Pfeil rechts
5

danny85
Hi ihr lieben ,bei mir ist es seit 4 Monaten wieder so schlimm das ich 24 stunden 7 Tage die Woche nur mit meiner angst beschäftigt der ganze Tag Dreht sich Nur im meinen Körper und deren so schrecklichen Symptomen. Vor ein paar tagen hab ich es noch nicht mal aus dem Bett geschafft jeder Schritt War zuviel zu....meine Gedanken irren nur um das tehma Schlaganfall ,Herzinfarkt und natürlich den Hirntumor wo meine Gedanken am meisten drumm kreisen ....meine symptome sind taubheitsgefühl überall ,Schwindel ,herzrasen und und und die Liste wäre zu lang.ich kann noch nicht mal Übungen zur Entspannung machen weil auch da sofort symptome und Gedanken kommen.....das ist Doch nicht nur der kopf der das alles macht 24 stunden am tag? Lg

10.04.2016 15:27 • 02.05.2016 #1


18 Antworten ↓


andrea71
Zitat von danny85:
Hi ihr lieben ,bei mir ist es seit 4 Monaten wieder so schlimm das ich 24 stunden 7 Tage die Woche nur mit meiner angst beschäftigt der ganze Tag Dreht sich Nur im meinen Körper und deren so schrecklichen Symptomen. Vor ein paar tagen hab ich es noch nicht mal aus dem Bett geschafft jeder Schritt War zuviel zu....meine Gedanken irren nur um das tehma Schlaganfall ,Herzinfarkt und natürlich den Hirntumor wo meine Gedanken am meisten drumm kreisen ....meine symptome sind taubheitsgefühl überall ,Schwindel ,herzrasen und und und die Liste wäre zu lang.ich kann noch nicht mal Übungen zur Entspannung machen weil auch da sofort symptome und Gedanken kommen.....das ist Doch nicht nur der kopf der das alles macht 24 stunden am tag? Lg

Hallo,das klingt fast genauso wie mein Tagesablauf, manche Tage. Ich den je auch immer ,das kann nicht nur der Kopf sein. Hast du dich körperlich schon checken lassen? Nimmst du irgendwelche Medikamente?

10.04.2016 15:50 • #2



24 stunden nur Unruhe und schlimme Gedanken

x 3


danny85
Zitat von andrea71:
Zitat von danny85:
Hi ihr lieben ,bei mir ist es seit 4 Monaten wieder so schlimm das ich 24 stunden 7 Tage die Woche nur mit meiner angst beschäftigt der ganze Tag Dreht sich Nur im meinen Körper und deren so schrecklichen Symptomen. Vor ein paar tagen hab ich es noch nicht mal aus dem Bett geschafft jeder Schritt War zuviel zu....meine Gedanken irren nur um das tehma Schlaganfall ,Herzinfarkt und natürlich den Hirntumor wo meine Gedanken am meisten drumm kreisen ....meine symptome sind taubheitsgefühl überall ,Schwindel ,herzrasen und und und die Liste wäre zu lang.ich kann noch nicht mal Übungen zur Entspannung machen weil auch da sofort symptome und Gedanken kommen.....das ist Doch nicht nur der kopf der das alles macht 24 stunden am tag? Lg

Hallo,das klingt fast genauso wie mein Tagesablauf, manche Tage. Ich den je auch immer ,das kann nicht nur der Kopf sein. Hast du dich körperlich schon checken lassen? Nimmst du irgendwelche Medikamente?

Ja mrt Blut alles in Ordnung usw wie es halt so ist Ärztin sagt alles gut..nehme was gegen zu hohen Blutdruck und AD ...und du

10.04.2016 16:01 • #3


Hallo Danny85.

Ich vermute mal das Du dich bereits gründlich hast untersuchen lassen. Und ja, das alles kann sehr wohl "nur" vom Kopf her kommen. Deshalb spricht man ja auch von Angstspirale, Teufelskreis, etc. Auch ich habe mit dieser Unruhe zu kämpfen und zur Zeit ist es auch wieder richtig schlimm, sprich die Unruhe ist mein ständiger Begleiter.
Ich versuche dagegen mit Dysto-Loges S und den Rescue Tropfen anzugehen. Ist halt nicht so einfach wenn Geduld gefragt ist und man diese jedoch wegen der Unruhe absolut nicht hat. Also neigt man durch die ewige Unruhe dazu sich noch mehr in die vermeintlich lebensbedrohlichen Symptome rein zu steigern und schon ist das Chaos perfekt.
Es ist schwer hierbei einen Tipp zu geben, eine Musterlösung existiert meiner Meinung nach nicht. Was mir dabei hilft etwas runter zu kommen ist der Versuch einfach loslassen zu wollen. Wenn der Tod anklopft dann kann ich das nicht verhindern, es liegt nicht in meiner Macht und deshalb versuche ich nicht Dinge kontrollieren zu wollen die ich nicht kontrollieren kann. Das einzige was ich in so einer Situation tun kann ist mir klar zu machen das ich noch lebe. Und dann versuche ich mich nicht so zu verhalten als wäre ich schon tot. Manchmal gelingt mir das besser, manchmal eben nicht - das altbekannte Spiel.

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und Energie um die schwierige Phase so gut wie nur möglich zu überstehen.

Gruß, Dr. Gonzo

10.04.2016 16:05 • x 1 #4


andrea71
Hallo danny, ich soll eigentlich mein escitalopram erhöhen, getrau es mir aber nicht. Für den Notfall hab ich ta vor 1,0 mg expidet. Hab ich noch nie genommen,auch aus Angst. Obwohl Dr med conzo mir davor schon einbissl die Angst genommen hat. Ich hab immer Angst das ich von tavor dann nix mehr mit bekomme. Hab mal im kh 2,5 mg bekommen und weis nicht mehr wie ich nach Hause gekommen bin. Mein Sohn sagte mir ich bin ganz normal aufgestanden und ins auto gestiegen und zu Hause wieder raus. Ich weis davon nix mehr.

10.04.2016 16:18 • #5


andrea71
Zitat von Dr Med Gonzo:
Hallo Danny85.

Ich vermute mal das Du dich bereits gründlich hast untersuchen lassen. Und ja, das alles kann sehr wohl "nur" vom Kopf her kommen. Deshalb spricht man ja auch von Angstspirale, Teufelskreis, etc. Auch ich habe mit dieser Unruhe zu kämpfen und zur Zeit ist es auch wieder richtig schlimm, sprich die Unruhe ist mein ständiger Begleiter.
Ich versuche dagegen mit Dysto-Loges S und den Rescue Tropfen anzugehen. Ist halt nicht so einfach wenn Geduld gefragt ist und man diese jedoch wegen der Unruhe absolut nicht hat. Also neigt man durch die ewige Unruhe dazu sich noch mehr in die vermeintlich lebensbedrohlichen Symptome rein zu steigern und schon ist das Chaos perfekt.
Es ist schwer hierbei einen Tipp zu geben, eine Musterlösung existiert meiner Meinung nach nicht. Was mir dabei hilft etwas runter zu kommen ist der Versuch einfach loslassen zu wollen. Wenn der Tod anklopft dann kann ich das nicht verhindern, es liegt nicht in meiner Macht und deshalb versuche ich nicht Dinge kontrollieren zu wollen die ich nicht kontrollieren kann. Das einzige was ich in so einer Situation tun kann ist mir klar zu machen das ich noch lebe. Und dann versuche ich mich nicht so zu verhalten als wäre ich schon tot. Manchmal gelingt mir das besser, manchmal eben nicht - das altbekannte Spiel.

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und Energie um die schwierige Phase so gut wie nur möglich zu überstehen.

Gruß, Dr. Gonzo

Hab mal ne Frage, sorry',was sind das für Pillen, die dysto-loges

10.04.2016 16:21 • #6


Kein Problem. Gibt es als Tabletten und Tropfen. Sollen gegen Unruhe und Spannungszustände helfen. Hab bisher sehr viel gutes darüber gehört und dachte mir, warum nicht? Hab ja dadurch nichts zu verlieren.
Etwas Geduld sollte man mitbringen da dieses Mittel nicht zwangsläufig schon nach der ersten Einnahme seine Wirksamkeit entfaltet. Auch kann es eventuell zu einer Erstverschlimmerung kommen, was jedoch keinen Weltuntergang bedeuten soll, sondern lediglich das es zu wirken beginnt.

10.04.2016 16:26 • x 1 #7


Vergissmeinicht
Hey Danny,

doch, es sind die Gedanken und dahinter steht Deine Psyche, die auf sich aufmerksam machen möchte. Du hast noch nicht viel geschrieben. Hast Du je Therapie gemacht, warst Du gar stationär und welche AD´s nimmst Du.

Du hattest schonmal ein Thema = "Der Kopf spielt verrückt" ...

10.04.2016 16:28 • #8


danny85
In tehrapie bin ich seit 1 Jahr aber irgendwie na ja .....als medis nehm ich trimerparin 25 mg....Notfall medis hab ich nicht nehme nur noch lesaea mal zwischendurch ein

10.04.2016 19:47 • #9


Hey Danny85, mal ne Frage - bringt Dir das Lasea denn was, also hilft es Dir? Ich war immer der Meinung das müsste täglich eingenommen werden und würde erst nach einigen Wochen eine Wirkung erzielen? Lieg ich da so verkehrt?

10.04.2016 20:07 • #10


danny85
Zitat von Dr Med Gonzo:
Hey Danny85, mal ne Frage - bringt Dir das Lasea denn was, also hilft es Dir? Ich war immer der Meinung das müsste täglich eingenommen werden und würde erst nach einigen Wochen eine Wirkung erzielen? Lieg ich da so verkehrt?

Also ich habe es mal über Wochen eingenommen und irgendwann nur noch nach Bedarf ,es ist ja auch sehr teuer ...aber so richtig gebracht mhhh also am Anfang War ich überzeugt aber habe mir das glaub ich nur eingebildet oder wollte es zumindest das sie mir was bringen

10.04.2016 20:23 • #11


Ja ich weiß was du meinst. Habe Lasea auch mal einige Zeit genommen. Hab es dann nach ungefähr einer Woche wieder gelassen als mich eine Panikattacke eiskalt erwischt hat.
Wie heißt es doch so schön, manchmal kann der Glaube Berge versetzen.
Schade das mein Glaube zur Zeit zusammen mit meiner Motivation stiften gegangen ist.

10.04.2016 20:26 • #12


danny85
Ohhh ja das ist der richtige Spruch Dr Med Gonzo....wir können uns doch soviel Müll einbilden warum können wir uns nicht einfach einbilden das die helfen und uns es viel viel besser geht

11.04.2016 11:17 • #13


Bist du sicher, dss es "nur" psychisch bedingt ist? Denn genau das hat man mir auch einreden wollen, weil kein Arzt eine Ursache fand. Bis ich selbst hinter den Spuk kan: Ich vertrug etliche Lebensmittel nicht (mehr) und vor allem auch diverse Medis nicht!

Nachdem das klar war und ich auch eine Ärztin fand, die dem endlich mal Glauben schenkte, war zumindest dieser Spuk schnell vorbei.
Hast du das = mögliche Unverträglichkeiten mal überprüft? Sie haben mehr Auswirkungen, als man sich in seinen kühnsten Alpträumen vorzustellen vermag!

27.04.2016 10:57 • x 1 #14


danny85
Zitat von Catory:
Bist du sicher, dss es "nur" psychisch bedingt ist? Denn genau das hat man mir auch einreden wollen, weil kein Arzt eine Ursache fand. Bis ich selbst hinter den Spuk kan: Ich vertrug etliche Lebensmittel nicht (mehr) und vor allem auch diverse Medis nicht!

Nachdem das klar war und ich auch eine Ärztin fand, die dem endlich mal Glauben schenkte, war zumindest dieser Spuk schnell vorbei.
Hast du das = mögliche Unverträglichkeiten mal überprüft? Sie haben mehr Auswirkungen, als man sich in seinen kühnsten Alpträumen vorzustellen vermag!

Hi das hört sich ja intressant an bei dir?darf ich fragen wie du dann drauf gekommen bist?und was hattest du für Symptome?lg

27.04.2016 14:25 • x 1 #15


Versucht mal eines - oder eher mehreres: Achtet zum einen auf das, was ihr an Medis bekommt. Achtet darauf, wie es euch nach ca einer halben Stunde nach Einnahme geht.
Verschlimmern sich die Symptome, liegt der Verdacht nahe, dass ihr irgendwas davon nicht vertragt.

Zum anderen - ich habe lange gebraucht, um zu erkennen, dass ich auch hinsichtlich Nahrungsmitteln ein Prob habe. Würde hier zu weit führen, um zu erklären, wie ich dahinter gekommen bin, doch ich bins. Achtet mal drauf, wie euer Körper reagiert, wenn ihr wann was esst. Ist echt wichtig - nur ein Beispiel von vielen bei mir: Ich kann zB nicht frühstücken. Hat Jahrzehnte gedauert, bis ichs rausfand.
Nun trinke ich morgens nur Tee - und gut ist.
Achtet mal drauf - und ändert mal was, um zu sehen, wie euer Körper dann reagiert.

Ich betone nochmal ausdrücklich, eben weil ich selbst Jahrzehnte darunter gelitten habe und das alles nicht hätte sein müssen: NICHT alles ist psychisch bedingt!

27.04.2016 14:40 • #16


Zitat von danny85:
Hi das hört sich ja intressant an bei dir?darf ich fragen wie du dann drauf gekommen bist?und was hattest du für Symptome?lg



Die Symptome waren all die, die ich hier lese. Und ich fühle mich zurück versetzt in das Grauen der Angst, die ich damals Tag für Tag empfand.
Drauf gekommen ist ansatzweise wie erwähnt meine damalige Ärztin anhand meiner Mediunverträglichkeit.
Danach hab ich mich mehr beobachtet und und das Ganze dehnte sich auch auf Nahrungsmittel aus sowie auf Zeitfaktoren.
Schaut einfach selbst, wie es euch mit was wann geht. Und ändert daran etwas Punkt für Punkt. Entweder ists ein Flop und es liegt doch was Organisches vor - dann muss der Arzt wieder ran. Oder aber es geht euch wie mir besser - dann verfolt diese Spur weiter.

27.04.2016 14:47 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Eadlyn
Hallo zusammen !

Das ist mein erster Beitrag in diesem Forum. Ich hoffe, es geht euch allen den Umständen entsprechend gut.

Momentan habe ich auch mit dem Problem der inneren Unruhe zu kämpfen. Ich habe starke Einschlafprobleme, die mich sehr stressen, da ich morgens dann einfach unausgeschlafen zur Arbeit fahre. Meine Konzentration hält eig. auch nur in der Berufsschule bzw. auf der Arbeit, sobald ich Zuhause bin und mich ins Bett lege, fühle ich mich komplett ko. Die Angst (wegen allem, was mir wehtun könnte, was ich nicht unter Kontrolle habe) kontrolliert quasi mein ganzes inneres Leben, es ist ziemlich zermübend. Komischerweise schwankt das aber mega bei mir. Mal habe ich Tage, da geht es mir richtig gut (ich tanze dann und singe laut Zuhause) und ich habe aber auch Tage (wie heute), wo ich nur im Bett liegen und nicht einmal weinen kann. Habt ihr das auch? Wie geht ihr damit um?

28.04.2016 20:59 • #18


Vendetta1981
Zitat von Eadlyn:
Mal habe ich Tage, da geht es mir richtig gut (ich tanze dann und singe laut Zuhause) und ich habe aber auch Tage (wie heute), wo ich nur im Bett liegen und nicht einmal weinen kann. Habt ihr das auch? Wie geht ihr damit um?


Meiner Erfahrung nach:

Wenn es dir nicht konsequent schlecht geht und du Tage dazwischen hast, wo es dir gut geht, liegt der Verdacht nahe, dass du tatsächlich keine ernsten körperlichen Beschwerden hast. Ich habe mich jetzt am Wochenende auch gut gefühlt. Speziell gestern war wieder so tein Tag, wo ich alles tun konnte und keiner Symptome hatte. Ich sitze momentan auf der Arbeit und hatte vor einer Stunde wieder Beklemmungen, Atembeschwerden und mir war leicht schwindelig. Ich stand nun vor der Wahl: Steigere ich mich da hinein oder überlege ich, wie es mir gestern ging. Und siehe da: Es hat nachgelassen. Jetzt geht es mir momentan wieder gut. Die Symptome sind weg. Auch wenn der Körper manchmal verrückt spielt, niemals den Glauben daran verlieren, dass es tatsächlich eine Kopfsache ist. Vorallem, wenn du schon körperlich untersucht worden bist und der Arzt sagte, dass du gesund bist. Das beste was du tun kannst ist, zu akzeptieren dass es solche Tage gibt, aber dass der Grund dafür allein dein Kopf ist. Seitdem ich diese Erkenntnis verinnerlicht habe, geht es mir jeden Tag ein bischen besser. Ich nehme keine AD oder Psychopharmaka, lediglich Dysto Loges S.

Fazit: Überlege nicht, was du für Krankheiten haben könntest, sondern warum du soviel Zeit damit verschwendest, dir vorzustellen was du alles haben könntest. Es hört sich leichter an als getan. Gerade bei körperlichen Symptomen die erst da sind bevor die Gedanken anfangen zu kreisen und du den Auslöser nicht mitbekommst. Egal was geschieht, weiche niemals vom Gedanken ab dass du faktisch gesund bist. Solange der Arzt nichts gegenteiliges sagt, musst du davon ausgehen.

02.05.2016 13:27 • x 1 #19



x 4





Mira Weyer