Pfeil rechts

Hallo Zusammen,

ich habe lange überlegt ob ich mich anmelde, aber ich weiß einfach nicht weiter..
Kurz zusammengefasst: Ich bin 29 jahre alt und männlich.Ich habe seit ca. 3 Jahren ständig Angst an Krebs zu erkranken.
Genauer gesagt an Magen- bzw BSPK zu erkranken.
Soweit ich mich erinnere gab es für diese Gedanken keinen direkten Auslöser.
Ich würde sagen, diese Angst hat schleichend eingesetzt.
Symptome sind täglich da. Fängt an bei Übelkeit, Magendruck, Völlegefühl, kein Appetit, Schlaflosigkleit und unendlich große Angst. Ich suche im Internet ständig nach Symptomen für diverse Krankheiten und werde natürlich auch immer fündig.Ich habe diverse Untersuchungen (Magenspieglung, Ultraschall, Blut etc.) hinter mir. Ich habe das Gefühl die Ärzte hören mir schon nicht mehr zu. Ich kann mit niemandem darüber reden bzw. traue mich auch nicht.
Ich habe einen 1 Jährigen Sohn und eigentlich ein gutes geregeltes Leben.
Oft denke ich, ich möchte meinen Sohn den ich überalles Liebe doch aufwachsen sehen.
Rein physisch scheint mir nichts zu fehlen, aber ich denke ständig, dass ich an diesen Krankheiten sterben muss. Ich wache nachts auf bzw. schrecke hoch und ich das erste an was ich denke ist krebs.

Kennt das irgend jemand von euch/ihnen?

ich kann nicht mehr und bin am Ende..ich habe kaum noch Lebensqualität.

Vielen Dank!

18.11.2010 17:28 • 18.11.2010 #1


4 Antworten ↓


hallo unreal,
nimm dir mal ein bissl zeit und les dir die threads durch bei angst vor krankheiten. hier gibt es soooooooooo viele die genau die gleiche angst haben wie du. gerade angst vor krebs ist hier sehr verbreitet.
und gaaaaaanz wichtig.............nicht mehr googeln !! gut du hast jetzt eh schon alles gelesen und du wirst es kaum aus deinem gehirn löschen können aber lass es für die zukunft bitte !!
glg lotti

18.11.2010 18:43 • #2



Vermutlich Hypochonder

x 3


Hallo Lottikarotti,

danke für deine schnelle Antwort.

Ich werde m ir gleich die Zeit nehmen und lesen.

Ich hoffe es hilft...ich bin echt am Ende!

Ich habe den Glauben daran verloren, dass es irgendwann mal besser wird!

18.11.2010 19:54 • #3


Hallo unreal

Lotti hat recht,laß die Finger von Google. Habe das auch immer gemacht und es hat mich ehrlich gesagt noch viel verrückter gemacht und die Panikattacken sind dadurch auch viel schlimmer geworden. Denke auch du solltest dich hier etwas durchlesen und mal mit dem ein oder anderen schreiben,das hilft. Ich kann mich nämlich super in dich hineinversetzen und ich merke für mich es tut mir super gut hier mit Gleichgesinnten zu schreiben,die einen dann auch meißtens gute tipps geben können.

Wünsche dir alles gute

Lg Bella

18.11.2010 20:04 • #4


hallo bella,

bin grad fleißig am lesen und dabei ist mir aufgefallen, dass ich meinen Beitrag nicht ganz korrekt platziert habe.
Ich hoffe, dass er trotzdem viel gelesen wird und ich mit gleichgesinnten schreiben kann.
Wo vor hast du denn genau angst gehabt, wenn ich fragen darf??
Gerne auch als PN!
Mein größtest Problem ist, dass die Symptome die ich habe täglich sind und nicht weggehen, da kann man sich schwer vorstellen, dass das nur psychisch bedingt ist.
Es wirkt alles so sehr echt.
ich möchte gerne stark sein, für mich und vorallem meine famlilie.
Aber ich kann es einfach nicht...

18.11.2010 20:37 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Borwin Bandelow