Nevermind

1
1
Heute wende ich mich mit meiner Phobie an euch, in der Hoffnung, vllt jemanden zu finden, der meine Angst teilt.

Im Internet habe ich bisher kaum etwas zum Thema "Angst vor Sonne" gefunden, was mich entmutigt hat und mir das Gefühl gibt, mit meiner objektiv unsinnigen Angst alleine zu stehen.
Lediglich die Bezeichnung "Heliophobie" konnte ich ausfindig machen, was ja voraussetzt, dass sie doch nicht sooo selten ist, aber das war's dann auch schon an Infos...also nun zum eigentlichen Thema:

Seit einigen Jahren leide ich unter extremer Angst vor Sonne, insbesondere den dadurch bei mir allzu schnell hervorgerufenen Sonnenbränden. Da ich sehr helle Haut habe, bin ich immer vorsichtig und creme mich lieber einmal zu viel ein (immer mit sehr hohen LFS 30+), wofür ich stets Unverständnis aus meinem Bekanntenkreis ernte; doch gerade vor ein paar Tagen war ich wohl kurz unachtsam.
Am Abend hatte ich wieder rote Backen und sofort übermannte mich wieder eine neue Panikattacke, dass ich Sonnenbrand haben könnte.

Also was habe ich getan? Bin mit eiskalten Waschlappen, Cremes und Lotionen der Rötung zu Leibe gerückt, meine Schwester meinte, es sei überhaupt nichts, ich sei lediglich erhitzt, doch es war eindeutig etwas Rotes an meinen Wangen zu sehen und nach ständigem Drücken mit kalten Tüchern usw wurde das natürlich noch stärker, da meine Haut auf jegliche Reize total empfindlich reagiert.

Um kurz die Allgemeinheit meiner Angst zu beschreiben, kann ich sagen, dass mein Tag fast schon gehalten ist, wenn ich morgens aufstehe und die Sonne scheint. Es gibt für mich nichts Schlimmeres als Ankündigungen in Fernsehen und Radio wie "Endlich wieder schön sommerlich, 30°C und Sonnenschein" - jeder scheint sich über solche Meldungen zu freuen, nur ich nicht.
Ich fiebere kalten und verhangenen Tagen regelrecht entgegen, an denen ich halbwegs frei von dem Gedanken an eventuelle Sonnenbrände leben kann - das ist doch nicht mehr normal

Ich weiß einfach nicht, was ich tun soll - denke, dass psychologische Beratung nichts bringt, da es eine so spezifische und wohl äußerst seltene Phobie gibt, wofür bestimmt keine Behandlungsmthoden existieren.

BIN ICH DENN DER EINZIGE MIT DIESER ANGST?!

Wäre wirklich sehr sehr froh, wenn sich jemand melden würde, der mich ein bisschen nachvollziehen kann; ich verstehe ja sogar irgendwo, dass es völlig unsinnig klingen muss für Leute, die Sonne mögen oder denen sie halbwegs egal ist.

BITTE MELDEN!
Danke im Voraus

17.08.2009 23:22 • 12.01.2019 #1


9 Antworten ↓


O-Ma-Ca

46
1
Ganz spontan antworte ich mal -
auch wenns schon ne Weile her ist...
Also ich kann die Sonne auch nicht leiden! Aber bei mir hat das was damit zu tun, dass ich ganz allgemein sehr Lichtempfindlich bin.
Lichtquellen über Kopf - und ich bekomm Kopfschmerzen und die Augen tun mir weh, werden knallrot.
Die Sonne hat außerdem noch den Nachteil, dass sie warm ist. Ich bin deshalb in den "Wald" gezogen, wo auch im Sommer die Temperaturen erträglich bleiben. Mich hat auch nie jemand verstanden...
Wo doch die meisten Menschen im Sommer ans Meer wollen.
Ich lebe mit Zimmertemperaturen ca. 16°-18° wenn mal Besuch kommt.
Meine Terassentür steht die meiste Zeit offen, wenn mir wirklich mal kalt ist, zieh ich halt was an. Ich habe mein Leben so eingerichtet, dass ich im Sommer in der Mittagszeit schlafen kann , bin sowieso ein Nachtmensch.
Wenn die Sonne scheint meide ich es möglichst raus zu gehen...
Deshalb kann ich Dich verstehen.
Ich wußte nicht, dass dies eine Phobie ist - grübel.
Alles Liebe

