Pfeil rechts
1

Hallo zusammen!

Ich heisse Jessica,bin 24 jahre alt und Mutter eines fast 3 Jährigen Sohn.

Bei mir fing alles mit ungefähr 16 Jahren an.
Abends als ich im Bett lag hatte ich bitterlich geweint weil ich Streit mit meiner ersten grosse Liebe hatte.Irgendwann bin ich dann voller erschöfung eingeschlafen.Morgens als ich wach wurde hatte ich starke geschwollene Augen,ich konnte sie kaum öffnen.Darauf hin ging ich ins Badezimmer und wohle in den Spiegel gucken,aber soweit kam es nicht.ich stand im Badezimmer faste mir ins Gesicht und ging zu Boden.plötzlich wurde mir Schwindelig,mein Herz raste,ich fing an zu schwitzen an,bekam kaum Luft und ich wollte am liebsten in den Boden kriechen.Ich hatte eine tierische Angst aber wovor wusste ich auch nicht.Ich kroch ins Schlafzimmer meiner Eltern und weckte meinen Vater.ich sagte ihm das es mir nicht gut ginge das irgendwas mit mir nicht stimmte und fragte weinent ob ich wieder ins Bett könnte und zu Hause bleiben durfte(nicht in die Schule gehen müsste).Mein Vater sagte nur ich sollte mich nicht so anstellen...wie er zuvor auch immer sagte!Am selben tag noch ging ich mit meinem derzeitigen Freund zum Arzt,er untersuchte mich ,konnte aber nichts feststellen.ich rannte von einem Arzt zum anderen,aber keiner konnte mir sagen was ich hatte.So lebte ich dann auch ersteinmal weiter.Meine Schule habe ich teilweise geschwänzt,weil ich mich nicht gut gefühlt habe,ich habe eine ausbildung angefangen und nach einem halben jahr wieder abgebrochen da die panikattacken wieder kamen.Ich habe Aushilfsjobs angefangen und irgendwann wieder abbrechen müssen.Es ging mir mal ein paar Monate gut und dann wieder schlechter,so dass ich das haus nicht verlassen konnte.Bis heute hatte ich drei Panikattacken,indenen ich noch nichteinmal aus dem Bett kam.Vor etwa drei jahren bekam ich meine super süssen Sohn.Mal geht es mir gut und ich kann mit ihm raus und manchmal geht es garnicht.Ich weiss er leidet ebenso darunter.Ich habe schon ein paar Therapien gemacht die ich auch wieder abgebrochen hatte ,weil ich dachte sie würden nichts nützen.jetzt aber denke ich mir ,ich muss in eine Klinik,nihct nur für mich sondern in erster Linie für meinen Sohn.ich will für ihn eine gute Mutter sein,ich möchte alles mit ihm machen können und nicht immer zuhause sitzen wenn meine familie mit ihm was unternimmt.Ich will wieder so Leben können wie früher.Ich möchte endlich wieder ICH sein.

ich hoffe das ich hier gleichgesinnte treffe und mit denen Erfahrungen etc. austauschen kann!

Liebe Grüsse Jessica

06.08.2010 15:55 • 17.08.2010 #1


23 Antworten ↓


Huhu Jessica,

schön, das du hier zu uns ins Forum gekommen bist...ich hoffe, das du viele gute Ratschläge bekommst und es dir bald besser geht:)

06.08.2010 16:13 • #2



Angst das Haus zu verlassen!

x 3


Zitat von Thomas1973:
Huhu Jessica,

schön, das du hier zu uns ins Forum gekommen bist...ich hoffe, das du viele gute Ratschläge bekommst und es dir bald besser geht:)


das ist lieb,Danke

06.08.2010 16:14 • #3


Hallo und herzlich Willkommen.

Ich bin auch eine Gleichgesinnte und kann gut verstehen wie es dir geht. Meine Angst kam auch über Nacht und hat mich vollkommen überrascht.

Inzwischen geht es mir zum Glück wieder viel besser.

06.08.2010 17:18 • #4


Hallo Anja!
Ich kann es immer noch nicht glauben dass es anscheinend doch soviele Menschen gibt,die das gleiche/ahnliche haben wie ich!Erst als ich bewusst angefangen habe mich damit auseinander zusetzen ,habe ich gemerkt das doch viele davon betroffen sind.

Ich freue mich das du mir geschrieben hast und würde gerne von dir wissen wie du es geschaft hast das es dir besser geht
Lg

06.08.2010 17:31 • #5


Ich war 8 Wochen in einer psychosomatischen Klinik und das hat mir sehr geholfen. Es war zwar nur eine Starthilfe und den Rest habe ich dann mit meiner Therapeutin bewältigt. Momentan fühle ich mich frei von den ganzen Ängsten. Aber dafür sind jetzt Depressionen schlimmer als vorher, da ich in der Zeit wo es mir so richtig schlecht ging viele Leute verloren habe. Die Depressionen zu bewältigen ist für mich momentan schlimmer und auch die Therapie greift da nicht so schnell wie bei den Ängsten.

06.08.2010 17:40 • #6


Zitat von polarbär1981:
Ich war 8 Wochen in einer psychosomatischen Klinik und das hat mir sehr geholfen. Es war zwar nur eine Starthilfe und den Rest habe ich dann mit meiner Therapeutin bewältigt. Momentan fühle ich mich frei von den ganzen Ängsten. Aber dafür sind jetzt Depressionen schlimmer als vorher, da ich in der Zeit wo es mir so richtig schlecht ging viele Leute verloren habe. Die Depressionen zu bewältigen ist für mich momentan schlimmer und auch die Therapie greift da nicht so schnell wie bei den Ängsten.


Ich möchte ja auch gerne in solch eine Klinik aber alleine schon den schritt dahin zugehen fällt mir sehr schwer.

06.08.2010 17:46 • #7


Ich kann es dir auch nur empfehlen, hatte im Frühjahr 6 Wochen psychosomatische Kur..und es war einfach nur Klasse. Fass dir ein Herz und ab gehts...Kurunterlagen beantragen ist schnell gemacht bei deiner Krankenkasse..das Ausfüllen manchmal etwas kompliziert, aber auch das geht:)

06.08.2010 17:54 • #8


Zitat von Thomas1973:
Ich kann es dir auch nur empfehlen, hatte im Frühjahr 6 Wochen psychosomatische Kur..und es war einfach nur Klasse. Fass dir ein Herz und ab gehts...Kurunterlagen beantragen ist schnell gemacht bei deiner Krankenkasse..das Ausfüllen manchmal etwas kompliziert, aber auch das geht:)


wie genau heisst denn solch ein Antrag?Mir wurde gesagt ich soll einen Rehaantrag holen...stimmt das?

06.08.2010 17:58 • #9


Bei welcher Krankenkasse bist du? Dann kann ich da mal schauen:)

06.08.2010 18:05 • #10


Zitat von Thomas1973:
Bei welcher Krankenkasse bist du? Dann kann ich da mal schauen:)


Das wäre lieb. BKK Novitas

06.08.2010 18:07 • #11


Die Seite scheint im Moment offline zu sein.

Wie sind deine Erfahrungen mit dieser Krankenkasse? Hab da nicht viel positives gelesen in den letzten Minuten

Aber man könnte es auch über deinen Rentenversicherer versuchen, zumindest das Antragsformular zu bekommen.

06.08.2010 18:19 • #12


Zitat von Thomas1973:
Die Seite scheint im Moment offline zu sein.

Wie sind deine Erfahrungen mit dieser Krankenkasse? Hab da nicht viel positives gelesen in den letzten Minuten

Aber man könnte es auch über deinen Rentenversicherer versuchen, zumindest das Antragsformular zu bekommen.


Also bis jetzt hab ich noch keine Probleme mit denen gehabt.Bin schon mein Lebenlang bei denen versichert;)

06.08.2010 18:58 • #13


Dann ist das ok:)

Wie heisst dein Rententräger? Da gibts eigtl auch Formulare für die Kur, zumindest war es bei mir so, die Knappschaft Bahn-See (so heisst meine) hat die Kurkosten auch übernommen.

06.08.2010 19:02 • #14


Zitat von Thomas1973:
Dann ist das ok:)

Wie heisst dein Rententräger? Da gibts eigtl auch Formulare für die Kur, zumindest war es bei mir so, die Knappschaft Bahn-See (so heisst meine) hat die Kurkosten auch übernommen.


hm das weiss ich leider auch nicht

06.08.2010 19:05 • #15


Hehe:) Hat mich früher auch nie interessiert..wozu auch..Rententräger...Rente ist weit weg...

Man bekommt einmal im Jahr eine Übersicht nach Hasue geschickt, auf der ausgelistet ist, wieviele Rentenbeiträge man eingezahlt hat, und welche Rente man bekommen würde ... vielleicht hast du ja sowas irgendwo abgeheftet.

Wenn nicht, dann schau ich halt mal morgen, ob die Seite deiner BKK wieder funzt, im Moment ist sie noch offline.

Vielleicht haben auch andere noch eine Idee, gibt es irgendwas wie einen allgemeinen Rehaantrag?

06.08.2010 19:09 • x 1 #16


Hallo Jessy,

die Seite deiner BKK ist wieder online, und hier hast du den Link für den Kurantrag, läuft über die Deutsche Rentenversicherung:)

Antrag: http://www.novitas-bkk.de/novitas/dokumente/upload/9122a_Antrag_Reha.pdf

Infoseite: http://www.novitas-bkk.de/novitas/index.php?menuid=176&reporeid=176

07.08.2010 17:39 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hi Thomas vielen lieben Dank;)

07.08.2010 20:13 • #18


Du musst diesen Antrag übrigens nicht unbedingt ausdrucken, sind ja doch einige Seiten:) Kannst das ganze auch per Email oder per Post bei deiner BKK anfordern, oder bei er Deutschen Rentenversicherung.

07.08.2010 20:19 • #19


Man kann es aber auch ganz anders laufen lasse. Ich z.B. habe mir von der Klinik die Aufnahmeunterlagen schicken lassen und habe die zusammen mit einer normalen Krankenhauseinweisung vom Psychiater zurückgeschickt. Das geht in der Regel schneller und ist unkomplizierter. Habe schon bei vielen gehört die es über die Rentenversicherung laufen liesen das es lange gedauert hat oder auch das der Antrag nicht genehmig wurde. Bin übrigens auch bei der BKK und die haben damit kein Problem gehabt.

08.08.2010 21:41 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky