir vorgestern wieder eine Hose gekauft.
Gestern angezogen und weil es so kalt draussen war, kam dieses krasse Gefühl wieder und der Gednke die Hose wieder aus zu ziehen war den ganzen Tag .. Als ich endlich nachhause kam gleich bequeme Kleidung und ich war total erleicjtert, konnte wieder normal atmen .... Es ist so einer Art Sucht oder Angst ... Wenn ich mir zb vorstelle, dass die Hose nicht schwarz ist sondern andere Farbe dann wär alles okay

23.01.2016 10:47 • #3


Vergissmeinicht
Hey Roberto,

verstehe es nicht; was hat es mit der Farbe schwarz auf sich? Dachte, es geht um die Enge und nicht um die Farbe?!

23.01.2016 10:52 • #4


siri
Hallo rkamice,

muss die Hose denn unbedingt schwarz sein? Ginge ein ganz dunkles blau auch ? Wäre es dann einfacher für dich, wenn du weißt, dass die Hose ja nicht schwarz ist?

23.01.2016 10:52 • #5


rkamice
Sorry hab vergessen dazu zu schreiben, dass es meistens (nicht immer aber meistens) mit schwarzer Farbe so passiert. Es kommt auch ab und zu mit anderen Farben aber meistens schwarz. Bei der Unterwäsche ist es egal welche Farbe ich kann da nicht enges tragen. Oder Socken.

@siri
Es ist da ganz stregn.
Ich hab es versucht. Erstens wurd ich gleich darauf angesprochen und ausserdem wenn es so ganz dunkle Farbe ist dann ist es für mich wie schwarz.
Dieser "Gedanke" kommt dann wieder.
Ich hab zuhause einen Berg von vielen unterschiedlichen Marken und vielen unterschiedlichen Farben von Hose.
Ich dachte erst vlt wird bei günstigen Hosen irgend eine billige Farbe verwendet wo ich dann reagiere und hab mir dann Hosen auch für 200€ gekauft. Aber NEIN, es ist nur eine Kopfsache. Auch keine Allergie, weil ich hab keinen Ausschlag. Vier Sitzungen hat ich bis jetzt bei meinem Psychologen aber er stellt mir immer die selben Fragen.... er sagt er kann mir helfen aber wenn ich ihn frage wie dann bekomm ich keine richtige Antwort.

23.01.2016 11:06 • #6


siri
Ja, ich denke auch, dass es eine reine Kopfsache ist.
Mein Bruder hat z. B. eine Phobie vor Hemdknöpfen, trägt selber nur im äußersten Notfall welche, bei anderen stört es ihn nicht.
Hast du eine Ahnung, woher diese Phobie kommen könnte?

23.01.2016 11:11 • x 1 #7


rkamice
Ich hab nur eine Idee woher die Angst kommen könnte.

Ich komme ursprünglich aus Russland.
In dem Gebiet wo ich gelebt habe war im Winter sehr kalt ca. -35°C.
Meine Mam hat uns im Winter immer deshalb Strumfhose zusätzlich angezogen bevor wir raus gegangen sind. Alle unsere Sachen waren frischgewaschen.

Sooo ... und dadurch dieses Enge gefühl. Uuuund wenn die Wäsche frisch gewaschen wurde dann ist die doch so leicht rau. Das hab ich schon damals als Kind gehasst. Weil ich schon damals dann dieses Gefühl bekommen habe. Aber einem Kind hört ja keinem zu und ausserdem als Kind konnt ich es nicht so beschreiben. Dadurch, dass ich mich immer gezwungen habe ist es einfach mit den Jahren schlimmer geworden.

Deswegen kann ich keine Strech tragen oder wenn etwas zu eng ist und bei schwarzer Farbe bekomm ich dieses Gefühl von "frisch gewaschen" bzw dass diese rau ist oder strech .... obwohl die Hose nicht gewaschen wurde und auch nicht strech ist ... WTF was geht in meinem Kopf vor

23.01.2016 11:22 • #8


siri
Deine Theorie klingt für mich sehr plausibel.
Hast du mit deinem Psychologen schon einmal über deine Vermutung gesprochen?
Hast du schon versucht, es langsam angehen zu lassen? Du könntest doch mal probieren, eine Hose, die bei dir Angst und Unwohlsein hervorruft anzuziehen ( zuhause, wenn du sofort wieder aus der Situation raus kannst ). Erst nur für ein paar Minuten, je nachdem wie lange du es aushältst. Wenn das nicht mehr schwer fällt, könntest du es steigern, bis evtl. eine Gewöhnung eintritt.

