6

TheSmiths

TheSmiths

76
5
28
Hallo liebe Leute!

Ich mache es möglichst kurz:
Bei bisher allen Partnerinnen, abgesehen von einer, habe ich mich vor dem Atem geekelt.

Es waren alles sehr gepflegte Frauen, mit guten Zähnen und mehr als genug Mundhygiene.

Bei den letzten 4 Partnerinnen hat mich der Atem derart angeekelt, dass ich sie einfach nicht richtig küssen konnte,
nur kurz mit geschlossenem Mund.
Es ist dieser süßlich-faulige Atem, der bei Diabetes typisch ist.
Nein, angesprochen habe ich es noch nie, weil ich selbst rauche und nicht die tollsten Zähne habe.

Ich würde zu gern wissen, ob ich einfach nur ne Macke habe und überempfindlich bin, oder ob ich bisher einfach durch Zufall immer mit Frauen mit heftigem Mundgeruch zusammengekommen bin.

Es reicht hin, wenn sie Löffelchen hinter mir liegt und nur 2 Worte spricht, dann wird mir richtig übel.
Ich selbst vermeide es grundsätzlich mit jemandem zu sprechen, wenn die Köpfe nicht mindestens 1 Meter voneinander entfernt sind.
Auch schon alleine auf Grund meines Atems, wahrscheinlich rieche ich selbst auch nicht so gut.
Ein gewisser Geruch ist ja wohl normal, aber immer dieses penetrant Faulige.

Mit Nasenatem habe ich keinerlei Probleme, der riecht nach nix.
Ich wünschte, es liegt an mir, so das ich daran durch "Abhärtung" etwas arbeiten kann.

Geht es noch jemandem so?

PS.: Bei meiner Labradorhündin habe ich null Probleme mit dem Atem
Und Labradore fressen ja bekanntlicherweise draußen alles noch so Eklige.
Wenn die kleine Maus mich morgens mit Küsschen weckt, kann sie noch so müffeln, ich finde es nullkommanull unangenehm.
Gilt auch für Speichel: Bei menschlichem Speichel kommt mir alles hoch, wenn mich ein Hund vollsabbert, garkein Problem.

Herrje, ich glaube, ich ekel mich einfach vor Menschen.

Liebe Grüße

19.05.2019 16:24 • 20.05.2019 #1


26 Antworten ↓


kritisches_Auge

kritisches_Auge


4823
23
2658
Wie wäre es denn für dich wenn deine Partnerinnen nach Schweiß oder sonstwie ungepflegt riechen würden, würdest du dich dann auch so ekeln?

Ekelst du dich auch vor Lebensmitteln, Knoblauch, Stinkkäse, hartgekochten Eiern?

19.05.2019 16:30 • #2


MegaYama

MegaYama


144
2
202
Hallo auch,

also zum einen muss ich sagen, dass ich es super finde das du dieses Thema offen ansprichst, zum anderen Empfinde ich auch etwas Unverständnis dafür. Gerade in Bezug auf deine Partnerinnen, das du doch solche unfairen Abneigungen ihnen gegenüber hast und nicht den Mut hast es direkt anzusprechen.
Sich dann einem Kuss richtig zu verweigern und die Distanz zu suchen, kann unterschwellig wahrgenommen werden und sehr verletzend sein.

Du sagst selbst, das sie Mundhygiene mehr als ausreichend ist und sie gepflegte/saubere Zähne haben und trotzdem willst du einen "Faulgeruch" wahrnehmen!? Das passt irgendwie nicht zusammen. Ich habe in meinem Leben schon verfaulte Mundbereiche erlebt und gerochen und auch unterschiedlichste andere Mundgerüche. Deshalb verwundert es mich doch etwas, was du zu riechen scheinst.

Ich kann mir nicht vorstellen, das deine 4 Partnerinnen Diabetes hatten!? Wenn ja, dann gut, kann es wirklich sein das sie einen süßlichen Geruch an sich haben.

Meiner persönlichen Meinung nach ist das ein psychischer Gedanke bei dir. Denn komischerweise ekelt dich der Hund nicht an und die haben teilweise richtig widerlichen Mundgeruch. Vielleicht solltest du einmal genauso unbeschwert über deine Mitmenschen denken und nicht alles verteufeln was sie angeht.
Vor allem bei der Passage, wo du beschreibst das du dich davor ekelst zu kuscheln und zu reden...da frage ich mich, mit gutem Grund, wieso du überhaupt eine Beziehung mit einem Menschen eingehst!?
Denn von wahrer Liebe kann ich hier nichts lesen. Ich lese nur was dich absolut anwidert, da darf man sich ja wohl fragen, warum tust du den Frauen das an und spielst ihnen dann die Liebe vor, wenn du diese körperliche Nähe, aufgrund des angeblichen Mundgeruches nicht haben willst.

Ich denke du solltest dir selbst noch einmal vor Augen führen, ob du dich nicht in etwas hineinsteigerst. Man kann sich Gerüche auch einbilden, wenn man ständig zwanghaft daran denkt.

Tut mir leid das ich keine positiven und konstruktiven Worte dazu finden kann, aber das hat mich jetzt doch etwas aufgebracht. Du bist bestimmt ein feiner Kerl, aber dein Verhalten und diese identischen Vorkommniss in gleich 4 Fällen, klingen für mich nicht sehr plausibel und wahrscheinlich.

19.05.2019 16:49 • x 1 #3


TheSmiths

TheSmiths


76
5
28
Zitat von kritisches_Auge:
Wie wäre es denn für dich wenn deine Partnerinnen nach Schweiß oder sonstwie ungepflegt riechen würden, würdest du dich dann auch so ekeln?

Ekelst du dich auch vor Lebensmitteln, Knoblauch, Stinkkäse, hartgekochten Eiern?


Danke für Deine Antwort.

Ansonsten ist mir ekel relativ fremd.
Egal ob Achselschweiß oder Käsemauken.
Ich habe auch kein Problem damit, etwas weiter zu essen, wenn es mir draußen auf den Boden gefallen ist.
Einmal drübbapusten und rinn damit

Fremdmundatem, menschlicher Speichel, Fäkalien, verbrauchte Luft und Püpse von anderen Männern, da drehe ich durch oder laufe einfach davon.
Wenn mein Hundilein neben mir ordentlich einen abbrettert und sich dann selbst wundert was hier so müffelt, da könnt ich sterben vor Lachen, sooo niedlich.

Bei meinem Hund finde ich nichts, garnichts eklig!

Ich habe ein Problem mit Menschen, weiß ich ja seit fast 40 Jahren.
Fast 18 Jahre Therapie haben nicht helfen können, ebenso wenig die vielen Klinikaufenthalte.

Ich wollte nur mal hören, ob ich gänzlich allein mit diesem Problem bin?
Klar, die meisten Menschen haben ein Problem mit heftigem Mundgeruch, bedingt durch Karies, Bakterien auf der Zunge, zersetzten Speiseresten zwischen den Zähnen, Magensäure usw.

Einerseits denke ich, ich habe einfach ein Problem mit Menschen und daher auch der Ekel.
Andererseits hatte ich ja schon eine Partnerin, die nicht faulig roch, also aus dem Mund.

Wird mir wohl niemand helfen können...

Liebe Grüße

19.05.2019 17:01 • #4


kritisches_Auge

kritisches_Auge


4823
23
2658
Und du bist sicher, dass keine Angst vor Bakterien dahintersteckt?
Ich kann dir insofern folgen,als dass ich nicht gerne aus dem Glas von jemand anders trinke, auch wenn es meine Kinder sind.

19.05.2019 17:09 • #5


TheSmiths

TheSmiths


76
5
28
Zitat von MegaYama:
Hallo auch, also zum einen muss ich sagen, dass ich es super finde das du dieses Thema offen ansprichst, zum anderen Empfinde ich auch etwas Unverständnis dafür. Gerade in Bezug auf deine Partnerinnen, das du doch solche unfairen Abneigungen ihnen gegenüber hast und nicht den Mut hast es direkt anzusprechen. Sich dann einem Kuss richtig zu verweigern und die Distanz zu suchen, kann unterschwellig wahrgenommen werden und sehr verletzend sein. Du sagst selbst, das sie Mundhygiene mehr als ausreichend ist und sie gepflegte/saubere Zähne haben und trotzdem willst du einen "Faulgeruch" wahrnehmen!? ...


Ich danke Dir für Deine ehrliche Antwort!

Es ist aber nicht so, dass es keine Liebe gibt.
Nur habe ich davon nichts geschrieben, weil es ja explizit um das Thema Fremdmundatem geht.

Natürlich habe ich meine Partnerin über alle Maßen lieb, sonst gäbe es diese Partnerschaft nicht.
Und ich bin kein ignoranter Kerl, der nur seine Vorteile sucht, ehrlich nicht.
Kannst mir glauben, ich leide selbst sehr darunter.
Ich werde 40 und bin auf Grund dieser Problematik seit langer Zeit allein.
Eben weil ich recht verantwortungsbewusst bin.

Ich wollte einfach nur mal hören, ob ich mit dieser Empfindlichkeit ganz allein bin?
Du denkst also, es liegt an/in mir, mag sehr gut möglich sein, wäre sogar wünschenswert...

19.05.2019 17:15 • #6


TheSmiths

TheSmiths


76
5
28
Zitat von kritisches_Auge:
Und du bist sicher, dass keine Angst vor Bakterien dahintersteckt?
Ich kann dir insofern folgen,als dass ich nicht gerne aus dem Glas von jemand anders trinke, auch wenn es meine Kinder sind.


Es geht scheinbar echt um Menschen.
Ich habe hier wirklich Angst, sehr direkt etwas zu sagen.
Die Leute tun gerade in solchen Foren oft tolerant, sind es aber mitnichten.

Aber bei Dir habe ich ein ziemlich gutes Gefühl und traue mich ehrlich zu sein:
Mich ekeln auch menschliche Babies an, obwohl sie absolut rein und unschuldig sind.
Mir ist völlig bewusst, dass diese Ansicht krankhaft ist.
Bei Hundewelpen finde ich nichts nervig oder gar eklig, da ist alles nur normal und sehr sehr niedlich.

Wenn ich jetzt grundsätzlich jeden menschlichen Mundatem unerträglich finden würde, dann könnte ich einen
Haken dran machen oder versuchen, der Sache nochmals mittels Therapie auf den Grund zu gehen.
Aber da es auch schon Menschen gab, bei denen ich nicht angewidert davon war, es höchstens etwas unangenehm war, lässt mich auch noch an die andere Theorie glauben; nämlich einfach "Pech" gehabt zu haben.

Liebe Grüße

19.05.2019 17:28 • #7


Wollpert03


Na ja, dann ist es nun mal so bei dir.
Überempfindlichkeit in dieser Richtung. So schlimm ist das ja nicht.
Du brauchst deine Nase ja auch nicht vor den Mund anderer Leute zu halten. Zwingt einen ja niemand ...
Menschlicher Atem ist sicherlich nicht der Burner, ist doch verständlich.

19.05.2019 18:11 • #8


TheSmiths

TheSmiths


76
5
28
Zitat von Wollpert03:
Na ja, dann ist es nun mal so bei dir.
Überempfindlichkeit in dieser Richtung. So schlimm ist das ja nicht.
Du brauchst deine Nase ja auch nicht vor den Mund anderer Leute zu halten. Zwingt einen ja niemand ...
Menschlicher Atem ist sicherlich nicht der Burner, ist doch verständlich.


In einer Partnerschaft ist das ein echtes Problem.

Aber ja, ist halt mein Problem.

Peace!

PS.: Ich habe auch chronische Spannungskopfschmerzen seit etwa 15 Jahren.
Längste Schmerzphase war 19 Tage und Nächte.
Sind die Schmerzen einmal da, hilft nichts, garnichts.
Keine 2000mg Ibu, kein Novalgin, keine Triptane, kein Tilidin, kein Oxycodon!
Fentanyl wurde noch nicht getestet.
Die tägliche Einnahme von Amitritylin hat als Einziges helfen können, die Häufigkeit um über 50% zu reduzieren.
Wirst Du aber sicherlich schon getestet haben...

19.05.2019 18:24 • #9


Wollpert03


Amitritylin habe ich nicht getestet.
Wenn ich keinen seelischen Stress habe und viel Ruhe lässt der Spannungskopfschmerz etwas nach.
Und dann halt noch die Mass.agesachen und Klopfmassage und Selbst-Akupressur am Kopf.

Könnte man aber doch in einer Partnerschaft sagen "habe allgemein ein Problem mit menschlichem Atem".
Außerdem gibt es doch vielleicht Leute die eh nicht gerne küssen ...
Wenn man Menschen eigentlich eklig findet, dürfte Körperkontakt eher schwierig sein.
Wahrscheinlich muss man da einen Mittelweg zwischen Nähe und Distanz finden.

19.05.2019 18:31 • x 1 #10


TheSmiths

TheSmiths


76
5
28
Zitat von Wollpert03:
Amitritylin habe ich nicht getestet.
Wenn ich keinen seelischen Stress habe und viel Ruhe lässt der Spannungskopfschmerz etwas nach.
Und dann halt noch die Mass.agesachen und Klopfmassage und Selbst-Akupressur am Kopf.

