Pfeil rechts

Hey,
Ich wollte Euch einmal fragen, was ihr gegen eure Hypochondrie macht bzw. was euch hilft? Ich hab jetzt schon seit einem Jahr diese zwanghaften Krankheitsängste, die mich im Alltag ziemlich einschränken. Ich hab am Donnerstag meinen ersten Psychotherapietermin und hoffe, dass die Chemie zwischen mir und der Therapeutin stimmt und dass mir die Stunden ENDLICH mal helfen werden!
Schönen Restsonntag noch

09.11.2015 00:06 • 22.12.2015 #1


10 Antworten ↓


Jochanan
Hallo Lili,
meine hypochondrischen Ängste habe ich fast komplett überwunden, nur den Grund dafür oder wie und warum meine Ängste verstehe ich immer noch nicht.
Mir half Ablenkung und das Aufbauen von Selbstwertgefühl sehr und auch Sport.
Gruß

09.11.2015 00:25 • #2



An alle Hypochonder

x 3


Darf ich fragen, was für Ängste du hattest und wie du dein Selbstwertgefühl aufgebaut hast?
Was hast du für Sport getrieben?

09.11.2015 09:17 • #3


Zitat von lili90:
Hey,
Ich wollte Euch einmal fragen, was ihr gegen eure Hypochondrie macht bzw. was euch hilft? Ich hab jetzt schon seit einem Jahr diese zwanghaften Krankheitsängste, die mich im Alltag ziemlich einschränken. Ich hab am Donnerstag meinen ersten Psychotherapietermin und hoffe, dass die Chemie zwischen mir und der Therapeutin stimmt und dass mir die Stunden ENDLICH mal helfen werden!
Schönen Restsonntag noch


Hallo,

Also mir haben angstlösende Antidepressiva sehr dabei geholfen diese Krankheitsängste los zu werden.
Diese Medikamente waren der erste Schritt und nun versuche ich mit einer kompletten Ernährungsumstellung und viel Bewegung einen Rückfall zu vermeiden,was mir seit fast 3 Jahren sehr gut gelingt.

Eine Psychotherapie hat mir leider gar nichts gebracht
Zuerst hab ich gedacht es liegt am Therapeuten,aber als ich dann vier verschiedene ausprobiert habe und ich mich immer noch sehr unwohl bei jeder Sitzung fühlte,hab ich es sein lassen.

Ich war dann vor 2 Jahren für 3 Wochen in stationärer Behandlung und ab da ging es dann langsam aber stetig bergauf.
Dort konnte man auch viel Sport treiben,hatte einen geregelten Tagesablauf und da es dort sehr viele Leute mit ähnlichen Krankheitsbilder gab war das einfach optimal um gute Gespräche zu führen.
Als ich die Klinik verlassen habe waren Krankheitsängste kein Thema mehr.

Viel Erfolg bei deiner Therapie

LG

09.11.2015 10:04 • #4


Ich will eigentlich unter keinen Umständen mehr Antidepressiva nehmen. Als ich schlimme Angstattacken hatte, habe ich Citalopram genommen. Da ich aber noch sehr jung bin und auf Alk. nicht verzichten möchte, fahre ich nicht gut mit AD. Mal sehen wie mich die Therapeutin einschätzt. Auf Stadion möchte ich eigentlich auch nicht

09.11.2015 11:42 • #5


Huhu, mal antworte

Meine Hypochondergeschichte fing vor fast genau 10 Jahren an...war mal völlig weg, und kommt mal sehr stark wieder.
Grade ist es wieder da. Habe in den letzten Wochen 4-5 verschiende, schwerwiegende "Krankheiten" im Kopf durchgemacht.

Mir helfen folgende Gedanken:

"Wieso sollte ich es gerade JETZT kriegen wo ich vermehrt dran denke, das ist doch idiotisch"

und

"Wieso solltest du ** , *** und **** alles auf einmal haben, das geht doch garnicht"

(Die ** vermeiden Triggern.)

LG belli

21.12.2015 15:48 • #6


Vergissmeinicht
Hallo lili,

wie war der Termin bei der Thera?

21.12.2015 15:52 • #7


Casiopeya
Denkt ihr denn zuerst an die Krankheiten oder habt ihr auch Symptome und beschäftigt euch dannach mit den Krankheiten?

lg
Casi

22.12.2015 19:38 • #8


Immer verschieden.
Wenn ich was hab dann google ich es, und sehe, was die schlimmsten Fälle davon sind. Beispiel: Erkältung -> Herzmuskelentzündung. Aber anders rum google ich auch, so war es bei meiner Herzphobie, die Symptome nach

22.12.2015 20:17 • #9


Casiopeya
Ok, also du hast auch erst was, dann googlest du und hast dann die Kranheit- sozusagen.

22.12.2015 20:50 • #10


Vergissmeinicht
Liebe Casio.

Ist die Frage nach dem Huhn und dem Ei, wer oder was war zuerst da. Es sind beide Dinge die zutreffen. Manchmal steht an auf und stellt an sich nichts fest und Zack spürt man was. Ein anderes Mal spürt man was und die Gedanken sind dementsprechend. Letztlich ist es egal bzw. man kann auch seine Gedanken ins Positive trainieren/lenken. Lenken wir uns entsprechend ab, kann es mitunter erst garnicht erst zur Angst kommen usw.

22.12.2015 22:13 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel