Pfeil rechts

Hallo!

Ich bin froh dieses forum gefunden zu haben. Im Augenblick weiß ich einfach nicht mehr weiter. Hatte vor 1,5 wochen eine schlimme panikattake und seitdem hielt ständig die panik an. hatte vorher auch schon immer wieder leicht panikzustände aber nicht in dem ausmaß.

Nun ist es so dass ich mich kaum mehr aus dem haus traue und nur mehr angst habe und glaube durchzudrehn. Hab auch so zittriges gefühl in den beinen als würd ich umkippen, einfach keinen festen stand.

hab mir jetzt vor zwei tagen tabletten geholt, pram (halbe/tag) und alprazolam(halbe/Tag). So richtig helfen tun sie auch nicht, außerdem hatte ich auch angst vor den tabletten. Mein vater war schwer depressiv und hat sich umgebracht, meine großmutter muss sehr viele medikamente nehmen.

Geht es jd. so ähnlich? manchmal frage ich mich schob ob ich nicht eigentlich ins krankenhaus sollte, wobei das vielleicht auch alles noch schlimmer macht.

es würde mich schon mal beruhigen wenn es andren auch so ergeht. im augenblick sitzte ich scon wieder daheim un weine. kann im augenblick auch nicht arbeiten und meinem studium kann ich auch nicht nachgehen.

ich kann einfach nicht mehr!

lg!

04.12.2008 13:42 • 10.12.2008 #1


3 Antworten ↓


Ja, das ist die Angst vor der Angst. Schau mal nach links, da ist ein Link und ich kann das sehr gut verstehen, ich habe sie auch ganz massiv trotz Medis. Allerdings ssolltest du deinen MEdis Zeit geben zu wirken. Das kann bis zu 6 Wochen dauern.
Also: Kopf hoch!
Grüssli
Iris

04.12.2008 13:50 • #2



Hilfe - panikattaken - andauernde angst u panik

x 3


ja, hab eh schon darüber gelesen aber irgendwie brauchte ich wohl eine persönliche antwort. also, ist es wirklich normal dass ich glaub dass ich durchdreh.

Ich glaub ich brauch einfach mal die bestätigung dass ich nicht komplett durchdreh sondern einfach an einer panikstörung leide.

Im augenblick kann ich halt einfach nur weinen, meistens halt, und hoff dass ich den tag irgendwie überstehn kann. Ich kann mich auch grad gar nicht dazu aufraffen wieder neue kräfte zu finden.

hab ein jahr eine therapie gemacht und rückblickend war die therapeutin einfach fruchtbar. hab jetzt eine neue wirklich sehr liebe gefunden.

am schlimmsten ist dieser arge schwindel...


*heul*

lg!

04.12.2008 13:56 • #3


du drehst nicht durch!!! dir kann nix passieren. meine verhaltenstherapeut damals hat mir eine panickattacke als chemischen vorgang im körper beschrieben. das hat mir persönlich SEHR geholfen. die angst baut sich langsam auf weil man sich "einbildet" z.b. herzrasen zu haben. dann erhöht sich der puls usw usw. das war vor 5 jahren das ich beim therapeuten war. nehme seitdem zwar paroxedura in ganz geringen mengen, aber hatte nie wieder so eine panickattacke. hatte 2-3 mal seitdem den anflug einer PA aber dann hab ich meinem körper gesagt "wat willst du eigentlich? dir gehts gut und das ist nur eine chemische reaktion und dir kann nix passieren" und dann war auch gut. vielleicht hilft dir das. ich wünsch es dir von herzen

10.12.2008 12:51 • #4




Dr. Hans Morschitzky