Könnte man aber doch in einer Partnerschaft sagen "habe allgemein ein Problem mit menschlichem Atem".
Außerdem gibt es doch vielleicht Leute die eh nicht gerne küssen ...
Wenn man Menschen eigentlich eklig findet, dürfte Körperkontakt eher schwierig sein.
Wahrscheinlich muss man da einen Mittelweg zwischen Nähe und Distanz finden.


Das ist gut, danke.
Direkt zu Beginn sagen, dann fällt auch niemand aus allen Wolken und niemand denkt, er/sie sei eklig.
Gleich sagen, dass ICH damit ein Problem habe.

Top, danke.

19.05.2019 18:47 • x 1 #11


kritisches_Auge

kritisches_Auge


4823
23
2658
Ich kenne einige Menschen die Tierbabys süß finden aber Menschenbabys nicht und ich hatte einmal eine Bekannte die keine Mutter auf der Säuglingsstation besuchen wollte.

Hast du schon einmal überlegt deswegen eine Therapie zu machen?

19.05.2019 20:34 • #12


TheSmiths

TheSmiths


76
5
28
Zitat von kritisches_Auge:
Ich kenne einige Menschen die Tierbabys süß finden aber Menschenbabys nicht und ich hatte einmal eine Bekannte die keine Mutter auf der Säuglingsstation besuchen wollte.

Hast du schon einmal überlegt deswegen eine Therapie zu machen?


Ich bin bereits seit über 15 Jahren in Therapie auf Grund meiner extremen Sozialen Angststörung.
Mir war Kontakt zu anderen Menschen nur mit viel Alk. möglich.
Der Alk. ruinierte dann den Rest meines noch vorhandenen Lebens.
Am 04.06.2014 machte ich dann einen stationären Entzug und bin seirdem rückfalllos trocken.
In 2 Wochen sind es 5 Jahre, bis sogar etwas stolz auf mich.

Aber seitdem habe ich keinerlei Kontakte mehr, absgesehen von meinen Geschwistern und meinem Therapeuten.
Meine Erkrankung ist derart stark ausgeprägt, dass ich seit August 2018 eine volle Erwerbsminderung bekomme.

Kurz: Menschen sind nicht gerade mein Fall

Ich liebe Tiere (abgesehen von Katzen) über alle Maßen!
Jedes Tierchen rette ich, trage alles und jeden über die Straße, verständlige bei verletzen Wildtieren immer Polizei und Förster, oder "erledige" es bis zur Mausgröße selbst.
Ich achte sogar darauf, kein Gewitterwürmchen bei Kratzen zu erwischen oder beim Duschen wegzuspülen..
Ich kann die Wohnung nicht verlassen, wenn sich eine Fliege verirrt hat und alleine nicht mehr rauskommt.

Bei Menschen muss schon viel passieren, damit ich Mitgefühl entwickle.
Liegt aber daran, dass die meisten über jeden Kack jammern, Krise Krise Krise und 2 Tage später sind se wieder vollgas auf Karierrespur.
Das Leid des modernen Menschen kann ich kaum ernst nehmen, denn es sind immer Pipifaxprobleme oder nur temporär.

Ich wollte wie gesagt nur mal hören, ob ich der Einzige mit dieser Atemproblematik bin?

Scheint ja so.

Besten Dank für´s Zuhören.

Peace!

20.05.2019 15:42 • #13


MegaYama

MegaYama


144
2
202
Menschen sind nunmal soziale Wesen und vor allem fühlen wir uns in der Gruppe wohl.

Das Menschen jammern, auch bei Kleinigkeiten hat einen ganz natürlichen Urpsrung. Man sucht eine seelische Stütze und es zeigt auch das die Person einem vertraut, oder Rat sucht. Anstatt sich darüber aufzuregen, solltest du dich mit diesen gesellschaftlichen und speziesspezifischen Dingen auseinandersetzen.

Vielleicht solltest du gerade wegen deiner sozialen Phobie, den ersten Schritt in die Welt hinaus tun und die Menschen wirklich kennenlernen. Ich lese bei dir viel Vorverurteilung heraus. Du kehrst alle Menschen erst einmal pauschal über einen Kamm. Da wundert es mich nicht, das du so eine allgemeine Abneigung hast.
Du gehst grundsätzlich vom Guten bei Tieren aus, verteufelst aber im selben Atemzug die Menschen (die eigene Spezies).

Vielleicht ist es ratsam, dir einen Verein zu suchen, oder andere gesellschaftliche Gemeinsamkeiten auszuüben, um wieder eine gesunde Beziehung zu deiner eigenen Spezies aufzubauen.

20.05.2019 16:40 • #14


kritisches_Auge

kritisches_Auge


4823
23
2658
Ich habe einen Freund der genau die gleiche Störung hat und dem Aktionen nur unter Alk möglich sind..
Vor Tieren musst du ja auch keine Angst haben.

Der Atem hat eine tiefe symbolische Bedeutung, guck einmal hier;

https://books.google.de/books?id=SpSwyQ...en&f=false

Das Wort " sollte" mag ich überhaupt nicht.

20.05.2019 16:43 • x 1 #15


TheSmiths

TheSmiths


76
5
28
Zitat von MegaYama:
Menschen sind nunmal soziale Wesen und vor allem fühlen wir uns in der Gruppe wohl.

Das Menschen jammern, auch bei Kleinigkeiten hat einen ganz natürlichen Urpsrung. Man sucht eine seelische Stütze und es zeigt auch das die Person einem vertraut, oder Rat sucht. Anstatt sich darüber aufzuregen, solltest du dich mit diesen gesellschaftlichen und speziesspezifischen Dingen auseinandersetzen.

Vielleicht solltest du gerade wegen deiner sozialen Phobie, den ersten Schritt in die Welt hinaus tun und die Menschen wirklich kennenlernen. Ich lese bei dir viel Vorverurteilung heraus. Du kehrst alle Menschen erst einmal pauschal über einen Kamm. Da wundert es mich nicht, das du so eine allgemeine Abneigung hast.
Du gehst grundsätzlich vom Guten bei Tieren aus, verteufelst aber im selben Atemzug die Menschen (die eigene Spezies).

Vielleicht ist es ratsam, dir einen Verein zu suchen, oder andere gesellschaftliche Gemeinsamkeiten auszuüben, um wieder eine gesunde Beziehung zu deiner eigenen Spezies aufzubauen.


Nee, danke!
Ich will überhaupt keinen Kontakt mehr zu vielen Menschen.
Bin so erstmals einigermaßen zufrieden..
Ich wollte garkeine Lebensberatung, aber danke.

Wollte nur hören, ob es noch anderen so geht mit dem Atem, mehr nicht.

20.05.2019 16:49 • x 1 #16


MegaYama

MegaYama


144
2
202
Selbstverständlich steht es dir frei, das abzulehnen und ich habe vollstes Verständnis für deine Situation.

Nachdem ich mehr von dir gelesen habe und mir ein grobes Bild machen konnte, kehrt bei mir auch Einsicht und Erkenntnis ein.

Eine Lebensberatung wollte ich dir nicht geben, bzw. dir irgendwelche Vorschriften machen. So lange du glücklich sein kannst, mit weniger Menschenkontakt, ist das völlig okay. Mir scheint aber das du etwas Einsamkeit ausstrahlst, zumindest, wenn man zwischen den Zeilen liest. Ich weiß nämlich wie wichtig soziale Kontakte sind, vor allem kann so etwas eine langjährige Therapie effizienter machen.

Auf jeden Fall hast du das Problem schon längst selbst erkannt und weisst wo deine Schwächen liegen.

Ich wünsche dir alles Gute und hoffe natürlich nur das Beste für dich weiterhin.

20.05.2019 16:52 • x 1 #17


Sara80

Sara80


274
3
172
Wäre Mundspray eine Lösung?

20.05.2019 18:20 • #18


TheSmiths

TheSmiths


76
5
28
Zitat von Sara80:
Wäre Mundspray eine Lösung?


Diese Dinge (Mundspray, Mundspülung, Kaugummi...) helfen sehr wenig bis garnicht.
Dieser faulige Geruch wird dadurch nur etwas überdeckt, aber auch nicht wirklich.

Ich habe das ja alles ausprobiert, indem ich einfach sagte, dass ich sowas immer vor´m Küssen benutze, mit der Hoffnung, dass mein Gegenüber es dann auch wollte.
Hat auch fast immer geklappt, aber Wirkung hat es nicht gezeigt..

Trotzdem, danke für den Tipp

20.05.2019 18:27 • #19


Wollpert03


Fischermen friends vorher lutschen.
Und ein Duftöl-Lämpchen mit Zitronen- oder Orangenduft.

20.05.2019 18:39 • #20




Prof. Dr. Borwin Bandelow

Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag