Pfeil rechts
3

Akash
Hallo zusammen,

ich bin noch ein wenig nervös hier mein Problem zu schildern, vielleicht auch weil ich mich etwas schäme, aber ich glaube, das darüber schreiben/reden vielleicht schon ein wichtiger und richtiger Schritt ist das von der Seele zu bekommen.

Ich leide zum einen seit ca. 15 Jahren an einer Angststörung mit Panikattacken, hauptsächlich Herzneurose aber auch allgemeine Angst vor schweren Krankheiten (Hypochondrie - vermutlich ausgelöst durch viele frühe Todesfälle in meiner Familie) und ich achte auf jedes Körpersignal was irgendwie komisch ist relativ heftig. Zum anderen bin ich mittlerweile 32 Jahre alt, steh an sich mitten im Leben, hab einen Job, eine Wohnung, gute Freunde etc. - alles soweit gut - aber seit ca. 10 Jahren (als die Lehre begann) habe ich immer weiter massiv zugenommen und bin mittlerweile bei ca. 145 kg.

Ich habe eine Odyssee an Ernährungsumstellungen, Fitness-Center-Besuchen, Motivationsvideos etc. hinter mir, immer nur mit dem Effekt, dass ich es ab und an geschafft habe so 8-12 kg abzunehmen, die aber dann wieder zuzunehmen und dann auch immer mehr, bis ich nun bei diesem hohen Gewicht angelangt bin und einfach nicht mehr kann und nicht mehr will. Ich bin einfach nicht diszipliniert genug es endlich beizubehalten, irgendwas bringt mich immer von diesem Heilungsweg ab und ich weiß einfach nicht was :/ Ich bin mir der ganzen Gefahren bewusst, die mich erwarten, wenn ich das nicht in wenigen Jahren wegbekomme und das spielt auch massiv in meine Angst zu sterben / Angst vor schweren Krankheiten bedingt durch mein Übergewicht.

Ich weiß einfach nicht mehr was ich tun soll, ich bin mir dem ganzen bewusst, ich versuche es auch immer wieder mit Umstellungen, versuche mich immer wieder Bewegung mehr anzunähern was mir heute massiv schwer fällt (damals als Kind war ich recht sportlich fit, energiegeladen und man hat mich kaum nach Hause gebracht, heute sitzender Job und auch viele sitzende Hobbies) und irgendwas blockiert mich. Obwohl ich mir so extrem bewusst bin, dass meine Ängste real werden, wenn ich nichts tue oder nichts finde was mir wirklich dauerhaft hilft. Es ist wie ein Teufelskreis und ich scheine die Wurzel des ganzen irgendwie nicht packen zu können

Hat irgendjemand von euch ähnliche Probleme speziell mit Übergewicht und Angst vor Krankheiten/Tod? Was tut ihr um euch zu heilen, pushen, es durchzuziehen oder muss ich das ganze vielleicht viel tiefer psychisch anpacken? Ich bin wirklich sehr verzweifelt und habe Angst um meine Zukunft und mein Leben

Ich danke euch schon mal vielmals im Voraus! <3

28.01.2021 04:06 • 21.02.2021 x 1 #1


6 Antworten ↓


Angor
Hallo Akash, willkommen im Forum.

Darf ich Dir @Calima s Tagebuch ans Herz legen?
Schau einfach mal rein
erfolgserlebnisse-f59/mein-erfolgreicher-weg-aus-der-hypochondrie-t101968.html
Sicher werden Dir aber noch User antworten.

LG Angor

28.01.2021 07:01 • x 2 #2



Hypochondrie & Übergewicht - Kraft finden sich zu heilen

x 3


Iris311
Hallo Akash, ich er stehe dich gut. Aber der Druck von dem Abnehmen müssen solltest Du vermeiden.
Kennst Du die Bücher von Susanne Schmidt? Sie hat ihr Leben verändert mit einer sehr gut umsetzbaren Ernährung.
Ich hab dieses Buch gelesen und bin sehr gut damit klar gekommen. Ich bimm Berufstätig und kenne die gleichen Ängste wie Du. Glaube mir es wird alles wieder besser. Auch das Buch von E. Hirschhausen mit dem intervallfasten kann ich dir ans Herz legen, das mit einen veränderten Ernährung klappt gut ohne zu verzichten. Jeder schafft das der es auch wirklich will. Ich wünsche dir eine schöne Zeit

28.01.2021 07:18 • #3


Akash
Oh die kenne ich tatsächlich noch nicht und werde ich mir mal ansehen, danke für die Tipps! @Iris311
In den Blog werde ich auch gleich mal reinsehen @Angor vielen Dank!

Sich selbst Druck machen ist vielleicht wirklich das schlimmste ja und verstärkt die Ängste irgendwie nur

28.01.2021 13:45 • #4


Iris311
Versuche dich zu entspannen, dann bist du nicht übereizt

28.01.2021 14:02 • #5


In dem Buch die Diätlüge.....

https://www.audible.de/pd/Die-Diaet-Lue...TCJVPJFDKE

....schreibt der Autor: Suchen Sie sich einen neuen Raum?
Und wo soll dieser Raum sein?

Ganz ohne Führer und ganz ohne Parteifreunde?
Mit einem BMI von über 40 einen neuen Raum suchen, wie soll das gehen?

Die Erkenntnis verrückt zu sein, ist nicht mehr ganz so schlimm, wenn Mensch erkannt hat, dass auch die Welt verrückt ist.
So laß ich damals vor 25 Jahren die Beipackzettel von Perazin und Aponal auf den Stufen des Reichsparteitagsgeländes.
Ein verrückter Führer der zu verrückten Anhängern gesprochen hat, kam mir in den Sinn?

Aber was soll ich tun? Wem soll ich glauben und wie kann ich mein Leben verändern?

01.02.2021 08:49 • #6


Die Sucht kann nur mit der Sehnsucht nach Gott geheilt werden, von Pater Anselm Grün



Wenn du Gott erfahren willst, öffne deine Sinne
Geschrieben von: Anselm Grün
Gesprochen von: Anselm Grün
Spieldauer: 1 Std. und 12 Min.
Gekürztes Hörbuch
Erscheinungsdatum: 10.07.2018
Sprache: Deutsch
Anbieter: Vier-Türme-Verlag
4,8 out of 5 stars 4,8 (6 Bewertungen)


Ich mag psychologische, esoterische und religiöse Bücher.

Andreas Winter:

Abnehmen ist leichter als Zunehmen
Das Abnehm-Coaching: Hören Sie sich schlank!
Geschrieben von: Andreas Winter
Gesprochen von: Andreas Winter
Spieldauer: 1 Std. und 52 Min.
Ungekürztes Hörbuch
Erscheinungsdatum: 20.04.2011
Sprache: Deutsch
Anbieter: Mankau Verlag
3,6 out of 5 stars 3,6 (153 Bewertungen)


Und bei seinem Buch: Der Geist aus der Flasche


Der Psychocoach 5: Der Geist aus der Flasche: Alk. - Genuss statt Muss! Kindle Ausgabe
von Andreas Winter (Autor) Format: Kindle Ausgabe


Frage: Wie schaffen es einige Menschen, nur gelegentlich Alk. zu trinken, während andere kaum davon lassen können und manche daran sogar zugrunde gehen?
Antwort: Weil Menschen aus verschiedenen Gründen trinken. Wird einem Menschen dieser Grund ganz bewusst, verliert der Dämon Alk. seinen Schrecken und kann besiegt werden.
Alk. trinken, um körperlichen Mangelerscheinungen entgegenzuwirken; Rauschtrinker benebeln aufkommende Minderwertigkeitsgefühle; Gelegenheitstrinker trinken aus gesellschaftlichen Gründen; und Genusstrinkern geht es um geschmackliche Sinnesreize. Letztere hören auf zu trinken, sobald die Rauschwirkung überhand nimmt. Wie ein jeder Mensch gelegentlich genussvoll trinken kann und warum sogar ehemalige Alk. nicht abstinent sein müssen, erläutert dieses Buch. Provokant, anschaulich und mit wissenschaftlicher Gründlichkeit.
Wollen Sie wissen, warum einige ehemalige Alk. mühelos dem Alk. entsagen und doch nicht völlig auf jeden Tropfen Alk. verzichten müssen?
Folgen Sie Schritt für Schritt einer spannenden tiefenpsychologischen Analyse, mit der jeder Alk. den Geist in der Flasche wieder bezwingen und zum Genusstrinker werden kann.


Papier ist geduldig und der Suchtmarkt ist ein Tummelfeld für F(l)achleute und Ähxperten.

Ohne den Glauben, ohne den heiligen St. Georg, die Mutter Gottes und Jesus, wäre ich heute noch adipös und würde am Alk. kleben. Gott sei Dank verdiene ich mein Geld als Elektromeister und es reicht mir, wenn meine Anlagen störungsfrei laufen und ich den Kunden bei der Fehlersuche helfen kann.

Dem Menschen seelisch zu helfen, bedenkt man die Zunahme der Suchtkrankheiten, ist wohl ein Ding der Unmöglichkeit

21.02.2021 11:27 • #7





Mira Weyer