07.01.2010 13:41 • #2


marie79

1
Hallo Nevermind,

Dein Beitrag ist ja schon eine Weile her - ist Deine Angst besser geworden? Hast Du es irgendwie geschafft, das Problem los zu werden? Dadurch vielleicht, daß Du Deine Haut besser kennst? Ich kann Dich nämlich sehr gut verstehen. Mir geht es genauso wie Dir - alle freuen sich über die Sonne und über sommerliche Temperaturen - und ich hasse sie. Zudem finde ich Sonnencreme fürchterlich, besonders im Gesicht. Ich schmecke die im Mund, selbst wenn ich die Lippen nicht eincreme. Eklig.

Naja, wollte hier mal schreiben, daß Du nicht alleine bist. Es ist zwar schön und gut, daß die Wissenschaft nun herausgefunden hat, daß Sonnenbrände zu Hautkrebs führen können, an dem man irgendwann sterben kann. Aber ich wünschte, ich würde das nicht wissen. Dann könnte ich einfach den Sommer genießen.

Und daß die anderen den Kopf schütteln, wenn sie sehen, wie ich mich vermumme (beim kleinsten Sonnenschein mit Safari-Hut), macht es alles noch schlimmer. Dann will man nicht so änglich sein - und bumm, der nächste Sonnenbrand.

Marie

09.08.2011 16:40 • #3


Carmina

1
Hallo,

Ich bin auch ein bisschen spät dran, dir zu antworten, aber mich interressiert sehr, wie meinen Vorgänger, wie du jetzt damit umgehst.

Ich habe so ein ähnliches Problem:
An sich habe ich kein Problem mit der Sonne, ich mag auch eigentlich die Wärme.
Es besteht darin, dass ich auch ein sehr heller Hauttyp bin und ziemlich schnell Leberflecken bekomme.
Ich habe wirklich viele Kleine auf meinen Unterarmen und auf den Schultern. Es gibt zwar viele Menschen, die mehr haben als ich (z.B. Sommersprossen am ganzen Körper), aber mich stören diese Flecken enorm!

Das geht jetzt schon so seit ca. 2 Jahren und bin seit dem immer super vorsichtig und creme mich mit LSF 50 ein. Ich habe einfach Angst vor noch mehr Flecken und Hautkrebs!

Und ja, mir geht es genauso: Ich fiebere im Sommer immer dem Regen entgegen. Ich freue mich immer so, wenn Wolken am Himmel sind und die Luft trotzdem warm ist!
Dann habe ich die meiste Energie, weil ich nicht die ganze Zeit an meine Haut denken muss, es ist eine riesige Erleichterung!

Aber zufrieden bin ich wirklich nicht damit und ich hoffe hier kann uns jemand helfen

Carmina

13.09.2011 19:22 • #4


steppenwolf23

30
11
7
Hey, es ist zwar lange her, als du hier online warst, vielleicht erhälst du aber diese Nachricht.
Ich wüsste gerne, was aus deiner Angst geworden ist. Konntest Du sie überwinden, wenn ja wie?
Denn ich habe dasselbe Leiden.
Vielleicht bis bald.
Lieben Gruss

23.03.2018 18:50 • #5


Mutexia

Mutexia

273
7
142
Hallo Forum,

da jetzt grade die sonnige Zeit beginnt, plagt mich da auch wieder meine Krebsangst.
Ich meide jegliche Aktivitäten in der prallen Sonne, bin innerlich nur auf der Suche nach Schattenplätzen und kleistere mich und meinen kleinen Sohn mit LSF 50 zu. Wenn im TV gesagt wird, dass ein wundervoll sonniges Wochenende bevorsteht, entwickele ich Hass und hoffe auf ein wolkenverhangenes Wetter.
Mir ist durchaus bewusst, dass mir dadurch wertvolles Vitamin D verloren geht. Seitdem ich das mache, bin ich auch gefühlt öfters krank. Im Herbst/Winter baue ich dann mit hochdosiertem D3 den Spiegel auf. Total absurd

