Pfeil rechts

hallo liebe leute,

ich weiß nicht mehr was ich tun soll. möchte so gerne wieder freude an meinem leben haben. aber ich schaffs einfach nicht mehr...
ich habe totale panik.
zur zeit hab ich einfach nur angst meine eltern zu verlieren. habe ständig angst, sie könnten sterben. ich weiß nicht wie ich ohne sie leben soll...
ich bin 21 jahre alt. meine eltern gehen auf die 55 zu.

nehme seit januar antidepressiva, weil ich unbegründet und plötzlich einfach totale panikattacken und angstgefühle gekriegt habe.
bin dann gleich zu meinen eltern nach hause. da gings mir erstmal besser - ca. eine woche lang.
dann gings wieder von vorne los. habe deshalb auch mit meinem freund schluss gemacht. war nicht mehr 100%ig glücklich, das weiß ich. aber die angst kam nicht wegen ihm - das weiß ich jetzt. mir geht es zwar jetzt besser, wenn ich nicht mehr in einer beziheung stecke, aber seit gestern habe ich wieder schreckliche angst.
meine eltern fahren morgen 600 km weit für 4 tage und ich komm einfach nicht klar.
wollte extra zuhause bleiben als übung für mich. weil ich in 2 wochen wieder semesteranfang habe und wieder weg muss von meinen eltern.
ich bin damit aber jetzt total überfordert und jetzt wo sie wegfahren, ist mir aufgefallen dass ich in 2 wochen wieder weg muss...

ich traus mir einfach nicht zu. und das tut so weh. hab bisher immer alles geschafft, egal wie schwer es mir gefallen ist...und jetzt plötzlich schaffe ich nichts mehr...

hab dauernd angst vor der zukunft. möchte nicht, dass mein leben irgendwann ohne meine eltern stattfindet und ich dann die nächste bin, die draufgeht...
habe schrecklich angst, meine eltern zu verlieren (obwohl es ihnen gut geht) und habe angst, dass ich in 60 jahren auch shcon lange tot sein kann...

was soll ich nur machen. habe shcon über eine therapie nachgedacht aber ich glaube nicht dass die mir die angst vorm sterben nehmen können...
bin total am durchdrehen...

01.04.2010 20:20 • 03.04.2010 #1


7 Antworten ↓


Hallo Babsy,

ob Dir eine Therapie die Angst vor dem Tod an sich, dem eigenen Tod, nehmen kann, weiß ich nicht. Ich hatte diese Angst eine Zeit lang ganz massiv nach einem extremen Ereignis, mittlerweile hat sich die Panik davor gelegt. Gut, wenn ich jetzt wüsste, es steht unmittelbar bevor, sähe das wahrscheinlich anders aus, ich verdränge das, wenn es mich nervt.

Aber es ist sehr wahrscheinlich, dass sich hinter Deiner Angst vor dem Tod der Eltern nur die Angst vor der Selbständigkeit verbirgt. Also ich hatte den Gedanken in Deinem Alter auch manchmal, obwohl ich zuhause ausgezogen und froh darüber war. Und hierbei könnte eine Therapie schon was bringen.

Viele Grüße

pc

01.04.2010 20:56 • #2



Bitte helft mir

x 3


jadi
doch mache eine therapie sie wird dir helfen....lg jacky

01.04.2010 20:58 • #3


und du hast ja nichts zu verlieren, wenn du eie Therapie machst. .. Du kannst also nur gewinnen.

02.04.2010 03:44 • #4


Hallo,

ich würde dir auch vorschlagen eine Therapie zu machen.

Was für AD nimmst du denn??


LG Jessica

02.04.2010 09:25 • #5


ich nehm abends trimipramin und morgens citalopram...
aber nur ne kleine dosis

ich möchts den mist hald einfach ohne therapie schaffen. hatte shcon mal ein halbes jahr lang so ne phase als ich so 16 oder 17 war. da hab ich auch immer nur an tod und sterben gedacht und daran, dass ich irgendwann alle verlieren werde...

bin jetzt schon alleine zuhause. meine eltern sind vor einer stunde weggefahren. momentan gehts mir solala...hab nur angst dass ich wieder so zustände kriege

02.04.2010 11:05 • #6


hallo babsy bist du da

02.04.2010 18:15 • #7


ja ich bin gerade da

03.04.2010 16:58 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer