Manfredsch

14
1
Hallo Ihr,
ich habe häufig Kopfschmerzen oder einen Druck auf dem Kopf und habe dieses Symptom auch bei generalisierter Angststörung gelesen. Habt Ihr das auch? Es ist verrückt: Mein Sorgenmachen führt zu Kopfschmerzen und dann mache ich mir Sorgen über die Kopfschmerzen...
Viele Grüße
Manfred

19.10.2010 13:44 • 07.10.2019 #1


18 Antworten ↓


Hummel


982
34
Hallo Manfred, ja Kopfschmerzen habe ich auch sehr häufig ! Manchmal täglich
Vielleicht kommt es von dem vielen Grübeln und auch von Verspannungen , die bei einer Angststörung nicht unüblich sind

Liebe Grüße ,
Hummel

19.10.2010 13:59 • #2


Lady


36
8
Hallo Manfredsch und Hummel
ich leide auch fast täglich unter Kopfschmerzen.
Wollte deswegen grad einen Beitrag eröffnen und fragen, ob andere das auch kennen...

Denke auch, dass es von der Anspannung kommt.

Lg und einen hoffentlich schmerz- und angstfreien Tag
Carla

19.10.2010 15:48 • #3


bero


211
5
hallo ihr lieben.

Ja, meistens handelt es sich um Verspannungen durch das verkrampfte nachdenken. Leider.
Ich dachte damals, ich habe einen Hirntumor, aber naja, wer sich mit den Panikattacken auskennt, weiß dass man das denkt, aber das es nicht so ist!

Liebe Grüße bero

19.10.2010 19:44 • #4


Manfredsch


14
1
Danke für Eure Antworten. Es beruhigt mich ein bisschen, dass Ihr dieses Kopfschmerzproblem kennt. Was macht Ihr dagegen? Hat schon jemand Entspannungsübungen wie Progressive Muskelentspannung probiert? Das versuche ich gerade.
Im Grunde ist es nicht verwunderlich, dass mir der Kopf weh tut, wenn ich so viel denke. Es nervt mich sehr, wie hilflos ich meinen Grübelschleifen gegenüber bin. Manchmal hilft echt gar nichts. Wie ist das bei Euch? Was macht Ihr, wenn die Angst groß ist?
Viele Grüße
Manfred

20.10.2010 10:31 • #5


Lady


36
8
Hallo Manfredsch
am besten gegen das Grübeln, die Denkschleife, hat mir immer regelmässiger Sport getan.
Aber eben wenn die Kopfschmerzen zu gross sind, geht auch Sport nimmer.
Progressive Muskelentspannung habe ich noch nie probiert. Aber so generell Dehnungsübungen, um die Kopf-Nacken-Muskulatur zu entspannen.
Sehr geholfen haben mir auch Sitzungen bei einem Physiotherapeuten, der hat meine ganze Nacken- Schulter- Kiefer-Muskulatur wieder weich gemacht
dir alles Gute, Carla

20.10.2010 12:35 • #6


crazy030


Fixiert euch nicht so auf Verspannungen, Nacken etc. als Grund für Kopfschmerzen. Die Kopfschmerzen sind oft wirklich psychisch bedingt und obwohl keinerlei Verspannungen da sind. Da reicht Angst, Unruhe, Aufregung etc. um Kopfschmerzen zu bekommen.

20.10.2010 18:12 • #7


bero


211
5
Ich habe sehr gute Erfahrung mit Autogenen Training gemacht. Das mache ich täglich Abends im Bett mit dem CD-Player, da schlafe ich innerhalb von 10 min ein, vorher habe ich stunden gebraucht um zur Ruhe zu kommen.

Auch die progressive Muskelentspannung nach Jacobson habe ich ausprobiert, ist auch angenehm aber das Autogene Training ist für mich besser.

20.10.2010 21:26 • #8


Manfredsch


14
1
Hallo,
ich habe auch manchmal den Eindruck, dass ich gar keine Nackenverspannung, aber trotzdem Kopfschmerzen habe. Nehmt Ihr Schmerztabletten gegen Kopfschmerzen?
Ich werde die Entspannungsübungen weitermachen, die scheinen ganz gut zu tun. Das mit dem Sport ist auch gut. Leider habe ich Knieprobleme und kann nicht mehr recht so, wie ich will.
Ich habe das Gefühl, ich kenne sämtliche Sorten von verschiedenen Kopfschmerzen. Manchmal ist es ein Druck überall, manchmal hinten rechst, dann wieder hinten links usw. Kennt Ihr das auch so?
Lieben Gruß
Manfred

21.10.2010 13:59 • #9


bero


211
5
Ja, diese vielen verschiedenen Kopfschmerzen sind auch bei mir vorhanden. Täglich, dass macht es nicht grad angenehm. Nur wenn ich das Gefühl habe, mir springen zusätzlich noch gleich die Augen raus, dann nehme ich ne Schmerztablette, aber meistens geht es trotzdem nicht ganz weg. Ich hatte in der kur mal Lymphdrainage bekommen, dass hatte auch ganz gut geholfen.

Liebe Grüße

21.10.2010 19:53 • #10


Hummel


982
34
Hallo Manfred ,

ja habe auch verschiedene Arten von Kopfschmerzen . Manchmal ist es richtige Migräne , dann zieht der Schmerz auch schonmal bis runter in die Schultern . In solch einem Fall nehme ich dann eine Schmerztablette.

LG

21.10.2010 20:15 • #11


Lady


36
8
hallo
ja ich kenne auch alle arten von kopfschmerzen.
von einem leichten druck bis hin zu migräne-artigen anfällen.
tabletten nehme ich nur, wenn ich merke dass es hin zu einer migräne geht. ich war da auch schon mal in ner negativ-spirale, habe dann fast jeden tag kopfschmerztabletten geschluckt, bis sie nicht mehr gewirkt haben oder sogar eine neue migräne ausgelöst haben.

was verspannungen angeht. bei mir war es wirklich so, dass ich mich durch meine ängste so sehr verspannt und verkrampft habe, dass ich überall in nacken, schultern, hals und kieferbereich verspannte stellen hatte, so circa haselnuss-gross. die mussten dann in vielen mühsamen physio-sitzungen wieder aufgeweicht werden...

liebe grüsse an alle
carla

22.10.2010 17:20 • #12


Aljoscha_88

Aljoscha_88


11
1
3
Kenne diese ständigen Kopfschmerzen auch, habe selten mal einen Moment in dem es nicht weh tut.
Das mit der Physiotherapie, was ich hier gelesen habe, werde ich mal ausprobieren. Habe mir eh länger überlegt auch mal einfach in die Mass. zu gehen, einfach aus "ich tu mir mal was gutes". Das lässt sich dann ja super verbinden.
Denke es kommt echt von der Kombination aus ständig Gedanken machen und Verkrampfen. Das Problem ist, das wenn ich mich entspannen will, ich mich nur noch mehr verkrampfe. Einfach weil ich die Aufmerksamkeit darauf richte und dann so zwanghaft entspannen will. Auch wenn ich dann merke das ich es schaffe und mich entspanne, endlich!, dann zack wieder Anspannung,, weil ich es bemerkt habe, das ist wirklich frustrierend. Zeigt wahrscheinlich auch das man zu viel nachdenkt und es schon unbewusste Denkschleifen gibt die sich dann einfach abspielen.

20.05.2016 10:01 • #13


juka

juka


23
4
10

07.07.2019 16:37 • #14


Mindhead

Mindhead


1348
12
598
Das hört sich sehr nach Verspannungen an. Zum Beispiel, wenn diese bei den Schulterblättern sind und nach oben ausstrahlen, aber auch beim Nacken kann es gut sein.
Ich habe das dann auch manchmal.

07.07.2019 16:57 • x 1 #15


AsperaAdAstra

AsperaAdAstra


2
1

Vor 5 Stunden • #16


RicardaJaana

RicardaJaana


17
2
3
Hey,

Ich leide auch unter einer Angstneurose/Hypochonder vermute ich und ich habe mich auch mittlerweile dank Google so rein gesteigert dass ich alle möglichen Symptome bei mir wahrnehmen kann... deswegen denke ich kann da das Gehirn uns schon einen richtig üblen streich spielen. Was mir bei deiner Angst vor Schlaganfall einfallen würde wäre dass du immer wenn du Panik bekommst du die FAST Test anwenden könntest... die versichert dir dann ob bzw. dass du keinen Schlaganfall hast. Diese Regel wenden zb auch Rettungssanitäter und Ärzte in der Praxis an. Google einfach mal FAST Test... wenn du den machst wirst du mit hoher Wahrscheinlichkeit merken dass du keine Sorge haben musst und kannst dich wieder versuchen zu beruhigen. Ich weiß in der Situation ist es leichter gesagt als getan .

Alles liebe,
LG Rici

Vor 4 Stunden • x 2 #17


AsperaAdAstra

AsperaAdAstra


2
1
Vielen Dank das ist auf jeden Fall eine tolle Idee ich schwanke immer zwischen Hirntumor und Schlaganfall. Das ist so ätzend und kräftezehrend .. ich lese mir hier auch immer die Tipps durch .. was mir sehr hilft allerdings kann ich bei der Arbeit nicht immer im Forum lesen und das ist dann das Problem .. dann steigere ich mich rein ... wenn es dann vorbei ist denk ich immer wie dumm ich bin andere sind echt krank und ich rede mir sowas ein .. aber dann kommen wieder Symptome und denke mir das kann alles nicht eingebildet sein .. ach man wir haben es nicht leicht und machen es uns selbst schwer .. aber was schreiben hilft mir .. das reden mit anderen will aber immer niemanden belasten danmit .. Teufelskreis

Vor 4 Stunden • #18


RicardaJaana

RicardaJaana


17
2
3
Ich rede ganz ganz viel mit anderen über meine Angst... irgendwie gibt mir das ein Gefühl von Sicherheit weil ich weiß wenn die Menschen in meiner Umgebung eingeweiht sind können sie auch im Ernstfall vielleicht richtig handeln ... ausserdem hab ich irgendwie gar nicht das Gefühl dass die Menschen genervt sind... eher wollen sie Helfen und sind interessiert woher unsere Angst kommt denke ich. Ausser man labert sie 24/7 voll... das wäre dann vielleicht ein bisschen viel ^^. Hirntumor ist heutzutage nicht zwingend tödlich (sehr selten) und ein Schlaganfall erst recht nicht... Was vielleicht auch helfen würde wenn du es nicht ohnehin schon machst, als prophylaxe Sport und gesunde Ernährung... du könntest zb statt dem Auto oder den Öffentlichen mit dem Rad in die Arbeit oder einen Teil der Strecke gehen... ich merke dass mir das ungemein gut tut...

Vor 4 Stunden • #19



Mira Weyer


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag