32

Oranca
Zur Zeit befinde ich mich in einem Teufelskreis von Depressionen - Angst - Schmerzen. Ich kenne Angst, soweit ich zurückdenken kann, werde seit der Kindheit davon begleitet. In der Jugend begannen dann die Depressionen, die bis heute anhalten. Nach Problemen mit meinen Eltern, Kontaktabbruch und anschl. Tod von beiden wurde eine richtige und schlimme Angsterkrankung daraus und vermutlich daraus entwickelten sich auch Nervenschmerzen in Mund und Zähnen.

Nun hab ich kaum noch Kraft, gegen alles noch anzukämpfen, denn die Zahnschmerzen erzeugen zusätzliche Angst und verstärken wiederum meine Depressionen.

Ich zieh mich langsam total zurück und entwickle richtig Todessehnsucht, weil ich das Gefühl hab, dass sich das alles nie bessern wird. Lediglich das Tavor hilft mir, diese Spirale etwas zu durchbrechen und ich werde es jetzt mal regelmäßig nehmen, um wieder auf andere Gedanken zu kommen und damit Geist und Körper sich etwas entspannen und erholen können. Bin auch schon eine Belastung für meine Bekannten mit meiner Negativität.

Möchte ja eigentlich nicht sterben, aber SO kann ich bald nicht mehr, hab keine Kraft mehr. AD's haben nicht geholfen oder unakzeptable Nebenwirkungen und die Therapie steht noch am Anfang.

27.10.2019 17:07 • 28.11.2019 #1


32 Antworten ↓


zWo3
Hallo Oranca,

Schwer dir etwas zu raten du bist an einem Punkt in deinem Leben wo man den Tatsachen ins Auge sehen sollte, wenn das Alter stimmt, mit 66 hat man durchaus Probleme. Und ewig Leben wirst du nicht das wird keiner von uns das kann ich dir versprechen.

Du kannst nur versuchen es dir so gut es geht schön zu machen, und wenn du das Tavor brauchst um klar zu Denken und Angstfrei zu werden nimm es.

In deinem Alter braucht man nicht mehr von einer Heilung sprechen, versuche dich auf die schönen Dinge zu besinnen die dir noch bleiben und was dir Spaß macht im Leben.

Denke mal du beziehst schon Rente oder? Wie sieht dein Tagesablauf aus?

Versuche nicht wie ein Junger Mensch zu Denken der sein Leben noch vor sich hat sondern , versuche das beste aus dem zu machen was dir noch bleibt.

Tut mir leid falls diese Worte zu ehrlich waren, aber Anlügen ist nicht so mein ding.. wenn dich jemand zutextet und meint alles wird super und das Leben geht ja noch so lang.. na dann ist das zwar evtl für die Psyche irgendwo förderlich aber wenn man nicht auf den Kopf gefallen ist weis man das ja recht schnell selbst wie es um einen Steht.

Lg und alles gute für dich!

27.10.2019 18:17 • x 1 #2


heartstowolves
Hey,

fühl dich erstmal gedrückt.
Wenn es dir so geht und du keine Kraft mehr hast, meinst du es wäre eine Möglichkeit für dich in eine Klinik zu gehen?
Liebe Grüße

27.10.2019 18:19 • x 1 #3


soleil
Liebe Oranca,

es tut mir leid, dass es dir so schlecht geht.
Ich denke auch wie meine Vorrednerin, dass dir ein Klinikaufenthalt helfen könnte.
Wie sind deine Gedanken dazu?
Hast du denn ein soziales Umfeld, dass dich etwas trägt und auffängt?
Was beschäftigt dich denn gerade am meisten? Was hat diesen enormen Leidensdruck ausgelöst?

Liebe Grüsse

27.10.2019 18:31 • x 1 #4


Oranca
Über einen Klinikaufenthalt hab ich auch schon nachgedacht, aber die guten haben wochenlange Wartezeiten und in eine psychiatrische geh ich nicht.

Meine Nervenschmerzen in den Zähnen machen mich schon fertig, kann nicht mehr ohne starke Schmerzen essen und es gibt nichts dagegen. Ich ess kaum was und nehm schon dauernd ab.

27.10.2019 18:42 • #5


heartstowolves
Du kannst dich auch akut selbsteinweisen, wegschicken dürfen sie dich nicht. Besonders nicht, wenn du diese Gedanken hast. Du kannst auch den Krankenwagen rufen, der dich in die Klinik bringt.

27.10.2019 18:47 • #6


soleil
Es gibt auch Zahnärzte mit psychosomatischer Kompetenz. Die könnten dir am ehesten bei deinen Nervenschmerzen weiterhelfen. Ich denke doch, die Schmerzen kommen von der Psyche. Was sagt denn dein Zahnarzt dazu?

27.10.2019 18:48 • #7


Oranca
Zitat von heartstowolves:
Du kannst dich auch akut selbsteinweisen, wegschicken dürfen sie dich nicht. Besonders nicht, wenn du diese Gedanken hast. Du kannst auch den Krankenwagen rufen, der dich in die Klinik bringt.


Aber dann komm ich in die geschlossene Psychiatrie, werde mit Beruhigungsmottel vollgestopft und mir selbst überlassen. Sowas kenn ich leider schon

27.10.2019 18:58 • #8


Oranca
Zitat von soleil:
Es gibt auch Zahnärzte mit psychosomatischer Kompetenz. Die könnten dir am ehesten bei deinen Nervenschmerzen weiterhelfen. Ich denke doch, die Schmerzen kommen von der Psyche. Was sagt denn dein Zahnarzt dazu?


Ich denke auch, denn durch die Angst beiß ich tagsüber ständig die Zähne zusammen. Einen speziellen psychos. Zahnarzt hab ich bei uns noch nicht gefunden. Unter welcher Bezeichnung findet man denn die ?

27.10.2019 19:01 • #9


soleil
Ich würde deine Krankenkasse mal danach fragen. Die haben evtl. ein Verzeichnis.
Hier ist ein Link über psychosomatische Zahnschmerzen.

https://www.zmk-aktuell.de/fachgebiete/...__997.html

27.10.2019 19:06 • x 1 #10


Carsten1974
Zitat von Oranca:
AD's haben nicht geholfen oder unakzeptable Nebenwirkungen und die Therapie steht noch am Anfang.


Welche Therapien hast Du denn schon gemacht? Warst Du schon mal in einer psychosomatischen Klnik? Ich habe damit gute Erfahrungen gemacht.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Kraft und ein wenig Hoffnung, dass es nochmal besser werden kann.

27.10.2019 19:10 • x 1 #11


heartstowolves
Zitat von Oranca:
Aber dann komm ich in die geschlossene Psychiatrie, werde mit Beruhigungsmottel vollgestopft und mir selbst überlassen. Sowas kenn ich leider schon

Das wäre nur für kurze Zeit. Vorallem wenn du eben jetzt so Probleme hast und bei Kliniken Wartezeiten bestehen wird das warten auch nicht besser für dich. Ich kenne es so, dass die meisten Leute die sich selber eingewiesen haben nach 2-3 Tagen auf eine Normalstation in der Psychatrie verlegt worden sind.
Es war halt nur ein Gedanke/Vorschlag, da du ja unter der Situation sehr leidest.

27.10.2019 19:12 • x 1 #12


Carsten1974
Zitat von zWo3:
In deinem Alter braucht man nicht mehr von einer Heilung sprechen,


Wie kommst Du darauf? Es ist nie zu spät für positive Veränderungen.

Meiner Großmutter wurde noch mit Mitte 80 eine Therapie vorgeschlagen.

27.10.2019 19:13 • x 5 #13


Oranca
Zitat von heartstowolves:
Das wäre nur für kurze Zeit. Vorallem wenn du eben jetzt so Probleme hast und bei Kliniken Wartezeiten bestehen wird das warten auch nicht besser für dich. Ich kenne es so, dass die meisten Leute die sich selber eingewiesen haben nach 2-3 Tagen auf eine Normalstation in der Psychatrie verlegt worden sind. Es war halt nur ein Gedanke/Vorschlag, da du ja unter der Situation sehr leidest.


Ich möcht halt nicht in diese Psychiatrie, da hab ich ganz schlechte Erfahrungen machen müssen. Ich bin kränker heim als vorher. Ich überbrücke mit Tavor, beginne ein AD und versuch es in eine mir bekannte psychosomatische Klinik zu kommen.

27.10.2019 19:20 • #14


heartstowolves
Ich drücke dir die Daumen, dass es zeitnah klappt und viel Kraft!

27.10.2019 19:27 • x 1 #15


Oranca
Soleil, ich war schon, der hat nur geröntgt und nichts Auffälliges gesehen. Er meint, dass es vom Nerv kommt. Er macht jetzt mal nichts dran.

27.10.2019 20:06 • #16


Kimsy
Hallo lieber Oranca, das Leben fängt erst mit 66 an ( ist ein Lied von Udo Jürgens ) ... es ist nie für irgendetwas zu spät... Ich weiss nicht, wie deine Lebenssituation ist. Hast du liebe Menschen um dich herum, rede mit ihnen. Wenn nicht eventuell ein Tagebuch führen und da all den Kummer reinschreiben was dich so bedrückt. Ich kann sehr nachfühlen wie es dir geht, denn zeitweise gehts mir genau so. Ich drücke dich und wünsche dir viel Kraft und Energie, dass du da wieder schnell rauskommst. Und nochmals 66 ist ein tolles Alter und da ist noch soooo vieles Möglich, lass dir nichts Anderes einreden...
Viele liebe Grüsse Kimsy

27.10.2019 20:34 • x 2 #17


Miami
Hast Du eine Aufbissschiene?

Das Tavor nimmst Du in Absprache mit Deinem Arzt nehme ich an. Eine Liste über den Verbrauch zu führen kann nicht schaden.

Bist Du beim Facharzt? Der könnte es per Telefon in der psychosomatischen als dringend deklarieren.

27.10.2019 20:37 • x 1 #18


Kimsy
Ach ja noch etwas, wegen den Nervenschmerzen..es gibt doch die Möglichkeit neuropathische Schmerzen mit Botox zu behandeln. Ich werde mir mit Botox ein Teil der Kiefermuskeln damit behandeln lassen, weil ich so presse uns Schmerzen habe. Frag doch bitte mal deinen Arzt...

27.10.2019 20:42 • x 1 #19


Oranca
Miami, ich möchte mir eine Aufbissschiene anfertigen lassen.

Die Tavor nehm ich nach Rücksprache mit dem Psychiater, der keine Suchtgefahr bei mir sieht und ich auch nicht. Aber wenn sie mir das Leben retten, dann sind sie wohl angebracht.

Ich versuche, dass er das dringlicher macht mit der Klinik.

* Kimsy *

das mit dem Botox werde ich mal ansprechen. Danke für den Tipp

27.10.2019 20:53 • x 1 #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer