Pfeil rechts
1

01.12.2016 14:41 • 17.11.2020 #1


33 Antworten ↓


Schlaflose
Wenn man optische oder akustische Halluzinationen hat, ist das einem in dem Augenblick gar nicht bewusst und man denkt nicht darüber nach, ob es welche sind. Man hält sie zu dem Zeitpunkt für die Realität.
Du hast garantiert keine.

01.12.2016 18:50 • #2



Angst vor Halluzinationen sind das Halluzinationen?

x 3


Hallo Schlaflose,

vielen dank für deine Antwort, die hat mich sehr beruhigt. Eigentlich weiß ich das ja auch, dass man Halluzinationen nicht als solche wahrnimmt. Am Freitag war ich beim Augenarzt, dieser konnte nix schlimmes feststellen. Ich habe jetzt übers Wochenende versucht nicht so stark drauf zu achten und es ist schon viel besser geworden

Interessanterweise kommen vermehrt blöde Gedanken oder Vorstellungen auf, wenn ich nicht im absoluten Angstmodus bin. Diese Nacht hatte ich z.B. einmal als ich wach war (an durchschlafen ist momentan garnicht zu denken) kurz die Vorstellung wie ich meiner Frau ein Kissen auf den Kopf drücke . Echt schei.. Ich finde es auch noch relativ schwierig in solchen Momenten dann nicht in die Angst abzurutschen. Eigentlich dachte ich, ich könnte schon besser mit diesen blöden Zwangsgedanken umgehen... wobei ich sogar noch weiter schlafen konnte.

04.12.2016 10:31 • #3


Hallo Naturliebhaber,

deine Nerven sind halt ein bißchen überreizt durch die Angst, dann kommen ganz merkwürdige Gedanken, ich kenne das.
Zu den Augen: ich habe mal eine helle Aura gesehen, auch Sterne, meine Augen waren aber ok. Der Arzt hat gesagt, das kommt vor bei großem Stress. Ist eine Art Augenmigräne.

LG
Moni

04.12.2016 11:05 • #4


Icefalki
Huhu, bei der Angst sich die solche Gedanken absolut normal. Hatte ich auch. Ist grauslich, gehört aber fast schon dazu.

Erklärt nur, dass du absolut normal reagierst. Das ist nix anderes als eine normale Befürchtung, dass, da du ja eh auf 180 läufst, jetzt irgendwie austicken könntest.

Wird nicht passieren, ich hatte Befürchtungen, als ich in der Küche damals mit einem Messer hantierte.

Glaub es einfach, du wirst NICHT verrückt.

04.12.2016 11:14 • #5


petrus57
Zitat von NaturLiebhaber:
kurz die Vorstellung wie ich meiner Frau ein Kissen auf den Kopf drücke


Das kommt mir bekannt vor. Hatte schon oft solche Zwangsgedanken. Zum Glück sind die in der letzten Zeit weniger geworden.

Hoffentlich triggern mich deine Zeilen nicht wieder.

04.12.2016 11:41 • #6


Hallo ihr Lieben,

danke, eure Beiträge bauen mich echt auf!

Zitat:
Hoffentlich triggern mich deine Zeilen nicht wieder.


Oh ja die Trigger. Mit dem Messer fing es an, da hatte ich das erste mal diese Schrecklichen Gedanken. Da bei uns in der Küche andauernd Messer rumliegen, wurde es allmählich besser, man muss sich dran gewöhnen. Ich habe zu der Zeit dann auch angefangen zu Meditieren, zu üben die Gedanken vorbei ziehen zu lassen. Das hat mir sehr geholfen. Aber wie man sieht lernt man nie aus, es ist ein stetiges Üben. Ich habe es jetzt oft, dass mich Gegenstände oder Situationen, "mit" / in denen ich Zwangsgedanken hatte, jetzt "nur" noch daran erinnern. Meist hat man dann wieder einmal die Gelegenheit zu üben die Gedanken Gedanken sein zu lassen und nicht zu Bewerten

05.12.2016 12:33 • #7


Hey,
auch wenn der Eintrag ja schon eine Weile her ist, wollte ich hier kommentieren. Ich leide unter genau den selben Symptomen.
Dank meiner dämlichen angewohnheit jedes Krankheitsbild zu googeln kenne ich nun fast alle Symptome einer Psychose und lebe in ständiger angst davor, diese zu erleben.
Am aufdringlichsten sind dabei ebenfalls Lichtpunkte, deren Ursprung ich nicht direkt festmachen kann. Unter anderem habe ich aber auch Angst davor, Gedanken irgendwie nicht selbst zu denken oder geräusche zu hören die nicht da sind.
Auch unter den Zwangsgedanken von denen du berichtest leide ich, gerade in Anwesenheit von Messern oder beim Autofahren.

Ich habe das jetzt mittlerweile seit einen Monat, hoffe aber noch dass es einfach nur eine Phase ist und innerhalb der nächsten paar wochen wieder verschwindet.
Wie geht es dir mittlerweile?
LG
LurchiDerLurch

16.05.2019 23:24 • x 1 #8


Hi LurchiDerLurch,
kurze Antwort: mir gehts mittlerweile ca. 1000% besser

Ich schreibe gerne nochmal ausführlich was, dafür will ich mir aber etwas Zeit nehmen.

Die Lichtpunkte kann jeder sehen wenn er will. Es ist hauptsächlich die Aufmerksamkeit die man ihnen schenkt, die dazu führt das man sie wahrnimmt. Ähnlich ist es mit den Gedanken.

Was aber noch wichtiger ist, ist die Gefühlsebene. Damit muss man sich beschäftigen.

Wie gesagt ich schreibe gerne nochmal mehr, aber jetzt muss ich auf meinen kleinen Sohn achten, der nimmt hier alles auseinander

18.05.2019 07:02 • #9


Zitat:
Die Lichtpunkte kann jeder sehen wenn er will. Es ist hauptsächlich die Aufmerksamkeit die man ihnen schenkt, die dazu führt das man sie wahrnimmt. Ähnlich ist es mit den Gedanken.

Was aber noch wichtiger ist, ist die Gefühlsebene. Damit muss man sich beschäftigen.


Wer oder was hat Dir denn zu den - absolut richtigen! - Erkenntnissen verholfen?

21.05.2019 16:30 • #10


Zitat von Chillangel:
Wer oder was hat Dir denn zu den - absolut richtigen! - Erkenntnissen verholfen?


Ich war mein leben lang ein stark rational getriebener Mensch. Wahrscheinlich mit ein Grund dafür, warum mich die Panikattacken, die Zwangsgedanken und die Angst so aus der Bahn geworfen haben. Gestartet bin ich mit dem Buch "Frei werden von Zwangsgedanken". Was auf der Rationalen ebene definitiv erstmal geholfen hat. Irgendwann auf dem Weg dämmerte mir allerdings, dass es nicht reicht sich zu sagen es sind nur Gedanken (wobei das natürlich eine valide Aussage ist, die es meiner Meinung nach erst einmal gilt voll und ganz zu verinnerlichen). Irgendwie schien da allerdings noch ein anderer Motor zu sein, der den Gedanken so eine extreme Kraft gab, so dass die immer wieder kommen und immer wieder stress verursachen. Wie schon erwähnt hatte beschlossen es mit dem Weg der Meditation zu versuchen und so meditierte ich morgens und abends jeweils um die 20 Minuten, mal mehr mal weniger (in dem Buch wird der weg der Meditation auch beschrieben, mit einer guten Anleitung speziell für die Zwangsstörung). Neben der Praxis gabs auch sehr viel Theorie. Allerdings -typisch für mich- alles in Eigenregie.

Irgendwann einmal hatte ich so krasse Erlebnisse bei der Meditation, dass ich doch das dringlichste verlangen bekam mit jemanden darüber zu sprechen ^^ Das war dann der Jurek https://www.youtube.com/channel/UCtarTr...yVkilwNTCA. Ich glaube ich bin über das Video "Wie werde ich am schnellsten Verrückt" auf ihn gestoßen und folgte ihn schon ein paar Wochen auf YouTube. Ich hab dann begonnen mit ihm zu Arbeiten. Seine Methode geht genau auf die Ebene in uns der ich so lange keine Beachtung geschenkt habe, der Gefühlsebene. Ich hab mich dann zunächst viel mit der Angst beschäftigt.

Es ist wichtig alle Gefühle zu akzeptieren, sie da sein zu lassen. Wenn man den Step hinbekommen hat, kann man anfangen sich von den Gefühlen Dinge zeigen zu lassen. Und glaubt mir sie haben viel zu Zeigen
Letztendlich ist es mit den Gefühlen so wie mit den Gedanken, es sind Phenomäne in uns. Mit entsprechender Bewertungen machen wir sie zu etwas angenehmen oder eben unangenehmen.

Wenn man die Angst erstmal da sein lässt kommt sie immer seltener und wenn sie kommt ist es kein Problem mehr.

Ich hab jetzt immer noch ab und zu mal diese Lichtpunkte oder mal ne verschwommene Sicht oder irgendwas anderes was "nicht normal ist (zu sein scheint)". Dann kommen natürlich auch gerne Gedanken dazu. Z.B. "vielleicht hast du n Hirn Tumor".
In der Regel nehme ich die Gedanken aber schon im Ansatz war - und gut ist. Ganz selten geht die Kette weiter und es wird ein Gefühl ausgelöst. Okay dann ist das Gefühl da, einfach da sein lassen und beobachten - und gut ist. Wenn man gegen das Gefühl ankämpft -wie man es bei der Angst sehr gerne und automatisch tut, weil man sie nicht haben will- wird es anstrengend

Alles in allem hat mir die ganze Geschichte zu einem extremen Wachstum verholfen. Wobei ich auch sagen muss, dass ich mir das quasi von Anfang an gesagt habe. Der Gedanke daran, dass ich an der Sache wachsen werde, war so etwas wie ein Anker für mich.

27.05.2019 09:20 • #11


05.02.2020 00:02 • #12


Schlaflose
Könnte es sein, dass es Tinnitus ist? Halte dir mal die Ohren zu, wenn du das Geräusch dann immer noch und sehr viel lauter hörst, ist es Tinnnitus.

05.02.2020 08:05 • #13


Ne ich glaube nicht... wenn ich meine Ohren zugalte verschwindet das Geräusch meistens

05.02.2020 10:19 • #14


Schlaflose
Zitat von Jemand2020:
wenn ich meine Ohren zugalte verschwindet das Geräusch meistens


Dann kommt es auf jeden Fall von irgendwo außen und ist auch keine Halluzination.

05.02.2020 14:32 • #15


Achso wirklich? Heißt bei akustischen Halluzinationen entstehen die Geräusche auch im Kopf?
Vielen Dank dir, denke mal, dass mein Unterbewusstsein einfach das Sirenen Muster in normale Geräusche hineininterpretiert und das so entsteht

05.02.2020 15:32 • #16


Jetzt hab ich das Gefühl das Geräusch auch zu hören wenn ich mir die Ohren zuhalte hehe Aber wie gesagt, dass ist vermutlich Einbildung ...

05.02.2020 15:59 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hazy
Ich hatte auch mal ein Sirenengeräusch im Ohr, auch beim Zuhalten. Das ging wieder weg. Bin eh ein Tinnitus Patient.

05.02.2020 16:29 • #18


Also ich denke mal, dass es kein Tinitus ist.. aber könnte natürlich sein
Denkt ihr man kann eine beginnende Psychose bei den vorliegenden Symptomen ausschließen? Mache mir echt ein bisschen Gedanken haha

05.02.2020 19:11 • #19


onkelbaerbel

11.02.2020 14:05 • #20



x 4


Pfeil rechts



Mira Weyer