Pfeil rechts

C
Hallo an alle,
auch ich möchte es nicht versäumen, mich kurz vorzustellen und hoffe hier Gleichgesinnte zu finden, denen es evtl. ähnlich geht, um mich auszutauschen.
Alles fing bei mir vor etwa 10 Wochen damit an, dass ich plötzlich und aus heiterem Himmel das Gefühl bekam, in Ohnmacht zu fallen. Es fühlte sich an, als ob alle Kraft aus mir rausgezogen würde und ich wurde ganz zittrig und mir war schwindelig.
Das ganze dauerte etwa 1 Stunde und ließ dann nach.
Einige Tage ging es mir wieder gut, sodass ich dachte, dies wäre eine einmalige Sache und hinge mit meinem Kreislauf zusammen.
Das nächste Mal trat Abends im Bett auf, als ich gerade einschlafen wollte. Diesmal kam zum Ohnmachtsgefühl noch Herzrasen und ein Engegefühl in der Brust und Zittern und ein Kältegefühl hinzu.
Ich dachte, ich bekomme einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder sonst etwas.
Auch dies ging etwa nach einer Stunde wieder langsam weg.
Seither sind diese Symptome nicht mehr weg gegangen, sie sind mal stärker, mal schwächer, aber selten ganz weg.
Ich habe in den letzten Wochen eine regelrechte Ärzteodyssee hinter mir, doch alles ohne Befund.
Letztendlich bin ich bei einer Psychiaterin gelandet, die mich gründlich befragt hat und eine Angststörung diagnostiziert hat. Ich nehme nun Medikamente und warte auf ein Erstgespräch in einer psychosomatischen Tagesklinik, das ich Mitte Juli habe. Dennoch werde ich das Gefühl nicht los, dass auch körperliche Ursachen für den Schwindel und die Benommenheit vorliegen. Um letzten Jahr wurde ich an der HWS operiert und bin noch immer nicht beschwerdefrei. War ich bei der Physio ist es auch immer etwas besser. Auch die beginnenden Wechseljahre könnten eine Rolle spielen, wobei die Hormonwerte an sich noch in Ordnung sind. Manchmal denke ich das hat sich alles verselbständigt ich denke nur noch über meine Beschwerden nach und das ist sicher nicht sehr förderlich. Aber mir fehlt noch der weg anders damit umzugehen ich hoffe, dass ich das in der Tagesklinik lerne.
Es wäre schön, wenn ich hier Menschen finden würde, denen es ähnlich ergeht, denn das alles ist für mich doch sehr verwirrend.
Viele liebe Grüße an alle
Claudia

09.06.2015 08:09 • 09.06.2015 #1


2 Antworten ↓


Techno54
Hallo Claudia
schön das du hier gelandet bist. Ich bin auch ziehmlich neu hier und die lieben Worte hier helfen sehr.
Ich hatte früher auch so was ähnliches. Bei mir hieß es Panikattacken. Hatte das Gefühl ich sterbe. Habe dann immer Beruhigungsmittel bekommen, die habe ich bei so einem Anfall genommen. Das blöde daran war, das ich Angst hatte vor so einem Zustand und diese Erwartungsangst hat es gefördert. Zum Schluss hatte ich solche Attacken 2-3 mal am Tag, ganz besonders Abends. Hatte Angst zu schlafen, weil ich gedacht habe im Schlaf zu sterben.
Und Psychotherapie habe ich gemacht. Wurde besser und war nach ca. 1 Jahr weg. Sind aber in Größeren Abständen wieder gekommen. Insgesammt 4 mal. Jetzt habe ich seit 6 Jahren Ruhe.
Später hat sih herausgestellt das ich eine Mitralklappenprolapse habe, die könnte diese Zustände auch ausgelöst haben.
Ich wünsche dir alles Gute und das ganz schnell Juli wird.
Liebe Grüße und ich drück dich mal
Techno

09.06.2015 09:50 • #2


C
Danke das ist lieb von dir

09.06.2015 10:09 • #3





Mira Weyer