Pfeil rechts
1

Hallo,
ich habe seit etwas mehr als einem Jahr Emetophobie und bin komplett verzweifelt.
Ich habe jeden Tag Angst, ich könnte mich übergeben.
Das größte Problem bei mir ist das Brechen selber. Das letzte Mal ist über 4 Jahre her, GOTTSEIDANK!
Ich habe große Probleme damit im Alltag, besonders bei Partys, Alk. ist sowieso Tabu, kein einziger Tropfen und zwar wegen der Angst.
Ich traue mich nicht spät abends noch etwas zu essen und bei dem kleinsten Anzeichen von Übelkeit bekomme ich Panik.
Ich denke täglich daran, sogar mit Sport machen habe ich Probleme, weil ich Angst habe mir könnte schlecht werden.
Der Auslöser des ganzen war, dass ich bei einer Freundin war noch ganz spät, wir hatten Energy getrunken, was ich deswegen auch nicht mehr mache,
und auf einmal wurde mir Kotzübel. Ich bin nach Hause gefahren und konnte die ganze Nacht nicht schlafen. Ich habe zwar nicht gebrochen, aber es war die Hölle für mich!
Ab dem Tag wurde mir jeden Tag schlecht. Ich habe am Tag fast garnichts mehr gegessen, habe über 10Kilo innerhalb von 2 Monaten abngenommen...Nach ungefähr 5 Monaten wurde es etwas besser, ich konnte wieder mehr essen und mir war nicht mehr so oft schlecht.
Dann kam 2 Monate später wieder ein Rückfall, da fing es an, dass ich immer Angst habe ich stecke mich irgendwo mit Magendarm an oder so.
Und das hält bis heute an. Sobald sich jemand übergibt oder nur sagt, ihm sei schlecht verfalle ich komplett in Panik.
Ich bin sehr oft alleine zuhause wegen meiner Angst.
Meine Familie ist Gottseidank nicht so oft krank, aber wenn könnte ich erstmal ne´Woche nicht ins Haus weil ich Angst wegen den Bakterien hätte...
Ich könnte hier jetzt noch viel mehr schreiben über die Geschichten.
Jedenfalls verliere ich langsam echt die Hoffnung, ob das überhaupt noch besser wird...
Außerdem bin ich mir sicher dass diese ganze Sache mit meinen Selbstzweifeln und Komplexen zu tun hat.
Es hört sich vielleicht übertrieben an, aber ich Hasse mich einfach selber, alles an mir. Und meine Angst macht das nicht gerade besser.
Ich habe mich schon für eine Kur in einer Klinik angemeldet....
War jemand mit diesem Problem schonmal in einer Klinik? Wenn ja wie war es und hat es geholfen?
Hat jemand vielleicht Tipps wie ich mich in einer Paniksituation beruhigen kann und wie die Situation sich generell beruhigt?
(Ich wollte noch sagen ich nehme keine Medikamente oder so, war aber bei einem Homöopathen und habe da ein Mittel bekommen. Es hat nichts an mir geändert, aber mir ist nicht mehr jeden Tag schlecht und meistens auch nicht so dolle)
Ich danke schonmal für eventuelle Antworten

15.12.2017 16:40 • 17.12.2017 #1


2 Antworten ↓


Vielleicht hilft es dir, dir vor Augen zu halten, dass man Magendarm "nicht einfach so" bekommt.
Bis auf den Noro sind die Magendarmerreger ausschließlich fäkal/mündlich übertragbar, was schonmal bedeutet, dass du das Risiko, daran zu erkranken auf ein Minimum reduzierst, wenn du dir die Hände wäschst nach dem Klo und vor dem Essen. Dann ist der zweithäufigste Keim, der Magendarm verursacht, der Rotavirus. Und der ist bei Kindern Ursache Nummer 1 für derartige Beschwerden, Erwachsene haben da eher weniger Probleme mit, da sie immun sind.
Beim Noro müsstest du, um dich dort über die Luft anzustecken, dabei sein, wenn sich jemand übergibt. Und das ist bei einem Emetophobiker ja sowieso etwas, das eigentlich nicht vorkommt, denn man geht ja nicht dorthin, wo Leute Noro haben. Generell würde ich behaupten, dass das auch ein Nichtemetophobiker nicht tun würde, es sei denn, er will krank werden, oder es macht ihm überhaupt nichts aus.

Übrigens inaktiviert Zitronensäure den Norovirus, sodass er nicht mehr krank macht. Das hat man mal rausgefunden. Findest dazu einiges, wenn du Google bemühst. Ich denke, ein bisschen Zitrone lutschen oder sich ein Glas Zitronenlimo selber herstellen, wenn man befürchtet, sich mit irgendeinem fiesen Magendarmkeim angesteckt zu haben, wäre da also ein guter Umkehrschluss. Und Zitrone ist gesund, also macht man damit nichts verkehrt, solange man sich nicht ausschließlich davon ernährt.

Übel ist dir, weil du Angst hast, dass dir übel wird. Ich glaube, das geht jedem "Emo" so. Ist ein Teufelskreis. Aber ich denke, wenn du dir vor Augen hältst, dass Magendarm nicht so einfach zu bekommen ist, wenn man ein Mindesmaß an Handhygiene einhält, dann nimmt das schonmal eine ganz große Last von dir.

Kopf hoch!

15.12.2017 19:22 • x 1 #2


Danke für den Tipp.
Du scheinst dich mit sowas auszukennen.
Wenn jemand sich wegen einem Norovirus übergeben hat und man einen Tag später in diesen Raum geht oder mit dieser Person zu tun hat, ist der Virus dann ansteckend? @RustyBucket

17.12.2017 21:57 • #3




Univ.-Prof. Dr. Jürgen Margraf