Ich habe überhaupt kein Vertrauen in meine Haut. Auch ist es total schwer zu wissen, wann wirklich eingecremt werden muss und wann nicht. Zudem ist meine Haut (Typ 2) so lichtempfindlich, dass sie umgehend rot wird. Kein Sonnenbrand, aber gerötet (Trotz LSF 50).

Wie soll ich weiter vorgehen? Das macht mich nur noch fertig...

Danke schon mal

06.04.2018 16:03 • #6


Psychic-Team

Psychic-Team

2799
205
2604

steppenwolf23

30
11
7
Danke für den Tipp.
Angst vor Sonne hat bei mir nichts mit Sonnenbrand zu tun, vielmehr, dasd ivh Probleme mit dem Donnenschein, der Wärme, strahlend schönen Tage habe, sie aushalten zu müssen, ich fühl mich ausgeliefert, schutzlos, kann sie nicht kontrollieren. Der Kontrollverlust macht mir Angst. Ich weiss auch nicht was mir mein Gehirn für einen Streich spielt und es zu dieser "Fehlleistung" kommt. Vor zwei Jahren war ich noch Sonnenanbeter. Ich liebte den Süden.
Nun reagiere ich auf soviele äussere Einflüsse mit Angst. Auch der Winter war purer Stress für mich.
Eis, Schnee , Kälte.

Ich bin.sehr verzweifelt

Liebe Grüsse

08.04.2018 18:25 • #8


mariposa227

347
23
Guten Morgen, ich war einige Jahre nicht im Forum, lese jetzt grade von diesem Beitrag.
Bei mir ist es dieses Jahr ganz extrem, da es die ganzen Monate so gut wie keinen Regen gegeben hat. Ich fühle mich derzeit, als wäre ich der einzigste Mensch der Welt, niemand da, der mich versteht, niemand, der meine Gedanken teilt.

Ich habe seit 2006 eine Angsterkrankung, Depressionen und seit Teenageralter Migräne.

Zur Zeit macht mir die Sonne extrem zu schaffen, es ist jedoch keine Angst vor Sonnenbrand.

Ich ertrage die Helligkeit nicht, habe am liebsten die Außenjalousien weit unten. Leider geht das nur im Schlafzimmer, weil mein Mann die Sonne liebt. Wir haben eine riesen Fensterfront im Wohnzimmer und ich bleibe dann fast nur im Schlafzimmer.

Es sind mehrere Faktoren: zum einen symbolisiert für mich Sonne "Fröhlichkeit, Menschen, die draußen Spaß haben, Urlaub usw.". Alles, was ich nicht haben kann, so dass Sonne meine Depressionen extrem verschlimmert.

Der zweite wesentliche Faktor ist, dass ich Dreck so viel mehr sehe, seien es die Schlieren an den Fenstern, die Katzenhaare auf dem Boden oder die Fingerabdrücke an der Lackküche. Ich habe nämlich auch einen Putzzwang.

Ich liebe es wenn es regnet, bin wie ein anderer Mensch dann!

Es ist, als würde ich durchdrehen, wenn ich posts auf FB sehe, die die Sonne bejubeln und ich fühle mich wie ein absoluter Eremit.

Vielleicht gibt es ja doch mehr von uns?

02.09.2018 08:41 • #9


Mutexia

Mutexia

273
7
142
Geht mir auch so. Ich kriege Brechreiz, wenn ich diese Jubelstürme im Sommer höre, dass es schöne 32 Grad geben wird.

12.01.2019 15:25 • #10



Prof. Dr. Borwin Bandelow