2

Rosie0608

Rosie0608

6
1
Hi liebe Community! Ich bin neu hier, also macht mich bei Fehlern bitte freundlich drauf aufmerksam!
Ich beschreibe einfach mal konkret meine Angst. Ich habe Angst davor, dass meinen Eltern und meinen beiden Katzen etwas zustößt und ich nicht helfen kann. Wenn also meine Eltern auch nur 10 min später kommen oder meine Katzen für mich zu lange draußen sind, bekomme ich Vor allem Bauchkrämpfe, die sich auch in Durchfall äußern können. Je länger sich diese für mich ungute Situation hinauszögert, desto mehr Sachen kommen dazu. Herzrasen, Weinen, bis es am Ende in einem unkontrollierbaren Panikanfall endet, der sich auch über Stunden hin ziehen kann. Dieser tritt aber nur auf, wenn ich sicher weiß, dass etwas passiert ist. (Das letzte mal als meine Katze weg war). Ich vermute immer das schlimmste und werde schon nervös, wenn ein Elternteil nicht ans Telefon geht oder auf eine SMS nicht antwortet. Dies schränkt mich im Alltag dahingehend ein, dass ich sofort nervös werde und mich nicht entspannen kann, obwohl es keinen Grund für die Angst gibt. Eine wirkliche Methode, um meine Angst in den Griff zu bekommen habe ich noch nicht gefunden, ich nehme aber speziell angemischte Bachblüten. Ich habe diese starke Angst erst, seitdem meine eine Katze an Ostern weg war, davor war es deutlich weniger schlimm. Ich könnte jetzt noch sehr tief ins Detail gehen, aber das lasse ich erstmal. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir tipps geben könntet, wie ich mich selbst beruhigen kann und die Situation entkatastrophisieren kann, denn in 99% der Fälle ist ja nichts passiert und es ist einfach nur anstrengend, ständig in Angst zu leben. Ich zähle dann wirklich die Minuten und jede Minute, die meine Eltern/Katzen länger als geplant weg sind, ist eine Qual.
Liebe Grüße, Rosie

14.07.2015 20:46 • 22.07.2015 #1


10 Antworten ↓


Jochanan

Jochanan


2385
19
915
Ich habe Angst davor, dass den Menschen, die mir wichtig sind, etwas zustößt. Bei mir ist es eine generalisierte Angststörung. Eine Lösung kenne ich leider nicht. Hier ist ein Link, der hoffentlich hilft: agoraphobie-panikattacken-f4/notfallkoffer-fur-angst-und-panik-t11951.html

14.07.2015 21:00 • x 1 #2


Adea

Adea


346
5
148
Willkommen im Forum, Rosie

hier ist noch ein ähnlicher Thread, wo jemand extreme Angst um seine Familie hat. Vielleicht hilft das dir, zumindest damit du dich mit deiner Angst nicht so allein fühlst

einsamkeit-forum-f37/angst-vor-abwesenheit-der-familie-panik-ergreift-mich-t65703.html

Zitat von Rosie0608:
Ich könnte jetzt noch sehr tief ins Detail gehen, aber das lasse ich erstmal.

Wenn du doch noch tiefer ins Detail gehen möchtest, gern, ich höre dir gerne zu. Ich kenne diese Angst.

Liebe Grüße
Adea

15.07.2015 21:00 • x 1 #3


Rosie0608

Rosie0608


6
1
Danke Adela, dass ist lieb von dir! Gestern hatte ich wieder einen kleinen Erfolg, und zwar konnte ich relativ problemlos einschlafen, obwohl mein Vater noch nicht da war. Bei dem Mann im anderen thread war ja vor allem die Angst vor dem "gefährlichen" Ausland groß, bei mir ist es eher die alltägliche Angst wie ein Schlaganfall oder Autounfall. Ich habe momentan quasi Angst vor dem Leben! Inwiefern kennst du diese Angst?

16.07.2015 15:01 • #4


Tami95

Tami95


17
8
4
hey
ich habe genau das gleiche Problem wie du.
Seit ich vor 8 Monaten an einer Agoraphobie erkrankt bin, sind noch weitere Ängste dazu gekommen. Ganz besonders die Angst, dass meinen Eltern oder meiner Schwester etwas zustößt. Das sie plötzlich zuhause zusammen brechen, nicht mehr von der Arbeit heim kommen, weil sie einen Unfall bauen oder so.. Vor allem am Abend habe ich angst, wenn meine Eltern schlafen gehen, dass sie am nächsten Tag nicht mehr aufwachen.
Ich steigere mich auch so in diese Gedanken, dass ich Herzrasen, Schwindelanfälle, Durchfall und Schweißausbrüche bekomme.
Genau wie du habe ich zurzeit Angst vor dem Leben und denke bei jeder Kleinigkeit, dass etwas passieren kann oder schon passiert ist, wenn z.B. mein Vater nicht erreichbar ist oder eine halbe Stunde später nach hause kommt.

16.07.2015 15:18 • #5


Rosie0608

Rosie0608


6
1
@Tami95 Das ist ja krass, ich hätte nicht gedacht, dass jemand genau die gleiche Angst hat! Bei mir wird es im Moment etwas besser, vor allem weil ich mir selbst verbiete, alle 2 Minuten auf die Uhr zu gucken, wenn ich mir grade Sorgen mache. Ich versuche auch, dieses Warten zu vermeiden, indem ich z.b. zu der Uhrzeit, zu der meine Mutter nach Hause kommen soll, zu meinem Pferd gehe. Eine wirkliche Methode, mich wirklich zu beruhigen, habe ich leider noch nicht gefunden. Was mir aber total hilft, sind Bachblüten. Ich weiß nicht ob du die kennst, aber das sind homöopathische Tropfen, die man sich in der Apotheke selbst zusammenstellen kann. Für die meisten unguten psychischen Zustände gibt es Blüten, die man dann in einer kleinen Flasche mit Pipette bekommt. Agoraphobie scheint ja wirklich heftig zu sein, wie kommst du damit klar? Ich habe zwar in für mich unguten Situationen auch Panikattacken und verliere einfach total die Kontrolle über mich selbst, aber bei der Agoraphobie scheint man ja fast dauerhaft in Angst zu sein. Wie gehts dir damit?

20.07.2015 20:50 • #6


Rosie0608

Rosie0608


6
1
okay, hab noch etwas mehr zu agoraphobie gelesen und einfach aus dem haus gehen fällt dann wohl weg :/

20.07.2015 20:59 • #7


Tami95

Tami95


17
8
4
Mittlerweile geht es mir etwas besser und ich traue mich dank Therapie schon öfters aus dem Haus nur weiter als 300 Meter ganz alleine überhaupt nicht. Ich habe dadurch meine Ausbildung verloren und alles was mir früher spaß gemacht hat, kann ich nicht mehr machen..
Ich war schon immer sehr ängstlich, aber seit dieser Agoraphobie entwickeln sich immer mehr Ängste.
ich hatte damals auch Bachblüten von meiner Ärztin empfohlen bekommen. Mimulus und Larch, welche ich auch nehme, aber irgendwie dadurch keine Verbesserungen spüre.
Außerdem habe ich ein homöopathisches Mittel namens "Sedaselect" verschrieben bekommen. Das ist bei nervösen Erkrankungen und das hilft mir an manchen Tagen ganz gut.
Es belastet mich sehr, dass ich mir immer so viele Gedanken mache und dann den ganzen Tag daheim sitze und überlege, ob ich meine Eltern jemals wieder sehe oder ich gleich einen Anruf bekomme, dass z.B. meine Mutter im Krankenhaus liegt oder so. Vor allem jetzt im Sommer wo es so warm ist, überlege ich die ganze Zeit, ob meine Eltern hoffentlich genug trinken, damit sie nicht umkippen. Es klingt wirklich verrückt, aber es tut gut zu hören, dass es noch jemanden mit solchen Ängsten gibt.

20.07.2015 23:08 • #8


Rosie0608

Rosie0608


6
1
Freut mich auf jeden Fall, dass es dir langsam besser geht! Ich hatte grade wieder einen Anfall, da meine Katze für ihre Verhältnisse sehr lange weg war. Schlafen könnte ich natürlich vergessen, die lieben bauchkrämpfe und das Weinen waren natürlich auch direkt zur Stelle. Scheinen im Moment meine besten Freunde zu sein, so oft wie sie bei mir sind... Irgendwann hab Ichs nicht mehr ausgehalten und bin zu meinen Eltern ins Bett. Ist zwar peinlich, hat mir aber echt geholfen. Zum Glück kam das Katzi dann auch bald und ich bin wieder entspannt. Dieses Medikament von dem du redest hört sich interessant an! Welche Auswirkungen hat es denn genau und hilft es bei akuten panikattacken? Bei den bachblüten ist es zwar so, dass sie leichte ängste gut in den Griff bekommen, wenn es mir aber mal wirklich nicht gut geht, helfen sie überhaupt nicht. Es wäre super, quasi ein Notfall-Medikament zu haben!

22.07.2015 00:23 • #9


Adea

Adea


346
5
148
Liebe Rosie,

wenn du generell auf Bachblüten ansprichst, es gibt auch Notfalltropfen, die man sich direkt auf die Zunge tropft.

Das mit den Katzen habe ich auch jahrelang durchlitten. Einmal kam eine Katze erst nach drei Tagen wieder. Habe auch jahrelang geträumt, dass ihnen etwas passiert. Finde ich toll, dass du zu deinen Eltern ins Bett gekrabbelt bist. Daran ist nichts peinlich. Sie sind doch dein Schutz!

LG
Adea

22.07.2015 12:48 • #10


Rosie0608

Rosie0608


6
1
Meine Bachblüten bestehen zum großen Teil aus diesen, die auch für die Notfalltropfen verwendet werden Bewundernswert finde ich immer meine Freundin, die wirklich überhaupt keine Angst um ihre Katze hat. Es geht immer alles gut und bei Sachen, bei denen ich mir unglaublich Gedanken mache, entspannt sie einfach und es geht trotzdem. Ich hoffe, ich komme irgendwann auch nur annähernd an diesen Punkt!

22.07.2015 22:00 • #11



Prof. Dr. Borwin Bandelow