LG

23.01.2016 11:44 • x 1 #9


Icefalki
Ich denke eher , dass dieses Muss, dein Problem ist. Freitags und samstags ist es ein Muss.

Als Kind war es auch ein Muss, eben wegen der Kälte. Aber für dich eben ein Muss.

Dieses Muss wird dich triggern. Und das wiederum spiegelt sich in der Enge und der Schwärze wider.

Geh da mal gedanklich rein. Du sollst was tun, was dir nicht gefällt. Wie gehst du sonst damit um? Magst du Vorschriften oder bist du eher ein freiheitsliebender Mensch?

23.01.2016 11:55 • x 1 #10


rkamice
@siri
-----------------
ich hab ihm auch diese Theorie erzählt.
-----------------
ich werde es heute so versuchen... das ist eine gute Idee


@Icefalki
Das hab ich mir auch schon mal gedacht ob es vielleicht dieses "MUSS" ist.
Ich bin ein totaler freiheitsliebender Mensch.
Und ich könnte ausrasten wenn mir jemand was befehlt.
Wenn mich zb jemand etwas freundlich fragt ob ich es machen KÖNNTE dann ist alles gut aber wenn
mir jemand sagt ich muss es machen dann hab ich ein großes Problem und mach es meistens nicht oder
mach es viel zu spät.
Weil ich will es machen, weil ich es will und nicht jemand anderer. Damit hab ich auch ein sehr grosses Problem.
Es seidenn ich bin von dieser Sache selber total überzeugt. Ich brauche immer nachweise, dass es zu 100% richtig ist.

Bei der Hose ist eben so... wenn ich die anziehe versuch ich mehr Mals dass sie wirklich nicht stretch ist. Ich muss mir da ganz sicher sein. Und ich rieche auch an der damit ich weiss, dass diese nicht frischgewaschen ist.
Dann zieh ich diese an und nach kurzer Zeit kommt der Gedanke, dass die vielleicht doch stretch ist (obwohl ich weiss dass es nicht so ist)

23.01.2016 12:33 • #11


siri
Ich glaube, dass Ausschlaggebende ist, dass du selbst schon mal erkennst, woran es liegen könnte.
Die Theorie von Icefalki finde ich übrigens auch sehr, sehr gut, zumal es ja für dich auch nachvollziehbar ist.
Wahrscheinlich ist es eine Mischung aus beidem.
Gib dir Zeit, du bist ja auch erst seit kurzem in Therapie

23.01.2016 12:49 • #12


rkamice
Ich muss es nur noch lernen zu kontrollieren oder wie man es nennt

DANKE für eure Vorschläge
wenn euch was neues einfällt dann freu ich mich

23.01.2016 12:54 • x 1 #13


Icefalki
Ich denke, wir sind schon ziemlich am Problem dran. Unsere Ängste oder Phobien sind nur eine Art Ausdruck von etwas anderem, tieferliegend.

Du hasst diese schwarze, enge Hose, die dafür steht, dass du gezwungen wirst, etwas zu tun, was dir zuwider ist.

Wenn dir das klar wird, trifft du eine Entscheidung. Dass das Leben nunmal daraus besteht, Dinge tun zu müssen, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten.,(ist nur ein Beispiel). Und wenn dazu eine enge,schwarze Hose gehört, dann kannst du entweder deinen Job verändern, oder bewusst dich aus eigener Entscheidung dem "muss" beugen.

So wird aus dem MUSS vielleicht ein OK, wenn's denn sein muss.

Steht aber diese enge schwarze Hose für deine Einengung dieser 2 Tage, dann überlege dir, ob das zu verändern wäre.

Was ich ausdrücken will ist, trifft du bewusst eine eigene Entscheidung, ist das die Freiheit die du evtl. so dringend brauchst.

Mach ich auch so. Ich entscheide wirklich bewusst, ob ich was tun will, kann, will oder eben nicht. Mit natürlich allen Konsequenzen daraus.

23.01.2016 15:55 • x 1 #14



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer