Pfeil rechts
1

Ich habe jetzt seit einiger Zeit immer so einen Druck auf der Brust. Es ist schwer zu beschreiben; meistens ist es nach dem aufwachen, aber auch Tagsüber kommt es schon mal vor, dass ich so ein Gefühl habe, (keinen Schmerz oder ähnliches), als ob ein Gewicht auf meine Brust drückt, das verhindert, dass sich beim Einatmen der Brustkorb richtig ausdehnt. Ich habe das Gefühl, ich kann nicht richtig durchatmen und bekomme schlechter Luft.

Das macht mich schon ziemlich nervös. Schluckbeschwerden kommen dann dazu.

Könnte es sein, dass dieses Gefühl vielleicht vom Rücken oder Nacken kommt?
Kennt das wer?

LG

02.02.2012 18:00 • 06.02.2012 #1


10 Antworten ↓


huhu...

ich habe das auch... ich denke zwar auch immer das das was körperkiches sein könnte.. aber das ist die unbewusste angst... denke ich^^

02.02.2012 18:09 • #2



Enge in der Brust

x 3


hallo ihr lieben,

bin zwar gegen euch ne alte tante aber als alles anfing war ich auch erst ende 20!
von anfang an war ich der meinung,daß meine beklemmungen und druckgefühle in der brust vom rücken herrühren.im laufe der jahre habe ich einen arzt nach dem anderen aufgesucht und immer hiess es ...das kommt von der psyche... keiner hat mich für voll genommen.

da ich von kindesbeinen an immer ängstlich war fingen irgendwann die panikattacken an,da es kein ende nimmt will ich mich endlich in einer tagesklinik anmelden vorher wollte ich aber noch einen letzten versuch starten.

meine freundin hat im bekanntenkreis einen orthopäden und dort ist sie mit mir hin.
durch diese beziehung wurde ich behandelt und untersucht wie ein privatpatient.
er hat meine wirbelsäule von oben bis unten röntgen lassen und endlich nach 15 jahren habe ich eine diagnose , meine hws und meine bws sitzt voll athrose mit auswüchsen an den wirbeln und dort klemmt ab und an der herznerv ab oder wird gedrückt daher die beschwerden!!
trotz dieser diagnose habe ich geweint vor freude....

mal ehrlich ,ist es nicht traurig das kasse oder privat so einen unterschied macht?

denkt nicht das athrose nur eine alte leute krankheit ist denn meine tochter leidet auch schon darunter.

l.g. urmel

02.02.2012 19:59 • #3


huhu

ja das ist schon traurig.. sobald ein arzt weiß das du psychische probleme hast.. heißt es eh immer ist die psyche.. ich selbst habe auch skoliose.. und auch rückenschmerzen.. habe meinen doc auch mal wg. einer Mass. angesprochen.. er meinte nur nein dafür bin ich zu jung.. können junge menschen keine Mass. gebrauchen? gerade angstpatienten?

aber nichts destotrotz denke ich wirklich auch das es, bei mir zumindest, wirklich die psyche ist.. klar kann das auch vom rücken her kommen. da man ja eh immer verspannt ist..

02.02.2012 20:10 • #4


So etwas kann sehr viele Ursachen haben. Es kann u.a. vom Rücken kommen, das ist richtig.

02.02.2012 23:41 • #5


Googelt (ausnahmsweise!!! ) mal nach Helga Pohl. Sie stellt sehr interessante Zusammenhänge zwischen Verspannungen und daraus resultierenden Befindlichkeiten her....bei mir hat vieles gepasst. Ich bin dann nicht zum Orthopäden, sonder zum Ostöopathen- die sind Gold wert!

03.02.2012 06:42 • #6


Hallo....
ich habe das auch allerdings mit schmerzen und brennen bei mir ist das definitif von der HWS und BwS....
ich habe das auch immer mit der Angst zu tun das es auch linksseitig ist ....

03.02.2012 07:06 • #7


Zitat von Eulalia:
Googelt (ausnahmsweise!!! ) mal nach Helga Pohl. Sie stellt sehr interessante Zusammenhänge zwischen Verspannungen und daraus resultierenden Befindlichkeiten her....bei mir hat vieles gepasst. Ich bin dann nicht zum Orthopäden, sonder zum Ostöopathen- die sind Gold wert!



das buch habe ich mir auch gekauft.. aber ich denke.. bzw ich msuste selbst feststellen.. das ich mich einfahc nur an jeden strohalm geklammert habe bei mir hat auch alles gepasst.. genau das selbe was im buch stand traf auf mich zu.. aber dennoch musste ich endlich mal begreifen das es psychosomatisch ist.. und keine verspannungen

03.02.2012 08:43 • #8



Und was heißt für dich psychosomatisch ?

Wenn wir ein (welches auch immer) Symptom verspüren, gibt es zwei Möglichkeiten: es ist tatsächlich da oder wir bilden es uns nur ein. So, gehen wir davon aus, dass wir nicht balabala sind, also das Symptom real ist. Für dieses reale Symptom gibt es wieder zwei Möglichkeiten: einen organischen Grund (der durch Untersuchungen abgeklärt werden kann) oder eben einen psychosomatischen Grund. Diese psychischen Gründe bewirken die Verspannungen im Körper, die dann die realen Schmerzen oder Empfindungen hervorrufen.
Die Verspannungen, die Frau Pohl so treffend beschreibt, sind nach ihrer Meinung doch genau psychosomatischen Ursprungs.
Daher verstehe ich deinen Post nicht ganz.........

06.02.2012 06:40 • x 1 #9


meines erachetens will frau pohl mehr damit sagen das es wirklich körperlich ist.. und durch übungen oder Mass. dagegen angegangen werden kann... was ich nciht so sehe... das problem kommt von der psyche.. daher ja auch psychosomatisch.. und wenn ich das problem nciht erkenne.. helfen mir auch keine übungen zum lockern bzw. entspannen der muskeln.. ich habe es selbst auch gemacht... aber geholfen hat es mir nciht..

06.02.2012 10:17 • #10


Vielen dank an alle für die Antworten. Sicher ist es bei mir genauso, also teils psychisch, aber auch vom Rücken. Der Arzt hat mir nämlich vor nicht alzu langer Zeit eine Überweisung zum Physiotherapeuten gegeben, darauf stand auch irgendwas von muskulares hws-Syndrom.
Kommt sicher daher, und da ich ständig verspannt bin...
Schon nervig, aber wenigstens weiß ich, dass es nichts mitr dem Herzen oder der Lunge direkt zu tun hat.

06.02.2012 14:53 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier