Pfeil rechts
55

Ralph_97
Hey zusammen,

Ich habe seit dem Winter eine extreme Anspannung wenn ich das Haus verlasse. Ich habe im Winter mit dem Rauchen aufgehört und habe den Verdacht, dass das der Auslöser dafür war. Meine Symptome sind, dass mir alles so fremd, trostlos und ernst vorkommt wenn ich das Haus verlasse. Zudem bekomme ich häufig Atemnot (Im Winter war das noch schlimmer) und Schluckbeschwerden und das Gefühl nicht richtig da zu sein, also hier wird das glaube ich derealisation genannt und soll wohl auch von der Angst kommen. Ich glaube dass das ganze die Angst davor ist mich aufgrund von der Anspannung sehr seltsam zu verhalten oder die Fassung vor anderen Menschen zu verlieren und diese dadurch merken dass etwas nicht mit mir stimmt. Vorallem in der Hochschule wäre das der worst case. Ich hatte im Winter eine Panikattacke(Die erste seit viiiielen Jahren vorher war alles super) die aber durch viel zu viel Koffein und andere Substanzen ausgelöst wurde und habe das Gefühl dass sich mein Körper davon nicht mehr richtig erholen konnte und seitdem wie unter Strom steht. Zudem spiele ich seit dem Winter mit dem Gedanken mein Studium abzubrechen und den Techniker an meine abgeschlossene Ausbildung dran zu hängen und meine Freundin ist bei mir eingezogen. Zudem müsste ich meinen Minijob kündigen. Es ist also viel passiert und die Anspannung ist seit dem Winter vorhanden und strengt mich sehr an, wenn ich das Haus verlasse will ich immer alles so schnell wie möglich wieder nach Hause selbst wenn beim Einkaufen eine Schlange ist und ich nicht sofort gehen kann bekomme ich so ein beklemmendes Gefühl. Ich habe einfach das Gefühl dass mir alles zuviel geworden ist, ich halte gar keinen Stress mehr aus und wache jeden Morgen mit Herzrasen auf. Für mich ist meine Couch in meinem Wohnzimmer der einzige Ort an dem ich mich noch richtig wohl fühle. Was ich nun seltsam finde ist als ich zum Hausarzt gegangen bin hat er gemeint das seien Symptome einer Depression. Aber eine Depression würde ja eigentlich bedeuten dass ich mich sehr unglücklich fühle, das ist aber eigentlich nicht so. wenn ich Zuhause auf meiner Couch mit einer Decke liege ist alles gut nur wenn ich nur daran denke das Haus zu verlassen in diese fremd wirkende kalte Welt bekommen ich wieder Herzrasen. Hat jemand eine Ahnung was genau mein Problem ist und wie das alles wieder gut wird? Übrigens war ich jetzt über Ostern zwei Wochen Zuhause ohne jeglichen Stress und ich habe das Gefühl mich zu erholen. Nur sobald ich wieder das Haus verlassen muss kommt der Horror zurück. desto weiter ich von Zuhause weg bin desto schlimmer und ich habe das Gefühl diese ekelhaft Verstimmung verschwindet erst wieder wenn ich mich Zuhause auf meine Couch lege. Vielen Dank und liebe Grüße!

18.04.2022 18:51 • 18.04.2022 #1


40 Antworten ↓


Ralph_97
Und kann mir bitte jemand sagen, dass ich es da wieder ohne Medikamente raus schaffe das würde mich sehr beruhigen, danke!

18.04.2022 18:58 • #2



Angst das Haus zu verlassen

x 3


@Ralph_97 Ich glaube in der Fachsprache heißt es "generalisierte Angststörung”.

Du schriebst, dass Du einen Termin beim Psychologen abmachen wolltest, ist da was draus geworden?

Du schleppst das seit Weihnachten mit Dir rum …

18.04.2022 19:04 • x 1 #3


Ich hab mal 4 Monate das Haus ueberhaupt nicht mehr verlassen.

Depressionen plus Angststörung.

Therapie plus Antidepressiva und 2 Monate nach Verschwinden der Angst alleine durch Asien getrampt, also, da kommt man wieder raus, keine Bange

18.04.2022 19:07 • x 10 #4


Ralph_97
Zitat von portugal:
Ich hab mal 4 Monate das Haus ueberhaupt nicht mehr verlassen. Depressionen plus Angststörung. Therapie plus Antidepressiva und 2 Monate nach ...


Ja ich will aber keine AD neben da meld ich lieber Hartz iv an und bleib daheim ohne Witz. Ich habe nur schlechtes über dieses Zeug gehört....man ist einfach nicht mehr frei...was ist wenn die Mal Lieferschwierigkeiten haben wie z.b. beim Sonnenblumenöl und dann durchlebst du die Hölle auf Erden wenn du das plötzlich absetzen musst oder wenn du in Asien deine ADs verlierst? Ich habe wirklich größere Hemmungen dieses Zeug zu nehmen das einzige was vielleicht klar geht ist Opipramol. Nimmst du die ADs noch?

18.04.2022 19:14 • #5


Susanne05
Zitat von portugal:
Ich hab mal 4 Monate das Haus ueberhaupt nicht mehr verlassen. Depressionen plus Angststörung. Therapie plus Antidepressiva und 2 Monate nach ...

Jetzt machst du mir gerade Mut.
Zum Heulen, ich hoffe bei mir wird das auch so.

18.04.2022 19:15 • x 1 #6


Wenn wenn wenn ….. ich in Asien die ADS verlier was dann?
Dann hol ich mir Neue.

Was ist mit dem Termin beim Psychologen geworden?

18.04.2022 19:17 • #7


Zitat von Ralph_97:
Ja ich will aber keine AD neben da meld ich lieber Hartz iv an und bleib daheim ohne Witz.


Nun, dann melde HARZ Vier an und bleib in Deiner Bude hocken.
Von nichts kommt nichts.

18.04.2022 19:19 • #8


life74
Zitat von portugal:
Therapie plus Antidepressiva und 2 Monate nach Verschwinden der Angst alleine durch Asien getrampt, also, da kommt man wieder raus, keine Bange


finde ich richtig cool....

18.04.2022 19:20 • x 1 #9


Ralph_97
Zitat von portugal:
Nun, dann melde HARZ Vier an und bleib in Deiner Bude hocken. Von nichts kommt nichts.
Ja verstehe mich nicht falsch aber ob das Problem nachhaltig behoben ist wenn man durch ADs permanent auf einer Wolke schwebt wage ich zu bezweifeln...meinst du nicht es wäre auch ohne gegangen?

18.04.2022 19:23 • #10


@life74 danke Dir.

Aber wir wissen ja leider alle, dass die Psyche die unmöglichsten Dinge mit einem macht.

18.04.2022 19:23 • x 1 #11


life74
Zitat von Ralph_97:
Ja ich will aber keine AD neben da meld ich lieber Hartz iv an und bleib daheim ohne Witz.


Davon wird es nicht besser. Davon wird es nur noch schlimmer !

18.04.2022 19:24 • x 1 #12


@Ralph_97 ich raste gleich aus! Du kennst meine Krankheitsgeschichte doch überhaupt nicht und was mir alles passiert ist u ob ich da nicht einfach die ADS weglassen kann. Also echt, finde ich jetzt blöde

Kannst Du bitte mal meine Frage wg dem Termin beantworten?!

18.04.2022 19:25 • #13


SweetButPsycho1
Mit AD schwebst du sicher nicht auf Wolken, das wäre schön

18.04.2022 19:25 • x 2 #14


life74
Zitat von portugal:
Aber wir wissen ja leider alle, dass die Psyche die unmöglichsten Dinge mit einem macht.


finde ich aber trotzdem toll wirklich dass du das gemacht hast

18.04.2022 19:26 • x 1 #15


Susanne05
@Ralph_97

Ich glaub nicht, dass Depression und Angststörung für immer vor deiner Tür halt machen.

18.04.2022 19:27 • x 1 #16


Ralph_97
Zitat von portugal:
@Ralph_97 ich raste gleich aus! Du kennst meine Krankheitsgeschichte doch überhaupt nicht und was mir alles passiert ist u ob ich da nicht einfach ...


Hey nimm mir das nicht übel, ich wollte dich damit nicht angreifen. Ich habe doch gesagt, dass ich die Nummer habe aber an der Überweisung passt was nicht das lasse ich morgen ändern und vereinbar den Termin.

18.04.2022 19:30 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Ralph_97
Zitat von Susanne05:
@Ralph_97 Ich glaub nicht, dass Depression und Angststörung für immer vor deiner Tür halt machen.


https://www.kinderaerzte-im-netz.de/new...C3%BCckzug)%20ist,ihrer%20Familie%20%E2%80%93%20den%20Kontakt%20meiden.

Bei denen Klappe es ja auch:D nein das mit dem Hartz IV war natürlich nicht ernst gemeint. Ich habe nur immernoch die Hoffnung dass das ganze wieder verschwindet wenn ich strikt meinem Alltag Folge...auch ohne ADs. Ich hatte 2018 in einer stressigen Phase eine ähnliche Situation erlebt die dann auch wieder normal wurde.

18.04.2022 19:33 • #18


Peace

Gut, das Du einen Termin abmachst, will Dir keine Angst machen aber da es ja in den letzten 3.5 Monaten nicht besser geworden ist, solltest Du was dagegen unternehmen.

18.04.2022 19:39 • #19


Susanne05
Sagt doch auch keiner, dass du ein Medikament nehmen musst.
Geh doch erstmal regelmäßig zum Psychologen. Hast du wenigstens schon einen der dich nimmt?

18.04.2022 19:44 • #20



x 4


Pfeil rechts



Mira Weyer