Pfeil rechts

Hallo zusammen!
Ich habe im Vorstellungsforum schon etwas über mich geschrieben. Ich kenne soziale Ängste (damit ging es bei mir vor etlichen Jahren los) und Panikattacken (sind komplett wegtherapiert ).
Momentan leide ich vor allem unter folgendem: während ich mit früher ständig Sorgen um meine Gesundheit gemacht habe, hat sich das etwas auf meine Kinder übertragen. Hat einer mal Fieber, gehe ich davon aus, dass da was Schlimmeres (Leukämie oder so) dahinter steckt. Bei Brechdurchfall rede ich mir ein dass das nie wieder weg geht, das Kind austrocknet und stirbt. Achso, wenn sich eine Sache dann erledigt hat oder geklärt ist, kommt eine Erleichterung und das Ganze geht dann 5 min später mit was anderem los. Manchmal ist es auch so, dass sich an einer Situation nichts verändert hat, nur auf einmal sehe ich ein Problem.
Kennt das hier jemand?
Schönen Nachmittag!
LG Katja

17.05.2011 16:20 • 25.05.2011 #1


30 Antworten ↓


Hallo Kati,

ist bei mir ganz ähnlich, besonders, wenn mehrere belastende Dinge zusammenkommen.
Hatte ich erst jetzt wieder . Bis ich definitiv weiß, dass eine bestimmte Sache "gut ausgeht", finde ich keine Ruhe.

Grüße

pc

20.05.2011 10:50 • #2



Chronisch pessimistisch - Ich gehe immer vom Schlimmsten aus

x 3


Hallo Kati ,

diese Ängste die du da beschreibst kenne ich nur allzugut !! Leider
Besonders was Krankheiten betrifft , sei es bei meinem Sohn oder bei mir , das spielt keine Rolle , gehe ich immer vom Schlimmsten aus. Bei einem harmlosen Schnupfen z.B. denke ich daran , das dies in einer Hirnautentzündung enden kann. Genauso bei Magen-Darm , da denke ich auch sofort ans austrocknen !
Ich finde das auch sehr belastend nicht angebracht mit harmlosen Dingen umgehen zu können. So leidet z.B. mein Sohn unter meiner übervorsichtigen Art und die Fragerei alle halbe Stunde , wenn er krank ist , wie es ihm geht , nervt ihn sehr !
Abstellen kann ich es bis jetzt nicht , wünsche es mir aber sehr eines Tages mehr Gelassenheit an den Tag legen zu können !

Liebe Grüße ,
Hummel

20.05.2011 13:15 • #3


Ja das kenne ich auch....am meisten mache ich mir Sorgen um meine Kinder dabei.....ich denke mal die sind ziemlich genervt dabei von mir....ich Frage auch jede halbe Stunde ...wies geht....und Kann kaum schlafen wenn jemand krank ist....

Wenn sie Kopfschmerzen haben denk ich an Hirntumor....

Fieber finde ich am schlimmsten.....da denke ich sofort an etwas tõtliches...

Wo meine Tochter mal sonn Knubbel hatte unter der Haut....hab ich mich in Gedanken schon verabschiedet von ihr....es war natürlich Krebs für mich.....

Ich kann es aber auch nicht ändern....hat sich allerdings schon verbessert dadurch das sie jetzt fast erwachsen sind und selten krank....

Trotzdem ne halbe Stunde zu spät nachhause kommen ....ist die Gedankenhölle für mich.....

Lg.eva

20.05.2011 13:22 • #4


Oh ja , Chaosfee , das mit dem Zuspätkommen gehört auch dazu !!
Und jetzt fährt mein Sohn auch noch seit ein paar Wochen Mofa , für mich die Hölle für ihn ein riesen Spaß !!

20.05.2011 13:29 • #5


Das glaube ich...

Mein Sohn fährt nächste Woche auf Klassenfahrt....in so einem Sportcamp....

Ich bin jetzt schon fix und alle.....

20.05.2011 13:31 • #6


....Oh ja, das Katastrophisieren... ist ein täglicher Begleiter....
Besonders schlimm, wenn eine Depression dabei ist.
Aber auch im "Normalfall" schon anstrengend. Meine Tochter fährt nächsten Monat mit der Klasse nach Bornholm. Eine dänische Insel mitten in der Ostsee. Schon die Anreise macht mich wahnsinnig. Mit Bus, Zug und Fähre brauchen sie 8 Stunden,um dort an zu kommen. Sie leidet mit ihren 12 Jahren auch schon an Ängsten aber sie freut sich riesig darauf. Für mich wie gesagt der Alptraum und Themengeber für ganze Horrorgeschichten. Wir gehen nun beide zu unserer Hausärztin und lassen uns homöopatisch weiter helfen.
Das funktioniert sehr gut und entspannt die Reisevorbereitungen auch noch.
lg Nicole

chaosfee... meine Frage ständig : alles OK? Mein Großer verdreht dann immer die Augen.
hummel.... wie geht es dir und deinem Baby trotz der Ängste?

20.05.2011 15:07 • #7


Hehe....meine Frage immer....Alles klar?

Meine Kinder haben keine Ängste....ich versuche teils immer auszuharren...und sie nixht zu belästigen und zu nerven....

Mein Sohn ist jetzt 17 und die fahren nach Österreich....auch mit dem Bus...Grusel....dort geht es auch in so ein Spassbad mit Riesenrutschen und und....mein Gott....wir mussten so Einverständniserklärungen unterschreiben.....ich wollte nicht aber mein Sohn hat mich gezwungen...

Ist ja nicht so das man den Kindern nicht vertraut....aber ich mein immer die erkennen die Gefahr von außen nicht....

20.05.2011 15:12 • #8


Genau so ist es chaosfee.
Als ich den Klassenlehrer auf die Überfahrt mit der Fähre ansprach, belächelte er mich nur und sagte: Da fahr ich schon seit Jahren mit meiner Familie hin, und ist nie was passiert.
Da beschleicht mich dieses wiederliche beklemmende Gefühl.....
Aber ich würde meiner Tochter deswegen nicht die Abschlußfahrt verbieten.
Da werde ich dann mit ganz viel Gottvertrauen (oder Ähnliches) am Bus stehen und winken.

20.05.2011 15:31 • #9


Ja Fähre hätte ich auch Angst....Bus auch....eigentlich egal was....zuerst wollten unsere fliegen.... aber dann haben sie sich unentschieden ...

Ja wir können echt nur beten oder so.....weiß gar nicht wie ich die Woche schaffen soll....ich mein bei jedem Telefonklingeln werde ich zusammen zucken...

Bin echt am überlegen was ich tun soll....

20.05.2011 15:39 • #10


Genau das gleiche überlege ich auch schon seit einiger zeit. Was soll ich nur während dieser Woche tun.
Also ich gebe meiner Tochter ihr Handy mit, falls sie sich melden möchte.
..... grins.... ich verbiete mir aber sie an zu rufen...!
Ich denke Ablenkung ist da das Einzige was hilft und vieleicht etwas planen.

20.05.2011 15:48 • #11


Ja Ablenkung wird das einzigste sein was hilft....wenn's denn gelingt....

Ich werde bestimmt nicht schlafen können und überlege echt mein Telefon zu kappen für die Zeit....

20.05.2011 15:51 • #12


Oh je.... das Telefon kappen...? Die "Lebensader" .....
Nein mal ernsthaft .... Ich habe mir vorgenommen in dieser Woche viel zu erledigen. Einige Besuche machen, liegen gebliebene Dinge erledigen. Und wenn es gar nicht mehr geht, dann erfülle ich meiner Tochter ihren Wunsch nach einem umgestellten Zimmer. Da das so chaotisch ist, dauert das bestimmt ein paar Tage.

20.05.2011 15:57 • #13


Das ist allerdings ein Vorteil...einmal wird das Zimmer meines Kindes sauber sein....er lässt nämlich alles liegen....

Aber damit könntest du bestimmt deiner Tochter ne Riesen Freude machen.... was meinst was sie für Augen macht wenn sie wieder kommt....

Ja werde ich auch tun....mich irgendwie ablenken...bleibt uns ja nix andres über....

Werde natürlich versuchen fleißig SMS zu schreiben....aber wie ich den Dickkopf kenne lässt er mich schmorten und antwortet nur wenn er will....

Sehen wir es einfach mal als Aufgabe an diese Zeit....danach werden wir vielleicht viel lockerer mit der Angst umgehn können...

20.05.2011 16:03 • #14


...erwischt und richtig erkannt.... Klar möchte ich ihr auch ne riesen Freude machen.
Das mit den SMS habe ich mal mit meinem Großen versucht. Der kam von der Reise nach hause und hat mich erstmal entnervt angeschaut. Das war wohl höchst peinlich gegenüber seine Klassenkammeraden.... ups
Da kam mir so eine klassiche Situation in den Kopf.... Bilder können so gemein sein... Ich zwanzig Jahre später... jeden Tag am Telefon und meine Kinder fragen wie es ihnen geht...und die lassen sich schon von ihren eigenen Kindern verläugnen, weil Mama wieder dran ist..... uiuiuiuiui
Neeeeeeeeeeee das will ich bestimmt nicht! Dann lieber jetzt der Angst stellen und Mut haben.

20.05.2011 16:13 • #15


Ne das will ich auch nicht....wenn die Kinder ausm Haus sind müssen wir Ausschau nach einem anderen Lebensmittelpunkt halten...

Man so ein Gluckenverhalten....ich will das auch alles nicht so...es schränkt einen selber ja auch ein....

Wenn mein Sohn Wochenende auf Party geht....liege ich Nachts wach und lauere bis der Schlüssel ins Schloss gesteckt wird...

20.05.2011 16:18 • #16


Tipp:

Man kann seine Kinder heute auch per
Handypeilung von Zuhause aus beobachten.

20.05.2011 16:22 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Ne das ist Vertrauensmissbrauch....

20.05.2011 16:24 • #18


Also auch meine Mutter hat mir von diesen durchwachten Nächten erzählt. Ich glaube da sind wir in unserem Gluckenverhalten noch normal.
Und wenn ich ehrlich bin, dann überlege ich schon länger, wie ich mein Leben "nach" den Kids gestalte.
Jedenfalls werde ich nicht mit Tränen über dem Versandhauskatalog sitzen und der Vergangenheit hinterher sinnen.
Habe mal einen guten Satz gehört... im Loslassen liegt die Verbundenheit...


Handypeilung.... neeeeeeeeeeeeee das ist dann doch 'Vertrauensbruch und übertrieben!

20.05.2011 16:29 • #19


Ich denke mal ...ich werde meine Fürsorge und Liebe den Tieren schenken.....

20.05.2011 16:38 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer